Wie sieht das Leben eines "Poker-Nerds" aus?

    • Notwista
      Notwista
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 268
      Hallo zusammen,

      Poker-Nerd ist vielleicht etwas spitzfindig und negativ ausgedrückt. Aber man liest ja häufiger mal News, dass Pokerstrategen große Summen beim Pokern verdienen. Gerade z.B. laß ich eine News "TOP250 Endstand: F3rt ist auch im Februar vorne!", in der F3rt zum zweiten mal mit 125k SP 10.000$ abgesahnt hat.
      Wieviel Zeit investiert man für eine solche Summe und wie sieht das Leben eines Pokerstrategen aus, der sich mit Pokern das Geld verdient? Ist es langweiliges Multitablen oder gibt es einige, die zu interessanten Events fahren? Gerade erstgenanntes ist ja nicht immer Sonnenschein. Wenn ich einmal 100.000$ als Bankrole hätte, würde ich wahrscheinlich aussteigen und mir den Arsch abfreuen. Wie lange arbeitet man aber daran? Oder was für Summen erspielen sich hier gute Spieler?

      Wäre ja mal interessant, von den Spielern was zu hören, die nicht immer im Fernsehen laufen, die trotzdem schon einiges verdient haben, aber dennoch hart-kämpfend weitermachen. Kann ja nicht immer nur Spaß machen. Und gibt es Ängste, was in 2 Jahren ist, wie es mit Rentenanspruch und der Steuer aussieht? Wird sich darüber überhaupt Gedanken gemacht? Also auch mal die unangenehmen Themen, neben den hohen Preisgeldern.

      Und sprechen wir hier von 1% der hier vertretenen Spieler, die es einmal dahin schaffen oder gibt es schon eine größere Masse an Spielern, die einfach viel Zeit haben (Schule / Studium), um sich intensiv ihrem Bankrole-Building zu widmen.

      Interessiert mich einfach das Thema.

      Würde mich auf ernstgemeinte Berichte freuen.

      Gruß, Notwista
  • 35 Antworten
    • mcrs80
      mcrs80
      Global
      Dabei seit: 11.06.2008 Beiträge: 1.351
      das leben könnt nich schöner sein...

      zu allen anderen Punkten gibts unzählige Freds...
    • Notwista
      Notwista
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 268
      Und nach welchen Stichworten muss man da suchen, um die Freds zu finden? Gib doch mal ein paar interessante LINKS.
    • qwertzui666
      qwertzui666
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 6.583
      also 1% is schon sehr optimistisch
    • veK
      veK
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2007 Beiträge: 625
      Original von Notwista
      Und nach welchen Stichworten muss man da suchen, um die Freds zu finden?
      Probiers mal mit Bankrole :P
    • Buschm4nn
      Buschm4nn
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2008 Beiträge: 4.500
      Original von NotwistaWenn ich einmal 100.000$ als Bankrole hätte, würde ich wahrscheinlich aussteigen und mir den Arsch abfreuen.
      Warum sollte jemand, der es (nachweislich als Winningplayer) auf 100k geschafft hat aufhören, und nicht genauso weitermachen, und die nächsten 100k angehen? Genauso wie wenn BMW sagen würde, "hihi, wir haben jetzt 10 mio € Gewinn gemacht, jetzt hören wir lieber auf und freuen uns drüber" ...


      Im Grunde kann man mit 2-3h am Tag auf dem richtigen Limit schon soviel verdienen, wie man als normaler Mensch gar nicht ausgeben kann. Ob man damit ein Rake Race gewinnt, ist fraglich. Allerdings kann man das, was F3rt (und andere) machen, als Fulltimejob ansehen. Solche Leute haben keinen festen Job, weil sie durch Poker so unglaublich viel mehr verdienen, dass es für sie gar nicht lohnt. Und anstatt 8h im Büro als Sachbearbeiter zu schuften, pokern sie halt 8h am Tag. Danach haben sie immer noch Zeit für Hobbies/Familie/Freunde, wie normalarbeitende auch.
    • Buschm4nn
      Buschm4nn
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2008 Beiträge: 4.500
      doppelpost...
    • Heglaf
      Heglaf
      Black
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 3.701
      Wenn man 100k$ hat aufhören.... natürlich, schnell alles auszahlen bevor man es wieder verliert ;(
      F3rt spielt soweit ich weiß auch nicht um die Promo zu gewinnen, er spielt einfach und die 10k sind ein netter Nebenverdienst. Es lohnt sich imo auch nicht extra für die Promo zu grinden wenn man 30/60+ spielt. Man swingt teilweise täglich um fünstellige Beträge, aufs Monat gerechnet macht das dann nicht so viel wie manche denken.

