Sind Turniere +EV?

    • Fillmaff
      Fillmaff
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 157
      Gestern hab ich mal nach langer Turnierabstinenz mal das PS Deep Stack NL Turnier gespielt. Lief bis zur zweiten Pause ok (war 46 von 1350), wurde dann aber danach völlig gecolddeckt (ca. 60 unspielbare Hands hintereinander + 4 mal als 90+ Favorit verloren, gleich zweimal gegen Runner Runner etc.).

      Nun frage ich mich, ob das Mitspielen überhaupt sinnvoll ist. Wenn ich 10 mal antrete kostet es mich $110. Der 10te Platz bringt $98. Ich muss also mindestens einmal 9ter oder besser werden, um überhaupt im Plus zu liegen. Bei 1350 Teinehmern ist das ca. ein 135:1 Shot. Eine Platzierung 9 oder besser bringt aber im Schnitt nur 90:1 Return (3ter Platz = 100:1). Um das +/-0 zu spielen müsste im Schnitt aus 10 Versuchen 3xITM platzieren und dabei mindestens einmal unter die Top 10 kommen.

      Lohnt sich das bei der Varianz in Hold'em überhaupt? Nur als Beispiel, um 1/10 der Chips zu bekommen muss man innerhalb von ca. 400 Hands 7 mal verdoppeln. Das es machbar ist, wird in jedem Turnier bewiesen, jedoch wie gross sind die Chancen für den einzelnen Spieler? Sollte man die Gewinner nicht besser gleich auslosen, da sparen sich wenigstens alle die 6 Stunden Arbeit am Tisch.
  • 11 Antworten
    • Wemserstylez
      Wemserstylez
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2006 Beiträge: 537
      Also ob Turniere +EV sind kommt denke ich auf den Skill des Spielers an!

      Wie du festgestellt hast lohnen sich eigentlich nur FT's um Mtt's +ev zu spielen.ITM folden bringt in MTT's wenig.
      Das Deepstack ist ja nochmal ne andere Geschichte.Hier finde ich hat man schon genung Zeit seine Edge auszuspielen, und kann somit +EV spielen.

      War vor 3 Wochen nach 10,5 Stunden am FT im Deepstack und wurde leider als 9ter gebustet und musste schmerzlich erleben das die Payout-Struktur am FT ziemlich Aggro ist.Naja jetzt kann ich immerhin noch 13 Stück spielen bis ich wieder even bin.

      Bei normalen Turnieren, ist die Varianz imho viel höher da man schnell in einen niedrigen M-Bereich kommt, wenn man kaum Karten bekommt.
    • Fillmaff
      Fillmaff
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 157
      Das mit dem Skill ist so eine Sache bei einem grossen Feld. Selbst mit weit überdurchschnittlichem Skill hast du in einer Lotterie einfach nur ein paar Lose mehr als die anderen.

      In NL fragt sich dabei noch, wie man Skill überhaupt definiert. Mathematik ist ein Aspekt, Mut und Psychologie ein anderer. Gerade in Hinsicht auf Mut wird es schnell paradox. Ein guter Spieler sollte knappe Situationen vermeiden, um seinen Skill ausspielen zu können (mit Stümpern spielt man keine Coinflips). Damit wird er automatisch in eine weak-tight Rolle gezwungen und ist gegenüber dem Zocker, der nichts zu verlieren hat, im Nachteil.

      Ich hab gestern z.B. drei solche Phil Hellmuth Donkeyfolds gemacht. Einmal Top Pair no Kicker gegen 2 Spieler, einmal 2 Pair auf einen 3 Flush Flop gegen den Chipleader trotz Redraws und einmal Overpair T-T gegen heftige Action auf einen 8-7-2 Flop. Sowas kann man machen, wenn man weiss, dass man die Jungs in 90+ Situationen trappen kann, nur darf man dann natürlich nicht wie ich zweimal von Runner Runner für jeweils den halben Stack verarscht werden ;)
    • Fillmaff
      Fillmaff
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 157
      ßbrigends lustig, wie ich dann vom Tisch gegangen bin. Habe nach den Bad Beats mit A-Ks gegen 9-9 einen Coinflip verloren und musste kämpfen. Dann hat ein weiterer Smallstack gegen meine A-Q mit Q-J den schönen Flop A-K-T geschenkt bekommen und zuletzt in der all-in Phase wurden meine 6-6 von A-Qo geflusht.

