Call 3bet Range NL50

    • seewii
      seewii
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2007 Beiträge: 1.999
      Eijeijei ... NL50 tiltet mich iwie grad ungemein ..

      Wie oft die 3Bet da gecallt wird ist der Hammer, vorallem bei Blind Defenses etc.

      Was callt Ihr so i.d.R wenn Ihr vom BU oder CO stealen wollt und ge3bettet werdet?? Gibts da irgendlweche lines vs Regs an die man sich halten könnte??

      Welche stats beachtet Ihr dabei??
  • 27 Antworten
    • stefeu
      stefeu
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2007 Beiträge: 5.088
      Obv 3bet und foldtoSteal stats. Dazu noch gameflow, sprich wie aktiv du/villain sonst war.

      Standardlines gibts nicht dafür, ist halt verdammt Gegnerspezifisch. Kannst ja mal konkrete Beispiele wozu du Fragen hast raussuchen, also von Händen die du gespielt hast.

      mfg, stefeu
    • seewii
      seewii
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2007 Beiträge: 1.999
      ich hab sehr oft die situation das mich gegener die am bu oder co meine 3bet callen callen wenn ich aus den blinds 3bette ... oft haben die werte von knapp 20% ... ka wie ich da weiter spielen soll am besten.

      anders rum genauso, ich steale die blins un die 3betten mit nem wert von 6+ ... was calle ich so i.d.R.??
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      es gibt keine Regel dafür
    • seewii
      seewii
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2007 Beiträge: 1.999
      Original von Insaniac
      es gibt keine Regel dafür
      alter spart euch die kommentare ... ich weiß das es keine regel gibt, deswegen gebe ich ja werte an da oben ... mein gott bin doch nicht blöd, es gibt für nix ne regel.
    • Feiran
      Feiran
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 406
      Calle meistens suited connectors oder auch mal two gapper die selten dominiert sind oder 4-bette einfach mal light falls sie meine steals wirklich daurnd 3-betten.
    • Speedy84
      Speedy84
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.974
      In der Situation achte ich auf den Raise BB Steal attempt Wert in PT3.

      Gerade auf Limits < NL200 würde ich noch recht straight forward spielen, und erstmal "zuviel" folden, da dies wohl noch selten exploitet wird. Ich calle hier, ausgehend von 100 BB stacks, eigentlich nur ATs+, AJ+, KQs und TT+, und dies auch nur, wenn jemand relativ viel restealt. Ansonsten biste einfach zu oft dominated und bezahlst bessere Hände aus oder bekommst halt keinen Value, wenn du triffst. Lieber 3,5 BB mucken, als 100 BB verlieren.

      Wenn dir jemand auf die Nerven geht, kannste die Range vielleicht noch ein wenig erweitern, aber besser ist es, mal zu bluff-4-betten und gucken, wie er reagiert. Hierzu eignen sich vor allem Ax Hände, da sie Kombinationen, mit denen Villain broke geht, blocken. Aber hiermit auch noch auf NL50 sehr vorsichtig umgehen und wirklich nur dann, wenn Villain hohe 3-Bet Werte hat.


      Gruß,
      Stefan.
    • seewii
      seewii
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2007 Beiträge: 1.999
      Original von Speedy84
      In der Situation achte ich auf den Raise BB Steal attempt Wert in PT3.

      Gerade auf Limits < NL200 würde ich noch recht straight forward spielen, und erstmal "zuviel" folden, da dies wohl noch selten exploitet wird. Ich calle hier, ausgehend von 100 BB stacks, eigentlich nur ATs+, AJ+, KQs und TT+, und dies auch nur, wenn jemand relativ viel restealt. Ansonsten biste einfach zu oft dominated und bezahlst bessere Hände aus oder bekommst halt keinen Value, wenn du triffst. Lieber 3,5 BB mucken, als 100 BB verlieren.

      Wenn dir jemand auf die Nerven geht, kannste die Range vielleicht noch ein wenig erweitern, aber besser ist es, mal zu bluff-4-betten und gucken, wie er reagiert. Hierzu eignen sich vor allem Ax Hände, da sie Kombinationen, mit denen Villain broke geht, blocken. Aber hiermit auch noch auf NL50 sehr vorsichtig umgehen und wirklich nur dann, wenn Villain hohe 3-Bet Werte hat.


