Diskussionsthread zum Artikel: Preflopplay - Early

  • 7 Antworten
    • DasPferd
      DasPferd
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 180
      Also bei dem Beispiel Value & Protection Raise JJ aus UTG+1 finde ich den Raise nicht so gut weil ich viele Spieler hinter mir habe und am Flop einiges nicht sehen will (A,K,Q, 1 [suited Boards etc.]) und dann OOP bin.
      Horror z.B. limpt diese Hand in einem 11$ SNG genau aus den Gründen:
      http://de.pokerstrategy.com/video/498
      (Minute 9 unten rechts)
    • DasPferd
      DasPferd
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 180
      Zum Squeeze Play :
      Also der Reraise mit Ak widerspricht sich doch mit der Stelle im Text wo steht das man mit AK nicht reraised sondern nur callt.
      Oder liegt das an dem Squeeze?
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Hi,
      zu JJ habe ich Shakin gebeten etwas zu schreiben, weil das eines seiner "Lieblingsthemen" bei SNGs ist. :s_biggrin:

      Und mit AK habe ich eigentlich nicht den Wunsch einen riesen Pot zu spielen, das hast du richtig erkannt, aber wenn ich AK preflop pushen kann, dann habe ich 2 wichtige Dinge erreicht, ersten werde ich alle 5 Karten sehen, und muss nicht auf 2/3 aller Flops mit A high spielen, zweitens habe ich Fold Equtiy, das heißt ich werde oft den gesamten Pot mitnehmen ohne, dass ich überhaupt treffen muss.
      Kurz gesagt, wenn beide Folden gewinne ich bereits viel, wenn einer callt habe ich keine schwere Postflop Entscheidung.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von Unam
      zu JJ habe ich Shakin gebeten etwas zu schreiben, weil das eines seiner "Lieblingsthemen" bei SNGs ist. :s_biggrin:
      :s_biggrin:
      in dem video called horror eine raise vor ihm mit JJ. das finde ich schon ziemlich diskutabel, da ich preflop eigentlich nicht so viele chips in einen call auf set value investieren will. und wenn er - wie er sagt - weiterspielen will wenn keine overcards floppen, kann er preflop bei der größe des pots auch gleich pushen, was auf diesen limits durchaus eine option ist. ein fold wäre allerdings ebenso spielbar und auf höheren limits meine bevorzugte linie, da die meisten regs da relativ tight aus UTG raisen.

      zum preflop limp mit JJ aus früher position: durch den limp lässt man zu viel value liegen. der sinn einer raise besteht darin, dass ich einen pot builde und die zahl der caller auf möglichst einen beschränke. postflop gestaltet sich JJ gegen einen gegner auch gar nicht so kompliziert, vor allem auf den niedrigen limits. in den meisten fällen ist eh die Ace die einzige overcard die wirklich unangenehm ist. K oder Q ist da schon weitaus ungefährlicher. aber das spiel auf set value, nur um postflop nichts befürchten zu müssen und einfache entscheidungen zu haben, ist mit einer der stärksten starhände auf lange sicht zu weak. es hat noch niemand geschadet sich mit dem postflop spiel auseinander zu setzen. =)

      hier einige interessante beiträge zu JJ:
      JJ 1
      JJ 2
    • DasPferd
      DasPferd
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 180
      Original von shakin65
      Original von Unam
      zu JJ habe ich Shakin gebeten etwas zu schreiben, weil das eines seiner "Lieblingsthemen" bei SNGs ist. :s_biggrin:
      zum preflop limp mit JJ aus früher position: durch den limp lässt man zu viel value liegen. der sinn einer raise besteht darin, dass ich einen pot builde und die zahl der caller auf möglichst einen beschränke. postflop gestaltet sich JJ gegen einen gegner auch gar nicht so kompliziert, vor allem auf den niedrigen limits. in den meisten fällen ist eh die Ace die einzige overcard die wirklich unangenehm ist. K oder Q ist da schon weitaus ungefährlicher. aber das spiel auf set value, nur um postflop nichts befürchten zu müssen und einfache entscheidungen zu haben, ist mit einer der stärksten starhände auf lange sicht zu weak. es hat noch niemand geschadet sich mit dem postflop spiel auseinander zu setzen. =)
      Habe ich hier nicht auch das Problem, dass ich gegen sagen wir ein Board wie 7QK eigentlich absolut keinen Value mehr holen kann am Flop. Wenn ich Preflop aus UTG raise denke ich werde ich doch nicht viele Hände außer AQ+,KQ,77+ bekommen ein niederiges Pocket wird auf meine Conti gefoldet und gegen die anderen Hände bin ich Behind. Oder ich kann genauso mit 27o aus UTG raisen und die gleiche Line abfahren da ich meine Hand doch sowieso auf jeden Raise aufgeben muss und bei einem Call auf meine Conti nur check/fold spielen kann? Und mit was niedrigerem als Q callt mich auch keiner bis zum River. Passiv zu spielen finde ich aber auch nicht gut, weil ich dem Gegner drawen lasse und maximal eine Bet am Turn oder River inducen kann. Also prinzipiell ist mein JJ doch ne Art "Bluff" am Flop?
      Oder welche Line würde ich bei ein paar Bsp. Streets fahren?
    • Unam
      Unam
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 8.999
      Du denkst viel zu Ergebnis orientiert, nach deiner Logik (natürlich übertrieben) kannst auch AA nicht spielen, weil du auf dem Board KK4 nicht vernünftig weiter spielen kannst.
      Es geht darum, dass du eine starke Hand hast, die du auch auf vielen (natürlich nicht allen Boards) weiterspielen kannst, und du musst ja auch nicht gerade um Stacks spielen.
      Also wir raisen hier zum teil auch weil wir auf einem Board Q73 im HU pot nicht so oft gegen eine Q spielen wie wir es 7 handed tun würden.
      Übrigens deine Einschätzung womit dein UTG raise gecallt wird ist absolut weltfremd ^^ also du musst mal wirklich 10 SNGs spielen, dann merkst du zum einen, dass es nicht der Realität entspricht und aber auch in sich keinen Sinn (wo ist der Unterschied zwischen 77 und 33 beim callen gegen ein EP raise?).
      Und wie man diese oder ähnliche Händ dann postflop spielt ist eben in den Postflopartikeln erklärt.
    • Y0d4
      Y0d4
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2006 Beiträge: 12.154
      Man muss auch nicht immer contibetten - optimal ist's eigentlich, wenn man den mittleren Teil seiner Range auch mal (wenn möglich behind-) checkt am Flop, und nur die starke Value- und die Bluffrange contibettet.
      JJ würde ich auf einem KQx Flop z.B. in Posi headsup so gut wie nie betten.