Wie sieht euer Projekt Poker aus???

    • KPaxx
      KPaxx
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.401
      Bitte nur ernst gemeinte Antworten posten.

      Ich bin schon eine Weile am überlegen, wie ich es schaffe so erfolgreich wie andere Spieler zu werden. Leider sind meine Erfolge doch sehr mäßig.

      Ich selber würde mich als eher schlechten Spieler einschätzen. Allerdings bin ich nicht broke und habe auch noch kein "eigenes" Geld zum pokern eingezahlt.

      Die eigentlich Frage lautet: Wie sieht euer Pokertag in der Regel aus? Wie schaffen es die guten Spieler so erfolgreich zu sein?

      Ich meine, in welchem Verhältnis spielt und lernt Ihr?

      Was lernt Ihr Hauptsächlich und wann ist die beste Zeit zum pokern?

      Lernt Ihr erst 1/2 h Theorie und pokert danach noch 1h? Der Content von PS.DE ist so umpfangreich, sodass mir langsam aber sicher der Überblich verloren geht. Habt Ihr überhaupt irgendein Lernsystem oder einen gewissen sich wiederholenden Rhytmus von Theorie- sowie Spielphasen am Tag?

      Ich wäre für ernst gemeinte Ratschläge sehr dankbar!!!
  • 18 Antworten
    • MacSemillian
      MacSemillian
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2005 Beiträge: 433
      ich denke es ist zu 99% pure willenskraft. bzw ne menge freizeit. wer sich den halben tag jeden tag aufs projekt konzentriert bringts auch zu was.
    • KPaxx
      KPaxx
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.401
      und wie sieht dein Projekt aus???
    • MacSemillian
      MacSemillian
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2005 Beiträge: 433
      zur zeit nl200sh. theorie ist 1 cardrunners video pro woche, praxis ca 4 stunden spielen pro woche. 20-30 stunden rumgammeln mit serien, filme gucken, icq, zocken. so gesehen ist mein projekt gescheitert ;)

      der beste tipp ist vielleicht, sich jemand gleichgesinnten zu suchen, den man bestenfalls auch rl kennt, der in etwa die selben stakes wie man selbst spielt. motiviert nich nur, hilft auch dem eigenen spiel.

      wieviel theorie/praxis, ob du hände postest oder selber rumstovest, glaube das kann man nicht pauschal sagen.
    • Mahlzahn
      Mahlzahn
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2006 Beiträge: 5.439
      Also, ich bin gerade erst von Sngs auf Cash umgestiegen und spiele NL50 (SH). Ich versuche momentan wegen der Iron Man Challenge auf FTP jeden Tag 100 Points zu erspielen (25 Tage im Monat...). Dauert so 2 Stunden, meist zur Happy Hour zwischen 21-23 Uhr. Ansonsten auch mal Nachmittags oder Nachts, wenn was anderes ansteht oder man abends was vorhat. Das is quasi mein Minimum zur Zeit. Gibt natürlich Tage da spielt man mehr. Und an anderen weniger...

      Ansonsten arbeite ich mich gerade durch die Pokerstrategy Cash Videos und hab ab kommenden Monat nen Stox Account. Denke ich schaue so 3-4 Videos die Woche, meist beim Frühstück ;)

      Mein Problem liegt theoriemäßig bei den Artikeln und den Coachings. Es ist echt viel zu lesen ( ps.de, 2+2 Anthology, ergänzende Materialien) und da ich schon vom Studium her viel lesen und lernen muss, bleibt das ein wenig auf der Strecke. Versuche nach den Prüfungen mal vermehrt Zeit dazu zu finden.

      Ziel wäre ein schnellstmöglicher Aufstieg auf NL100 und bis Ende des Jahres vielleicht NL200. Das wäre finanziell schon ganz nett, wenn man die Limits schlägt =)

      Letztlich muss jeder seinen Fahrplan finden und sehen wie er sich organisiert. Ich könnte da sicherlich auch noch was tun was die Disziplin angeht :rolleyes:

      Richtig weit kommt natürlich nur mit viel Zeit, Geduld und Disziplin. Aber es gibt ja auch noch andere Dinge im Leben...
    • DerEismann
      DerEismann
      Silber
      Dabei seit: 17.07.2007 Beiträge: 2.076
      Ich erinner mich noch, wie ich mich vor nem Jahr über dich geärgert hab, weil du auf NL25 den NutFD 2x c/c spielst, je fast PS callst... und natürlich am River hittest.
      Welches Limit spielst du denn aktuell?

