Denken an Poker

    • turtok
      turtok
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2008 Beiträge: 94
      Hi, ich bin mit meinem Poker spiel atm ganz zufrieden und bisher gehts auf den micros nur steil bergauf...
      Jedoch denk ich dauernt während des Tages an Poker Hände, schwierige Spots und wie ich hätte besser aggieren können.
      Spielen tu ich meist nicht mehr als 1h am Tag, allerdings heang ich halt dauernt in irgendwelchen Coachings rum oder schau mir Heande im Forum an.

      Wie kann ich RL und Poker besser trennen?
      Ich mach halt neben Poker noch ne Menge, allerdings wird meine Konzentration durchs Pokern eingeschränkt.(Hausaufgaben, lernen für Klausuren etc.)
      Beim Sport kann ich noch ganz gut abschalten aber in der Schule oder so mach ich mir halt gern irgendwelche Charts oder versuche Hände von Pros. mathematisch zu erklearen.
      Der Strategische Aspekt ist fuer mich das wichtigste beim Pokern...

      aufhören kommt nicht in Frage ;)
  • 10 Antworten
    • Casihasi
      Casihasi
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2008 Beiträge: 183
      Das Problem hatte ich in verstärkter Form auch.. Bei mir ging es jedoch so weit, dass sich meine Laune nach meinem Pokergraphen orientiert(e). Sprich: Wenns im Pokern mies lief wurde ich zum Teil auch so richtig schön pampig. :-P

      Ich persönlich habs geschafft eine Trennung zu schaffen, indem ich mein pokerspezifischen Tätigkeiten von meinem restlischen Leben praktisch abgeschottet habe. Meinen "Pokerbereich" habe ich in nen kleines Kabüffchen in meiner Wohnung verlagert. Sprich: In der Besenkammer von 4 qm Größe steht nen Tisch, nen Stuhl & mein Laptop inkl. nem paar komischen Zetteln, Charts & Headset. Mein gesamtes Pokerleben verbringe ich quasi in diesem Raum. :D Wenn ich mich dort hinklatsche, so tauche ich in eine komplett andere Welt ein. Wenn ich aufstehe, so lasse ich alles was mit pokern zu tun hat genau dort wo es ist.. Upswing wie Downswing, komische Hände oder Leaks spielen sich praktisch nur noch in diesem "Paralleluniversum" ab.. Das ist natürlich nicht wirklich für jeden umsetzbar, es hat bei mir aber ganz gut funktioniert.
    • SwissCheese
      SwissCheese
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 259
      und draussen an der Tür hast nen Zettel wo draufsteht: Pokerfreak inside...be aware....
      Das mal ne aussergewöhnliche Idee RL vom Poker zu trennen, und ja, glaub ich sofort, dass es so funktioniert.

      Mein 'genervtsein' nach ner obermiesen Sitzung dauert mittlerweile grad mal 2-5 minuten, solang bis ich nen kaffee draussen hab, in der Zeit fluch ich schon auch mal ab. Denn hock ich mich hin, schlürf die ersten Schlucke Kaffee und grins mir schon wieder einen....was solls, schau ich halt morgen nochmal...
      Andere hauen in nen Boxsack, trainieren sonstwie die Wut raus, gehn sich besaufen usw....ab und an sollt man Dampf ablassen, wär ungesund immer alles in sich reinzufressen. Aber lasst den Dampf nicht an Euerm direkten Umfeld ab, Familie, Freunde, Nachbarn, Haustiere etc......die können auch nix für^^
    • 2weiX
      2weiX
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 2.116
      Original von Casihasi
      Das Problem hatte ich in verstärkter Form auch.. Bei mir ging es jedoch so weit, dass sich meine Laune nach meinem Pokergraphen orientiert(e). Sprich: Wenns im Pokern mies lief wurde ich zum Teil auch so richtig schön pampig. :-P

      Ich persönlich habs geschafft eine Trennung zu schaffen, indem ich mein pokerspezifischen Tätigkeiten von meinem restlischen Leben praktisch abgeschottet habe. Meinen "Pokerbereich" habe ich in nen kleines Kabüffchen in meiner Wohnung verlagert. Sprich: In der Besenkammer von 4 qm Größe steht nen Tisch, nen Stuhl & mein Laptop inkl. nem paar komischen Zetteln, Charts & Headset. Mein gesamtes Pokerleben verbringe ich quasi in diesem Raum. :D Wenn ich mich dort hinklatsche, so tauche ich in eine komplett andere Welt ein. Wenn ich aufstehe, so lasse ich alles was mit pokern zu tun hat genau dort wo es ist.. Upswing wie Downswing, komische Hände oder Leaks spielen sich praktisch nur noch in diesem "Paralleluniversum" ab.. Das ist natürlich nicht wirklich für jeden umsetzbar, es hat bei mir aber ganz gut funktioniert.
      absolut geile idee :heart:
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.814
      Wie kann ich RL und Poker besser trennen?


