Garantie bei Schuhen?!

    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.511
      Hab mir vor ein paar Monaten Nike Air Max als Sonderedition geholt, jedefalls ist die Sohle im vorderen Teil eingerissen, nicht wie ihr euch das jetz evtl. vorstellt, sondern richtig schön einmal komplett quer über den halben Schuh, ca. 2 cm tief.

      Jetzt stellt sich natürlich die Frage wie lange man Recht auf Gewährlesitung bei Schuhen hat, hab die nicht länger als 2 - 3 Monate getragen u. gut gepflegt.
      Jetz meinten mehrere Bekannte ich hätte da Garantie drauf, der eine sagt 6 Monate, der andere meint 24 etc. ...

      Wenn ich noch Garantieansprüche hätte, muss ich die direkt bei Nike geltend machen oder im Shop wo ich sie gekauft hab?

      Falls das Modell nicht mehr verfügbar sein sollte, erhalte ich mein Geld evtl. zurück o. muss mir halt ein anderes Paar nehmen? Weil die momentanen Farben sagen mir nicht wirklich zu.
  • 19 Antworten
    • gromit78
      gromit78
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2008 Beiträge: 1.975
      Mit den Schlappen in den Laden und das maximale rausholen. Mir ists mal passiert das sie die Dinger nur beim Schuster repariert haben lassen. War aber ok weil es definitiv nicht mehr erkennbar war...
    • t9rben
      t9rben
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2007 Beiträge: 1.132
      Ich würde an deiner Stelle mal die AGB's von Nike prüfen, daraus sollte sich eigentlich ergeben, ob und wie lange du Gewährleistungsansprüche hast. Soweit ich das beurteilen kann, wirst du keine Ansprüche mehr haben, es sei denn Nike hat einen fantastisches Serviceangebot, dass dir längere Ansprüche beschert (so wie Eastpack zum Beispiel: Die geben 30 Jahre Garantie, obwohl sie rechtlich keineswegs dazu verpflichtet sind)

      PS: Bin nur BWL-Student und verfüge deshalb nur über ein juristisches Halbwissen ;)
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.511
      Original von gromit78
      Mit den Schlappen in den Laden und das maximale rausholen. Mir ists mal passiert das sie die Dinger nur beim Schuster repariert haben lassen. War aber ok weil es definitiv nicht mehr erkennbar war...
      k, also ab in den Laden ... aber wie lange hab ich Zeit das zu reklamieren, weil die liegen bestimmt schon gut 2 Monate in der Abstellkammer. Sind dann also ca. 5 Monate alt.
    • RaiserBlade
      RaiserBlade
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 5.759
      Ich glaub die is abgelaufen.
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.511
      Original von t9rben
      Ich würde an deiner Stelle mal die AGB's von Nike prüfen, daraus sollte sich eigentlich ergeben, ob und wie lange du Gewährleistungsansprüche hast. Soweit ich das beurteilen kann, wirst du keine Ansprüche mehr haben, es sei denn Nike hat einen fantastisches Serviceangebot, dass dir längere Ansprüche beschert (so wie Eastpack zum Beispiel: Die geben 30 Jahre Garantie, obwohl sie rechtlich keineswegs dazu verpflichtet sind)

      PS: Bin nur BWL-Student und verfüge deshalb nur über ein juristisches Halbwissen ;)
      Jo werd ich wohl ma checken müssen ... nebenbei, Tupperware hast glaube auch 10 Jahre Anspruch auf Garantie, alleine wenn sich der Strich im Messerbecher rauswäscht ;)
    • t9rben
      t9rben
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2007 Beiträge: 1.132
      Ja, gibt ne ganze Reihe solcher Beispiel. Will dich jetzt nicht entmutigen, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass Nike > 6 Monate gibt. Wäre mMn bei Schuhen ziemlich naiv ;)
    • Oleg1986
      Oleg1986
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 402
      Bei Fussballschuhen soll es relativ leicht sein neue zu bekommen.
      Einige aus der Fussballmanschaft haben es schon öfter geschafft neue Schue zu bekommen selbst bei > 6Monaten...
      Geh am besten zu dem Laden wo du die gekauft hast. Nike direkt ist meiner Meinung nach keine gute Idee.
    • yogiii
      yogiii
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 2.791
      6 Monate Gewährleistung sind afaik Pflicht?
      problematisch könnte es nur sein, dass es sich bei Schuhen um einen Verschleißgegenstand handelt...
    • Cifer
      Cifer
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 1.974
      Original von Oleg1986
      Bei Fussballschuhen soll es relativ leicht sein neue zu bekommen.
      Einige aus der Fussballmanschaft haben es schon öfter geschafft neue Schue zu bekommen selbst bei > 6Monaten...
      Geh am besten zu dem Laden wo du die gekauft hast. Nike direkt ist meiner Meinung nach keine gute Idee.
      jo, bei fussballschuhen geht das ziemlich gut.
    • DerAndre3001
      DerAndre3001
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 470
      Original von t9rben
      Ich würde an deiner Stelle mal die AGB's von Nike prüfen, daraus sollte sich eigentlich ergeben, ob und wie lange du Gewährleistungsansprüche hast. Soweit ich das beurteilen kann, wirst du keine Ansprüche mehr haben, es sei denn Nike hat einen fantastisches Serviceangebot, dass dir längere Ansprüche beschert (so wie Eastpack zum Beispiel: Die geben 30 Jahre Garantie, obwohl sie rechtlich keineswegs dazu verpflichtet sind)

      PS: Bin nur BWL-Student und verfüge deshalb nur über ein juristisches Halbwissen ;)
      Blödsinn!

