NL-Strategie: Der Sinn eines Calldown in NL-Hold'em

  • 2 Antworten
    • stefeu
      stefeu
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2007 Beiträge: 5.086
      Habs auch schon im Comment geschrieben, hier wird es aber wohl eher Beachtung finden :P


      "Guter Artikel. Nur finde ich die Line cbehind Flop - b/r Turn schwer zu balancen. Du sagst ja, dass man dann seine Monster auch so spielen sollte, nur würden wir hier mit Monstern nicht eher den Flop for Protection betten? Wenn wir z.B. ein Set haben und am Flop ein Flushdraw liegt, gibt es ja immerhin 9 Turnkarten die wir nicht sehen möchten (sofern wir nicht gerade den Redraw haben).
      Ist mir hier nicht ganz klargeworden ob die Line überhaupt sinnvoll ist, oder können wir gegen Aggros die Protection mal vernachlässigen um am Turn von ihm Action zu bekommen?"
    • Huckebein
      Huckebein
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 1.136
      Der Trick bei dem Move ist die Deception, weil jeder annimmt, dass man seine guten Hände for Protection bettet und nicht auf einem gefährlichen Board behind checkt. Dadurch kannst du auf den späteren Streets enormen Value von schlechteren Händen gewinnen und deinen Check sehr gut balancen. Die Gegner werden vorsichtiger, wenn du sie einmal in einer derartigen Situation gestackt hast und respektieren auch deine Checks mehr ;) . Natürlich musst du extrem vorsichtig sein, falls tatsächlich Draws ankommen und dein Spiel anpassen.