second-in

    • playboychess
      playboychess
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 1.127
      Hallo,

      Wenn jemand ein first-in raise gemacht hat, gibt es ein Chart mit den Hände die wir 3-betten sollen (abhängig von der Position des Gegners). Wenn man ein Hand hat die Knapp nicht drin ist, hat man da ein call oder ist es trotzdem ein fold ?

      Z.B : UTG2 raise, Hero ist MP2 mit KQs. Er darf nicht 3-bet spielen weil der raise von UTG2 kommt. Muss er also folden oder darf er auch unter Umstände callen ? Wenn Hero am Bu sitzt anstatt MP2, laut Chart ändert es nichts (der Gegner sitzt immer noch in UTG2), aber die Situation ist leicht besser für uns, bleibt es trotzdem ein fold ?

      Also, was macht man wenn man sozusagen "second-in" ist, und der Gegner der "first-in" war ein standard raise gemacht hat ? Immer Raise or fold spielen ? Oder manchemal callen ?

      Danke
  • 4 Antworten
    • frib
      frib
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 3.268
      2nd in gegen Openraise eigentlich immer Raise or Fold
    • olli13
      olli13
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.012
      Wenn seine Raisingrange hoch (>16) ist, kann man ihn durchaus 3betten. Nen Call geht, wenn noch jemand mit eingestiegen ist. Aber wie frib schon sagte "2nd in" raise oder fold.
    • playboychess
      playboychess
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 1.127
      Original von olli13
      Wenn seine Raisingrange hoch (>16) ist, kann man ihn durchaus 3betten.
      Ich spiele noch nicht mit stats also die Raisingrange habe ich nicht ... fals ich die hätte, meinst du den PFR, oder displays du den EP Raise ?

      Wenn er nur ein PFR von 17 hat, wird er wohl aus UTG2 weniger wie 17% raisen und unsere equity geht unter 50% ...
      wenn die aber nur leicht unter 50% ist es nicht so schlimm weil wir position habe aber trotzdem ...
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      das 3bet-Chart berücksichtigt ja die Position aus der villain raist, und geht von einer ORC-"Standardverteilung" seiner positionsabhängigen raisingstandards aus