      edit:
      ein Leben als Pokernerd ist geil :heart:
    • Notwista
      Notwista
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 268
      Aber ob man nach 8 Stunden Pokern eine Verwirklichung als Person empfindet und dies über 30 Jahre, möchte ich doch stark bezweifeln. Gesellschaftliche Zwänge lasse ich jetzt mal komplett raus. Okay, wenn ich dadurch Millionär werden kann, ist es mir wahrscheinlich auch egal.
    • Pokerhontaz
      Pokerhontaz
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2006 Beiträge: 5.100
      Original von Notwista
      Aber ob man nach 8 Stunden Pokern eine Verwirklichung als Person empfindet und dies über 30 Jahre, möchte ich doch stark bezweifeln. Gesellschaftliche Zwänge lasse ich jetzt mal komplett raus. Okay, wenn ich dadurch Millionär werden kann, ist es mir wahrscheinlich auch egal.
      aber im büro mit einem behindertem chef wo man morgens kotzend hinfährt und abends schon wieder am heulen ist weil man am nächsten tag wieder arbeiten darf. denke das is noch weniger eine verwirklichung. Beim pokern kann man genug geld verdienen um sich zu verwirklichen.. sei es durch hobbies die damit finanziert wurden.
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      die frage ist doch, ob man in einem anderen job, in dem man weniger verdient, mehr verwirklichung findet. so sollte es eigentlich sein, findet man aber sehr selten...
      ich sehe poker als hobby an und das würde ich den meisten auch empfehlen. wenn man 150k+ im jahr macht ohne acht stunden am tag grinden zu müssen und rücklagen hat, könnte man sich überlegen, damit in den nächsten jahren sein geld zu verdienen...
    • creysec
      creysec
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 1.414
      Wieso sollte man sich dadurch nich als Person verwirklichen? Leute werden glücklich, wenn sie 14h/tag Warcraft zocken und sich ihr Geld verdienen (was viel weniger is als der Pokermensch den du beschrieben hast).

      Andere Menschen arbeiten auch 8h/Tag und die sind doch genauso wenig unglücklich. Man kann doch danach Sport machen, weggehen wie jeder andere Mensch auch.

      Irgendwie hört sich das so an, als ob du wirklich davon ausgeht das so jemand ein "Nerd" ist, der den ganzen Tag zuhause sitzt und zockt, sich von Pizza ernährt und keine sozialen Kontakte hat.

      Ansonsten weiß ich nich was du meinst. Führ das vielleicht nochmal aus, weil auch Erfolg kann derjenige ja haben indem er besser wird und mehr Geld verdient etc.
    • MindGrind
      MindGrind
      Black
      Dabei seit: 06.07.2006 Beiträge: 1.108
      Original von Notwista
      Wenn ich einmal 100.000$ als Bankrole hätte, würde ich wahrscheinlich aussteigen und mir den Arsch abfreuen.
      Jemand der so denkt hat aber nie ne 100k br, weil er nämlich bei 10k schon längst alles ausgezahlt und sich den arsch abgefreut hat :)
    • Notwista
      Notwista
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 268
      Natürlich kann man glücklich sein, wenn man 14h WoW zockt. Natürlich kann man unglücklich sein, wenn man 1Mille auf dem Konto, Bo Derek in Ihren jungen Jahren als Freundin hatund machen kann, was man will.

      Kommt immer auf die Person an. Ich sehe das auch eher als Hobby, das ich nach der Arbeit hin und wieder ausübe, es trotzdem mit einem gewissen Ernst angehe (ist meine Natur) und mich jetzt die Limits langsam hochspiele. Ich stehe aber auch nicht vor der Entscheidung, ob ich das Full-Time mache, weil ich meinen Job gerne mache, die Abwechlung liebe und die Kollegen als Freunde bezeichnen kann. Somit jeden Morgen gerne zur Arbeit fahre. Klar, es ist immer noch Arbeit. Trotzdem habe ich ein besseres Gefühl, jemanden zu sagen, ich übe den Job aus, als dass ich sage, ich mache nichts und verdiene mir mein Geld mit Pokern. Und das ist gar nicht mal wertend gemeint, sondern geht mir halt so. Ich kenne einen guten Freund, der dies gerade genau macht und mit Multitabling sein Geld verdient und seine Familie ernährt. Warum nicht. Ich war ja noch nie in dieser Situation und verdiene im Moment mit meiner Arbeit mehr Geld und das regelmäßig, als mit Pokern.

