Leasing für Student - machbar?

    • Buschm4nn
      Buschm4nn
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2008 Beiträge: 4.500
      Gudn Tach,

      aalso, ich verspüre das Bedürfnis, ein Auto haben zu wollen. Wäre mein erstes eigenes, was soweit ok wäre, wenn ich nur Geld hätte...

      Jetzt surfe ich so durch die Gegend, und mir kommt der Gedanke, mal nach Leasing Angeboten zu schauen. Da finde ich bei sixt dieses Angebot. Erst mal die Frage, ob da noch irgendwelche versteckten Kosten sind, oder ob ich für 182+58 = 240€ im Monat (inkl Versicherung) und ohne Anzahlung ein Auto leasen kann.

      Dann natürlich, die weitaus wichtigere Frage, kann ich mir das Leisten? Ich studiere atm im 3. Semester, gelpant ist Bachelor nach 7 Semestern. Bekomme von meinen Eltern 600€ im Monat, wofür 400 für Miete, Strom, Gas, Internet etcetc wegfallen, dazu habe ich ab März ne Hiwi stelle für 400€ im Monat. Ist das finanziell zu bewältigen? Hat da jemand vielleicht Erfahrungen gemacht, oder kann sonst wie was zu sagen? Ich frage mich halt, ob das nicht absurd ist, als Student, fast das ganze Geld, das man hat, für ein Auto auszugeben. Es wäre halt schon praktisch, statt 2,5h zum Sport hin und zurück, nur 25 Minuten zu brauchen. Oder zum Einkaufen, v.a. für Getränke. Erstens mal ist es übelst anstregend nen Wasserkasten durch die Gegend zu schleppen, und zweitens schauen einen die Leute auch noch blöd an, wenn man im Bus nen Wasserkasten neben sich stehen hat :rolleyes:

      Hab bisher auch noch nicht mit meinen Eltern geredet, da mir diese Idee spontan kam, aber so wie ich meinen Vater kenne, wird er wieder mit Argumenten kommen, á la: was willst du denn damit, was ist wenn du deinen job nicht mehr hast etcetc. Mein Dad ist da bissl konsverativ (nur um nicht geizig zu sagen...), also er schaut schon irgendwo auf jeden Pfennig, obwohl meine Eltern sehr gut verdienen. Denke es wäre deswegen auch nicht so das Problem, wenn ich keinen job mehr hätte, dass ich die Leasingrate nicht bezahlen kann, meine Eltern würden mir sicher aushelfen, bis ich ins Berufsleben einsteige.


      Die Alternative zu dem ganzen wäre natürlich einen Kredit aufnehmen und einen gebrauchten für 3-5k€ kaufen. Hab auch mal nach Versicherungen gekuckt, dürfte sich für mich auf 80-100€ im Monat belaufen. Das Problem dabei ist einerseits natürlich der Kredit, da der auch abgezahlt werden muss, denn ich habe atm kein Geld, um mir sofort einen kaufen zu können (deswegen auch das Angebot ohne Anzahlung). Und zweitens, dass ein 5-8 Jahre alter Gebrauchter ja auch das ein oder andere an Geld auffrisst, was bei einem Neuwagen in den ersten 3 Jahren denke ich wesentlich weniger ist.


      Würde mal gerne eure Meinung und eure Vorschläge dazu hören. =)
  • 32 Antworten
    • deckah
      deckah
      Silber
      Dabei seit: 19.11.2006 Beiträge: 766
      Ich würde an deiner Stelle erstmal mit deinen Eltern reden.
      Sollen sie dir ein Wagen vorfinanzieren(irgendne Schrottkiste) und sie auch über sich versichern.
      Die kohle für die Kiste zahlst ihn dann nach deinem Studium zurück, und Versicherung bezahlst halt du mit Nebenjob/Poker kA.
      Dürfte wohl die vernünftigste Variante sein.
      Gruß
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Ich bin auch Student und habe seit meinem 18. Lebensjahr ein eigenes Auto. Meiner Meinung nach ist es allerdings überflüssig. Es steht mindestens zu 95% des Tages nur auf dem Parkplatz rum und verliert an Wert. Als ich im Ausland studiert habe, habe ich das Auto absichtlich in Deutschland gelassen und bin mit dem Fahrrad auch sehr gut zurecht gekommen. Natürlich ist es sehr praktisch, wenn man am Wochenende z.B. mal abends ins Kino fährt und nicht die Bahn benutzen muss oder einen Großeinkauf machen kann aber im Prinzip ist ein eigenes Auto purer Luxus und überbewertet.
      Zu diesen €240 / Monat kommen ja noch diverse andere Kosten auf dich zu. Alleine für Benzin musst du mindestens nochmal €100 einkalkulieren. Je nachdem wo du wohnst und wie oft du fährst und parkst noch Parkscheine.
      Dann noch diese €811,46 Auslieferkosten und eventuelle Reperaturkosten, Amortisation. Bei diesem Sixt Angebot hast du auch gerade mal 10,000km pro jahr. Ich persönlich komme ganz locker auf 20,000km pro Jahr obwohl ich wirklich nicht viel fahre.

