Titration von Säuren-Basen

    • liverdracon
      liverdracon
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2006 Beiträge: 7.792
      Da ich nur ein kleiner Ernährungswissenschaftler bin und wir lediglich ein Chemie Crashkurs hatten, trotzdem aber alles wissen müssen, stellt sich mir die Frage was genau es sich mit einer Titration auf sich hat.

      Also eine kleine Erklärung reicht an sich aus, denke nicht, dass wir es im Detail wissen müssen.

      Habe bisher nur verstanden, dass man einen Äquivalenzpunkt sucht.

      Thx in advance
  • 20 Antworten
    • skysurfer555
      skysurfer555
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2007 Beiträge: 495
      Also so wie ichs verstanden hab iss halt ne Säure/Base in nem Gefäß mit nem Indikator, die unterschiedlich auf Säure/basen/Neutrale Sachen reagiert (farblich gesehen jetzt). Jetzt siehst du entsprechend ob du eine Säure oder Base hast. Bei ner Säure mischt du sie jetzt mit soviel basischer Lösung, bis der Indikator "neutral" anzeigt, d.h. PH=7, das ist dann der ÄQUIVALENZSPUNKT.

      Bei Basischer Lösung dann entsprechend Säure hinzugeben.
    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      Chemie ist zwar schon eine Weile her aber ich glaube mich zu erinneren, dass der Äquivalenzpunkt nicht durch neutralen ph-Wert sondern durch äquivalente Stoffmengen von Säure und Base definiert.

      Wenn ich mich recht erinnere nimmst du halt die Säure/Base unbekannter Konzentration und gibst mit einer Bürette so lange eine Base/Säure bekannter Konzentration zu bis du den Umschlagpunkt erreichst (ph-Messgerät/Indikator). Da hast du dann äquivalente Stoffmengen und über das verwendete Volumen kannst du die unbekannte Konzentration berechnen.
    • Vakson
      Vakson
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 12.336
      Original von The4thPhase
      Chemie ist zwar schon eine Weile her aber ich glaube mich zu erinneren, dass der Äquivalenzpunkt nicht durch neutralen ph-Wert sondern durch äquivalente Stoffmengen von Säure und Base definiert.

      Wenn ich mich recht erinnere nimmst du halt die Säure/Base unbekannter Konzentration und gibst mit einer Bürette so lange eine Base/Säure bekannter Konzentration zu bis du den Umschlagpunkt erreichst (ph-Messgerät/Indikator). Da hast du dann äquivalente Stoffmengen und über das verwendete Volumen kannst du die unbekannte Konzentration berechnen.
      Jo...ich hab Chemie LK und kann das so bestätigen ;)
    • fabi8913
      fabi8913
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2008 Beiträge: 6.294
      Original von skysurfer555
      Also so wie ichs verstanden hab iss halt ne Säure/Base in nem Gefäß mit nem Indikator, die unterschiedlich auf Säure/basen/Neutrale Sachen reagiert (farblich gesehen jetzt). Jetzt siehst du entsprechend ob du eine Säure oder Base hast. Bei ner Säure mischt du sie jetzt mit soviel basischer Lösung, bis der Indikator "neutral" anzeigt, d.h. PH=7, das ist dann der ÄQUIVALENZSPUNKT.

      Bei Basischer Lösung dann entsprechend Säure hinzugeben.
      Das mit Äquilanzpunkt is nicht ganz richtig. ÄP bedeutet allgemein dass die Konzentration der H3O+ Ionen der von OH- Ionen entspricht. Dies kann entsprechend der Säuren oder Basen auch bei anderen pH-Werten als 7 der Fall sein.
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.401
      btw sowas macht man aufm gmynasium bei uns, und ihr macht das nicht mal richtig im studium.schöne bildung
    • nerdixx
      nerdixx
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 736
      dann schaetz ich das mal richtig eindass du nicht/noch ncith studierst? dann waere ich mit solchen außerungen eher vorsichtig
    • liverdracon
      liverdracon
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2006 Beiträge: 7.792
      Original von NoBoGeR
      btw sowas macht man aufm gmynasium bei uns, und ihr macht das nicht mal richtig im studium.schöne bildung
      ich wette mit dir, dass du mein Abi nicht mal bestehen würdest.

      Für den rest, danke jungs.
    • fabi8913
      fabi8913
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2008 Beiträge: 6.294
      np, wenn du noch fragen hast, ich hab Chemie Leistungskurs in der 13. KLasse momentan, add mich einfach in ICQ: 272-462-656
    • dmars
      dmars
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2008 Beiträge: 1.075
      Hi hab chemie LK schreib abi im mai...

      wenn du deine frage genauer formulierst kann ich dir sicher helfen
    • IamJimmy
      IamJimmy
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2005 Beiträge: 92
      Würd mich auch befragen lassen. Mach grad Chemie Diplomarbeit. Wobeis meistens eh Wikipedia am besten erklärt. :D
      mfg

      Edit: Ich schreib am besten doch gleich mal was dazu. Also vorweg es gibt verschiedene Arten der Titration, du müsstest also etwas spezifizieren, was du genau wissen willst.
      Meistens (und das macht man auch normalweise nur im LK) handelt es sich um Säure-Base-Titrationen, was auch Sinn machen würde bei Lebensmittelchemie.
      Dabei bestimmst du normalweise die Menge an Säure oder Base, die deine Probesubstanz enthällt. Im leichtesten Fall handelt es sich um nur eine Säure oder Base, die auch nur ein Proton übertragen kann.
      Um diese Menge zu bestimmen benutzt du dann eine passende Säure/Base deren Konzentration und Reinheit genau bekannt sein muss und die möglichst immer relativ stark vorliegt (zb HCl oder NaOH).
      Dann titrierst du deine Probelösung bis zum Äquivalenzpunkt, an dem die Konzentration von OH- und H3O+ Ionen gleich ist.
      Den findest du meistens optisch, zb mit Hilfe eines Indikators, der an einem gewissen Punkt umschlägt (muss nicht neutral sein) oder auch elektrochemisch (zb mit pH-Elektrode).