      Zu deiner Frage:
      Bin auch nur n Fish. ^^
      Spiele meist und poste dann die Hände, bei denen ich unsicher war, ins Forum. Zusätzlich gucke ich die PS.de Vids + besuche Coachings (nikonyo 4tw!). Sollte jedoch wohl mehr in den Strategieforen lesen.
      Für NL100 hats noch gelangt, so gerade eben. Mit 1,4ptbb auf 60k Hände leider nur marginaler Winner (und daher bis Ende des Monats erstmal wieder auf NL50 oO)
      Mich würds auch interessieren, was man machen muss, um richtig gut zu werden.
      Vll hilft ja n CR-Acc um noch mal 0,5-1ptbb rauszupressen? Hmm...
    • KPaxx
      KPaxx
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.401
      An sowas erinnerst du dich noch?

      Naja, ich sage ja, dass ich mich als eher schlecht einschätze.

      Mein Ziel ist vor allem zu den Weltweit 7% Winningplayer zu gehören.

      Mich hat es halt letztes Jahr ziemlich gebeutelt. Hatte wahrscheinlich einen ziemlichen Upswing und bin so ziemlich schnell auf NL200SH gekommen. Leider war ich nicht diszipliniert genug, eine große Sampelsize auf den unteren Limits zu haben.

      So schnell wie es Berauf ging, ging es auch wieder Bergab. Weil geschlagen habe ich die Limits anscheinend nicht. Nach ca $1200 Verlust habe ich kurzer Hand meine BR ausgecasht. So ca 3,5 K oder so. Und noch mal mit $50 neu angefangen. Aus diesem Grund spiele ich mom nur NL5.

      Mir ist das wichtigste, dass ich nicht mein eigenes Geld einzahle um zu spielen. Weiterhin, fülle ich mein Spielkonto nicht wieder auf, wenn ich erst mal ausgecasht habe. Wenn alle, dann höre ich lieber auf!!!

      Aus diesem Grund mom das kleine Limit. Auch habe ich mir selber ein BRM auferlegt um die Limits auch zu schlagen und nicht gleich wieder bei ein paar Bad Bets absteigen zu müssen.

      Ich möchte halt das Limit auf dem ich spiele dauerhaft schlagen, bevor ich wieder aufsteige.

      Da es ja Hauptsächlich nur Hobby ist, finde ich das eine ganz gesunde Einstellung.

      Es ist aber wie mit allem, macht nur so lange Spass, wie man auch halbwegs erfolgreich spielt.

      Deswegen ja auch der Tread.

      Mom sieht mein Plan wie folgt aus.

      Früh: 1h Spiel
      Früh: Händeforum
      Abend: Public Coaching, Video oder Artikel, (Je nach Lust)
      Abend: von 22.00 - 00.00 Spiel

      mal sehen wie schnell ich weiter aufsteigen kann.

      Mein mom BRM:

      Limit Limitaufstieg Limitabstieg Stacks
      NL 5
      NL 10 $200 $100 20
      NL 25 $625 $250 25
      NL 50 $1.500 $750 30
      NL 100 $3.500 $1.500 35
      NL 200 $8.000 $3.500 40
      NL 400 $20.000 $10.000 50
      NL 600 $36.000 $20.000 60

      PS: Wenn´s mal soweit nach oben geht. :-)
    • Trevelyan82
      Trevelyan82
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 275
      Ich habe etwa 20 Stunden die Woche gepokert und nochmal 10 Stunden gelernt. Das ganze ueber einen Zeitraum von einem Jahr.
      Gelernt habe ich aus Buechern (Harrington 1,2,3, Sklansky ToP, Hasnen every Hand revealed, Caro's Book of Poker Tells) und viele, viele Internet Artikel.

      Inzwischen spiele ich eigentlich nur noch ca 10 Stunden die Woche, aber das ziemlich "bursty". An manchen Wochen spiele so viel wie frueher, und dann wieder gar nicht.

      Den grossen Unterschied zu frueher sehe ich darin, dass ich letztes Jahr noch zwei bis drei Wochen wirklich gutes Poker spielen konnte um es dann ueber ein Wochenende alles zu verzocken.
      Jetzt ist es genau umgekehrt: Ich kann mal einen Monat lang (im Verhaeltnis) scheisse spielen und am einen Wochenende alles wieder reinholen.
      Ich bin inzwischen sehr diszipliniert darin geworden mit meinen Tiltphasen umzugehen und kann sehr genau einschaetzen, wann ich von einem Tisch aufstehen sollte weil a) der Tisch unprofitabel geworden ist und b) ich gerade nicht mehr mein A-Game spielen kann.

      Meine Winrates liegen derzeit bei 12ptbb/100 im NL25 (spiele ich nicht mehr), und etwa bei 7,5ptBB bei NL50 und NL100 (trotz zwischenzeitlichem "extended Tilt"). NL200 ist meine Samplesize zu klein um einen vernuenftigen Wert anzugeben.
      Das wird wohl nicht ausreichen um mich zu den "Guten und Erfolgreichen" zu zaehlen, aber zumindest liege ich irgendwo dazwischen.