      Hast du schonmal an Carsharing gedacht? z.B. http://www.stadtmobil.de halte ich für eine sinnvolle Alternative.
    • Stoiber123
      Stoiber123
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 462
      für 240 euro kriegste nen 1er bmw auch samt versicherung zu selben konditionen
    • Petathebest
      Petathebest
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 2.634
      Finanzielle Nachteile Neuwagen gegenüber Altwagen:

      - Für Garantieerhalt nur Fachwerkstatt und alle Wartungen einhalten
      - Vollkasko nötig
      - hoher Wertverlust
      - mehr fahren als vertraglich vorgesehen kostet am Ende wohl nochmal extra

      Für nen Gebrauchten spricht:
      - vom Händler mit 1 Jahr Garantie
      - wenig Wertverlust
      - bei Kredit von der Bank keine Vollkasko nötig
      - Neuwagenpreise sind im Keller > bei Gebrauchten kann man gut handeln

      Du hast ja auch noch Anmeldekosten, Steuer direkt fällig, Versicherung, voll tanken, Warndreieck kaufen, Verbandskasten kaufen. Nach 1000 km die Erstinspektion. Also insgesamt hast im ersten Monat bei dem Sixt noch Nebenkosten, da bekommst nen Gebrauchten für.



      Ich würde mit meinen Eltern reden, so bis 2000 € zinsloses Darlehen, monatlich 100€ zurück zahlen. Dann einen mit 2 Jahren TÜV für ca. 1500, die restlichen 500 für die Nebenkosten im 1. Monat. Ich find, nen 125er Roller mit Riesen Koffer hintendran auch ganz gut.

      http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/search.html?isSearchRequest=true&sortOption.sortBy=searchNetGrossPrice&sortOption.sortOrder=ASCENDING&lang=de&scopeId=C&_features=on&bodyStyleRadio=&categories=SmallCar&makeModelVariant1.makeId=&makeModelVariant1.modelDescription=&makeModelVariant2.makeId=&makeModelVariant2.modelDescription=&makeModelVariant3.makeId=&makeModelVariant3.modelDescription=&minFirstRegistrationDate=2000-01-01&maxFirstRegistrationDate=&minMileage=&maxMileage=70000&minPowerAsArray=&minPowerAsArray=KW&maxPowerAsArray=&maxPowerAsArray=KW&minPrice=&maxPrice=2001&export=ALSO_EXPORT&fuel=&transmission=&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED&ambitCountry=DE&zipcode=&climatisation=&numSeats=&doorCount=&emissionClass=&emissionsSticker=&adLimitation=&daysAfterCreation=&usageType=&usedCarSeals=

      Grüße

      Peta
    • zeegro
      zeegro
      Black
      Dabei seit: 28.10.2006 Beiträge: 7.980
      Wo kriegt man eigentlich generell die besten Leasingangebote??

      Ich brauch eigentlich garkein Auto, würde aber gerne eins haben bzw. erst mal 6 Monate ausprobieren wie das eigentlich ist.

      Deshalb sehe ich Leasing als gute Alternative zum Kauf eines Gebrauchten an auch wenn ci hein wenig mehr bezahle hochgerechnet.

      Übersehe ich einen Nachteil am Leasing?
      (KM etc tritt bei mir nicht in Kraf wiel ich es nicht viel brauche)
      Miete z.Zt. auch fast jeden Monat einen Wagen bei Sixt für ein We (nach hause fahren oder so).. da komme ich auch schon auf 100-200€
    • Stoiber123
      Stoiber123
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 462
      denk am besten beim händler vor ort
      wobei am besten alle händler in der nähe aufsuchen und angebote machen lassen!
    • DrJohnLogan
      DrJohnLogan
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2008 Beiträge: 389
      Warum eigentlich leasing? Willst Du wirklich mehrere 100€ monatlich raushauen um nach 3 Jahren mit nichts dazustehen?

      Als Geschäftsauto macht es durchaus Sinn zu leasen, das hat u.a. den Vorteil dass Du die Leasingraten als Betriebsausgaben absetzen kannst. Aber als Privater kommst Du deutlich besser davon wenn Du das Auto selber finanzierst, oder eben mit einem Privatkredit (idealerweise mit 0% Zinsen, Eltern o.Ä.). Und wenn abbezahlt, isses wenigstens deins und Du hast nicht 3 Jahre eingezahlt um dann mit leeren Händen dazustehen!

