Wie hilft mir der Equity Wert konkret weiter

    • WinniePuuh
      WinniePuuh
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 627
      Hallo!

      Wenn ich den Gegner ungefähr auf ne bestimmte Range setzen kann und dann am Flop meine Equity damit ausrechne, was bedeutet das konkret für mich?

      Kann ich im HU quasi sagen, dass ich erhöhen sollte, wenn meine Equity über 50 Prozent ist?
      Oder das es sich lohnt bei 30% mitzugehen, wenn der Pot 3mal so groß wie mein Einsatz ist?

      Wo hilft mir der Equilator konkret weiter?


      Gibts da irgendwo eine genaue Einführung? Die Anleitung ist ja da sehr kurz gehalten...
  • 2 Antworten
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Preflop

      Preflop ist die Equity ein entscheidendes Hilfsmittel. Die Charts die hier auf PokerStrategy entwickelt wurden basieren teilweise auch auf Equity (Aber keinesfalls allein darauf. Die first-in Charts wurden häufig anders abgeleitet). Insbesondere die 3-Bet, Cap und BB Defense Charts werden durch die Equity bestimmt. Wie genau die Grenzen sind, wird in den Preflop Gold Artikeln geklärt.


      Postflop

      Postflop ist die Equity auch wichtig, aber es spielen eben noch viele andere Faktoren rein wie: Protection, Initiative, Position, Bluff Induce, Pot Control, usw. Man kann nicht zwangsläufig sagen, dass man einen Equityedge pushen sollte. Denn wenn du raist und dein Gegner callt nur bessere Hände und foldet alles schlechtere, war dein Raise sinnlos.

      Wann kannst Du einen Equityedge pushen?
      (Equityedge meint dabei, dass die eigene Equity höher ist als die Durchschnitsequity).

      • Mit starken Draws in multiway Pots.
        siehe: Wann kannst du am Flop mit Draws for Value raisen? (ab Silber)

      • Mit made Hands, wenn der Edge groß ist.
        Groß meint dabei in HU Pots 10% und in 3-handed Pots 6%. In multiway Pots reicht auch weniger, allerdings sollte man bedenken, dass die Gegner unseren Raise eventuell nicht zahlen. Wenn von 4 Gegnern nur einer callt, ist es effektiv eine HU Situation.

        Beachte: Nur weil es +EV ist den Flop zu raisen, heißt das nicht, dass es auch die beste Linie ist. Manchmal ist es sinnvoller ein Slowplay zu versuchen, WAWB runterzucallen oder den Standardmove HU IP call Flop, raise Turn zu spielen.

      Mit einem geringem Edge ist es oftmals nicht for Value zu betten/raisen und zwar deshalb weil der Gegner nicht alle schlechteren Hände callen wird. Er wird einen Teil seiner Range folden, bessere Hände aber vielleicht sogar reraisen. Dadurch zahlen wir gegen bessere Hände mehr als wir von schlechteren gewinnen. Aber: Nur wiel es nicht for Value ist, heißt es nicht, dass es falsch ist zu betten. Es gibt noch viele andere Gründe, die eine Bet profitabel machen (siehe unten).

      Eine Grundregel ist: OOP solltest du mehr Druck machen als IP, insbesondere auf drawlastigen Flops. Jeder Equityedge ist OOP gut genug.


      Wann solltest Du nach Equity callen?

      In HU Pots gibt es konkrete Richtlinien, die allerdings Platin Content sind. Man muss dabei immer die Situation genau evaluieren und diese dünnen Equity-Calldowns sind wirklich nur etwas für Profis. Einsteiger sollten grundsätzlich nach Odds & Outs verfahren!

      Hat man eine Hand mit Showdown-Value (zB middle Pair) und möchte wissen, ob man in einem großen Pot noch runtercallen kann, kann man die benötigte Equity mit Hilfe der Calldown-Formel abschätzen: EQ = Kosten / (Potgröße am Showdown). Siehe dazu auch dem Calldown-Artikel (ab Gold).

      Kannst du auch ohne Equityedge betten/raisen?

      Selbstverständlich. Es gibt noch viele andere Plays: Semibluff, pure Bluff, Freecard-Raise, Information-Raise oder Protection-Bet. Es kann durchaus +EV sein zu betten, obwohl die Bet nicht for Value ist. Das heißt, wenn der Gegner callt, haben wir zu weniger als 50% die beste Hand. Aber dadurch, dass der Pot schon so groß ist, kann es trotzdem besser sein zu betten. Zum Beispiel um eine Freecard zu verhindern. Wenn der Gegner zu 60% eine bessere Hand und zu 40% einen Gutshot hat, solltest du trotzdem betten, damit er die 40% nicht umsonst drawen darf.


      Soweit ein grober Überblick. Ich bin sicher, ich habe noch tausend Dinge unerwähnt gelassen. :)
    • churib
      churib
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 465
      guter ueberblick - war interessant zu lesen. dank!