Wie motiviert Ihr euch, wenn es nur bergab geht?

    • teekay22
      teekay22
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2006 Beiträge: 300
      Kurz zu meiner Person, bin 25 Jahre alt und spiele Poker seit einigen Jahren hobbymäßig auf Stars,Partypoker und Ipoker.

      Meine Stammlimits: SSS NL50, NL25, FL 0,50,1,00

      Ich spiele nicht des Geldeswegen sondern weil mir das Spiel vom Spassfaktor sehr gefällt. Die Gewinne sind bzw waren ein netter Nebeneffekt.

      Nun seit 20K Händen bekomm ich nur noch eins auf die Mütze. Swings war ich gewohnt, da nach nem down auch immer wieder ein up kam, aber nun bin ich auf der Suche nach dem UPswing.

      Dass 20K auch kaum eine Samplesize sind, bin ich mir bewusst, nur so hart, hat es mich noch nie getroffen( in Bezug auf die Kurze Samplesize).

      SSSNL 50: 16Stacks down auf 6000 Hände,
      NL 25: 10 Stacks down auf 600 hände,
      FL 0,50/1,00 : 80 BigBets down auf 1000 Hände,

      Rest der Hände Carddead.

      Nach Analyse der betreffenden Händen: Cooler,Runner runner, Suckouts was auch immer.

      Ich lege, wenn es bergab geht immer eine Pause ein, oder wechsle auch mal die Plattform, aber wenn es einfach nur bergab geht, verliere ich so langsam den Spass daran.

      Nun zu meiner Frage, wie motiviert Ihr euch, wenn es schlecht läuft. Vllt hat ja noch einer ein Paar Tipps für mich :)

      Grüße und good luck an den Tischen
  • 3 Antworten
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Mir hilft's immer wenn ich dann versuche irgendwelche neuen Konzepte zu erarbeiten und zu verstehen. Spiele dann einfach nen paar Tage nicht und guck mir sowas an und dann bin ich meist wieder motiviert dass neue anzuwenden.
    • Colossus
      Colossus
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2006 Beiträge: 1.287
      Wenns mal richtig schlecht läuft, spiel ich mal SNG's zwischendurch, einfach um mal den Kopf etwas frei zu bekommen.

      Aber in den meisten Fällen sage ich mir :'Nach Downswing folgt Upswing !' und so ist es auch, longterm gesehen ! Der Witz ist halt, dass man nicht versucht gross rumzuexperimentieren, so nach dem Motto 'Heute spiel ich mal bissel looser, dann gewinn ich bestimmt auch mehr !'. Grosser Quatsch !!! Spiel einfach dein Ding weiter, korrektes Poker, suche und bearbeite Leaks und ganz wichtig --> Tableselection !! Am Tisch zu sitzen mit lauter TAG's bringt gar nichts, da gewinnt nur der bessere/glücklichere oder du spielst +-0.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von teekay22
      Nun zu meiner Frage, wie motiviert Ihr euch, wenn es schlecht läuft. Vllt hat ja noch einer ein Paar Tipps für mich :)
      Tatsächlich ist meine Motivation wenig abhängig von meinen Winnings. Ich halte es da wie bahmrockk, der sinngemäß mal folgendes sagte: Wenn ich gut spiele und verliere, ist das ok für mich. Wenn ich schlecht spiele und gewinne, ist das nicht ok für mich.

      So ähnlich geht es mir auch, denn ich ärgere mich mehr über einen schlechten Call als einen verlorenen Stack. Dagegen freue ich mich wie ein kleines Kind zu Weihnachten, wenn ich mir mal wieder ein neues Konzept erarbeitet, verstanden und erfolgreich umgesetzt habe - wieder unabhängig davon, ob ich die Hand nun gewonnen oder verloren habe.

      Ich denke, obengenanntes ist etwas sehr essentielles, wird aber häufig unterschätzt. Um Deine Frage also konkret zu beantworten: Eine Motivationshilfe habe und brauche ich nicht, das regelt mein Spiel. Spiele ich schlecht, höre ich auf.