How to opening up your game? NL50 Fullring

    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Servus Leute!

      Ich möchte hier mal speziell für Fullring die Frage in den Raum stellen wie es bei euch anderen Tags (Limits so NL50FR-NL100FR) so mit dem 3bet Verhalten aussieht. Ich denke, da besteht bei mir langsam Nachholbedarf, daher möchte ich mein Spiel etwas anpassen. Ich habe das auch in meinen Tagebuch gepostet um Meinungen zu hören, daher Kopiere ich das mal hier rein:

      Wie siehts bei euch aus mit etwas lighteren 3bets gegenüber TAGs/Nits:

      - 3 bets gegen BU/CO openraise im SB/BB > OOP:
      3 bettet ihr pockets (vor allem kleine) immer gegen Tags, wenn ihr in den Blinds seid? > ich glaube ich mach es zu selten; ab und zu auch SC´s 3betten gegen 1 Openraiser oder Isolierer?

      - 3 bets im CO/BU > IP:
      wie sieht es bei euch IP aus? Feuert Ihr z.b. gg. CO Openraise schon als Standartline ne 3bet raus wenn Ihr am BU seid...hier würde mich vor allem eure Spielweise mit AQ und den kl PPs uns SC´s interessieren. Sobald es ein Coldcaller gibt ist es für mich klar, dass ich IP calle mit mein PP oder SC, ich hab ja Position und nen Multiwaypot, aber gegen 1 Openraiser finde ich es irgendwie oft fraglich einfach nur zu callen.

      Irgendwie verschenk ich ne Menge Value, da bin ich mir sicher, meine 3bet Range Preflop ist zur Zeit auf gerademal 3%. Auf NL50FR könnte die um einiges höher sein bei den ganzen Nits. Wie sehen eure 3bet Stats denn aus?

      Ich will die Woche mal gezielt darauf achten und auch nur 6 Tische spielen um die Spots besser zu analysieren. Ich spiel zur Zeit 12/9/3 mit 3bet 3,4% Preflop. Das ist auch profitabel auf den Limit, das ist klar. Aber da geht definitiv mehr, ich mein solche Leute die 12-24 Tische spielen haben ja oft solche Stats wie ich, ich exploite die Leute einfach zu wenig. Ich hoffe ich werd die Woche mal Platin, da gibt es ja auch Artikel dazu.

      Bis jetzt hat es mich nicht gekümmert, aber irgendwie muss man sich ja auch mal weiterentwickeln > und wenn ich dann später auf NL100 FR mit den Stats spiele, habe ich es schwer, das steht fest. So ein 14/10; 14/11 Style mit ein paar mehr 3 bets preflop ist denk ich bei entsprechenden weiteren Skill definitv profitabler als so Nitty zu spielen wie bisher.

      Edit: Hier mal meine Stats, inkl. der Positionsdetails. Bei den Positionstats fällt mir besonders auf, dass in der 3bet Range kein großer Unterschied von z.B BU und BB, also OOP und IP ist. Das kann ja nicht in Ordnung sein, naja schaut es euch mal an:

      http://img142.imageshack.us/my.php?image=36218853.jpg

      Vielen Dank schonmal für eure Meinungen, ich hoffe ich bekomme ein paar Sichtweisen von euch. Und ich bitte um Entschuldigung, für all jene die sic mit dem Thema schon wieder konfrontiert sehen, speziell für Fullring habe ich hier auch nichts gefunden, wenns schon was gibt wäre ein Link sehr nett.
  • 4 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Gerade im Spiel gegen Nits kannst du sehr profitabel 3-betten. Ideal eigenen sich dafür halt Hände, die du ohne Bedenken auf eine 4-bet weglegen kannst, also bspw. kleine Pocket Pairs, suited Aces, suited Connectors etc.

      Natürlich musst du abwägen, ob gerade mit einem Pocket Pair ein Call auf Set Value nicht profitabler ist. Ist der Gegner ultra tight und hinter dir sitzen weitere loose Spieler, ist ein Call sicherlich die beste Alternative, um Postflop bei Hit einen großen Pot einsacken zu können.

      Vorsichtig wäre ich mit knappen 3-bets wie AQ/AJ/KQ/JJ/TT. Da musst du vorher wissen, wie du auf eine 4-bet reagierst. 3-bet/fold mit JJ ist bspw. immer Schade, gegen tighten aggro Gegner ist es letztlich egal was du hältst, da er OOP wuasi nie eine 3-bet callen wird. Somit verwandelst du deine Hand in einen Bluff, was auch weh tut.

      In der SItuation könnte man jetzt bspw. sagen, man 3-bettet QQ+/AK um broke zu gehen 4 Value und Hände wie 22-66/45s+/A2s etc. um zu bluffen. Hände wie JJ/TT oder auch mal Hände wie KQ/AJ etc. kann man einfach mal callen.

      Natürlich kommt es da auf soviele Faktoren an, nicht nur Villain der geraist hat und die Spieler die hinter dir folgen, sondern auch dein eigenes Gesamtplay. Wie kannst du deine Plays balancen? Wirst du irgendwann lesbar? Wie war die Action bislang?

