Turnplay OOP im Headup: Bet oder Check - bei Showdownvalue?

    • ESP
      ESP
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 1.245
      Hi Leute!


      Heute bin ich etwas ins grübeln gekommen über eine Situation, über die ich eigentlich nach jedem ins grübeln komme, wenn ich sie spielen muss.

      Eigentlich glaube ich zwar, dass ich die Lösung gefunden habe, aber zur Korrektur, wollte ich euch trotzdem um Rat fragen.


      Es geht um das Turnplay OOP (SH, wobei eigentlich egal) im Heads-Up!

      Limits(0,25/0,50 bis 0,50/1,00):


      Nehmen wir an Hero hält A :diamond: J :spade: in MP3 und openraist. Er kriegt zwei Calls aus CO und Button.

      Es erscheint ein drawheavy Board mit: 7 :heart: 8 :heart: K :diamond:
      oder 2 :heart: 3 :heart: T :heart: beispielweise.

      Ich contibette und CO foldet, während BU callt.

      Am Turn kommt ein blank...



      Nun habe ich die Option Bet oder Check zu spielen.

      Wenn ich bette, kann es sein das BU mit seinem Draw als Semibluff raist und ich fast nicht callen kann oder es halt teuer wird.

      Wenn ich allerdings sowaohl den Turn als auch den River Check/Call spiele komme ich günstig zu Showdown und induce Bluffs - weshalb die Spielweise besser wäre!

      Genauso verhält es sich meiner Meinung nach mit Lowpairs, wie 64o auf nem Board mit 6 :heart: 7 :heart: Q :spade: , oder?



      Bleibt noch die Frage, wie ich mit marginalen Made Hand wie good Middlepair spiele auf drawheavy Boards.

      Hier tendiere ich zu Bet/Call, da wir direktes Value von kleineren Pairs bekommen und gegen Semibluffs von Draws vorne sind (die raisen könnten).

      Oder wärs in diesen Fällen auch besser zu Check/Callen?


      Ein Beispiel wäre:

      Q :diamond: J :spade: auf einem T :heart: J :heart: K :club: - 2 :diamond: Board!



      Was sagt ihr zu diesem Gedankengang?


      Welche Spielweisen gäbe es noch?


      Danke
      ESP
  • 5 Antworten
    • GoodFellaGO
      GoodFellaGO
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 1.004
      zum 1. beispiel : ich spiel selber im moment .5/1$ und habe das gefühl das 90% der fische bzw "der default villain" dort selten die line call flop / raise turn als semibluff spielt. wenn er es so spielt, gibts zumindest von mir insta die note und beim nächsten mal pass ich auf.
      eher seh ich da am showdown toppair+.
      ( ipoker netzwerk wohlgemerkt! keine ahnung wie groß die unterschiede zu anderen seiten sind. )

      solange ich also davon ausgehe das auf dem passiven limit draws tendenziell eher runtergecalled werden, baller ich auf eine blank am turn so gut wie jedes mal und c/c auch blanks am river noch mit Ahigh.



      mit nem starken middlepair kommts bei mir stark auf den villain an.

      wen das board drawheavy ist, und villain 40/10 mit 4x WTS spielt sind das für mich mindstens 2, fast eher 3 valuebets.

      und auf nem 45T 2 :heart: bard z.B baller ich zumindest gegen TAGs die mich stur runtercallen auch 3er durch und lass mir so oft Ahigh zeigen.

      mit underpairs habe ich aber selber noch genug probleme, da warte ich lieber auf jemanden mit mehr erfahrung. :)

      soweit meine gedankengänge, die können völliger bockmist sein, aber bis jetzt fahr ich damit ganz gut. würde mich freuen noch von anderer seite was dazu zu hören.

      es ist halt immer schwer allgemeine aussagen zu treffen wenn man den gegner 0 kennt... :)
    • ESP
      ESP
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 1.245
      Danke für die Stellungnahme!

      Mir persönlich fällt es aber oft schwer auf einen Turnraise zu folden.

      Auch, wenn es auf stars ähnlich ist, dass die Leute mit Draws passiv spielen, sind entweder die Regs oder gute Leute einfach von Haus so, dass sie zu Call Flop/Raise Turn neigen oder halt einfach Fische die Selbiges sogar mit Air machen und mit Draws oft cappen!


      Deswegen dachte ich mir einfach C/C und gut ist!

      Was meinen die anderen?
    • opabumbi
      opabumbi
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 22.396
      Hididelido, here we go

      ich hätte rapper werden sollen ;(

      ok:

      Dies ist natürlich sehr von villain abhängig. Eine Defaultlösung wie man es immer spielen sollte, kann ich dir leider nicht liefern.
      ich persönlich würde dir empfehlen ohne reads bei hand 1 den turn ganz klar zu betten. Du kriegst einfach noch value von vielen draws und musst mit deiner schwachen madehand protecten.
      CC macht eigentlich nur gegen dumme gegner sinn. weil du wirst halt hier sehr selten cf spielen. trash ballerst du meist nochmal um peelinghände zum folden zu bringen, ergo bist du hier in 90% der Fälle auf cc oder cr und ein guter Villain wird hier meist nur hände betten, die dich crushed haben und mit den ganzen draws die freecard nehmen. eine lose-lose-situation für dich. zudem wissen einfach alle, dass du nach cc turn auf blanks am SD bist, und betten wieder nur gute hände, trotzdem musst du halt callen. du verlierst 2BB gegen stärkere hände, gewinnst aber nur eine gegen schlechtere (wenn überhaupt)
      gegenüber bet kannst du halt dann oft cc river spielen, und noch nen bluff inducen. wieder verlierst du 2BB gegen bessere hände, hast aber eine BB von schlechteren auf sicher und eine gute Chance auf eine zweite.