      Nike`s AGB`s gelten nur i.V.m. dem Händler!

      Du gehst beim Kauf der Schuhe einen Vertrag mit dem Schuhladen und NICHT (!!) mit Nike ein.. -.-

      Gewährleistung/Garantie ist im BGB geregelt.. einfach mal googlen.

      Jedoch hat früher alle Welt Wasser ins Air-System gespritzt um die Schuhe wegen des Quietschens umzutauschen, sobald leichte Gebrauchsspuren zu erkennen waren.. so blieben Schuhe lange neu ;-)
    • yogiii
      yogiii
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 2.791
      deliktische Ansprüche vs Nike sind aber möglich und der BGH hat da bei privat vs Unternehmen bzgl §831 bzw. §823 dei Beweislast den Unterhnehmen zugewiesen [Spherengedanke, Organisationsverschulden, Plausibilitätsgründe und dadurch eine Exkulpation quasi ausgeschlossen]...oder bin ich aufm Holzweg? :D


      /edit: und es gibt auch noch das ProdHaftG!?
    • Lauchi
      Lauchi
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 1.266
      also ich habe bis jetzt nur fussballschuhe zurückgegeben (adidas und nike). da gings immer relativ easy. hab einmal direkt neue mitbekommen einmal musste ich warten bis sie eingeschickt waren. lag aber sicher auch an dem laden.
    • DerAndre3001
      DerAndre3001
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 470
      Original von yogiii
      ...oder bin ich aufm Holzweg? :D
      JA? !!

      Es gilt in o.g. Fall einfach und alleine das BGB - da Privatrecht!
    • yogiii
      yogiii
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 2.791
      warum sollten Sondergesetze im Privatrecht nicht gelten?
      als PKW-Führer im Straßenverkehr unterliegst du ja auch der Gefährdungshaftung nach dem Straßenverkehrsgesetz!?

      und was ist mit der angesprochenen Beweislastumkehr [durchgeführt durch die richterliche Rechtsfortbildung, stützend aufs BGB?]
    • Morii
      Morii
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 197
      Vergiss ProdHaftG und Deliktsrecht. Die decken Schäden an den dort genannten Rechtsgütern. Hier hat er aber mangelhafte Schuhe bekommen und daher von Anfang an kein "unbeschädigtes" Eigentum erhalten. Schäden an anderen Rechtsgütern (z.B. Verletzung am Fuss wegen der mangelhaften Schuhe) liegen nicht vor.

      Machs nicht so kompliziert und gehe zu Deinem Verkäufer reklamieren. Die Gewährleistungsfrist beträgt in Deinem Fall minimal 1 Jahr (normal 2 Jahre aber bei neuen Sachen durch AGB auf 1 Jahr beschränkbar). Da hier wohl ein Verbrauchsgüterkauf vorliegt (Geschäft zwischen Unternehmer als Verkäufer und Konsument als Käufer) und sich ein Mangel innerhalb von 6 Monaten nach Gefahrübergang (Übergabe) gezeigt hat, müsste der Verkäufer beweisen, dass der Mangel bei Übergabe noch nicht bestand (§ 476 BGB).

      Gibt es das Modell noch, musst Du die Schuhe nehmen. Gibt es dass Modell nicht mehr, kannst Du natürlich ein vergleichbares Modell annehmen oder aber das Geld zurückverlangen. Immer müsstest Du streng genommen die Nutzungsvorteile für den Gebrauch der Schuhe herausgeben. Wird aber selten bis nie verlangt, weil schwer zu beziffern.
    • DerAndre3001
      DerAndre3001
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 470
      Original von Morii
      Vergiss ProdHaftG und Deliktsrecht. Die decken Schäden an den dort genannten Rechtsgütern. Hier hat er aber mangelhafte Schuhe bekommen und daher von Anfang an kein "unbeschädigtes" Eigentum erhalten. Schäden an anderen Rechtsgütern (z.B. Verletzung am Fuss wegen der mangelhaften Schuhe) liegen nicht vor.