      Gerade wenn der Tisch voll von Fischen ist, mag das billige ABC-Value Poker immer noch das beste sein. Mit loosen 3-bets brauchst du weder tighten Spielern und Rocks sowie Calling Stations zu Leibe zu rücken.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Zu deinen Stats: Etwas looser dürfte es sein. Ich finde es z.B. sehr profitabel, auch aus UTg jedes Pp zu openraisen, da es halt für dein Balancing ideal ist. Du openraist bis zu UTG+2 bzw. MP2 sehr wenig, da sind nicht alle Pocket Pairs dabei?

      Zudem solltest du am Blindspiel arbeiten, der ATS dürfte höher sein, auch wenn das mit 28 noch im Rahmen ist. Die Blinds defendest du mit 92/86 recht wenig, gerade hier könnten sich loosere 3-bets durchaus als lohnenswert herausstellen!

      Zudem fällt mir dein recht aggressives Spiel auf! Ich habe immer die Befürchtung, dass jemand der mit 12/9 recht tighte Stats hat und zudem sehr aggressiv bettet, dafür wenig zum SD geht (WTS von 20 ist schon recht gering) zu leicht lesbar wird.

      Nimm vielleicht häufiger mal einen Gang raus und führe mal mehr Hände zum SD, spiele mal wa/wb und lass deinen Gegner mal bluffen. Könnte evtl. ein Ansatz sein!
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Vielen Dank MiWiin für deine ausführliche Antwort. Mit den Pocketpairs aus UTG limp/calle ich manchmal je nach Tisch, ich finde es irgendwie schwierig zu sagen ich raise jetzt jedes PP von any Position, ich hab dann immer ein Problem wenn ich OOP bin und vor der Frage stehe: Cbetten oder nicht? Hab das mal ne Zeilang so gemacht und meine Non-SD Winnings gingen da gewaltig nach unten. Evtl ein paar Tips?

      Wie findest du die Cbet Haufigkeit in meinen Stats, zu niedrig? Und Payoff bekomme ich in letzter Zeit auch nicht wirklich: habe auch schon selber gemerkt, die ein oder andere Hand hätte ich ruhig mal Slow spielen können > ich will irgendwie immer alles protecten am Flop, wahrscheinlich zu oft. Werde mal versuchen in Zukunft mehr checkbehind for bluffinduce Spielen auf trockenen boards.

      Thx!
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Witz84
      Vielen Dank MiWiin für deine ausführliche Antwort. Mit den Pocketpairs aus UTG limp/calle ich manchmal je nach Tisch, ich finde es irgendwie schwierig zu sagen ich raise jetzt jedes PP von any Position, ich hab dann immer ein Problem wenn ich OOP bin und vor der Frage stehe: Cbetten oder nicht? Hab das mal ne Zeilang so gemacht und meine Non-SD Winnings gingen da gewaltig nach unten. Evtl ein paar Tips?

      Wie findest du die Cbet Haufigkeit in meinen Stats, zu niedrig? Und Payoff bekomme ich in letzter Zeit auch nicht wirklich: habe auch schon selber gemerkt, die ein oder andere Hand hätte ich ruhig mal Slow spielen können > ich will irgendwie immer alles protecten am Flop, wahrscheinlich zu oft. Werde mal versuchen in Zukunft mehr checkbehind for bluffinduce Spielen auf trockenen boards.

      Thx!
      Also mit 63% Contibet liegst du da im Rahmen. Der Wert kann halt schwanken je nach Gegnern (table selection), aber er ist recht solide.

      Der Vorteil von Pocket Pairs ist halt, dass du niemals dominiert bist am Flop und wenn du getroffen hast, mit einer verdammt starken Hand dastehst. Irgendwas musst du ja ohnehin aus den frühen Positionen raisen, kannst da ja nicht nur JJ+/AK nehmen. Das wird recht einfach zu lesen sein.

      Da habe ich doch viel lieber eine Hand wie 44 oder gar 45s (zählt jetzt nicht zur UGT-OR Range bei FR, aber bei Sh raise ich das gerne UTG) als AT. Mit AT bekommst du doch massig Probleme auf A72 Board. Was willst du da machen? Bet/folden? Was soll dich ausbezahlen? Blufft dich eine bessere Hand raus? Könntest du dominiert sein? Alles fragen, die dich mit 44/45s nicht interesieren, du hast eine C-bet als reinen Bluff und kannst dir im Vorfeld Gedanken machen, ob eventuell eine 2nd Barrel angebracht ist.

      Und ich habe auch nicht zum slowplayen geraten, aber die Option wa/wb solltest du häufiger mal anwenden. Da liegt gerade gegen aggr. Spieler viel Value und zugleich kannst du halt balancen wenn du c/f. Wenn du (mittel-)starke Hände immer bettest (bet/call oder bet/fold) und schwache Hände immer c/f, ist das halt recht einfach dich rauszubluffen. Haust du mal mal ein paar wa/wb Situationen mit rein wird das ganze viel angenehmer.

      ich selbst bin mittlerweile auch loose-passive geworden, nicht immer nur alles betten oder raisen, sondern wirklich das Prinzip wa/wb umsetzen. Da wird teilweise geblufft mit Händen, das glaubt man gar nicht. Ist jetzt viell. bei NL50FR nicht unbedingt so, aber es bringt ab und an mehr als automatisch jedes Toppair zu bet/folden...