      Ich würde Dir auch zu nem 3-4 Jahre alten Gebrauchten (80-100.000KM) raten, zu deinen Eltern rennen und sie entweder um das Geld anpumpen oder sie zumindest dazu bringen, für Dich zu bürgen. Dann klappts auch mit ner günstigen Kreditrate...

      Ich selber hab mit 22 (2003) erst mein erstes Auto bekommen, davor bin ich bei Bedarf mit Mama'a Karre rumgecruised... Ein damals 14 Jahre alter Toyota Starlet für 400€ (75.000KM, 54PS) und er war mein ein und alles, und absolut zuverlässig! 2 Jahre und 25.000KM gefahren ohne eine einzige Reparatur... Damit will ich sagen dass es nicht unbedingt Neuwagen sein muss ;)
    • zeegro
      zeegro
      Black
      Dabei seit: 28.10.2006 Beiträge: 7.980
      1. will ich keinen alten Wagen
      2. muss ich mich nicht drum kümmern es wieder loszuwerden
      3. kann ich immer damit aufhören
      4. kriegt man immer einen neuwagen...

      ich rede hier nun nicht von autos für 400€
    • iluya
      iluya
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 6.708
      Original von zeegro
      1. will ich keinen alten Wagen
      2. muss ich mich nicht drum kümmern es wieder loszuwerden
      3. kann ich immer damit aufhören
      4. kriegt man immer einen neuwagen...

      ich rede hier nun nicht von autos für 400€
      ich denke er bezieht sich auf op :) In deinem Fall ist es denk ich mal auf jeden Fall sinnvoll
    • DrJohnLogan
      DrJohnLogan
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2008 Beiträge: 389
      Original von iluya
      Original von zeegro
      1. will ich keinen alten Wagen
      2. muss ich mich nicht drum kümmern es wieder loszuwerden
      3. kann ich immer damit aufhören
      4. kriegt man immer einen neuwagen...

      ich rede hier nun nicht von autos für 400€
      ich denke er bezieht sich auf op :) In deinem Fall ist es denk ich mal auf jeden Fall sinnvoll
      Richtig. denn der hat ja obv. sehr begrenze finanzielle Möglichkeiten...

      Was zeegro betrifft: alles hat seinen Preis... Wer immer das neueste haben muss und dazu noch zu faul ist es wieder zu verkaufen, muss eben draufzahlen, wer ko der ko :) Is ja letztendlich wie mit den Weibern: wer zu faul is inne Disse zu gehen muss halt innen Puff und für den Sex bezahlen :D
    • zeegro
      zeegro
      Black
      Dabei seit: 28.10.2006 Beiträge: 7.980
      gehen wir mal davon aus ich kaufe einen neuwagen (per finazierung oder bar) und verkaufe ihn nach 3 jahren wieder (länger hätte ich nicht vor den zu behalten), habe ich doch immensen wertverlust...
      bei leasing kann mir das halt egal sein weil der wagen soweiso wieder zurück genommen wrid, desweiteren bin ich nicht an irgendeine finanzierung gebudnen oder habe 25k kapital auf dem hof stehen.

      alternative ist natürlich ein gebrauchtwagen aka jahreswagen... da ist der wertverlust nicht so hoch und man brauchst nicht sooviel geld aufbringen wobei mir das eigentlich immer noch zuviel ist für einen wagen wie zb golf gti oder so
    • hoff09
      hoff09
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 566
      Das Hauptproblem beim leasen ist, dass in der Berechnung der Raten immer ein angenommener Restwert des Fahrzeugs bei Rückgabe festgesetzt ist. Dieser ist aber gerade bei den sehr günstigen Angeboten unrealistisch angesetzt, dazu kommen dann noch Gebrauchsspuren die über die normale Abnutzung hinaus gehen und schon darf man bei Vertragsende noch mal ein paar tausender drauflegen...
    • zeegro
      zeegro
      Black
      Dabei seit: 28.10.2006 Beiträge: 7.980
      noch nie gehört, dass jmd danach ein paar k nachzahlen muss... gut für selbstverschuldete gebrauchsspuren muss man aufkommen aber sonst?!
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 6.867
      also generell zum leasing, gibt da durchaus gute angebote, wir hatten sogar ma ein auto geleast um es im anschluss zu kaufen, war billiger als gleich kaufen...
      aber das mit den kratzern stimmt schon, und wenn die jemand die tür gegens auto haut oder einen kratzer irgendeiner art fabriziert zahlst du das.

      zu op kann dir nur davon abraten du hast so ein kleines budget wenn kauf dir nen alten gebrauchten, bekommste für ~1000 euro.

