Downswing fängt an - was tun?

    • babbas90
      babbas90
      Black
      Dabei seit: 10.06.2008 Beiträge: 6.401
      Soo, nachdem ich die ltzen 20K Hände verschohnt gebleiben bin fängt er wieder an.

      habe die letzten paar hundert Hände in denen ich 70%-90% favorit war so gut wie alle Hände verloren.

      Ich weiss jetzt werden wieder welche kommen die sagen : alles Varianz.

      Ich sag ja dasselbe, nur weiss ich, das bis jetzt alle meine downs so angefangen haben.

      Soll ich ein Limit runter um geld zu sparen?
  • 18 Antworten
    • JokkuL
      JokkuL
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 737
      ne woche pause machen und n ruendchen reallifen ... dann wieder anfangen. mir hilft das immer beim DS. =)
    • beNjilicious
      beNjilicious
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 1.911
      Original von babbas90
      Soll ich ein Limit runter um geld zu sparen?
      krass, wie sich das anhört, als wäre es etwas Unaufhaltsames und Unwillkürliches, Programmiertes...
      am besten nl5, bis alles wieder vorbei ist, dann sind die verluste am geringsten...

      ich schätz mal du hast garkeine richtige samplesize für den down oder!?
      könnte das nich n ganz normaler swing sein?

      mach 1-2 tage pause und content :)
    • keevo
      keevo
      Black
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 9.049
      mach dich erstmal schlau was varianz überhaupt ist. ein downswing ist kein fester (zeitlicher) abschnitt, sondern nur eine abbildung von vielen einzelnen unglücklichen ereignissen. d.h du könntest morgen wieder wie ein gott runnen
    • babbas90
      babbas90
      Black
      Dabei seit: 10.06.2008 Beiträge: 6.401
      musste einfach was schreiben...^^

      samplesize zum down habe ich nicht.

      Samplesize insg. schon und swings und Varianz sind mir somit keine Fremdwörter ;)

      naja ich guck ma morgen weiter
    • biersteff
      biersteff
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2007 Beiträge: 1.155
      Original von keevo
      mach dich erstmal schlau was varianz überhaupt ist. ein downswing ist kein fester (zeitlicher) abschnitt, sondern nur eine abbildung von vielen einzelnen unglücklichen ereignissen. d.h du könntest morgen wieder wie ein gott runnen
      Danke für diesen Beitrag! Endlich mal jemand, der ein bißchen Ahnung von Wahrscheinlichkeitsrechnung/Statistik hat. Sonst bekommt man jja wirklich oft den Eindruck, viele denken so wie OP, dass ein Downswing ein festgelegter zeitlicher Abschnitt ist.
      Mein Mathelehrer hat immer gesagt: "Der Würfel hat kein Gedächtnis."

      So far,
      biersteff
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Ist schon shit so ein Down. Mich hingegen hat mein letzter 10 Stacks down dazu bewogen, mal ordentlich Hände zu spielen und mal ein paar Tische dazuzunehmen, das sollte man natürlich nur machen, wenn das Spiel nicht darunter leidet ist klar. Ich spiele auch NL FR da geht das easy.

      Was ich eigentlich damit sagen will, den Anfang oder das Ende eines Downs kannst du nicht bestimmen > und schon gar nichtdurch Pause verkürzen...das einzige was man machen kann ist genauso gut weiterzuspielen. Wenn du Pause machst zieht es sich vermutlich ewig hin, darauf hab ich kein Bock mehr!

      Durch relativ viele Hände in kurzer Zeit hast du zumindest temporär gesehen den Down "verkürzt", auch wenn es wiedermal viele, viele 10k Hände sind. Bei Pause und weniger spielen können da für manche Monate vergehen, auch wenn der Down die gleiche Handanzahl aufweist. Ein ordentliches BRM ist natürlich standart.

      Aber mal ein Tag Pause einlegen finde ich ganz ok, wenn dir das psychisch weiterhilft. Das ist ja auch ziemlich wichtig bei der ganzen Sache.