      Der nachteil von bet turn ist natürlich die Gefahr eines raises. Dabei kommt es aber sehr auf villain an. Gerade auf den passiven limits die du erwähnst kann man oft auch auf solchen boards auf turnraise strikt nach odds and outs spielen. Und gegen aggressive Gegner kann man oft noch nen semibluf inducen und so sogar 3BB gewinnen. bet/call for bluffinduce sozusagen. ist jetzt auf den micros noch nicht so wirklich anwendbar, aber behalte das mal im Hinterkopf.
      Wenn du auf deinen Stakes auf TAGs triffst, musst du dich halt achten, ob sie draws am turn raisen. Wenn ja musst du sie runtercallen. das macht die sache zwar teurer, ist aber dennoch profitabel. Dies ist zwar ein Nachteil, aber die Vorteile (keine freecards, foldequity, allenfalls gegen bessere hände, value) überwiegen ganz klar.

      Klar kann man auch mal cc spielen, sollte aber nicht default sein und ist sehr gegnerabhängig


      bei hand 2:

      ganz ganz klare bet und auch valuebet river. du bist hier einfach sehr häufig ahead und willst den value. Zudem hast du ja auch noch den oesd als redraw sollte er dich raisen und beat haben.
      hier zu cc halte ich für einen klaren fehler.

      ich hab hier mal etwas zu cc turn geschrieben, für alle die gold sind, für die anderen hier einfach der quote meines postings, situation war Hero ist HU ooP mit ATo auf J :diamond: 4 :spade: 9 :spade: bettet den flop und cc blank turn

      Original von opabumbi

      Mit dem Turn check auf dem board als pfa zeigst du dem Gegner eigentlich sehr deutlich an, "ich habe eine weake madehand (wohl Ace.high oder kleines pocket) und will möglichst zum SD, aber bitte nur 2BB bezahlen". Der Check auf dem board von einem TAG nach preflop 3-bet ist imo cc oder cr, ich sehe dich hier fast nie cf spielen.
      Entsprechend wird ein guter Gegner hier meist mit seinen Draws die freecard nehmen und nur Hände betten die dich crushed haben. Das Problem ist aber halt dann auch immer, wie weit denkt der Gegner, resp. was denkt er was du denkst? Vielleicht bettet er hier seine draws auf check um einen riverbluff vorzubereiten oder er denkt dass du selber weak bist und gerade deshalb checkst, weil du oft die freecard kriegst und wird deshalb betten ;)

      Richtig tricky wirds dann am river. Weil eigentlich zeigt dein cc turn ja ganz klar, ich bin am SD und villain kann sich auf die absolute blank keine foldequity geben. Heisst gegen einen straight/forward firstlevel thinking gegner kannst du eigentlich nach cc turn cf river spielen.
      Gegen gute aggressive Spieler wirds halt wieder mühsam. Weil er natürlich seinen trash/draw genau deswegen auf die blank betten, weil er weiss dass du weisst dass er hier sich keine fe geben kann. Und genau deswegen bettet er. Weil für dich ist eine bet auf diese blank von einem guten Spieler eigentlich viel scarier als wenn er ein A oder die T :spade: nochmal bettet. Weil auf diese Karten erwartest du ja die bet, weil er alles nochmal ballern wird. :)
      Mir ist auch aufgefallen, dass auf diese obv. Bluffkarten von guten Gegnern weniger geblufft wird, und genau diese blanks als scarecard missbraucht werden. Zudem ist es ein Leak vieler Tags, dass sie nach cc turn immer denken, boah der bettet nochmal ich bin beat und man sehr profitabel viele river ui ballern kann. Der Weakspot des Midstakes Tags hat sich imo zum river verschoben, und genau dass muss man zu exploiten versuchen und natürlich auch selber schauen, dass man davon nicht betroffen wird.

      Ohne genaueren Angaben über den Gegner ist es halt sehr schwer bis unmögich hier zu sagen, was man genau machen muss. Aber gerade gegen einen Aggro thinking LAG/TAG bin ich nach cc turn auf die karte für 1-8.5 am SD. Ich zeige ihm dass ich zum SD gehe und er mich nicht bluffen soll und ich erhalte informationen über die Handrange die er 2 mal ballert.

      Alternativ kann man natürlich, gerade gegen so aggro bc turn spielen, weil du halt oft noch nen semibluffraise von QT T8s KQ KT fd etc. inducen kannst. Das Problem ist halt dass es die Hand eine BB teurer macht, weil ich auch ui nicht von der Hand loskomme gegen Aggro, dafür ist die Hand weniger face up...
      Denke beide lines sind viable und um genau zu sagen, welche line besser ist und ob man allenfalls den river folden könnte bräuchte man genauere reads.
    • ESP
      ESP
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 1.245
      Vielen Dank für die Mühe Opabumbi!

      Hat mir ziemlich geholfen! Ich denke jetzt kann ich besser schlafen... :D
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Solid Post Martin :D