      leasing is generell nix wenn man wenig kohle hat, viel zu viele verschulden sich damit ohne ende, hat ja auch indirekt mit zu unserer finanzkriese geführt.
    • DrJohnLogan
      DrJohnLogan
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2008 Beiträge: 389
      Original von hoff09
      Das Hauptproblem beim leasen ist, dass in der Berechnung der Raten immer ein angenommener Restwert des Fahrzeugs bei Rückgabe festgesetzt ist. Dieser ist aber gerade bei den sehr günstigen Angeboten unrealistisch angesetzt, dazu kommen dann noch Gebrauchsspuren die über die normale Abnutzung hinaus gehen und schon darf man bei Vertragsende noch mal ein paar tausender drauflegen...
      Original von zeegro
      noch nie gehört, dass jmd danach ein paar k nachzahlen muss... gut für selbstverschuldete gebrauchsspuren muss man aufkommen aber sonst?!
      da habt ihr im Prinzip beide recht. Gebrauchsspuren wie Kratzer etc. gehen schnell in die Tausender, da nix is mit Smart Repair, freie Werkstatt, ATU etc. Beispielsweise bei nem Kratzer in der Tür wird nach dem Ausbessern die ganze Tür neu lackiert und das ist Sündhaft teuer...

      Andererseits kann man das natürlich selber organisieren, vor Rückgabe der Karre... Und dann zahlt man nen Bruchteil von dem was Vertragswerkstätten verlangen.

      Übrigens:


      Original von zeegro
      gehen wir mal davon aus ich kaufe einen neuwagen (per finazierung oder bar) und verkaufe ihn nach 3 jahren wieder (länger hätte ich nicht vor den zu behalten), habe ich doch immensen wertverlust...
      bei leasing kann mir das halt egal sein weil der wagen soweiso wieder zurück genommen wrid, desweiteren bin ich nicht an irgendeine finanzierung gebudnen oder habe 25k kapital auf dem hof stehen.

      alternative ist natürlich ein gebrauchtwagen aka jahreswagen... da ist der wertverlust nicht so hoch und man brauchst nicht sooviel geld aufbringen wobei mir das eigentlich immer noch zuviel ist für einen wagen wie zb golf gti oder so
      Hba nie davon geredet, nen Neuwagen selber zu finanzieren oder zu kaufen, das ist ihmo eh immer irrsinnig wenn man nicht grad nen Gelscheisser hat... Der Wertverlust ist im ersten Jahr am krassesten, und ausserdem haben heutzutage Neuwagen sehr oft Kinderkrankheiten, die man bei einem 1-2 Jahre alten Gebrauchten fast ausschliessen kann...
    • aggromage
      aggromage
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2009 Beiträge: 292
      Bist Du dir sicher, dass du als Student ( also ich tippe mal Anfang 20ig) auch die Vollkaskoversicherung für 58 Euro/Monat bekommst?
      Ich bin 21 und habe SF 1 und zahle knapp 800 im Jahr für TK + HP bei HUK24
    • hoff09
      hoff09
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 566
      Normalerweise ist eine Schlusszahlung am Ende des Leasingvertrages fällig, deren Höhe im Voraus festgesetzt ist. Bei Vertragsabschluss sagt man dir natürlich, dass diese mit dem Gegenwert des Fahrzeugs verrechnet wird.

      Zum Vertragsende wird das Fahrzeug dann von einem Kfz Sachverständigen bewertet und der Zeitwert mit der Schlusszahlung gegengerechnet.

      Ist der Gebrauchtwagenmarkt gerade im Keller, ein paar Kratzer im Lack, ein Steinschlagschlagschaden an der Front, etc. Stimmen aber der Marktwert und die vereinbarte Schlusszahlung nicht mehr überein und die Differenz muss vom Leasingnehmer getragen werden.

      Nützliche Infos zum Leasen
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Original von aggromage
      Bist Du dir sicher, dass du als Student ( also ich tippe mal Anfang 20ig) auch die Vollkaskoversicherung für 58 Euro/Monat bekommst?
      Ich bin 21 und habe SF 1 und zahle knapp 800 im Jahr für TK + HP bei HUK24
      Wenn man das Auto auf die Eltern zulässt schon :)

      Ich habe mein Auto über meine Mutter laufen, die 35 Jahre unfallfrei fährt und deswegen nur so 30% hat.
    • cuthulu
      cuthulu
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 443
      Lass es sein! Wofür brauchst du im Moment überhaupt ein Auto? Hier wurden viele gute Argumente dagegen genannt und eigentlich nicht ein gutes dafür.
      Davon ab, denke ich, dass du es dir, bei den von dir angegeben Mitteln, überhaupt nicht leisten kannst.
    • 1
    • 2