      Machs nicht so kompliziert und gehe zu Deinem Verkäufer reklamieren. Die Gewährleistungsfrist beträgt in Deinem Fall minimal 1 Jahr (normal 2 Jahre aber bei neuen Sachen durch AGB auf 1 Jahr beschränkbar). Da hier wohl ein Verbrauchsgüterkauf vorliegt (Geschäft zwischen Unternehmer als Verkäufer und Konsument als Käufer) und sich ein Mangel innerhalb von 6 Monaten nach Gefahrübergang (Übergabe) gezeigt hat, müsste der Verkäufer beweisen, dass der Mangel bei Übergabe noch nicht bestand (§ 476 BGB).

      Gibt es das Modell noch, musst Du die Schuhe nehmen. Gibt es dass Modell nicht mehr, kannst Du natürlich ein vergleichbares Modell annehmen oder aber das Geld zurückverlangen. Immer müsstest Du streng genommen die Nutzungsvorteile für den Gebrauch der Schuhe herausgeben. Wird aber selten bis nie verlangt, weil schwer zu beziffern.

      Danke!
    • yogiii
      yogiii
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 2.791
      mögt ihr mir auch helfen? ;)

      habe im Janur eine Uhr von fossil.de gekauft. Diese ist nun stehengeblieben...wenn ich sie einschicke, muss ich mich auf eine Nachbesserung einlassen oder kann ich direkt einen Austausch gegen ein neues, gleiches Modell fordern [was einfach viel viel schneller gehen sollte]?
      Grundlagen?

      schhonmal Danke, will dafür erstmal keinen eigenen Thread öffnen....
    • Morii
      Morii
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 197
      Das hängt von der Art des Defektes und dem Aufwand zur Beseitigung ab.

      Gem. § 439 I BGB hast grundsätzlich Du als Käufer das Recht die Art der Nacherfüllung (Beseitigung des Mangels oder Neulieferung) zu bestimmen.

      Dies wird erheblich aufgeweicht durch § 439 III BGB. Danach kann der Verkäufer die gewählte Art der Nacherfüllung u.a. dann verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Die Einzelheiten sind kompliziert und vom Einzelfall abhängig.

      Als Faustregel: Ist der Fehler eher leicht zu beseitigen und verbleiben keine Nachteile des Käufers bei Reparatur kann der Verkäufer Neulieferung verweigern und reparieren. Bei eher geringwertigen Gegenständen wird dem Verkäufer häufig die Neulieferung lieber sein, da die Reparatur zu teuer wäre im Verhältnis zum Wert der Sache. Hiergegen kann der Käufer im Normalfall auch nichts einwenden.

      Fazit: Versuchs einfach mal und verlange Neulieferung.
    • Morii
      Morii
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 197
      Original von Morii
      Vergiss ProdHaftG und Deliktsrecht. Die decken Schäden an den dort genannten Rechtsgütern. Hier hat er aber mangelhafte Schuhe bekommen und daher von Anfang an kein "unbeschädigtes" Eigentum erhalten. Schäden an anderen Rechtsgütern (z.B. Verletzung am Fuss wegen der mangelhaften Schuhe) liegen nicht vor.

      Machs nicht so kompliziert und gehe zu Deinem Verkäufer reklamieren. Die Gewährleistungsfrist beträgt in Deinem Fall minimal 1 Jahr (normal 2 Jahre aber bei neuen Sachen durch AGB auf 1 Jahr beschränkbar). Da hier wohl ein Verbrauchsgüterkauf vorliegt (Geschäft zwischen Unternehmer als Verkäufer und Konsument als Käufer) und sich ein Mangel innerhalb von 6 Monaten nach Gefahrübergang (Übergabe) gezeigt hat, müsste der Verkäufer beweisen, dass der Mangel bei Übergabe noch nicht bestand (§ 476 BGB).

      Gibt es das Modell noch, musst Du die Schuhe nehmen. Gibt es dass Modell nicht mehr, kannst Du natürlich ein vergleichbares Modell annehmen oder aber das Geld zurückverlangen. Immer müsstest Du streng genommen die Nutzungsvorteile für den Gebrauch der Schuhe herausgeben. Wird aber selten bis nie verlangt, weil schwer zu beziffern.
      eins noch:

      Der Mangel liegt nicht in dem Riß der Sohle, sondern in der offenbar gegebenen Fehlerhaftigkeit des Materials. Eine fehlerfreie Sohle dürfte nicht bei normalem Gebrauch schon nach 2 bis 3 Monaten einreißen.

      Nicht, dass jetzt jemand auf die Idee kommt, abgewetzte Schuhe noch nach einem Jahr oder länger umtauschen zu wollen. Dies wäre nämlich kein Mangel, sondern normaler Verschleiß. Dieser löst natürlich keine Gewährleistungsansprüche aus.

      Die oben angesprochene Herstellergarantie (teilweise bis zu 10 Jahre) hat nichts mit der normalen Gewährleistung zu tun. Hierdurch wird ein gesondertes Recht gegenüber dem Hersteller begründet. Der Käufer hätte im Falle einer Herstellergarantie also die Wahl, den Verkäufer oder den Hersteller in Anspruch zu nehmen. Die Ansprüche haben verschiedene Voraussetzungen.

      Das wars jetzt aber....