      Schau nach den Session dirket alle Schlüsselhände mit einem Replayer an, dann musst du danach keine Gedanken mehr daran verschwenden ob du sie richtig gespielt hast oder nicht und kannst dich besser auf andere Sachen konzentrieren.
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      Original von Casihasi
      Das Problem hatte ich in verstärkter Form auch.. Bei mir ging es jedoch so weit, dass sich meine Laune nach meinem Pokergraphen orientiert(e). Sprich: Wenns im Pokern mies lief wurde ich zum Teil auch so richtig schön pampig. :-P

      Ich persönlich habs geschafft eine Trennung zu schaffen, indem ich mein pokerspezifischen Tätigkeiten von meinem restlischen Leben praktisch abgeschottet habe. Meinen "Pokerbereich" habe ich in nen kleines Kabüffchen in meiner Wohnung verlagert. Sprich: In der Besenkammer von 4 qm Größe steht nen Tisch, nen Stuhl & mein Laptop inkl. nem paar komischen Zetteln, Charts & Headset. Mein gesamtes Pokerleben verbringe ich quasi in diesem Raum. :D Wenn ich mich dort hinklatsche, so tauche ich in eine komplett andere Welt ein. Wenn ich aufstehe, so lasse ich alles was mit pokern zu tun hat genau dort wo es ist.. Upswing wie Downswing, komische Hände oder Leaks spielen sich praktisch nur noch in diesem "Paralleluniversum" ab.. Das ist natürlich nicht wirklich für jeden umsetzbar, es hat bei mir aber ganz gut funktioniert.
      haha geil :heart:

      poker nahm einen zu großen teil meines lebens ein - also wurde ich schizophren :D
    • Casihasi
      Casihasi
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2008 Beiträge: 183
      ?

      Hat aus meiner Sicht halt mit Schizophrenie wenig zu tun. Probieren wir es mal aus einer anderen Sichtweise.

      Stell dir mal vor du hast nen Kumpel mit nem sehr merkwürdiges Hobby.. Er sammelt zum Beispiel Barbiepuppen und verbringt jeden Tag 2 Stunden damit sie schön zu putzen, zu pflegen usw. Kann er ja alles machen solange er mich damit in Ruhe lässt und wir noch über was anderes reden können als wie toll er doch ihre Haare zurecht gemacht hat gell?

      Und so sieht es bei mir halt aus... Ich pack meine Barbies halt in den Schrank und hol sie raus wenn ich spielen will und wenn ich Lust dazu habe.. :tongue:

      Ich muss zugeben, dass ich selten so nen beschissenes Beispiel geliefert hab aber im Endeffekt läufts doch auf genau das hinaus. =)
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      ja war überspitzt, bitte nich persönlich nehmen =)

      aber konkret betrachtet sagst du dass du ein "poker-ich" hast dass da drin im kämmerchen lebt und dass du es von deinem normalen leben abschottest.
      naja wayne, finde das toll wenns funktioniert, ich könnts nich
    • strikerp
      strikerp
      Gold
      Dabei seit: 25.07.2007 Beiträge: 2.186
      lol geile idee^^..nur iwie fehlt das 4qm kämmerchen :/
    • PetroAce
      PetroAce
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2009 Beiträge: 413
      manche können besser abschalten, andere brauchen etwas zeit dafür. je intensiver du dich damit beschäftigst, desto dringender brauchst du einen ausgleich, der dich mind. genauso fordert. denke "balancing" ist da das richtige stichwort. alleine über irgendwelche problem grübeln hilft oft nicht. stehen wichtige zb klausuren an, würde ich für eine zeitlang eine pause mit poker machen. priorität sollte immer RL haben.
    • sickrick01
      sickrick01
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2008 Beiträge: 69
      Sport ist am besten zum abschalten bzw. abreagieren.