      Gruß,
      Stefan.
      Das ist mal ne Aussage - Danke!
    • seewii
      seewii
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2007 Beiträge: 1.999
      Also meine 3bet werte liegen bei ca. 6-6.5% .... ist das schon hoch oder eher std??
    • Speedy84
      Speedy84
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.974
      Original von seewii
      Also meine 3bet werte liegen bei ca. 6-6.5% .... ist das schon hoch oder eher std??

      Dürfte noch Standard sein. Wenn du rein Value-3-bettest, haste ca. 5%. Aber so 5-7% ist alles noch absolut Standard und straight forward TAG (was auf NL50 am profitabelsten sein sollte). Erstes lightes 3-betten ist ca. 7-10%, 10%+ ist schon sehr light.

      Gruß,
      Stefan.
    • spaZ
      spaZ
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2006 Beiträge: 4.270
      also um auf deine frage ein zu gehen. ich halte 3 bets auf nl50 von gegnern noch für stärke, die 3 betten doch mit einer recht kleinen range, also eher mucken vllt sowas 99-JJ, AQ, vlt noch KQ callen oder halt suited connectors weil sie halt nicht oft dominitiert sind.
      Mit nem read das sie light 3 betten kann man auch light callen, lighte 4 bets halt ich auf nl50 nur mit nem guten read für profitable.
      Die frage wie die auf gecallte 3 bets reagierst, wie immer gegner abhängig, aber ich sag mal der großteil callt einfach zu viel 3 bets und geht dann light broke.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Speedy84
      In der Situation achte ich auf den Raise BB Steal attempt Wert in PT3.

      Gerade auf Limits < NL200 würde ich noch recht straight forward spielen, und erstmal "zuviel" folden, da dies wohl noch selten exploitet wird. Ich calle hier, ausgehend von 100 BB stacks, eigentlich nur ATs+, AJ+, KQs und TT+, und dies auch nur, wenn jemand relativ viel restealt. Ansonsten biste einfach zu oft dominated und bezahlst bessere Hände aus oder bekommst halt keinen Value, wenn du triffst. Lieber 3,5 BB mucken, als 100 BB verlieren.

      Wenn dir jemand auf die Nerven geht, kannste die Range vielleicht noch ein wenig erweitern, aber besser ist es, mal zu bluff-4-betten und gucken, wie er reagiert. Hierzu eignen sich vor allem Ax Hände, da sie Kombinationen, mit denen Villain broke geht, blocken. Aber hiermit auch noch auf NL50 sehr vorsichtig umgehen und wirklich nur dann, wenn Villain hohe 3-Bet Werte hat.


      Gruß,
      Stefan.
      Etwas widersprichst du dir da selbst: Einerseits bist du bereit 3-bets gegen eher aggr. Spieler zu callen, wo du weißt, dass du Postflop eventuell in einen großen Pot gezogen werden kannst und sprichst dort korrekterweise von "Domination". Andererseits möchtest du mit Händen wie ATs+ und AJ+ callen.

      Sofern du in Position agierst, warum callst du da nicht lieber Hände die super treffen können wie Suited Connectors oder kleine PPs. Natürlich nicht ausschließlich auf Hit oder Set Value, du kannst dir ja Platz für den ein oder anderen Move lassen.

      Aber gerade gegen aggr. Re-Stealer spiele ich lieber mit 67s einen 3-bettet Pot als mit AJo. Denn mit AJO kann es im Grunde nur in die Hose gehen, es gibt ja keinen Flop den du wirklich gerne siehst (ok, AJJ ist zwar net, aber das mit dem Pay-Out wird dann schwer. ;) ).

      Bevor ich dann auf A72 Hände mit AJ quasi meinen Stack investieren muss (warum callen wir sonst Preflop? Wir gehen ja von einer loosen Range bei Villain aus) gehe ich lieber mit einem anständigen Draw broke (inkl. natürlich erzeugter Foldequity...wenn Villain foldet nahezu immer eine bessere Hand) oder raise halt mit gar nicht als pure Bluff (bzw. versuche zu floaten).

