SnG Sorgenthread

  • 30 Antworten
    • gr8ermoon
      gr8ermoon
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 37
      habe dir eine pm geschickt.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von gr8ermoon
      habe dir eine pm geschickt.
      ich auch ;)
    • Schmette
      Schmette
      Gold
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 5.252
      warum alle ne PM?

      Also BB sind bei SnG normal, im Grunde ist es ja gut wenn du immer vorne liegst! Das zeigt dir doch das du ne bessere Entscheidung getroffen hast, als die anderen. Bei mir war es schon mal so dass ich 12 SnG ohne 1 mal money war.
      Naja solltest halt immer schön lernen.

      Bin seid Dezember bei SnG und habe mit 11$ angefanegn und spiele nun mit ner BR von 206Buy ins 6$ Tische(Roi:27).

      Also nicht den Kopf hängen lassen und ne ordentliche Reserve an Geld haben, dann stört es dich auch nicht wenn du mal 5 hintereinander ruasfliegst, denn du hast ja eh genug Geld.
    • andi23
      andi23
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 2.607
      Original von Schmette
      Also BB sind bei SnG normal, im Grunde ist es ja gut wenn du immer vorne liegst! Das zeigt dir doch das du ne bessere Entscheidung getroffen hast, als die anderen.
      Jo, da haste eigentlich recht, von der Seite hab ich das noch gar nicht gesehen. =) =)
    • cyboern
      cyboern
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 274
      mir gings bzw. gehts genau so.

      ich hab vor 2 monaten mit SNG's mit einer bankroll von 100$ angefangen.

      hab bißchen ps.de gelesen, bißchen 2+2 und paar videos und los gings.

      hab begonnen die 6$ mit 4 tischen zu spielen, erwischte gleich mal einen up und war nach 100 SNG's oder so schon 200$ up,
      nach 200 war ich 300$ up und ich fühlte mich gut, und nach 250 SNG's hatte ich schon eine Gesamtbankroll von 500$ nud einen ROI von über 30%.

      dann bin ich ein limit aufgestiegen und hab die 11$ gespielt.
      gleich mit einem up begonnen so dass ich nach ~270 SNG's eine bankroll von 770$ hatte.

      hab dann auch schon überlegt wie das so weitergeht und dass ich die so easy schlage, dann ist der erwartete down gekommen, 15 SNG's ohne ITM zu kommen.
      da geht die bankroll gaaanz gaaanz schnell nach unten bei den buy ins....
      das gab mir zu denken...

      hätte mir vorher nie gedacht dass mir das jemals gegen die donks passieren würde, aber naja nach den 15 war ich froh dass ich endlich wieder im payout war und hab wieder über mein spiel nachgedacht.

      jetzt gehts wieder up!

      die bankroll muss groß genug sein und wenn du dich von den bad beats nicht beeindrucken lässt kommt der up sicher wieder und du wirst das limit auf dauer sicher wieder schlagen....
    • Abnoe
      Abnoe
      Black
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 2.834
      interessant wie diese sng threads überhand nehmen.
      ich glaube was viele nicht verstehen, ist, dass sngs ganz einfach zu dem swingigsten gehören was es gibt.
      ich hatte mal wieder einen kleinen downswing (25 buyins down in ~2 tagen) und dann gibt es bei mir auch schon sessions die direkt mal mit 10 buyins down anfangen. das ist normal und ich habe mich dran gewöhnt und heute gings wieder ~300$ up obwohl ich an allen tagen ca mein A-Game gespielt hab.
      hier kosten einen dumme dreiouter einfach mal einen buyin, das ist halt so, aber wenn ich höre 'ich hab von den letzten 8 coinflips alle verloren' muss ich mich wundern.
      es gibt tage an denen verlier ich von 10 75/25 situationen 8 und an andren gewinn ich dafür 6 mal als underdog.
      zweiter gravierender fehler ist dieses 'zomg ich hab jetzt 150 SnGs gespielt und bin auf einem roi von xy'. dass 150 wenig ist wissen die meisten, aber es nicht wenig, das ist _garnichts_. fang an euch bei 1000, besser 2000 sngs gedanken über eure stats zu machen.
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      eigentlich finde ich die swings bei SnGs relativ klein. wenn man ein konservatives BRM hat und mit etwa 70-80 buyins spielt, dann gibt es oft swings, die 10% der BR ausmachen, manchmal 20% und sehr selten 30-40%. verglichen mit FL oder NL cashgames ist das nicht sehr viel.

