Franchise Unternehmen -> Meinungen, Tips?

    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      Würde gerne mal wissen, ob ihr denkt, dass es eine lohnende Investition ist ein Franchise Unternehmen (--> Joey´s Pizza) zu eröffnen oder auch, wenn nicht.
      Investitionssumme wäre 150k Euro (110-180k werden benötigt). Berufliche Qualifikation wäre ein abgeschlossenes Studium, aber keine gastronomischen Fähigkeiten/ BWL-Erfahrungen (-> nur durch Bücher/ Praktikas).

      Ich habe vor 1 Jahr ca. mal einen thread eröffnet, mit der Idee ein Subways zu eröffnen und die Antworten haben mir seeeehr geholfen, bin also dankbar für jede Kritik usw.

      Hat jemand Kenntnisse /Erfahrungen bei Joey´s gemacht oder kennt sich speziell mit Joey´s aus?

      Bin für alle Info´s dankbar.
  • 98 Antworten
    • KiliHH
      KiliHH
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 4.226
      +
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      k danke, es erscheint mir auch immer öfter als ob Franchise Unternehmen manchmal seltsame Methoden haben, mal abgesehen von Lizenzen, Vorschriften usw, die sind imo ok.


      Über den Gewinn kann man wohl nur mutmaßen, Mittelklassewagen muss ja nicht viel heißen (zumal Frauen oft weiger Wert darauf legen ;) )
    • luvmeluvme
      luvmeluvme
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 2.997
      ich denke das soetwas alle mal funktionieren kann.
      das wichtigste ist eben allemal der standort, ganz deutschland ist eigentlich schon versäucht von solchen läden, burgerkingk, mc donalds usw...

      aber wenn du irgend ne stadt findest irgendwas kleines, so max 50k Einwohner oder so, wo es so etwas eben nicht gibt, dann kann das eine wahre goldgrube sein.

      bei uns z B gabs hier garnix, 10k Einwohner circa.
      Dann wurde halt an der Raststätte ein BurgerKing eröffnet, auf jeder Seite einer. Also unsere Stadt besitzt 2 Raststätten Ost und West.

      Naja sind halt jeweils 2 kleine Filialen.
      Aber da ich da mal gearbeitet haben, kann ich sagen, dass an einem Verkaufsstarken Tag so 5000€ am Tag eingenommen werden.
      Das ganze dann mal 2, für beide Raststätten.

      Das ist natürlich ein Idealwert und nicht Realistisch für jeden Tag.
      Nehmen wir 4000€ für den Durchschnitt an.
      Der BurgerKing hat 365 Tage lang offen macht.
      1.460.000 €

      Ok da du nur einen Eröffnen würdest wärens halt 730.000€

      Wäre halt der Brutto gewinn, ohne Abzüge.


      Ich kann mir aber nicht vorstellen wie es bei ner größeren Filiale in einer größeren Stadt aussehen würde.

      Ich mein ist viel Geld was dabei rauskommt.
      Aber wie viel da für dich Übrigbleibt vllt 40-50k im Jahr.
      Ist halt dann aber auch harte Arbeit.


      Ich weis nicht ob ich dir jetzt weiterhelfen konnte, wollte dir aber nur mal so meine Gedankengänge schildern. :)
    • kingf2sher
      kingf2sher
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 3.893
      ohne gross ahnung zu haben wuerde ich intuitiv vermuten dass es mit anderen fastfoodketten einfacher sein sollte - alleine weil viele "richtige" pizzarien die gehobeneren ansprueche erfuellen und mc&bk das billigfastfood neben doener ist.
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      Hab bei Joeys gearbeitet. Ist recht viel los, Pizzen werden mit Rollern verteilt, Mitarbeiter schlecht bezahlt und der Chef war einmal in der Woche für zwei Stunden da. Scheint sich zu lohnen.
    • ertzkuh
      ertzkuh
      Global
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 5.186
      Original von kingf2sher
      ohne gross ahnung zu haben wuerde ich intuitiv vermuten dass es mit anderen fastfoodketten einfacher sein sollte - alleine weil viele "richtige" pizzarien die gehobeneren ansprueche erfuellen und mc&bk das billigfastfood neben doener ist.
      Naja... Joeys liefert doch aus wie blöd. Aber sicher wegen des Namens und nicht wegen der Papppizza. Bei uns gibts einen Bringdienst mit Steinofenpizza, die demnach 1000 mal besser schmeckt. Dort ist aber nicht wirklich viel los.

      So'n Name ist schon einiges wert, zumal ich schon vorher weiß, was ich bekomme, auch wenn ich in einer anderen Stadt die Pizza oder den Burger bestelle.