      Meinungen dazu?
    • Lio70
      Lio70
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 861
      Original von MiiWiin
      Sofern du in Position agierst, warum callst du da nicht lieber Hände die super treffen können wie Suited Connectors oder kleine PPs. Natürlich nicht ausschließlich auf Hit oder Set Value, du kannst dir ja Platz für den ein oder anderen Move lassen.
      Erstmal gebe ich Dir grundsätzlich recht: mit dominierten Händen sollte man keinesfalls callen, sondern hier gibt es nur fold oder gegen Gegner mit sehr großer Resteal-Range auch mal ne 4Bet. Ich schau mir hier die FoldToSteal und PF3bet Werte an (lasse mir in PT3 keine Resteal-Werte direkt anzeigen) um zu entscheiden, was für ein Typ der Gegner ist und wie seine Range ist. Wichtig für die spekulativen Hände ist immer auch der AF oder WTS: sehr hoher AF: er bettet alle 3 Streets schön in Dich rein, wenn Du den Flop triffst oder bei hohem WTS kannst Du schön 3 Streets betten - hat er weder das eine noch das andere, dann hast Du vmtl. nicht die implied Odds für einen Call des Resteal.

      Für die umgekehrte Situation (also Villain vom BU callt Deinen Resteal) schaue ich meist nur auf den CallPF3bet Wert und Fold2Cbet um zu entscheiden, wie ich den Flop spiele. Bin da auch immer noch sehr unsicher, wann CBets da gut sind und vor allem, wie man am Turn spielt - geht mir grundsätzlich in reraised Pötten OOP so :-(
      Du kannst aber die meisten Probleme vermeiden, wenn Du halt nicht zu viel mit dominierten Händen restealst: lieber mit nem kleinen PP als mit ATo restealen also.

      Lio
    • TheLegend142
      TheLegend142
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 2.220
      Mal ne Frage, auf FullTilt passiert es mir häufiger mal auf NL50, dass die Leute meinen direkt die erste oder 2. Hand in den Blinds zu 3betten, gebt ihr denen Credit? Ich mache da inzwischen fast defaut nen 4bet bluff, ist bislang auch immer gut gegangen. Wie gesagt nur wenn das bei der 1. oder 2. Hand passiert. Habt ihr sowas auch schon mal gemerkt?
    • Speedy84
      Speedy84
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.974
      Original von MiiWiin
      Original von Speedy84
      In der Situation achte ich auf den Raise BB Steal attempt Wert in PT3.

      Gerade auf Limits < NL200 würde ich noch recht straight forward spielen, und erstmal "zuviel" folden, da dies wohl noch selten exploitet wird. Ich calle hier, ausgehend von 100 BB stacks, eigentlich nur ATs+, AJ+, KQs und TT+, und dies auch nur, wenn jemand relativ viel restealt. Ansonsten biste einfach zu oft dominated und bezahlst bessere Hände aus oder bekommst halt keinen Value, wenn du triffst. Lieber 3,5 BB mucken, als 100 BB verlieren.

      Wenn dir jemand auf die Nerven geht, kannste die Range vielleicht noch ein wenig erweitern, aber besser ist es, mal zu bluff-4-betten und gucken, wie er reagiert. Hierzu eignen sich vor allem Ax Hände, da sie Kombinationen, mit denen Villain broke geht, blocken. Aber hiermit auch noch auf NL50 sehr vorsichtig umgehen und wirklich nur dann, wenn Villain hohe 3-Bet Werte hat.


      Gruß,
      Stefan.
      Etwas widersprichst du dir da selbst: Einerseits bist du bereit 3-bets gegen eher aggr. Spieler zu callen, wo du weißt, dass du Postflop eventuell in einen großen Pot gezogen werden kannst und sprichst dort korrekterweise von "Domination". Andererseits möchtest du mit Händen wie ATs+ und AJ+ callen.

