BSS auf Stars...NL5/NL10...??

    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Meine Frage geht dahin inwiefern es besser ist NL5 oder NL10 auf Stars zu spielen. Ist NL5 noch fischiger als NL10? Vom Buy-In her gibt es ja keinen Unterschied, da man bei NL5 max. 200 BBs einkaufen kann und bei NL10 100 BBs Buy-In machen kann.

      Rein von der Theorie wäre auf NL5 zu fischen interessanter und dann NL10 'überspringen' und bei entsprechender BR gleich auf NL25 oder mache ich da irgendwo nen groben DEnkfehler?

      Danke im voraus. ;)
  • 5 Antworten
    • Viktor07
      Viktor07
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2009 Beiträge: 220
      Mich würde auf den NL5 der 200BB buy in stören. Mann spielt ja quasi deep stack wodurch sich die ganze Spieldynamik verändert, Draws werden wichtiger und TPTK eher schwächer. Also ich hab versucht kein Limit zu überspringen und dementsprechend auch NL5 und NL10 mitgenommen.

      Und die Fischdichte ändert sich kaum, vor allem wenn du gute table selection betreibst.

      Falls ich falsch lieg bitte korrigieren.

      mfg
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Mhhh...inwiefern bin ich denn Deepstacked? Es ist ja nicht nur das Maximum-, sondern auch das Minimum-Buyin doppelt so hoch.

      Sprich; egal ob ich auf NL5 spiele mit Min/Max 2/10$ oder auf NL10 mit Min/Max 2/10$. Oder willst du auf die Blind-Grösse anspielen? Da ist natürlich was dran. :) Aber dennoch, was heisst "beide Limits nehmen", so wie ich NL5 geschlagen habe, ermöglicht dies mir ja den direkten Aufstieg auf NL25, denn NL10 mit NL5 zu schlagen ist ja wie gesagt auf Grund des gleichen Buy-Ins (in $) logisch betrachtet nicht umsetzbar.
    • Viktor07
      Viktor07
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2009 Beiträge: 220
      Das minimum Buyin tut nicht zur Sache, Da du doch BSS spielst. Solltest du SSS spielen, wäre das minimum Buyin zu hoch um die SSS profitabel zu spielen (siehe Strategieartikel).

      Deepstack bedeutet übrigens das du mit deutlich mehr als 100BB an einem Tsch sitzt, oder dich einkaufen kannst. Hier 200BB.

      So, ich versuch dass jetzt mal als Erklärungslegastheniker halbwegs verständlich rüberzubringen.

      Wenn du immer einen Max BI tätigst macht es rein vom Bankroll keinen Unterschied ob du NL5 oder NL10 spielst, das ist richtig. Jedoch ist der eigentlich sinnvolle BI auf NL5 $5. wenn jedoch alle anderen mit $10 am Tisch sitzen hast du den Nachteil, dass wenn du einmal aufdoppelst du gegen jeden Gegner (da max BI $10) alles wieder in einer Hand! verlieren kannst.
      Scared Money ist vielleicht nicht ganz der richtige Begriff dafür, aber wenn du auf NL10 aufdoppelst kannst du in einer Hand deinen gesamten Stack nur dann verlieren wenn du dich mit einem anderen Spieler anlegst der auch schon aufgedoppelt hat.
      Um auf Nl5 jedoch $10 zu verdoppeln ist, vernünftige Spielweise aller beteiligten vorrausgesetzt (d.h. kein allin in nen $0,2 Pot), ein raise gefolgt von einem reraise etc nötig. Da der BB nur $0,05 beträgt.
      Weswegen Draws wichtiger werden, wer geht geht schon gern ein reraise battle mit einer eher marginalen Hand ein.
      Bei einem NL10 Tisch mit max BI 100BB = $10, kann es durchaus passieren das auch mit TPGK eine Allin Situation ensteht, weil man schneller an den Pot gebunden ist.

      Es geht quasi immer um die relation BI zu Blind

      Hast du die NL10 Tischen denn schon mal ausprobiert? Wenn nicht tus mal, wenn ja und du bist dir immer noch sicher das du direkt überspringen kannst, dann spricht sicher nichts dagegen, man sollte im allgemeinen das tun wo man sich am wohlsten fühlt. Ich spiele auch regelmäßig die NL10 Tische wenn mir danach ist, obwohl mein Bankroll mehr zulässt.