      Der Typ mit dem gefloppten Straight bekam dann zwei Hände später Aces gegen Queens ausgeteilt und hat am Ende sogar noch relativ hoch gefinisht. Da zeigt sich der Skill so richtig! Man muss einfach in der Hochblindphase die Chips in den A**** geschoben bekommen...
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Klar.

      Hab gestern das Freeroll auf PartyPoker gespielt.
      27 Cent gewonnen.

      Nichts gekostet, Geld gewonnen: wenn das nicht +EV ist.
    • qno1337
      qno1337
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2006 Beiträge: 3.052
      Als guter Turnierspieler hat man einen deutlich höheren ROI als beispielsweise ein guter SnGler. Dafür ist die Varianz natürlich riesengroß.
    • Fillmaff
      Fillmaff
      Einsteiger
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 157
      Original von BigAndy
      Klar.

      Hab gestern das Freeroll auf PartyPoker gespielt.
      27 Cent gewonnen.

      Nichts gekostet, Geld gewonnen: wenn das nicht +EV ist.
      :)
    • PokerNoob
      PokerNoob
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 816
      Original von Fillmaff

      Gerade in Hinsicht auf Mut wird es schnell paradox. Ein guter Spieler sollte knappe Situationen vermeiden, um seinen Skill ausspielen zu können (mit Stümpern spielt man keine Coinflips). Damit wird er automatisch in eine weak-tight Rolle gezwungen und ist gegenüber dem Zocker, der nichts zu verlieren hat, im Nachteil.

      Dass die Varianz groß ist steht außer Frage.
      Am Anfang weak-tight gegen Donks zu spielen ist ja auch kein Problem, aber am Ende muss man immer agressiver spielen und auch mal nen Move riskieren. Außerdem werden die meisten schlechteren Gegner gerade am Ende tighter bzw. viele Fische sind schon ausgeschieden, sodass man sehr gut stealen kann. Genau dies auszunutzen sollte ja die "Haupteinnahmequelle" an Chips sein.

      PS: Wenn ich MTTs spiele, dann fast ausschließlich Turniere mit 55$ buy-in und da werden viele in der Bubble-Phase/am FT sehr tight und man kann perfekt stealen
    • duredhel
      duredhel
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 74
      Nehmen wir mal an jemand spielt täglich alle 55$ Turniere die PP so anbietet (nur ein Beispiel). Was für einen ROI würde man nach x Monaten haben? Lässt sich sowas überhaupt berechnen?
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      ich würd ebehaupten, dass turniere -EV sind wenn man niemals in die Top 3 kommen könnte. Denn dort werden ca 50% des Preispool ausgeschüttet. Deshalb hinkt deine Top 10 rechnung auch. Wenn dann musst du schon von der durschnittausuahlung am FT ausgehen, welche ca dem geld des 3. oder 4. platzes entspricht. Dann sieht man auch dass Turniere +EV sind, wenn man besser als die gegner ist. bei 1000 Mann Turnieren ist nen ROI von 100% machbar. Leider ist der tatsächliche Erfolg auch nach 10 Jahren regelmässigen turnierspielens meist noch deutlich vom erwarteten ROI verschieden. Die varianz ist einfach riesig!
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      die topwerte liegen glaub ich online bei 130% offline liest man aber in jedem buch, dass es spieler gibt, die das 3 oder auch 4 fache ihres buy ins wert sind oO
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 6.877
      ja sagt ja harrington dass ein top spieler aus 1000 euro buyin im schnitt 4000-5000 macht. ich denk bei turnieren brauch man einfach sehr viel skill damit es sich lohn, ein normaler ps.de user is wohl überdurschnittlich gut bei den kleinen turnieren also buyin so bis 11 dollar, aber denke dieses bissl mehr können reicht nich um wirkliche erfolge zu sehen, da eben die varianz eine große rolle spielt