      Sofern du in Position agierst, warum callst du da nicht lieber Hände die super treffen können wie Suited Connectors oder kleine PPs. Natürlich nicht ausschließlich auf Hit oder Set Value, du kannst dir ja Platz für den ein oder anderen Move lassen.

      Aber gerade gegen aggr. Re-Stealer spiele ich lieber mit 67s einen 3-bettet Pot als mit AJo. Denn mit AJO kann es im Grunde nur in die Hose gehen, es gibt ja keinen Flop den du wirklich gerne siehst (ok, AJJ ist zwar net, aber das mit dem Pay-Out wird dann schwer. ;) ).

      Bevor ich dann auf A72 Hände mit AJ quasi meinen Stack investieren muss (warum callen wir sonst Preflop? Wir gehen ja von einer loosen Range bei Villain aus) gehe ich lieber mit einem anständigen Draw broke (inkl. natürlich erzeugter Foldequity...wenn Villain foldet nahezu immer eine bessere Hand) oder raise halt mit gar nicht als pure Bluff (bzw. versuche zu floaten).

      Meinungen dazu?

      Ja, ich weiß, Hände wie ATs oder AJ sind natürlich auch nicht optimal, um die 3-bet zu callen, da wir hier auch mal dominiert sind. Aber es werden ja auch SCs, kleine PPs oder kleine Aces von Villain ge-3-bettet, wo wir auf einen Axx board im RR-Pot häufig noch die conti-bet mitnehmen können. Und Villain wird nicht 87s 3-betten, um auf einen A69 board dann b/f zu spielen. Wir müssen ja nicht zwingend mit AT broke gehen. Anderenfalls können wir halt fast gar nix callen.

      SCs und kleine PPs callen gefällt mir persönlich eigentlich nicht so. SCs treffen gerade mal zu 5% 2-Pair+ oder einen OESD + FD. Und nochmal zu ca. 20% einen OESD oder FD, wobei wir mit 30-35% Equity broke gehen müssen. Soll heißen, wir müssen in 95% der Fälle bluffen / semibluffen.

      Da finde ich PPs fast noch ein wenig besser, aber auch hier müssen wir Villain bei mehr als jeden 2. Hit stacken (100BB), oder halt wieder relativ viel moven.

      Aber gerade Moves in RR-Pots finde ich persönlich recht schwierig und ich verbrenne hiermit wohl mehr Geld, als wenn ich einfach exploitbar viel folde.

      Gruß,
      Stefan.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Lio70
      Erstmal gebe ich Dir grundsätzlich recht: mit dominierten Händen sollte man keinesfalls callen, sondern hier gibt es nur fold oder gegen Gegner mit sehr großer Resteal-Range auch mal ne 4Bet. Ich schau mir hier die FoldToSteal und PF3bet Werte an (lasse mir in PT3 keine Resteal-Werte direkt anzeigen) um zu entscheiden, was für ein Typ der Gegner ist und wie seine Range ist. Wichtig für die spekulativen Hände ist immer auch der AF oder WTS: sehr hoher AF: er bettet alle 3 Streets schön in Dich rein, wenn Du den Flop triffst oder bei hohem WTS kannst Du schön 3 Streets betten - hat er weder das eine noch das andere, dann hast Du vmtl. nicht die implied Odds für einen Call des Resteal.

      Sehe ich nicht so! Du redest hier hauptsächlich von implied Odds, du callst ja nicht weil du am Flop treffen willst und ausbezahlt wirst! Was du meistens "triffst" ist ein Draw, und da bleibt dir kaum eine andere Wahl als diese aggressiv zu spielen. Aggressives Drawplay ist ja quasi meistens ein Semi-Bluff, und der ist nur erfolgreich wenn du ausreichend Foldequity aufbauen kannst. Also ist jemand mit einem hohen WTS-Wert nicht unbedingt ein geeigneter Gegner um mit 67s eine 3-bet zu callen.