      Ist Natürlich Schade das kein anderer Antwortet, denn ich hab die Weisheit ja auch nicht mit Löffeln gefressen und vielleicht gibt es ja jemanden der wie du direkt von NL5 auf NL25 umgestiegen ist.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Hallo Viktor07

      Super. Danke für die Antwort nun leuchtet es auch mir ein. =)

      Thread kann geschlossen werden.
    • nadines1986
      nadines1986
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2007 Beiträge: 176
      Auch für mich ein interessantes Thema, deshalb meine Überlegungen dazu.
      Spiele auf Party.

      Dort ist NL5 FR 125 Blinds deep, ab NL 10 FR sind es dann 100 BB pro Stack.

      Habe beim ersten Anlauf auch NL 10 FR übersprungen, um direkt auf NL 25 SH einzusteigen (kleinstes SH-Limit auf Party).

      Es gibt Pros und Contras für das Überspringen meiner Meinung.

      Pros für das überspringen (und den direkten Umstieg auf NL 25 SH):

      -keine Shortstacks auf NL 5 FR (im Gegensatz zu NL 10 FR)
      -weniger Tableselection nötig (wobei man bei NL 10 FR wegen der vielen Shortstacks und BSS-Nits schon zu gewissen Zeiten häufiger suchen muß nach profitablen Tischen)
      -unter Umständen gleiche/höhere hourly Winrate auf NL 5 FR als auf NL 10 FR, weil man weniger Tische wechseln muß, auf Shortstacks nicht achten muß, etc.; NL5 FR also besser zum masstablen geeignet ist
      -noch kein Anpassen der Spielweise auf nur noch 100 BB nötig (wenn man ans Pokern mit mehr als 100 BB gewöhnt ist)
      -mit Sicherheit die größte Fischdichte (vom niedrigsten SH-Limit beim jeweiligen Anbieter vielleicht abgesehen; auf Party ist NL 25 SH ja erst das erste SH-Limit)

      Pros für NL 10 FR:

      -Gewöhnung an Strategieanpassung durch 100 BB-Stacks und Shortstacks an den Tischen
      -Gewöhnung an Tableselection (wird ja immer wichtiger, je höher man spielt)
      -Training der Tiltresistenz durch die höhere Varianz (möglicherweise)
      -bessere Vorbereitung auf NL 25 SH als auf NL 5 FR, da 100 BB-Stacks wie auf NL 25 SH, SH-ähnlicheres Spiel (ich spiele z.B. häufiger mal Tische mit 5, 6 oder 7 Gegnern auf NL 10 FR, da sich dort zumindest anfangs dann keine/wenige SSS-Spieler tummeln)


      Zusammengefasst:

      Wer es leichter haben will, um sich eine Bankroll für NL 25 durch Masstabling zu erwirtschaften (ich spiele z.B. 12 Tische NL 5 FR, NL 10 FR höchstens noch 9 Tische), für den könnte es eine Überlegung wert sein, NL 10 FR zu überspringen.
      Dagegen spricht meiner Meinung, daß man auf NL 10 mit 100 BB-Stacks dann mehr lernt für NL 25 mit 100 BB-Stacks, wenn man das Limit mitnimmt.

      Fazit:

      Ich fand NL 10 FR auf Party bisher immer nervig, weil es durch die notwendige Tableselection, die vielen Shortstacks und den Umstieg auf 100BB-Stacks nicht mehr so "flüssig" läuft wie NL 5 FR.
      Allerdings will ich dieses Limit diesmal "durchmachen" und schlagen, da es meiner Meinung (wenn man dann noch Tische mitnimmt, die nur mit 5 bis 7 Gegnern besetzt sind) wesentlich besser schult für NL 25 (FR wie auch SH) und ich diesmal weniger/kein teureres Lehrgeld zahlen will, wenn ich von NL 5 FR direkt auf NL 25 aufsteige.



      Vielleicht steht ja jemand bei Party vor ähnlichen Überlegungen?