      @ OP

      Ziehst du als Alternative auch in Betracht, nen ganz normalen Laden ohne Franchising zu eröffnen?
      Die zweite Sache wäre, ob du dich auch nach anderen Unternehmen umgeschaut hast? Beispielsweise World of Pizza. Gibt glaube ich auch noch nicht so viele Filialen, vllt sind da die Lizenzen billiger.
    • Eric84
      Eric84
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 6.962
      Scheiss auf die Qualität, scheiss auf die Preise und scheiss auf deine Mitarbeiter. Wenn du den perfekten Standort findest reicht es wenn der Rest mittelmaß ist.
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      [quote]Original von ertzkuh
      Original von kingf2sher
      Ziehst du als Alternative auch in Betracht, nen ganz normalen Laden ohne Franchising zu eröffnen?
      Die zweite Sache wäre, ob du dich auch nach anderen Unternehmen umgeschaut hast? Beispielsweise World of Pizza. Gibt glaube ich auch noch nicht so viele Filialen, vllt sind da die Lizenzen billiger.
      Nach anderen Pizza Franchise Firmen habe ich nicht geschaut (bzw nur nach Pizza Hut). In den USA gibt es einfach unglaublich viele, die in Europa wirklich bekannten sind aber nur eine hand voll. Ich denke auch, dass der Name unglaublich viel ausmacht, der Untschied zwischen Pizzeria XY und einem Pizza Hut (o.ä.) ist allein durch den Namen schon riesig und wird mehr Kunden anziehen.
      Ja, habe mich auch nach anderen Franchise Unternehmen umgeschaut. Nur steigen die Investitionssummen schnell über 1 mio Euro. (BK=500k mind. ->2,5mio besser, MC-> ähnlich, viele in den USA bekannte >2 mio. Starbucks und weitere gar nicht möglich)

      Scheiss auf die Qualität, scheiss auf die Preise und scheiss auf deine Mitarbeiter. Wenn du den perfekten Standort findest reicht es wenn der Rest mittelmaß ist.


      Öhm. Schon, aber der perfekte Standort ist nicht durch 2 Tage durch Deutschland reisen zu finden.
      Ich bin auch der Meinung, dass zwar Preis nicht vorrangig ist, aber dennoch alles passen muss. Der Name ist aber oft das Maß aller Dinge, zumindest sehe ich es beim Joeys in meiner Umgebung oft.

      Ehrlich gesagt ist Joeys jetzt nicht billiger und nicht besser als eine wirklich gute Pizzeria, aber dennoch kaufen dort viele/mehr Kunden, also in der Pizzeria nebenan.
      Da passt auch :
      Naja... Joeys liefert doch aus wie blöd. Aber sicher wegen des Namens und nicht wegen der Papppizza. Bei uns gibts einen Bringdienst mit Steinofenpizza, die demnach 1000 mal besser schmeckt. Dort ist aber nicht wirklich viel los.
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      Original von luvmeluvme
      ich denke das soetwas alle mal funktionieren kann.
      das wichtigste ist eben allemal der standort, ganz deutschland ist eigentlich schon versäucht von solchen läden, burgerkingk, mc donalds usw...
      Ich kenne das Problem. Aber auch wenn es definitiv viele besetzte und überbesetzte Standorte gibt, gibt es dennoch Städte in denen wenig Franchising betrieben wird. Ich weiß auch nicht wie das in Ländern wie der Schweiz/Österreich aussieht, wäre eigentlich nicht uninteressant.

      Burger King und MCD sollte man auch nicht unbedingt mit Joey´s Pizza vergleichen. Der Kundenkreis bei MCD ist nicht unbedingt der gleiche, nur weil es Fastfood ist. Joeys liefert, MCD/BK nicht (und Lieferservice ist Haupteinnahmequelle)


      Original von Pokerfu
      Hab bei Joeys gearbeitet. Ist recht viel los, Pizzen werden mit Rollern verteilt, Mitarbeiter schlecht bezahlt und der Chef war einmal in der Woche für zwei Stunden da. Scheint sich zu lohnen.

      Hört sich gut an ;) , ist aber sicher nicht standard. Habe auch eher von viiieeell Arbeit gehört. Unter 60k Gewinn im Jahr (brutto) halte ich das Ganze auch nicht für rentabel. Als Studienrat (mein momentanes Studium) erhalte ich als Anfangsgehalt ca 2100 netto und dazu Beamtenstatus (nicht 100%!), daher muss der Unterschied nach 10-15 Jahren deutlich spürbar sein, ansonsten lohnt es einfach nicht. Es ist aber schon seid einigen Jahren in meinem Kopf solch ein Unternehmen zu starten.
    • Eric84
      Eric84
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 6.962
      Da gab ich dir recht, ich würde sogar soweit gehen und nur Standorte beurteilen in denen ich schonmal etwas längere Zeit gelebt habe.

      Finde die Idee an sich aber recht cool, viel glück dabei.
    • BC82
      BC82
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 957
      Ist doch eigentlich wie immer, wenn du Scheiße teuer verkaufen willst, musst du halt nur schauen, dass an deinem Haufen keiner vorbeikommt. Um Qualität oder sowas geht's ja seit Ewigkeiten ohnehin nicht mehr. Also viel Erfolg.
    • IkArI
      IkArI
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 518
      Nach dem Startpost klingt es bisher recht unentschlossen.