      Original von Lio70

      Für die umgekehrte Situation (also Villain vom BU callt Deinen Resteal) schaue ich meist nur auf den CallPF3bet Wert und Fold2Cbet um zu entscheiden, wie ich den Flop spiele. Bin da auch immer noch sehr unsicher, wann CBets da gut sind und vor allem, wie man am Turn spielt - geht mir grundsätzlich in reraised Pötten OOP so :-(
      Du kannst aber die meisten Probleme vermeiden, wenn Du halt nicht zu viel mit dominierten Händen restealst: lieber mit nem kleinen PP als mit ATo restealen also.

      Lio
      Ja gut, jetzt beziehst du dich aber darauf wenn du nicht getroffen hast! Wir reden ja von Hits mit TP, die aber dominiert seien könnten oder halt das Treffen eines Draws. Das ist ja was anderes!

      Zudem solltest du nicht OOP spielen, sofern du selber eine 3-bet callst. Wenn du mal mit schwächeren Händen 3-bets callst, dann natürlich bevorzugt in Position...
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Speedy84
      Original von MiiWiin
      Original von Speedy84
      In der Situation achte ich auf den Raise BB Steal attempt Wert in PT3.

      Gerade auf Limits < NL200 würde ich noch recht straight forward spielen, und erstmal "zuviel" folden, da dies wohl noch selten exploitet wird. Ich calle hier, ausgehend von 100 BB stacks, eigentlich nur ATs+, AJ+, KQs und TT+, und dies auch nur, wenn jemand relativ viel restealt. Ansonsten biste einfach zu oft dominated und bezahlst bessere Hände aus oder bekommst halt keinen Value, wenn du triffst. Lieber 3,5 BB mucken, als 100 BB verlieren.

      Wenn dir jemand auf die Nerven geht, kannste die Range vielleicht noch ein wenig erweitern, aber besser ist es, mal zu bluff-4-betten und gucken, wie er reagiert. Hierzu eignen sich vor allem Ax Hände, da sie Kombinationen, mit denen Villain broke geht, blocken. Aber hiermit auch noch auf NL50 sehr vorsichtig umgehen und wirklich nur dann, wenn Villain hohe 3-Bet Werte hat.


      Gruß,
      Stefan.
      Etwas widersprichst du dir da selbst: Einerseits bist du bereit 3-bets gegen eher aggr. Spieler zu callen, wo du weißt, dass du Postflop eventuell in einen großen Pot gezogen werden kannst und sprichst dort korrekterweise von "Domination". Andererseits möchtest du mit Händen wie ATs+ und AJ+ callen.

      Sofern du in Position agierst, warum callst du da nicht lieber Hände die super treffen können wie Suited Connectors oder kleine PPs. Natürlich nicht ausschließlich auf Hit oder Set Value, du kannst dir ja Platz für den ein oder anderen Move lassen.

      Aber gerade gegen aggr. Re-Stealer spiele ich lieber mit 67s einen 3-bettet Pot als mit AJo. Denn mit AJO kann es im Grunde nur in die Hose gehen, es gibt ja keinen Flop den du wirklich gerne siehst (ok, AJJ ist zwar net, aber das mit dem Pay-Out wird dann schwer. ;) ).

      Bevor ich dann auf A72 Hände mit AJ quasi meinen Stack investieren muss (warum callen wir sonst Preflop? Wir gehen ja von einer loosen Range bei Villain aus) gehe ich lieber mit einem anständigen Draw broke (inkl. natürlich erzeugter Foldequity...wenn Villain foldet nahezu immer eine bessere Hand) oder raise halt mit gar nicht als pure Bluff (bzw. versuche zu floaten).

      Meinungen dazu?

      Ja, ich weiß, Hände wie ATs oder AJ sind natürlich auch nicht optimal, um die 3-bet zu callen, da wir hier auch mal dominiert sind. Aber es werden ja auch SCs, kleine PPs oder kleine Aces von Villain ge-3-bettet, wo wir auf einen Axx board im RR-Pot häufig noch die conti-bet mitnehmen können. Und Villain wird nicht 87s 3-betten, um auf einen A69 board dann b/f zu spielen. Wir müssen ja nicht zwingend mit AT broke gehen. Anderenfalls können wir halt fast gar nix callen.