      @edit: ich spiele am liebsten nach 21 Uhr
    • OAndiAceO
      OAndiAceO
      Black
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 3.279
      ich mache eigentlich kaum noch Thorie, da mir auch schlichtweg die Zeit dazu fehlt.

      Was so nebenbei mitgeht sind halt:
      - Hände diskutieren
      - Videos gucken
    • Lobo05
      Lobo05
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2008 Beiträge: 167
      Ich hab alles über pokern hier bei PS gelernt durch Content und coachings.

      Mein vorstellungen sind das ich jetzt NL50 grinde und durch rakeback und bonus und natürlich gewinne ne nette BR aufbaue.(ca 2000$)
      Dann rauf auf NL100 und sehen wieviel sich durch grinden rausholen lässt.
      Ziel währen irgendwann mal auf 2000$/Monat zu kommen
      Ich werde bis zum halbjahresbonus jeden Monat den Iron Staus bei der FTP iron man challeng erreichen und dann nen netten 600$ bonus abgreifen

      Ich will es auf jeden fall schaffen irgendwann einmal vom pokern zu leben
      Bin nämlich zur Zeit ein alter Arbeitsloser Mann und denke nicht das ich nochmal nen vernünftigen Job finde

      Im moment schlafe ich von mittags 5 - 24uhr um auf FTP zur besten Zeit zu spielen.
      Leider kann ich deshalb im moment keine coachings besuchen was ich aber demnächst irgendwie noch zwichen den schlafryhtmus zu schieben versuche
    • Baku221
      Baku221
      Black
      Dabei seit: 10.06.2007 Beiträge: 355
      hmm also Theorie ist Anfang als Einsteiger enorm wichtig, im Laufe der Zeit wird es immer unerheblicher weil ab einem gewissen Zeitpunkt die guten Spieler auf einem fast gleichen Level sind und bei REG vs REG das Glück entscheidet (jaja einige sagen dazu auch Varianz)

      ich hab nach ca 4 Monaten aufgehört die Artikel zu lesen und hab nur noch Videos geschaut, die wie ich finde sehr sehr gut sind aus denen mal viel lernen kann (bei mir haben die Videos viel gebracht)

      Richtig gut wird man aber durch viel 'Spielen und Erfahrung und dabei das Anwenden perfekter Spielmechanismen die man sich verinnerlicht hat jedoch immer bereit sein soll sein Spiel gegenüber den verschiedenen Gegnertypen anzupassen, das erreicht man nur durch Praxis und Erfahrung

      ala, ich komm an den Tisch, check die Spieler , passiv or aggresiv, pure bluff freudig reg, weak fish, aggro fish etc. und ich weiß schon zum größten Teil welche LInes ich gegen wen spiele

      naja die Handbewertungsforen hab ich nie benutzt, ich hab glaub ich keine einzige Hand gepostet, ka irgendwie bin ich dazu nicht zu motivieren obwohl es bestimmt was bringt ^_^
    • KPaxx
      KPaxx
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.401
      Danke, also so einen richtigen "Lernplan" mit festen Zeiten und Abläufen schein keiner so richtig zu haben.
    • Trevelyan82
      Trevelyan82
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 275
      Original von KPaxx
      Danke, also so einen richtigen "Lernplan" mit festen Zeiten und Abläufen schein keiner so richtig zu haben.
      Das beste ist, wenns gut laeuft mehr Praxis, wenns scheisse laeuft mehr Theorie.
    • KPaxx
      KPaxx
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.401
      Stimmt, man muss ja das Kind gar nicht erst in den Brunnen fallen lassen.
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      wenn ich sowas lese wie NL200sh gespielt, 6 stacks down, dann alles ausgecahst und mit 50$ neu angefangen. Da wird einem ja echt schlecht...

      Das ist so ne Zeitverschwendung. Ich denke mal du schlägst locker NL50 oder 100. wo du ne hourly von 30-100$ hast. je nachdem wieviele Tische du spielst. fängst aber wieder bei NL5 an.

      Das ist ungefähr so wie wenn du als Ingenieur deinen Job quittest und als Aushilfe bei Mc Donalds anfängst.
    • getaway911
      getaway911
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2008 Beiträge: 473
      Hmm, mein Projekt war am Anfang eigentlich nur zu Pokern und Spaß dabei zu haben. Aber durch Tilt, Leaks und fehlendem BRM hat das so nicht lange Spaß gemacht.

      Also im letzten 1/2 Jahr hier so viel Theorie gemacht wie nötig und so oft gespielt wie möglich. Weil wenn ich was mache dann richtig, sonst hätte ich es auch lassen können. So habe ich mir auch hohe Ziele gesteckt.