      Viel Erfolg!
    • PaulDusel
      PaulDusel
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2007 Beiträge: 1.159
      Hier haben ja einige schon das Richtige geschrieben. Um dich mal etwas zum nachdenken zu bewegen, schreib ich mal folgenden Satz: Es gibt keinen downswing!
      Evtl. denkst du und einige andere jetzt wtf?!? und obs den gibt, hab doch schon x downswings gehabt!
      Es gibt beim Pokern eine (große) Varianz. Und wenn die Varianz über einen längeren Zeitraum negativ ist, dann wird das als "downswing" bezeichnet. Allerdings ist dieser downswing keine Größe für sich. Die Pokersoftware, der Pokergott oder wer auch immer weiß ja nicht "ohh Spieler xy ist im Downswing, dann sorge ich mal dafür, dass er den nächsten coinflip wieder verliert".
      Wenn die Ergebnisse mal ne zeitlang negativ ausfallen, solltest du dich als erstes fragen "war es wirklich nur Pech und Folge der Varianz oder hab ich selbst auch Fehler gemacht?".
      Ich denke einer der Gründe für downswings größeren Ausmaßes ist, dass viele Spieler oft nach einigen bad beats tilten und dadurch noch mehr Geld verlieren als sie müssten. Dieser Tilt muss übrigens nicht unbedingt der aggro "ahh ihr verkackten Fische ich mach euch nass!" tilt sein. Oft ist es auch ein passiver tilt nach dem Motto "mhh ich hab zwar TPTK aber der scheiß Fisch hat bestimmt wieder sein set gehittet oder seinen scheiß gutshot getroffen, ach ich legs lieber weg".
      Ich hab das mal geschrieben um dich ein wenig zum nachdenken zu bewegen. Denn deine Überschrift zeigt, dass du noch nicht wirklich verstanden hast was Varianz bedeutet.
    • BigLixNo1
      BigLixNo1
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 1.716
      Kobeyard hatte doch auch ein down von 1500BB und er nannte das aber nicht varianz sondern downswing!

      Was ist jetzt richtig? :D
    • keevo
      keevo
      Black
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 9.049
      Natürlich gibt es Downswings. Nur sind sie halt rückbetrachtend zu definieren, praktisch als gehäuftes Vorkommen von Ereignissen die nicht unserem Erwartungswert entsprachen und keinerlei Auswirkungen auf zukünftige Entscheidungen/Ereignisse haben.
    • biersteff
      biersteff
      Bronze
      Dabei seit: 07.11.2007 Beiträge: 1.155
      Original von keevo
      Natürlich gibt es Downswings. Nur sind sie halt rückbetrachtend zu definieren, praktisch als gehäuftes Vorkommen von Ereignissen die nicht unserem Erwartungswert entsprachen und keinerlei Auswirkungen auf zukünftige Entscheidungen/Ereignisse haben.
      Genau das "keinerlei Auswirkungen auf zukünftige Ereignisse" meinte ich mit " Der Würfel hat kein Gedächtnis".

      Ich verstehe sehr gut die psychologische Seite, die einem zu schaffen macht, wenn man in einem Downswing/Phase mit negativer Varianz steckt, das kennt wohl jeder hier. Aber rein von der Mathematik her ist es Blödsinn, vom Anfang eines Downswings zu sprechen. Du spielst jeden Tag, jede Session, jeden Orbit und jede Hand mit einem gewissen EV, alles andere ist Mathematik bzw. Statistik.

      "Downswing" ist halt einfach der im Poker gebräuchliche Begriff für eine Phase mit negativer Varianz, die man aber erst ex post (also hinterher:-)) bestimmen kann, keinesfalls ex ante (vorher), wie es Op hier tut.