      SCs und kleine PPs callen gefällt mir persönlich eigentlich nicht so. SCs treffen gerade mal zu 5% 2-Pair+ oder einen OESD + FD. Und nochmal zu ca. 20% einen OESD oder FD, wobei wir mit 30-35% Equity broke gehen müssen. Soll heißen, wir müssen in 95% der Fälle bluffen / semibluffen.

      Da finde ich PPs fast noch ein wenig besser, aber auch hier müssen wir Villain bei mehr als jeden 2. Hit stacken (100BB), oder halt wieder relativ viel moven.

      Aber gerade Moves in RR-Pots finde ich persönlich recht schwierig und ich verbrenne hiermit wohl mehr Geld, als wenn ich einfach exploitbar viel folde.

      Gruß,
      Stefan.
      Natürlich triffst du mit SCs selten hart, aber dafür hast du häufiger passable Draws. Wie schon erwähnt, braucst du halt ein gehöriges Maß an Foldequity!

      Ich sage ja nur, dass ich auch lieber das Geld mit einem draw investiere als mit einer potentiell dominierten Hand!

      Die Equity alleine reicht natürlich meistens nicht aus, aber inkl. Foldequity kommst du da gegen seine Range nahezu immer auf ein passables Ergebnis. Hälst du hingegen AJ im 3-bettet Pot nach dem Call einer 3-bet, wirds halt deutlich enger. Gegen AK/AQ wirds schwer rauszukommen und von KK- wirst du nicht mehr sonderlich viel ernten.

      Daher haben SCs die deutlich bessere Playability. Da man nun nicht jedes Mal folden kann, muss man ab und an mal etwas callen...und da fällt bei mir die Wahl dann eher auf die SCs.

      Geht natürlich nicht darum zu viel zu callen oder die Möglichkeit von 4-bet/fold in Betracht zu ziehen, nur die Frage warum man lieber mit AJ/AT 3-bets callen sollte als mit Händen mit guter Playability.
    • Speedy84
      Speedy84
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.974
      @MiiWiin:

      Einfaches Mittel, um dies zu überprüfen, ist ja, in deinen Tracking-Programm zu filtern, wie du abschneidest, wenn du eine 3-Bet mit SCs IP callst. Könntest du dies vielleicht mal machen? Dann wüsste man, ob es in der Praxis + oder - EV ist. Eine EV-Berechnung hierzu dürfte wohl sehr komplex sein und zu stark Gegner-Abhängig sein.

      Natürlich hat es Auswirkungen auf das weitere Meta-Game, wenn wir mehr Hände IP callen, aber gerade auf NL50/100 kann dies wohl vernachlässigt werden.

      Gruß,
      Stefan.
    • Instinctively
      Instinctively
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2008 Beiträge: 2.191
      Interresantes thema auf jeden fall,

      aber ich calle da IP eig. auch lieber mit nem SC als mit einer eventuel dominierten hand vor stacks, wobei man sich schon den richtigen Villain aussuchen sollte, da man definitiv einige boards gut moven muss um das ganze +EV zu machen (was ich fish mir momentan leider noch nicht zutraue). Metagame sollte mehr als 99% der NL50 spieler eh ein Fremdwort sein, und Deseptiv hands sind sowieso ne feine Sache.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Speedy84
      @MiiWiin:

      Einfaches Mittel, um dies zu überprüfen, ist ja, in deinen Tracking-Programm zu filtern, wie du abschneidest, wenn du eine 3-Bet mit SCs IP callst. Könntest du dies vielleicht mal machen? Dann wüsste man, ob es in der Praxis + oder - EV ist. Eine EV-Berechnung hierzu dürfte wohl sehr komplex sein und zu stark Gegner-Abhängig sein.

      Natürlich hat es Auswirkungen auf das weitere Meta-Game, wenn wir mehr Hände IP callen, aber gerade auf NL50/100 kann dies wohl vernachlässigt werden.

      Gruß,
      Stefan.
      Leider nicht. Ich nutze den elephant und der zeigt bei mir die Winnings ohnehin nicht korrekt an. Kann da momentan nix draus ablesen. ;)
    • 1
    • 2