Outs discounten

    • Dawnhun1er
      Dawnhun1er
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 1.591
      Hallo, ihr Fortgeschrittenen! :D
      Ich habe folgendes Problem. Ich kann immer noch keine Outs discounten, bin jetzt kurz vor .25/.5. Wie habt ihr euch das beigebracht? Ich habe das Prinzip schon verstanden. (vgl. mit Pot odds wenn die odds gleich oder besser sind, rentiert sich ein call, sonst nicht) Auch die Outs zu berechnen, ist kein Stress, aber sie dann zu discounten.... Wie macht ihr das allgemein? Man braucht ja eigentlich schon reads, damit man discounten kann, oder ist es sinnvoll einfach jegliche Gefahr die auf dem Board liegt zu discounten. Bsp: 2 suited Board am Flop --> 6-9 outs discounten?
      Während des Spiels habe ich auch nie Zeit die Pot Odds zu berechnen, die Outs zu discounten und dann auch noch zu entscheiden, ob ein call sinnvoll ist oder nicht. Hab schon immer meinen Taschenrechner neben dem Computer liegen (schei$$ Mathe LK ;) ) komm aber im Eifer des Gefechts nicht dazu, groß das Rechnen anzufangen. Wäre toll, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet, wie ihr euch das beigebracht habt.

      Dawnhun1er
  • 3 Antworten
    • NNNChef
      NNNChef
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2006 Beiträge: 564
      Mach dir eine Exeltabelle für das Limit wo du spielst. Und rechne für die Anzahl der Outs die größe des benötigten Pots, dann mußt du nicht jedes mal rechnen. Z. B muß bei 6 outs und 0.50$ zum callen der Pot 3.42$ sein. Wenn du dann in der Situation bist, muß du nur auf deine Tabelle schauen. Das hat sich für mich als sehr schnelle und praktische Methode erwiesen.

      Beim discounten wird es schweiriger. In irgendeinem der fortgeschrittenen Artikeln gibt es eine Tabelle, wie man bestimmte Situationen discounten soll. Den solltest du dir durchlesen.
    • Destolon
      Destolon
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 4.204
      taschenrechner kannst du wegstellen, den brauchst du dazu wirklich nicht.

      Letztendlich brauchst du einfach übung.

      Sehr bald kannst du die standard draws einfach auswenig:

      gutshot: 4 outs, Overcards: 6 outs, flushdraw 9 outs, oesd 8 outs, mid-bottom pair 5 outs etc....

      das kannst dann auch kombinieren, zb gutshot plus OC's: 10 outs.
      kommt ganz automatisch irgendwann, ist wie das einmal eins.

      Das mit dem diskontieren ganz ähnlich. Ich geh mal davon aus du verstehst, warum man diskontieren muss, denn dann wird auch klar, wie sehr man wann diskontieren muss.

      Und da ist es fürs lernen meiner erfahrung nach genauso wie mit den sauberen outs:

      2-suited board: musst eben jeweils die outs der karte wegrechnen, und ob du die nun ganz oder nur teilweise wegrechnest hängt wieder von Anzahl der gegner, board, action etc.. ab....


      ßbung ist da alles.
      Hilfreich is auch im bsp hände forum andere Hände zu bewerten, da kannst in ruhe überlegen, das beschleunigt die automatisierung.
    • pokerbotschi
      pokerbotschi
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 612
      wichtig ist die anzahl der gegner und das board.

      gegen viele gegner kannst du bei 6 outs für overcards gleich mal 3-4 abziehen oder die hand ganz vergessen.

      das sind dann sogenannte weak outs, weil es gegen viele gegner wahrscheinlich ist, dass denen ein A schon zu einem two pair oder ner straight oder weiß der geier was verhilft, auf jedenfall etwas besseres als ein pair. meistens sagen die gegner einen sowieso bescheid wenn sie was haben, indem sie raisen und reraisen etc.

      gegen wenig gegner(1-2) kannst du je nach board vll sogar alle 6 outs behalten oder machst da halt 4 draus.


      angenommen du hast KQ und das board ist j t 5 2

      dann hast du 8 strong outs für die straight, wenn das board nicht suited ist. A und 9 machen dich zum gewinner.

      die 6 outs für ein pair sind weak. du verlierst wenn ein king kommt gegen

      KK JJ TT GG 22 ak aq kj kt k5 k2 q9 jt j5 t5 t2 52 und bei einer queen verlierst du gegen qq jj tt 55 22 ak aq k9 qj qt q5 q2 jt j5 t5 ts 52 und 98

      die wahrscheinlichkeit, dass ein gegner irgendeine dieser hände hat steigt mit der anzahl der gegner.
      du kannst diese hände allerdings anhand der bettingsequenz eingrenzen.
      wenn am preflop viel geraist wurde wird keiner 52 haben etc...

      dieses bsp findest du glaube ich auch irgende in internet texas holdthem.

      im artikel postflop für fortgeschrittene findest du angaben für diskontierungsempfehlungen.
      bsp eine overcard wird glaube ich auf 0-2 outs diskontiert.

      je nach board und gegneranzahl nimmst du entweder die 2 oder die null.

      mach nicht den fehler, dass du unbeding callen willst und dich selber verarscht, indem du dir dann extra viele outs zusprichst obwohl du innerlich weißt , dass du eigentlich stärker diskontieren solltest.