      wenn man nur mit 30 buyins spielt, dann sieht das natürlich ganz anders aus, aber das muß man dann eben akzeptieren. downswings bei SnGs sind normalerweise lang und flach, upswings kurz und steil.
    • SushiExpress
      SushiExpress
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2006 Beiträge: 451
      Original von Faustfan
      eigentlich finde ich die swings bei SnGs relativ klein. wenn man ein konservatives BRM hat und mit etwa 70-80 buyins spielt, dann gibt es oft swings, die 10% der BR ausmachen, manchmal 20% und sehr selten 30-40%. verglichen mit FL oder NL cashgames ist das nicht sehr viel.

      wenn man nur mit 30 buyins spielt, dann sieht das natürlich ganz anders aus, aber das muß man dann eben akzeptieren. downswings bei SnGs sind normalerweise lang und flach, upswings kurz und steil.
      das hat doch nix mit der bankroll zu tun... wenn du swings von 15 buy ins rauf und runter hast, dann ist es dohc egal ob du noch ob du noch 20 oder 60 buy ins als reserver in deiner bankroll hast... es ist zwar ein kleinerer teild er bankroll und man muss nicht absteigen aber es beliben die gleichen swings... und bei gewinnen ist es dann auch nur ein kleiner teil von der bankroll ;)

      man kann ja auch NL mit 80 buy ins spielen belieben die swings auch die gleichen... der verlust/gewinn ist nur relativ zur bankroll kleiner, absolut gesehen ist er aber gleich!

      und im vergleich zu cashgame sind sngs ssseeehhhrr viel swingiger!
      die bad beats müssen nur an der richtigen stelle kommen und dann brauchst du um ein ganzes sng zu verlieren nur 1 oder 2... und wenn die dann gehäuft an der bubble passieren dann hast du halt die arschkarte... genauso kanst du aber auch so viel glück haben das du ausgerechnet deine coinflips an der bubble gewinnst bzw sich die anderen schnell selber rausschmeissen

      bei cashgame zählt sozusagen nur die anzahl der bad beats wie viel man verliert in einem down, bei sngs kommts aber auch noch drauf an wannd ie kommen...
      was ich z.B des öfterne hab / hatte ist das man am anfang verdammt viel glück hat gleich mal verdoppelt am fang, stack gut ausgebaut und danna n der bubble will irgendwie niemand den tisch verlassen und das geld wird immer hin und hergeschoben, und irgendwie bekommen alle mit der zeit dein geld wiel du keine karten bekommst in den 10 minuten oder so bzw bad beats kassierst wenn die anderen all in müssen... und schon biste raus... ansich haben sich dein bad beats und dein glück voma nfagn ausgeglichen aber du hast trotzdem nix gewonnen ^^
    • andi23
      andi23
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 2.607
      Original von Abnoe
      aber wenn ich höre 'ich hab von den letzten 8 coinflips alle verloren' muss ich mich wundern.
      naja, die von mir beschriebene Situation hat halt ne Wahrscheinlichkeit von 1 : 255 das is schon recht krass...finde ich zumindest

      @faustfan: SnGs haben kleine Swings? hmm, find ich eigentlich nicht...hab vorher FL SH gespielt und fand das deutlich ausggeglicherner, einfach weil ein verlorener coinflip mal ganz schnell nen buy in kosten kann. das dann 8 mal hintereinander und schon stehste da...
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      vergleichen wir doch mal: wenn ich eine BR von 500$ habe

      11er SnGs: normale downswings 100-150$

      NL 25 : normale downswings 150-200$ (weiß ich aber nicht genau)

      FL 1/2 : normale downswings 200-300$


      wo sind denn SnGs bitte swingiger. bei allen varianten kann man natürlich auch mal schlimmere downs haben, aber bei SnGs sind sie in der regel kleiner als bei vergleichbaren cashgames
    • Abnoe
      Abnoe
      Black
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 2.834
      also ein 'downswing' auf sngs sind _mindestens_ 20 buyins. 10 buyins runter sind ja varianz in einer session
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Ich würde behaupten, daß Shorthanded FL die größte Varianz bezogen auf die durchschnittliche hourly rate haben. Kleine Beispielrechnung:

