Samplesize

    • dzista
      dzista
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2008 Beiträge: 528
      Hallo!

      Wie auch schon das Thema sagt, überlege ich gerade wie groß man die Samplesize in einem Limit wählen sollte, bis man das Limit als geschlagen annimmt und es im nächst höheren probiert. Ganz abgesehen halt von der nötigen Bankroll. Ich selbe spiele i.d.R. zwischen 16 und 24 Tische bei PStars und da aktuell auf NL25, wo ich in knapp 39k Händen über 250$ erwirtschaften könnte, was mir knapp 2,5BB/100 sichert. Ich selbe denke aber, dass 39k Hände noch ein wenig zu wenig sind, besonders bei einem so massiven Masstabler wie mich, deswegen dachte ich, auch wenn es die Roll zulässt, wollt bei 500$ hoch gehen auf NL50, noch mindestens bis 75k Hände nachzulegen (bei mir knapp 1 1/2 bis 2 Wochen, da ich noch Klausuren schreiben muss) und mir auch noch eher 60 - 70 Buyins fürs neue Level zu holen, weil ich mich aktuell auf NL25 bei PStars pudelwohl fühle. Was meint ihr so dazu, sollte ich schneller hoch, oder doch lieber noch eine größere Samplesize spielen und halt anfangs der Ferien mit ein oder zwei Vids gucken ob ich meine Leaks, wovon ich ausgehe, dass noch welche da sein werden, die auszumerzen und erst dann aufzusteigen?
  • 6 Antworten
    • poxa
      poxa
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2008 Beiträge: 505
      Ich würde aufsteigen. Da halte ich mich strikt ans BRM. Denke nicht das der Unterschied von NL10 - NL 100 so groß ist, das man hier nicht aufsteigen könnte wenn man die BR dazu hat.

      Leaks? Wo soll man denn bei der SSS Leaks haben? Da kann man doch praktisch gar nicht falsch spielen bei der simplen Spielweise, oder?
    • SirThomse
      SirThomse
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2006 Beiträge: 1.830
      Original von poxa
      Ich würde aufsteigen. Da halte ich mich strikt ans BRM. Denke nicht das der Unterschied von NL10 - NL 100 so groß ist, das man hier nicht aufsteigen könnte wenn man die BR dazu hat.

      Leaks? Wo soll man denn bei der SSS Leaks haben? Da kann man doch praktisch gar nicht falsch spielen bei der simplen Spielweise, oder?
      Sicher kann man auch leaks haben, sonst veruch mal NL1k mit standard SSS zu spielen...

      @OP: Gründe gegen den Aufstieg spricht auch der Wohlfühlfaktor, also ob du auf scared money hockst auf dem höheren Limit, dann zögerste an den falschen Stellen etc.

      Sollte das nicht der Fall sein und du hast die BR für das höhere Limit, dann up mit dir. Du musst immer mehr pro Limit auf Gegnerstats und Anpassung deiner Range achten sowie auch deiner Steals und Resteal-Ranges.

      Sollteste das alles beherzigen, dann wünsch ich dir viel Glück und gut Blatt
    • poxa
      poxa
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2008 Beiträge: 505
      Original von SirThomse
      Original von poxa
      Ich würde aufsteigen. Da halte ich mich strikt ans BRM. Denke nicht das der Unterschied von NL10 - NL 100 so groß ist, das man hier nicht aufsteigen könnte wenn man die BR dazu hat.

      Leaks? Wo soll man denn bei der SSS Leaks haben? Da kann man doch praktisch gar nicht falsch spielen bei der simplen Spielweise, oder?
      Sicher kann man auch leaks haben, sonst veruch mal NL1k mit standard SSS zu spielen...
      @OP: Gründe gegen den Aufstieg spricht auch der Wohlfühlfaktor, also ob du auf scared money hockst auf dem höheren Limit, dann zögerste an den falschen Stellen etc.

      Sollte das nicht der Fall sein und du hast die BR für das höhere Limit, dann up mit dir. Du musst immer mehr pro Limit auf Gegnerstats und Anpassung deiner Range achten sowie auch deiner Steals und Resteal-Ranges.

      Sollteste das alles beherzigen, dann wünsch ich dir viel Glück und gut Blatt
      Wenn ich NL1k mit Standard SSS spiele, dann habe ich kein Leak sondern bin ein naiver Gambler.

      Ich meinte das ernst, kann man in der strikten Spielweise welche bei SSS gepredigt wird ein Leak haben? Ich meine nicht die oberflächlichen Leaks wie tilt oder das nicht-spielen nach Odds & Outs.
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      Original von poxa
      Ich meinte das ernst, kann man in der strikten Spielweise welche bei SSS gepredigt wird ein Leak haben? Ich meine nicht die oberflächlichen Leaks wie tilt oder das nicht-spielen nach Odds & Outs.
      Das meinst du jetzt hoffentlich nicht ernst.
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      Naja du kannst das leak haben non thinking player zu sein und deine Liste readable für jeden abzuspielen und niemals nen Bluff wagen etc ... Auf NL1k wäre das imho nen leak weil dich keiner mehr bzahlen wird und dir fleißig deine blinds stiehlt.
    • SirThomse
      SirThomse
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2006 Beiträge: 1.830
      @poxa: Erspiel dir mal Gold und schau dann ins Goldforum. Da gibts ne 5050-Chart, die dir erst einmal grundsätzlich zeigt, wie man sich an die Gegner anpasst. Wenn du dann die Rechnung dahinter verstehst, dann merkste schnell, dass es noch mehr spots gibt, in denen es profitabel ist, als standard openraise, flop all-in....

      Dazu kommt natürlich die Steal und Resteal-Frage. "Wie macht man das am besten?" Zum stealen gehört eine Mischung imho von Gegner readen+stats und genauso beim restealen...das lässt also alles eine Menge möglichkeiten Situationen ungenützt zu lassen oder an der falschen Stelle reinzustellen.