HUs overpair/toppair auf paired board

    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      jeder kennt es...

      Hero im CO mit A:heart: A:club:
      2 folds, Hero raises, 2 folds, BB calls

      Flop: J:diamond: 9:diamond: 9:spade:
      BB checks, Hero bets, BB raises, Hero ???

      spielt Hero nun "standard" call flop, raise turn oder 3-bettet er direkt den flop.
      wenn hero call flop, raise turn spielt und dann am turn eine 3-bet bekommt, müsste er eigentlich folden. also wäre es eigentlich besser, 3-bet flop zu spielen, weil man weniger foldequity gegen marginalere hände erzielt und billiger zum SD kommt, wenn man beat ist...
      einfach nur calldown ist schon arg weak und ich denke, wir lassen wohl so viel value liegen...
      aber welche line wir nun spielen, muss man von folgenden faktoren abhängig machen mit meinen thoughts dazu...

      1. villain:
      ich würde mal sagen, gegen TAGs und loose passive spieler kann man call flop, raise turn spielen und gegen eine 3-bet am turn folden... hach, das sagt sich so leicht, aber wer foldet schon gern AA auf so einem board...
      gegen LAGs weiß ich es gerade nicht so recht, ob es so toll wäre, von LAGs am turn eine 3-bet zu bekommen... ich würde jetzt eher 3-bet flop spielen...
      und was machen wir dann, wenn er den turn check-raised?

      2. board struktur:
      drawless boards verhindern zumindest schonmal, dass villain mit einem draw aggro spielt und reduzieren seine hand range auf eine made hand.
      ist es nun auf draw heavy boards nun besser, villain schon die turn karte teuer zu machen oder ihm am turn mit seinen draw richtig zahlen zu lassen?

      3. heros hand:
      macht es einen unterschied, ob hero AA oder JJ (unabhängig jetzt vom board aus eingangspost) hält und damit noch diverse overcards am turn oder river kommen können?


      naja, das waren jetzt erstmal meine spärlichen thoughts dazu... wie handhabt ihr zur zeit diese situationen und wie beeinflussen die verschiedenen faktoren eure line?
  • 4 Antworten
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Ich nehme mal an, du willst den flop 3betten um dann gegen einen cap calldown zu spielen? Nur eben, dass das billiger ist als die 3bet am turn richtig?

      Also je besser mein overpair und je drawless das board ist, desto eher denke ich mir ist es richtig den flop zu 3 betten.

      Je schlechter das Overpair und je drawheaviger, desto eher will ich vielleicht den turn sehen weil dann meine Equity denke ich stärker einen Sprung nach oben oder nach unten macht als im ersten Fall oder?

      Sprich je anfälliger meine Hand gegen draws/overcards + den Faktor, dass ich natürlich auch wb gegen trips sein kann, desto eher warte ich auf den turn; ähnlich der berühmt berüchtigten SSH Hand Diskussion...

      Also sagen wir Hero mit JJ und flop TT9 2suited... Wenn dann die 8 vom suit kommt callt man vielleicht lieber down...


      Ein Faktor der bei dir fehlt ist aber imo auch WELCHES pair auf dem board liegt...
      K22 ist ja wohl was ganz anderes als J99 double suited!

      Finde es aber insgesamt schwer und folde die Hand eigentlich nie :/ leak?

      mfg
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Guter Thread!

      Als default: Ich denke 3-bet Flop macht hier mehr Sinn. Wir sparen gegen Trips und wir erzeugen weniger Fold Equity gegen weak SD hands.

      Denn dann haben wir theoretisch die Chance, dem Gegner einen Shot auf 6 Outs am River zu verwehren, dafür aber oft nur 1 SB weniger zu gewinnen - das rechnet sich. Gegen Bluff heavy Gegner ist dieser Effekt allerdings kaum oder gar nicht von Wert.
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Original von Korn
      Guter Thread!

      Als default: Ich denke 3-bet Flop macht hier mehr Sinn. Wir sparen gegen Trips und wir erzeugen weniger Fold Equity gegen weak SD hands.

      Denn dann haben wir theoretisch die Chance, dem Gegner einen Shot auf 6 Outs am River zu verwehren, dafür aber oft nur 1 SB weniger zu gewinnen - das rechnet sich. Gegen Bluff heavy Gegner ist dieser Effekt allerdings kaum oder gar nicht von Wert.
      ich sehe das genau anders rum, besonders gegen aggressive gegner. der grund:

      paired boards verleiten oft zu bluffs, weil solche boards schwer zu treffen sind. bluffs will man aber nicht vom bluffen abhalten. dafür sprich schonmal call flop.

      ich halte hier folgende lines am sinnvollsten:

      a) gegner reasonable TAG. call flop, call turn, raise/fold river! ich denke, gegen eine 3 bet am river ist man gegen so einen gegner zu 99% beat. ich denke, dass raises am river in vielen situationen gegen reasonable gegner eine gute line sind, weil man am river eigentlich nen easy fold gegen 3 bet hat, weil leute wie wir (außer korn vielleich:D ) auch in 100k händen nicht einmal den river als 3 bet bluffen!

      b) SD-bound LAG: call flop, raise/calldown turn, weils einfach am meisten value hat.

      generell verleiten trips am flop die leute im HU eh oft zu tricky plays, so dass C/R flop oft eh nur den J, ein pocket oder eine bluff bedeutet.

      thoughts?
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Paired Boards verleiten im Gegenteil kaum zu Bluffs. Aber das kann limitspezifisch sein.