Shot taken aus Selbstmanagement-Sicht

    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Nachdem ich auf dem RLT richtig verstanden hatte, wie man shot taked, wollte ich das natürlich gleich mal ausprobieren.
      Rein Mathematisch ist das natürlich ne feine Sache, da das ror so gut wie null ist, man aber die Chance hat gewaltig plus zu machen.
      Natürlich hab ich dass dann auch gleich ein paarmal probiert um wieder auf 1/2 hochzukommen.
      Hab mich also auf 400$ hochgespielt und mal geguggt wie weit ich so mit 2 Tischen a 50$ komme.
      Hat natürlich nicht geklappt, genauso wenig beim 2. mal.
      Also hab ich angefangen mir Gedanken darüber zu machen, warum eine Sache die so verdammt toll klingt, nur so selten funktioniert.
      Im Moment bin ich der relativ sicheren ßberzeugung, dass die Ursachen dafür im psychologischen Bereich liegen.
      Wie wir ja alle wissen, gibt es einen Wohlfühlbereich, einen Bereich von 1-3 Limits in welchem man optimales Spiel liefert. Dieser wird durch positive Situationen in bestimmten Bereichen gekennzeichnet.
      -Skill um die Gegner des Limits zu schlagen
      -Umgangsfähigkeit mit den Größenordnungen der Bets
      -Verhältnis zwischen Betgröße und BR
      -Motivation so gut zu spielen wie man kann
      -nicht zu hohe Wertassoziation mit den Geldmengen (in Verbindung mit Verlustängsten und tiltgefahr)

      Alle diese Faktoren lassen sich nur sehr schwer kontrollieren. Man kann nur Vermutungen anstellen, wie man sich in den einzelnen Kategorien schlägt. Ich denke, meistens ist es sogar so, dass man in mehr als einem Bereich deutlich hinterherhängt.
      Egal wie oft man schon auf einem höheren Limit gespielt hat, wenn man erstmal 1-2 Monate nur auf limits darunter gespielt hat, braucht man wieder Zeit um sich an die Gegner zu gewöhnen, an die Betgröße uswusf. Dass schafft man aber nicht bis man 50BB wieder los ist. Dazu brauchts ein bisschen mehr. Sogar wenn man mehrere Anläufe nimmt, muss man dazwischen ja erstmal wieder so weit über seine 300BB des unteren Limits kommen, eh man wieder übers shottaken nachdenken kann. Und bis dahin ist man wieder genauso raus aus dem limit-feeling wie zuvor.
      Aus psychologischer Sicht ist es imo also eher sinnvoll länger auf nem niedrigen Limit zu spielen als bis zum den Zeitpunkt wo man die 250BB fürs nächste Limit hat.

      Aus diesen Gründen ist shot taken für mich zumindest vorläufig erst einmal gestorben. 8[
      Wie denkt ihr darüber?
  • 42 Antworten
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Da wir ja alle Multitabler sind würde ich einfach versuchen (habe es auch schon erfolgreich gemacht) den shot langsam zu starten.

      D.h. anfangs 1-2 Tische des höheren Limits in die Table selection integrieren. Vorteil ist man spielt in der Mehrzahl Tische aus seinem Stammlimit, kann aber gleichzeitig schonmal "Höhenluft" schnuppern und hat so die chance seine BR weiter auszubauen und ggf. verluste besser auszugleichen.
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      klingt garnicht sooo schlecht... allerdings komm ich mit 6 Tischen in einer Woche .5/1 nicht so weit hoch wie ich in 10 mins mit 2 Tischen 1/2 runterkomme 8[
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      das problem bei deinem shot ist: du schlägst 1/2 nicht, daher funktioniert das ganze shottaking prinzip nicht

      MfG Tim
    • error
      error
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 403
      shot taking is wie slow playing

      fast immer falsch
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von tmy
      das problem bei deinem shot ist: du schlägst 1/2 nicht, daher funktioniert das ganze shottaking prinzip nicht

      MfG Tim
      zwischen 0,5/1 und 1/2 besteht ja wohl ein minimaler Unterschied, kann ich mir kaum vorstellen das es daran liegt.

      Aber im Zweifelsfall ist konservatives BR Management immer besser!
    • Tribe
      Tribe
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 509
      Ich versuche mich jetzt mal im Shot Taking 2/4.

      0.5/1$ finde ich total langweilig und 1/2$ einfach zu nervig. Die Bankroll dafür habe ich, nur nicht den erforderlichen Skill, da ich durch Studium + Arbeit in den letzten Monaten kaum etwas zu Poker gelesen habe.
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      Original von Denz
      Original von tmy
      das problem bei deinem shot ist: du schlägst 1/2 nicht, daher funktioniert das ganze shottaking prinzip nicht

      MfG Tim
      zwischen 0,5/1 und 1/2 besteht ja wohl ein minimaler Unterschied, kann ich mir kaum vorstellen das es daran liegt.

      Aber im Zweifelsfall ist konservatives BR Management immer besser!
      meine these ist daher begründet das du die limits 2/4 sowie 1/2 nicht schlagen konntest, welche beide sich nicht groß von 0.5 / 1 unterschieden..

