Habe gerade das Buch "Omaha High-Low for low limit player" von Bill Boston gelesen/durchgearbeitet. Hier mein Eindruck:

zunächst ist der Titel etwas verwirrend, denn erstens geht der low limit Bereich für den Autor hoch bis 5$/10$, zweitens hat der Inhalt nichts mit dem gespielten Limit zu tun.

Das Buch hat 330 Seiten von denen rund 200 !! Seiten statistische Charts sind. Hier bewertet der Autor alle (!) 5278 Omaha Hand Kombinationen nach Ranking von der besten (AA23 ds) bis zur schlechtesten (KKKK not suited).
Alle Hände werden bewertet nach Value, High, Low, Scoop und Part or all.
Dabei bedeutet value der bei einer Million Hände 4$/8$ erspielte Dollarbetrag, High das Potential den High Pot zu gewinnen, Low entsprechend den Low Pot, Scoop den Gesamtpot und Part or All die %uale Gewinnrate

Zunächst war ich sehr skeptisch ob der ganzen Tabellen, allerdings habe ich dann doch gemerkt daß diese ganz nützlich sind, um ein Gefühl für die Stärke der Hand zu bekommen.

Als Beispiel mal die Werte einer eigentlich gut aussehenden Hand:
6789 unsuited.

Rank Value High Low Scoop Win%
2090 -2,27$ 6,6% 1,4% 6,8% 14,9%

Wie man sieht also eine schwache Hand, die Zahlen durchaus sehr aufschlussreich.

Der Rest des Buches ist inhaltlich so lala, vom Content nicht zu vergleichen mit dem Buch von Jeff Hwang das deutlich ausführlicher ist.

Bostons Buch (Boston spielt nach eigenen Angaben seit 20 Jahren (!) profitabel Omaha HiLo) lebt von den Berechnungen des Computers die aber auf jeden Fall eine Bereicherung für jeden halbwegs ernsten PLO HiLo Player sind.

Wie bei allen englischen Pokerbüchern kommt man mit einem soliden Grundwissen der englischen Sprache gut zurecht.

Preis 16,99 bei Amazon (direkt lieferbar) ist o.k.

Viel Erfolg an den Tischen Jo