Geldwäsche - wann werden die Banken stutzig?

    • quintanaboh
      quintanaboh
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2007 Beiträge: 734
      Ich weiß, das Thema wurde schon oft genug durchgekaut, aber so sehr ich auch suche, eine wirklich abschließende "Beruhigung" für mich kann ich nirgendwo finden.

      Also ich bin nur ein kleiner NL200 SSS Grinder und wenn ich regelmäßig monatlich von Stars zu meinem privaten Bankkonto 100-2000 Euro (je nach Winnings in dem Monat) auscashe, erregt das schon ausreichenden Verdacht auf Geldwäsche bei der Bank? Die Überweisung per Direct Bank Transfer kommt immer von "Envoy Services Ltd", also definitiv aus dem Ausland. Ist das dann doppelt verdächtig oder spielt das keine Rolle?

      Zusätzlich cashe ich halt immer noch per Kreditkarte ein, wenns bei Stars einen Reloadbonus gibt, falls das was zur Sache tut.

      Kennt sich jemand damit aus? Wenn ich im Wikipedia-Artikel nachschaue, dann scheinen eher hohe Bargeldeinzahlungen, viele Konten usw. den Verdacht auf Geldwäsche zu erwecken und kritisch scheint es erst ab 10.000 Euro zu sein, aber kann mich das jetzt endgültig beruhigen?
  • 60 Antworten
    • osmium
      osmium
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2007 Beiträge: 1.213
      also ich hab auch schon 4-5K€ im Monat ausgecasht und meine Spasskasse hat noch nie was gesagt oder mal nachgefragt
    • quintanaboh
      quintanaboh
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2007 Beiträge: 734
      Original von osmium
      also ich hab auch schon 4-5K€ im Monat ausgecasht und meine Spasskasse hat noch nie was gesagt oder mal nachgefragt
      War das auch regelmäßig? Das macht mir halt am meisten "Sorgen", wenn ich das monatlich mache. Ich habe meine Winnings halt lieber auf der Bank, anstatt die bei Stars zu horten. ;)
    • hoff09
      hoff09
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 566
      Regelmäßige Geldbeträge die immer von der gleichen Quelle auf deinem Konto eingehen, nennt man auch Einkommen. Sowas kommt häufiger vor, als man in Zeiten von Hartz IV glauben sollte und verwundert die Banken daher nicht besonders. ;)
    • schatzi408
      schatzi408
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 498
      Also mit Geldwäsche dürftest Du nach meinem Kenntnisstand überhaupt keine Probleme kriegen. Selbst wenn sich die Bank an den Geldwäschebeauftragten wendet, wird dieser feststellen, dass keine Geldwäsche vorliegt. Die überwachen da ganz andere Summen. Außerdem ist relativ eindeutig, dass Du mit 2000 im Monat keine kriminellen Machenschften wie Waffen/Drogen usw. unterstützt.
      Das ist aber so weit ich weiß der einzige Grund der Geldwäschebekämpfung.
      Also ich mache mir da gar keine Sorgen.

      Was mich eher interessiert ist, ob die Einkünfte aus dem Pokern zu versteuern sind. Kann ja eigentlich nicht sein, oder?
      Und wenn ja, ab wann muss man das angeben und wie erfährt das Finanzamt davon, wenn man es nicht tut?
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von hoff09
      Regelmäßige Geldbeträge die immer von der gleichen Quelle auf deinem Konto eingehen, nennt man auch Einkommen. Sowas kommt häufiger vor, als man in Zeiten von Hartz IV glauben sollte und verwundert die Banken daher nicht besonders. ;)
      lol genauso ist es, oder ich muss mir sorgen machen das ich jeden monat geld von meinem arbeitgeber überwiesen bekomme.
      ist doch so scheiß egal woher das geld ist solange es im rahmen bleibt.
      du könntest ja auch freiberuflich für diese firma tätig sein.
      who fkin cares
    • quintanaboh
      quintanaboh
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2007 Beiträge: 734
      Original von schatzi408
      Was mich eher interessiert ist, ob die Einkünfte aus dem Pokern zu versteuern sind. Kann ja eigentlich nicht sein, oder?
      Und wenn ja, ab wann muss man das angeben und wie erfährt das Finanzamt davon, wenn man es nicht tut?
      Naja, versteuern wird wohl nicht so einfach, selbst wenn man wollte... Immerhin hat man die "Einkünfte" ja schon nicht 100% legal erworben. Da das alles so eine rechtliche Grauzone ist, will ich mich da aber auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen mit meinen Vermutungen.
      Allerdings halte ich es für so gut wie ausgeschlossen, dass die Bank solche Daten an das Finanzamt weitergibt. Soweit ich weiß, gilt da dann das "Bankgeheimnis", welches halt nur in begründeten Ausnahmefällen (wie z.B. Verdacht auf Geldwäsche) ausgehebelt wird.
    • idreamofmoni
      idreamofmoni
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 1.066
      1-2k euro sind für unsereinen schon ganz ne ordentliche menge geld, aber angesichts der geldströmungen auch bei ner kleinen sparkasse ist das: sand in der sahara.
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      Original von quintanaboh
      Original von schatzi408
      Was mich eher interessiert ist, ob die Einkünfte aus dem Pokern zu versteuern sind. Kann ja eigentlich nicht sein, oder?
      Und wenn ja, ab wann muss man das angeben und wie erfährt das Finanzamt davon, wenn man es nicht tut?
      Naja, versteuern wird wohl nicht so einfach, selbst wenn man wollte... Immerhin hat man die "Einkünfte" ja schon nicht 100% legal erworben. Da das alles so eine rechtliche Grauzone ist, will ich mich da aber auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen mit meinen Vermutungen.
      Allerdings halte ich es für so gut wie ausgeschlossen, dass die Bank solche Daten an das Finanzamt weitergibt. Soweit ich weiß, gilt da dann das "Bankgeheimnis", welches halt nur in begründeten Ausnahmefällen (wie z.B. Verdacht auf Geldwäsche) ausgehebelt wird.
      strafrecht hat nix mit steuerrecht zu tun
    • Broenes
      Broenes
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2007 Beiträge: 2.141
      Steuern auf Pokereinkünfte sind bei uns bei derzeitigen Stand der Dinge nicht möglich. Hab mich da selbst schonmal kundig gemacht und die Quintessenz war die folgende:

      In Deutschland müssen/dürfen keine Einkünfte vom Pokern abgeführt werden, weil Poker rein rechtlich hier immernoch als Glücksspiel und nicht als Geschicklichkeitsspiel angesehen wird. Deshalb müsste der Staat entweder Poker als Geschicklichkeitsspiel festlegen ODER er müsste auch sowas wie Gewinne aus den staatlichen Lotterien versteuern.

      Die einzigen die mit Pokereinkünften Probleme bekommen können sind Hartz IV - Empfänger weil bei ihnen ja sogar Geldgeschenke irgendwie als Einkünfte gewertet werden und sie sich sogar strafbar machen würden wenn sie 50€ als Geburtstaggeschenk dem Amt unterschlagen...meines Wissens nach! (bitte nicht hauen wenns net stimmt) ;)

      Wird das Gesetz geändert, dass Poker ein Geschicklichkeitsspiel ist, dann sind auch Pokertuniere um Geldpreise außerhalb der Casinos legal und dürften soweit ich weiss sogar mit Rebuy und allem stattfinden...hab da Kontak zu einem der sowas ausrichten wollte und der sich mit sämtlichen Richtlinien (auch von der EU) auseinandergesetzt hat.

      Gibt hier doch bestimmt auch jemanden der beruflich damit zu tun hat, der kann mich ja verbessern wenn er besser Bescheid weiss.
    • MfGOne
      MfGOne
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 7.130
      vater nervt mich immer von wegen er würde kindergeld anspruch verlieren wenn die das rauskriegen was ich auscashe, ich sag ihm immer da muss der staat schon nen begründeten verdacht haben aber... mal schaun wer am ende recht behält :D
    • ched
      ched
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 3.316
      Original von hoff09
      Regelmäßige Geldbeträge die immer von der gleichen Quelle auf deinem Konto eingehen, nennt man auch Einkommen. Sowas kommt häufiger vor, als man in Zeiten von Hartz IV glauben sollte und verwundert die Banken daher nicht besonders. ;)
      :D

      On topic: geh zu deiner Bankberaterin und red mit ihr wenn du Angst hast...
      Ich denk das ist die beste Variante.
    • daylights
      daylights
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2008 Beiträge: 581
      angenommen man würde die bank davon unterrichten, dass man ne summe geld von einem poker anbieter erwarten wird, bzw. vorhat jeden monat was auszucashen.

      meine frage:

      würde sich der bankangestellte strafbar machen, wenn er dies wissentlich zulässt, oder ist es gar nicht möglich, da pokern in ner rechtl. grauzone liegt?
    • Falkoth
      Falkoth
      Global
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 75
      Original von daylights
      angenommen man würde die bank davon unterrichten, dass man ne summe geld von einem poker anbieter erwarten wird, bzw. vorhat jeden monat was auszucashen.

      meine frage:

      würde sich der bankangestellte strafbar machen, wenn er dies wissentlich zulässt, oder ist es gar nicht möglich, da pokern in ner rechtl. grauzone liegt?
      Verlass dich drauf, er wird nix tun was SEINEN kopf kostet =) aber dich sofort ans messer liefern ^^
    • daylights
      daylights
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2008 Beiträge: 581
      naja die frage ist ja, dürfte er dies zulassen oder eben nicht?
    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
      Original von daylights
      naja die frage ist ja, dürfte er dies zulassen oder eben nicht?
      Schon seit einigen Jahren müssen die Banken der internationalen Finanzplätzen den Verdacht zur Geldwäscherei melden.

      Erst wird wohl die eine Bank die andere Bank anfragen ob sie diese "Envoy Services Ltd" kennen. Und wenn die andere Bank meint deren Geld ist sauber wird die andere Bank wohl diese Meinung übernhemen.
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Also meine Eltern haben mal zwecks Hausbau von einer anderen Bank (wo sie den Kredit aufgenommen haben) 30.000 überwiesen bekommen und da haben die angerufen und nachgefragt wo und wfür das Geld. Auch wenn die sich schon denken konnten worum es ging. Bei nachfolgenden Überweisungen gab es dann aber keine Anrufe mehr.
    • luvmeluvme
      luvmeluvme
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 2.997
      warum cast du nicht über neteller aus.
      also besorgst dir die neteller prepaid card und hohlst dir dann jeden tag so 700€ am automat?

      ich mein da merkt man doch dann garnix?
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Denke auch, dass Netellercard immer noch die bequemste Variante ist. Muss man halt ab und zu mit größeren Beträgen im Portemonaie rumlaufen, was ein bißchen komisch ist, aber ansonsten nimmt doch jeder bar :D
    • ched
      ched
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 3.316
      Die Neteller card ist halt sau teuer, Gebührentechnisch...