      MfG Tim
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      Original von tmy
      das problem bei deinem shot ist: du schlägst 1/2 nicht, daher funktioniert das ganze shottaking prinzip nicht

      MfG Tim

      so kurzfristiges scheitern eines shots ist unabhängig von der spielstärke.

      ich finde es bedauerlich, dass du das entweder nicht weißt oder den post trotzdem gemacht hast.
    • 6Wishmaster6
      6Wishmaster6
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 3.807
      Shottaking suckt. Ich bin der festen ßberzeugung, dass es der beste Weg ist mit 450++ bb erst ein limit höher zu gehen. Empfehle ich jedem der mich fragt ;P

      Sicher kann man Glück haben,.... sicher....

      Aber ich will einfach mehr als nur eine Session auf nem neuen Limit spielen, selbst wenn ich mir sicher bin, dass ich da winning player bin...
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von tmy
      Original von Denz
      Original von tmy
      das problem bei deinem shot ist: du schlägst 1/2 nicht, daher funktioniert das ganze shottaking prinzip nicht

      MfG Tim
      zwischen 0,5/1 und 1/2 besteht ja wohl ein minimaler Unterschied, kann ich mir kaum vorstellen das es daran liegt.

      Aber im Zweifelsfall ist konservatives BR Management immer besser!
      meine these ist daher begründet das du die limits 2/4 sowie 1/2 nicht schlagen konntest, welche beide sich nicht groß von 0.5 / 1 unterschieden..

      MfG Tim
      hä? ich kann diese Limits schlagen =)

      Du meinst wahrscheinlich sholvar...dann müsste er nach deiner These ja auch 0,5/1 nicht schlagen können :P

      Alles andere führe ich mal auf eine zu geringe Sample size zurück oder aber tilt
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      sry war auf sholvar bezogen, hätte von ihm kommen können ; )
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      @shol

      ich sehe das ähnlich wie du.

      shot taking mag in live games sinnvoll sein, weil es bei 30 händen / stunde sehr sehr lange dauert, bis man eine ausreichend große br aufgebaut hat für das nächsthöhere limit. bei online multitabling entfällt dieses problem weitgehend.
      dazu kommen die zahlreichen argumente gegen shot taking die du angesprochen hast.

      ich verzichte deswegen komplett auf shot taking und würde auch jedem online spieler davon abraten.
    • Frohbi
      Frohbi
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2005 Beiträge: 796
      Hab den Thread bis jetzt übersehen.

      Bin auch Deiner Meinung, Sholvar. Finde das auch sehr gut beleuchtet.
      Mit jjackys Ergänzung ist das nahezu schon ein Artikel, den man so übernehmen kann.
      Wer danach noch shot-taken will, weiß genau, worauf er sich einlässt (hoffentlich).
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      beim shottaken gehts eher darum seine grenzen auszutesten , wo gerade in diesem moment das absolut limit für einen selber ist .. diesen aspekt sieht hier keiner .. alles angsthasen *hust*
    • Xblood
      Xblood
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 1.007
      Das einzig gute am Shot taking ist "Das kribbeln kommt zurück", wenn man mal ne zeit lang ein limit spielt wird das ja so langweilig. Da tut es manchmal einfach ganz gut sich an 2 tables paar limits über dem eigenen zu setzen und bisschen zu spielen, da geht einem wieder etwas die pumpe. Wenn man was gewinnt ist es ok, wenn nicht hat man ja ein limit darunter welches man beaten kann um den Verlust auszugleichen.

      Ich mach daher eigentlich sehr gerne hier und da mal ein kleinen shot ^^


      mfg
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      solang ich nich extrem Minus oder Plus mache, kribbelts bei mir garnicht mehr. Deshalb brauch ich auch kein Adrenalin-push um zu spielen.
      An den Tagen, an denen ich am wenigsten positive oder negative Motivation hatte, hab ich imo am besten gespielt, was sich auch in (für mein Verhältnis) sehr vielen Händen und entsprechenden BB/100 wiedergespiegelt hat. Robostyle ist wirklich +EV (zumindest fürs geld).

      @tmy: shots taked man eigentlich mit rund 50BB. Was für Grenzen kann man damit bitte austesten??

      @tribe: eigentlich ist shottaken andersrum. Dass man den skill hat, aber nicht die BR. Sorum wie du das machst ist es Geld verschenken. Dann spiel lieber noch ne Weile .5/1, wenn du denkst dass du 2/4 nicht schlägst.
    • tmy
      tmy
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 6.309
      sholvar spiel mal 10 20, da kribbelt es , selbst wenn du breakeven spielst..

      50bb als limit ist für das testen natürlich zu wenig und bitte nicht so ein unterton , benutzt man halt mehr wenn man sehen will ob man das limit schlägt.. no risk no fun
    • Greenster
      Greenster
      Black
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 1.583
      sholvar, falls du jetzt 1/2 spielst und nen up erwischst und dadurch die br für das limit hast kommt gleich der böse ds.
      wenn du aber 2/4 spielst und dann die br für 1/2 hast , bleibt dir der ds auf 1/2 erst mal erspart !
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      Original von tmy
      sholvar spiel mal 10 20, da kribbelt es , selbst wenn du breakeven spielst..

      50bb als limit ist für das testen natürlich zu wenig und bitte nicht so ein unterton , benutzt man halt mehr wenn man sehen will ob man das limit schlägt.. no risk no fun

      tmy, der unterton über den du dich beschwerst kommt von dir, nicht von sholvar.

      abgesehen davon hat shol in der sache völlig recht: man kann seine grenzen nicht am ergebnis eines shots ablesen.