      Vielleicht als Tipp:

      Mach mal ein Praktikum bei einem kleinen Unternehmen, wo Du Neukundenakquise aktiv betreiben musst. Dich am Markt etablieren und/oder qualifizierte Mitarbeiter finden sollst.

      Schau Dir erstmal an ob Du auch mit "schlechten" Monaten klar kommst. Fang testweise "klein" an und mach dann DEIN Unternehmen.

      Grade bei den Summen hängt ja doch einiges dran.
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      Original von BC82
      Ist doch eigentlich wie immer, wenn du Scheiße teuer verkaufen willst, musst du halt nur schauen, dass an deinem Haufen keiner vorbeikommt. Um Qualität oder sowas geht's ja seit Ewigkeiten ohnehin nicht mehr. Also viel Erfolg.
      Ich kann da nur zustimmen. Ist nicht unbedingt gut, aber richtig.
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      Ich würde mal probieren, an eine Taco Bell Lizenz zu kommen. Die sind doch sicher an einem Laden in DE interessiert und hier in den USA läuft der Kram wie verrückt!
      Und halte ich auch für eine gewisse Nische in DE. Günstiges mexikanisches FastFood.
      Naja nicht wirklich hilfreich, sry.

      Ansonsten halte ich den Einstieg in die Branche irgendwie für blauäugig. Würde auch erstmal bei den großen Konzernen irgendwie arbeiten, Erfahrungen und Connections sammeln. Heuer doch an bei Joeys?
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      Original von IkArI
      Nach dem Startpost klingt es bisher recht unentschlossen.

      Vielleicht als Tipp:

      Mach mal ein Praktikum bei einem kleinen Unternehmen, wo Du Neukundenakquise aktiv betreiben musst. Dich am Markt etablieren und/oder qualifizierte Mitarbeiter finden sollst.

      Schau Dir erstmal an ob Du auch mit "schlechten" Monaten klar kommst. Fang testweise "klein" an und mach dann DEIN Unternehmen.

      Grade bei den Summen hängt ja doch einiges dran.
      Hört sich gut an. Hast du irgendwelche Beispiele wo man als Praktikant "Akquise" betreibt?
      Bin ab August in den USA und wollte sowieso in einem Franchise Unternehmen (zumindest Gastronomie, was auch immer...) neben dem Studium arbeiten wenn möglich.
    • BC82
      BC82
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 957
      Original von docjulian
      Die sind doch sicher an einem Laden in DE interessiert
      Sicher nicht. Warum auch? Ich würd' mich ja freuen... die deutsche Hausfrauen-Lobby randaliert dann aber leider.
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      Original von docjulian
      Ich würde mal probieren, an eine Taco Bell Lizenz zu kommen. Die sind doch sicher an einem Laden in DE interessiert und hier in den USA läuft der Kram wie verrückt!
      Und halte ich auch für eine gewisse Nische in DE. Günstiges mexikanisches FastFood.
      Naja nicht wirklich hilfreich, sry.


      Taco bell:
      Total Estimate Initial Investment11 $1,290,000 - $3,088,000

      Viele Franchise Unternehmen kosten unglaublich viel Geld, man sollte das nicht unterschätzen, nur weil es in Deutschland nicht bekannt ist. Firmen wie KFC sind z.B. auch unglaublich teuer, obwohl sie (imo) nicht so gut lafen wie ein MCD oder BK.

      Jo, bei Joey´s anfangen halte ich auch für eine gute Idee, bin aber wie gesagt nur noch 5-6 Monate in Deutschland und dann für 1 Jahr in den USA.

      Original von docjulian
      Ansonsten halte ich den Einstieg in die Branche irgendwie für blauäugig. Würde auch erstmal bei den großen Konzernen irgendwie arbeiten, Erfahrungen und Connections sammeln. Heuer doch an bei Joeys?
      Das sehe ich auch so. Verschiedene Praktikas, einige betriebswirtschaftliche Kenntnisse und vor allem viel Zeit beim Unternehmensberater ist wohl ein Muss. Nur da ich mich generell nicht mit vielen Menschen über das Thema unterhalten kann wollte ich gerne andere Meinungen hören, auch weil ich eben auch befürchte "blauäugig" an Dinge heranzugehen.
    • bs180
      bs180
      Global
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 1.610
      nur mal so nebenbei.. kann es sein, dass du stockbesoffen bist ?
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      Original von bs180
      nur mal so nebenbei.. kann es sein, dass du stockbesoffen bist ?
      Hast du den Gus fight Thread mitgelesen? -> Ja mittlerweile kommt das hin. Ich habe den Thread in weiser Vorraussicht aber schon vor einigen Stunden erstellt.

      edit: Ich interessiere mich halt für das Thema Franchising. Erkenne jetzt nicht das Problem. Ich prahle nicht, tue nicht als ob ich alles wüßte oder sonstwas. Ich frage um die Meinungen anderer aus reinem Interesse. So what?