      Und selbstverständlich hört man nicht auf mit dem Pokern, wenn man erstmal 100.000$ gewonnen hat, ist mir auch klar. War eher darauf bezogen, wenn ich heute auf einmal 100.000$ zB als Jackpot gewinne und nicht über eine Zeit X eine Bankrole aufbaue. Dann würde ich wahrscheinlich erstmal aufhören und mir nen Ast freuen und ne Menge auscashen.

      Mich hat einfach nur mal der Alltag eines semierfolgreichen Pokerspielers interessiert und wollte da gar keine Wertung reinbringen, was mir aber nicht wirklich gut gelungen ist, gebe ich zu. ;-)

      Ich weiß, es gibt auch Leute unten den Winnern, die ein RL haben und gut aussehen, Sport treiben, meinem Essen nicht das Essen wegessen (also Vegatarier sind) und Ihre Freundin regelmäßig zum Orgasmus bringen können. Da habe ich wohl jemanden gekränkt, was nicht meine Absicht war.
    • Trevelyan82
      Trevelyan82
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 275
      Man sollte aber auch realistisch sehen, dass 100.000$ nicht unbedingt wirklich viel Geld sind, als einmaliger Erfolg.
      Wenn man ueber mehrere Jahre hintereinander so etwas verdienen kann, dann wird es erst interessant.

      Bei einem einmaligen Turniergewinn, lohnt sich einfach eine Investition oder Anschaffung, aber das Leben aendert sich deswegen nicht von Grund auf.
    • Heglaf
      Heglaf
      Black
      Dabei seit: 25.03.2007 Beiträge: 3.701
      Ich bezeichne mich als semierfolgreicehr Pokerspieler, wenn dich das interessiert schau mal im Unterforum FL-Erlebnisberichte. Hab mit 4k$ BR begonnen zu bloggen und bin nun ein Pokernerd ;)
    • TurboMaN
      TurboMaN
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2005 Beiträge: 2.885
      Original von Notwista
      Aber ob man nach 8 Stunden Pokern eine Verwirklichung als Person empfindet und dies über 30 Jahre, möchte ich doch stark bezweifeln. Gesellschaftliche Zwänge lasse ich jetzt mal komplett raus. Okay, wenn ich dadurch Millionär werden kann, ist es mir wahrscheinlich auch egal.
      Ein richtiger Pro muss keine 30 Jahre jeden Tag 8 Stunden spielen, denn der hat das Geld vorher zusammen.
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.402
      Original von Pokerhontaz
      Original von Notwista
      Aber ob man nach 8 Stunden Pokern eine Verwirklichung als Person empfindet und dies über 30 Jahre, möchte ich doch stark bezweifeln. Gesellschaftliche Zwänge lasse ich jetzt mal komplett raus. Okay, wenn ich dadurch Millionär werden kann, ist es mir wahrscheinlich auch egal.
      aber im büro mit einem behindertem chef wo man morgens kotzend hinfährt und abends schon wieder am heulen ist weil man am nächsten tag wieder arbeiten darf. denke das is noch weniger eine verwirklichung. Beim pokern kann man genug geld verdienen um sich zu verwirklichen.. sei es durch hobbies die damit finanziert wurden.
      das sollte aber nicht der normalfall sein, ansonsten hast du irgendwas falsch gemacht im leben, sry
    • Notwista
      Notwista
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 268
      Original von Heglaf
      Ich bezeichne mich als semierfolgreicehr Pokerspieler, wenn dich das interessiert schau mal im Unterforum FL-Erlebnisberichte. Hab mit 4k$ BR begonnen zu bloggen und bin nun ein Pokernerd ;)
      Okay, das werd ich machen. Viel Glück schon mal weiterhin, Du NERD. ;-)
    • PlagQ
      PlagQ
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 224
      You can´t kill what already has no life..........
    • 1
    • 2