      So Hoffe das hat dir schon ein bisschen geholfen, bei weiteren Fragen kannst mich im ICQ fragen. 63623743
    • dasboesefranz
      dasboesefranz
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 391
      Original von fabi8913
      Original von skysurfer555
      Also so wie ichs verstanden hab iss halt ne Säure/Base in nem Gefäß mit nem Indikator, die unterschiedlich auf Säure/basen/Neutrale Sachen reagiert (farblich gesehen jetzt). Jetzt siehst du entsprechend ob du eine Säure oder Base hast. Bei ner Säure mischt du sie jetzt mit soviel basischer Lösung, bis der Indikator "neutral" anzeigt, d.h. PH=7, das ist dann der ÄQUIVALENZSPUNKT.

      Bei Basischer Lösung dann entsprechend Säure hinzugeben.
      Das mit Äquilanzpunkt is nicht ganz richtig. ÄP bedeutet allgemein dass die Konzentration der H3O+ Ionen der von OH- Ionen entspricht. Dies kann entsprechend der Säuren oder Basen auch bei anderen pH-Werten als 7 der Fall sein.
      In wässriger Lösung liegen H3O+ und OH- nur bei pH 7 in gleichen Konzentrationen vor.
    • -=Diablo666=-
      -=Diablo666=-
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 3.290
      Original von NoBoGeR
      btw sowas macht man aufm gmynasium bei uns, und ihr macht das nicht mal richtig im studium.schöne bildung
      mhm ... ihr habt als gymnasiumstoff in chemie den großen mortimer ... is klar
    • toolz555
      toolz555
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 1.918
      Original von -=Diablo666=-
      Original von NoBoGeR
      btw sowas macht man aufm gmynasium bei uns, und ihr macht das nicht mal richtig im studium.schöne bildung
      mhm ... ihr habt als gymnasiumstoff in chemie den großen mortimer ... is klar
      Hat doch keiner behauptet. Hatte kein Chemie in der Oberstufe, aber so ne Titration ist da sicher drin. ISt ja nun nicht so schwer zu begreifen...
      €dith fragt sich gerade, obs überhaupt nen kleinen Mortimer gibt? ?(
    • -=Diablo666=-
      -=Diablo666=-
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 3.290
      Original von toolz555
      Original von -=Diablo666=-
      Original von NoBoGeR
      btw sowas macht man aufm gmynasium bei uns, und ihr macht das nicht mal richtig im studium.schöne bildung
      mhm ... ihr habt als gymnasiumstoff in chemie den großen mortimer ... is klar
      Hat doch keiner behauptet. Hatte kein Chemie in der Oberstufe, aber so ne Titration ist da sicher drin. ISt ja nun nicht so schwer zu begreifen...
      €dith fragt sich gerade, obs überhaupt nen kleinen Mortimer gibt? ?(
      kA, es wird mal immer der "große mortimer" gesagt ^^ kA ob das groß dazu gesagt wird um zu betonen wie MÄCHTIG er ist, oder obs nen kleinen gibt ;)

      naja, klar wirds in der schule gelernt, aber bei liver und mir ist schule nunmal einige jährchen her
    • toolz555
      toolz555
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 1.918
      Gibt imo keinen kleinen. Abegesehen davon, ist der eingentlich gar nicht so mächtig. Allerdings ist es wohl das beste Buch für die Chemiebasics der Naturwissenschaften.
    • Kosmic80
      Kosmic80
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 73
      Jungs Jungs mit dem Morti kommste aber nicht Weit. Um es auf den Punkt zu bringen sind für den Teil der Chemie der hier angesprochen wird, also die Anorganische Chemie (AC), wohl der gute alte Riedel und sein Kollege der Atkins zusammen mit dem Jander Blasius die besten Bücher dafür. Der Mortimor halt warte ich muß mal ganz kurz lachen. Und Titration allgemein für Leihen wurde durchaus schon recht gut von unserem Diplomanten erklärt. An sich kein schweres Thema und gut nachzulesen, wenn man nicht so faul wäre selber zu lesen. Kann mir jedenfalls nicht vorstellen das es schwer zu verstehen ist das Thema, halt nur wieder viel zu lesen.

      P.S.: Im AC-Grundpraktikum einen aus der TC oder PC mit seiner Titriermaschiene zu kennen, kann das Leben so vereinfachen.
    • dasboesefranz
      dasboesefranz
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 391
      Für nen Chemiker ist der Mortimer natürlich lächerlich, aber für das hier angesprochene Thema reicht er völlig aus. Was soll man mit den von dir angesprochenen Büchern, wenn man nicht Chemie studiert?
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.401
      Original von liverdracon
      Original von NoBoGeR
      btw sowas macht man aufm gmynasium bei uns, und ihr macht das nicht mal richtig im studium.schöne bildung
      ich wette mit dir, dass du mein Abi nicht mal bestehen würdest.

      Für den rest, danke jungs.
      wovon redest du, hab abi von 1,5 und Chemie LK gehabt

      und?
    • Kosmic80
      Kosmic80
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 73
      Also wenn ich was verstehen will dann nehme ich direkt die Werkzeuge zu Hand die mir das genau erklären nicht nur lapidar. Ich kann einen Nagel auch mit dem Kopf eines Schraubenziehers in die Wand schlagen doch der Hammer ist einfach besser dafür geeignet.
    • 1
    • 2