      4 Tables $1/2 SH: 400 Hände pro Stunde, bei 2BB/100 macht das $16/h.

      4 Tables SnG: ~10 SnG/h, bei ROI 10% heißt das, man bräuchte ein Buyin von $16 um auf die gleiche hourly rate zu kommen.

      Mittelgroßer Downswing auf FL SH: 200BB entspricht einem down von 25 Buyins. Das finde ich schon einen großen Down für SnGs dieser Preisklasse.

      Kann aber sein, daß ich da von falschen Annahmen ausgehe.
    • SushiExpress
      SushiExpress
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2006 Beiträge: 451
      ähm also wenn ich mal nen downswing habe bei den sngs(wovon ich schon 3 hatte) dann geht so circa die hälfte der bankroll flöten teilweise sogar etwas mehr !?!? also minimum 20 buy ins!

      also 10 buy ins runter sind normale varianz...
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      deshalb habe ich ja "normale downswings" geschrieben. bei allen varianten sind starke downswings locker doppelt so hoch. aber trotzdem ist es bei SnGs immer noch am wenigsten.
    • Abnoe
      Abnoe
      Black
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 2.834
      nein, ein 'normaler downswing' ist eben mindestens doppelt so hoch, also 20-30 buyins wie der von dir beschriebene.
      upswings sehen dann halt so aus:
      http://img180.imageshack.us/img180/2741/heutecb8.gif
    • dayero
      dayero
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2005 Beiträge: 1.723
      20-30 buyins entspricht aber auch nur etwa einem 200bb down und das ist nicht so ungewöhnlich.
    • Schmette
      Schmette
      Gold
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 5.252
      Finde SnG auch kaum swingig. Wo ist das Problem wenn du 75Buy ins oder mehr hast und mal 15 mal ohne Money bist(Was bei mir sehr selten vorkommt). Dann hast immer noch genug Buy Ins.Es ist klar das man mit 30Buy in socl einen swing kommt das dann alles zu spät ist ,wenn man nicht ein Level runtergeht. Deshalb soll man ja ein konservativen BRM haben :heart:
    • andi23
      andi23
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 2.607
      Hmm, ich hatte mir ne BR von 40 Buy ins für das aktuelle Limit erspielt, dachte mir mehr brauch ich nich, weil die gegner alle noch recht fischig sind...was ja auch stimmt, aber die bad beats machens halt aus. Gestern war wieder der Wahnsinn, einmal an der Bubble als 3. stack vom 2. stack gecallt worden. hab mit queens gepusht er callt mit A4o. anderer tisch, wieder bubble, 2. stack raist ich push als 3. stack mit AKo er callt mit ATo und rivert mich weg...wäre in beiden Fällen chipleader gewesen mit guten chancen auf den 1. platz, so gabs ne negative session....momentan nervts mich echt, trotzdem mach ich weiter. das level schlag ich schon noch :P
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      @andi

      Also ich bin eigentlich auch Verfechter eines sehr konservativen BRM. also 70-80 buyins sollten es schon sein. Warum? Bei Beachtung der Limitabstiege (Wenns denn mal ganz hart kommt) stehen ja niemals die vollen Buyins für das jeweilige Limit zur Verfügung, sondern es ist ja immer noch die "Reserve" für das niedrigere Limit zu beachten.

      Beispiel: 70 buyins für 11er = 770$, Abstieg bei 70 für 6.50er = 455$. Effektiv zur Verfügung für 11-er: 315$=28 buyins.

      Wenn Du das ganze mit 40 buyins machst, sieht die Rechnung schon sehr riskant aus: 40x11=440, 40x6.50=260. Differenz: 180. Effektiv für 11-er: 16 buyins. Da 10 buyins OTM "normal" sind und 20 buyins durchaus auch autreten können, ist das eigentlich nicht vertretbar, es sei denn, du siehst das ganze nur als shot an. Um dich auf einem (profitmäßig) akzeptablen Limit zu etablieren brauchst Du mehr "Rückendeckung" durch die Bankroll.
    • 1
    • 2