      So far,
      biersteff
    • PaulDusel
      PaulDusel
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2007 Beiträge: 1.159
      Original von keevo
      Natürlich gibt es Downswings. Nur sind sie halt rückbetrachtend zu definieren, praktisch als gehäuftes Vorkommen von Ereignissen die nicht unserem Erwartungswert entsprachen und keinerlei Auswirkungen auf zukünftige Entscheidungen/Ereignisse haben.
      Man kann natürlich eine Phase negativer Varianz im Nachhinein als "downswing" bezeichnen. Ich hab den Satz aus "The Poker Mindset", is also nicht frei erfunden. Dort wurde gesagt, dass "downswings" keine "entities" sind, also keine für sich selbst exisiterenden, realen Größen. Genau das scheint OP allerdings anzunehmend, wenn er schreibt "der downswing hat angefangen".
      Daher fand ichs ganz passend um OP mal nen Denkanstoss zu geben.
    • keevo
      keevo
      Black
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 9.049
      Jo, im Grunde meinen wir eh alle dasselbe. Ist ja eigentlich auch nicht wirklich schwer zu verstehen. ;)

      I like mcrs80s Vorschlag!
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Spam gelöscht.
    • mcrs80
      mcrs80
      Global
      Dabei seit: 11.06.2008 Beiträge: 1.351
      Original von michimanni
      Spam gelöscht.
      alles ok
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von mcrs80
      Original von michimanni
      Spam gelöscht.
      was soll der scheiss? Zensiert von Göbbels oder was?
      An die Forenregeln und die Postingguidelines im Psychologie-Forum haben sich alle zu halten und dieser Punkt ist auch nicht diskutabel. Ich bitte da um Verständnis und Beachtung.

      Über Deinen geschmacklosen Vergleich schaue ich mal hinweg.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      theoretisch wärs schon lustig, wenn das möglich wäre, einen downswing zu erahnung und dann einfach auf nl5 rumzudonken bis man merkt, man ist wieder im upswing und dann wieder nl1kzu crushen, aber in der praxis funktioniert das eben leider nicht.

      halte dich am besten einfach ans brm, spiel weiter dein bestes spiel und fertig.
    • Casihasi
      Casihasi
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2008 Beiträge: 183
      geh einfach vor jeder session an die playmoneytische und schau dir deinen aktuellen luckfaktor an :)

      Im Ernst: Ich denke du weißt selbst, dass das murx ist was du da schreibst oder?

      Up- & Downswings sind das Resultat aus der Varianz.. Sie werden durch eigene Leaks und Tilt oft deutlich verstärkt. Jedoch ist es quark zu glauben, dass man wenn man 10 Stacks down ist durch irgendwelche komischen Setups oder ähnliches das irgendeine Auswirkung hat auf den Ausgang des nächsten All-ins außer unsere Entscheidungsfindung wird dadurch negativ beeinflusst.

      €dit: Ich hoffe für dich, dass ALLE deine Downs durch irgendwelche komischen Setups oder Badbeats nur aus ihnen bestehen und aus nichts anderem... ?(
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Die Diskussion, ob es Downswings gibt oder was sie sind, ist eigentlich nicht so zielführend. OP's Anliegen ist doch ein anderes: er hat (wieder einmal) überdurchschnittlich verloren (was ohne weiteres mit Varianz erklärbar ist) und möchte wissen, wie er darauf reagieren soll.

      Wir wissen, dass es viel teurer sein kann, sich in psychisch instabiler Verfassung an den Pokertisch zu setzen, als mit einem spieltechnischen Leak. Gar nicht zu reagieren und so zu tun, als ob nichts wäre, ist -EV.

      Wenn ich das Gefühl habe, den Boden unter den Füßen zu verlieren, muss ich ein paar Bohlen einziehen. Bewährte Möglichkeiten sind z. B.:

      Spielpause.

      anderweitige Freizeitbeschäftigung wie Sport, Kultur, jede Art von Kontakten mit anderen Menschen.

      Beschäftigung mit Handbewertungen
      anderem Content (Artikeln, Videos) oder guten Pokerbüchern,
      alles um wieder Sicherheit ins Spiel zu bringen und die letzten negativen Erlebnisse auszugleichen.

      Mir als FL-Spieler hat nach einem gut 500 BB-Down mal geholfen, das Spiel zu wechseln. Ein paar Hände NL-SSS auf niedrigstem Limit: keine schwierigen Entscheidungen, kein Stress, im Verhältnis zu meiner Bankroll so gut wie kein Risiko, trotzdem etwas dazu gelernt.