      Was mir am meisten gebracht hat ist das Tilten auf ein absolutes Minimum zu reduzieren! Da muss man sich absolut im Griff haben finde ich, sonst ist´s schnell vorbei mit den Winnings. Dann sollte man auch Hände folden können, so gut sie auch aussehen oder preflop mal waren. Geduldig sein ist die halbe Miete.

      Ich spiele jetzt NL/50 SSS mit 3 Tischen und selten mal bis zu 9 weil man bei zu vielen Tischen einfach nix lernt. Allerdings versuche ich mich auch immer öfter an der BSS, aber dann nur an einem Tisch und hochkonzentriert.

      Winrate ist relativ konstant und die BR jetzt knapp 1K. Komme gerade aus Vegas wo ich täglich ca. 2 - 3 h gespielt habe. Dort merkt man wie wichtig eine tighte Grundlage im eigenen Spiel ist. Habe dort sehr viel gelernt, mit vielen Interessanten Leuten gespielt und 300BB + mit nach Hause genommen.

      Ich möchte NL/50 noch so lange spielen wie möglich und eher die Anzahl der Tische erhöhen bzw. mehr BSS spielen als Aufzusteigen.

      Meine kurzfristigen Ziele sind also erst Mal weiter Geduldig und Gut zu spielen, dabei ständig dazu zu lernen und die BR, die ja schließlich das Meßbare Ergebniss der ganzen Anstrengungen ist bis zur Jahresmitte auf min. 3K zu pushen.

      So, so viel zu meinem Projekt erst mal.

      P.S. NL/5 find ich auch nicht gut. NL/25 oder 50, da wird doch schon eher Poker gespielt...
    • KPaxx
      KPaxx
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2007 Beiträge: 1.401
      @LLUG

      Vielleicht hast du Recht, ich habe aber das Gefühl, die Limits nicht geschlagen zu haben, sondern nur durch einen UP auf dieses Limit gekommen zu sein.

      Wenn ich mir Vidios anschaue oder im Händeforum lese, wird mir diese Ansicht nur bestätigt.
    • perpedes
      perpedes
      Black
      Dabei seit: 28.09.2006 Beiträge: 1.875
      Original von LLuq
      wenn ich sowas lese wie NL200sh gespielt, 6 stacks down, dann alles ausgecahst und mit 50$ neu angefangen. Da wird einem ja echt schlecht...

      Das ist so ne Zeitverschwendung. Ich denke mal du schlägst locker NL50 oder 100. wo du ne hourly von 30-100$ hast. je nachdem wieviele Tische du spielst. fängst aber wieder bei NL5 an.

      Das ist ungefähr so wie wenn du als Ingenieur deinen Job quittest und als Aushilfe bei Mc Donalds anfängst.
      #2
    • Eshmael
      Eshmael
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 795
      Ich habe mein Projekt jetzt geändert.
      Vorher habe ich gespielt wie ich Lust hatte und dann solnage wie mir der sinn danach Stand. Dabei sind 1200Hände Sessions passiert an 4-7 tischen.

      Und neben 200BB ups auch 25% BR Vernichtungssession (auf meinem Homelevel, 500BB BRM).

      Dann ahbe ich Studiumstress bedingt quasi 2 Monate nix gespielt (2kHände), und auf der Arbeit nur ein paar Theoriesachen durchgelesen.

      Seit 2 Wochen habe ich es nun geschafft das einzuführen was ich shcon länger vorhab.
      Ich spiele bis max. 30$ plus oder Minus (0.5/1).

      Das bewahrt mich vor dem Tilt, gibt mir aber dennoch genug Platz wenn mal 2-3 Hände hintereinander richtig in die Hose gehen und ich 45mins Carddead bin dennoch weiterzuspielen.
      Seit 7 Tagen habe ich max 420Hände/Session gespielt. Ich habe 5+ Sessions (20-30$) und 2 Minus-Sessions gehabt (7$ + 18$).

      Das sorgt für viel entspannteres Pokern. Ich habe danach noch Zeit im Handbewertungsforum aktiv zu sein ( Posten & Bewerten, was ich zu beginn meines Pokerns sehr intensiv gemacht habe und was dann immer weniger wurde)

      Außerdem 4 Table ich maximal. Die Herangehensweise ist nicht mehr von Druck geprägt.

      Ob das nun erfolgreiches Pokern wird muss sich noch zeigen, aber so gut sah es die letzten 5 Monate nicht aus.
      Es ist einfach cool auch mal nach 90Händen aufzuhören und 20BB Gewinn einzupacken, anstatt nach 600Händen sich zu ärgern das aus ner +Session in den letzten 100 Händen minus 50$ wurden...

      Das sorgt dafür das man nen Tag später weniger scared an den Tisch zurück geht.