probleme mit overpairs

    • Jensaushamburg
      Jensaushamburg
      Global
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 717
      ola

      ich habe oft das problem, das ich mich nicht von overpairs trennen kann.

      mal ein generelles beispiel:

      ich (KK) sitze in late position, vor mir 3 limper.
      ich bette 3+3bb, bekomme einen caller.
      flop (16bb) kommt ragged, ich mache 3/4 potsize (10bb) und bekomme einen shove.

      woran kann ich nun erkennen, ob er mich auf ak setzt und ebenfalls mit einem overpair shoved, oder ob er sein set getroffen hat?
      gibt es dafür anhaltspunkte, rein generell, ohne playerspezifische notes?

      ist das ein easy fold mit lediglich 16bb investiert?
      oder muss ich pott odds und equity zusammengenommen callen?

      Hero: 68.000 % 67.254 % 1.491 % 31.255 % KsKh
      Villain: 32.000 % 31.255 % 1.491 % 67.254 % 22+

      laut equilator ein klarer call, den ich in nem turnier auch defintiv mache.
      aber für 100bb, etl sogar etwas deeper, mit dem wissen, das die meisten mich mit ihrem overpair wohl eher checkraisen oder je nach meinen stats barreln lassen würden, evtl nochmal am river raisen... seh ich mich da eigentlich immer hinten und tue mich deswegen schwer, da nach equity zu callen.
      trotzdem tue ich es immer, weil ich nicht loslassen kann.

      und wenn jetzt der shove erst am turn kommt erst recht nicht, weil ich schon zuviel investiert hab, der pott zu groß ist und ich nicht mehr klar denken kann (wie so oft bei großen pötten).

      wie kann ich solche klippen besser umfahren?
  • 2 Antworten
    • Zeta
      Zeta
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 908
      Das kann man nicht pauschalisieren.

      Es hängt wie immer von mehreren Faktoren ab. Was für ein Gegner hast du? Fisch, TAG, LAG, etc. Dann kommt es natürlich auf das Board an sich an, ist es suited, connected, bist du in Position oder OOP? Hast du eine History mit Villain?

      Wenn ich auf NL10 einen 100BB shove auf meine Contibet bekomme(ragged Flop), ist das für mich ein easy call, auf höheren Limits ist das schon schwieriger. Die meisten Gegner würden die Contibet erstmal raisen, wenn sie ein Overpair zum Board halten.

      Ansonsten muss man jede Hand einzeln beurteilen. Man kann dann spezielle Lines für bestimmte Situationen entwickeln.

      Beispiel für Overpairs OOP(gegen einen reasonable Gegner, Beide jeweils min. 100BB deep):
      Hero bekommt in UTG-MP AA/KK, raise auf 4 BB, ein Caller. Flop( ist 36J 11BB) rainbow, also sehr dry.

      Hero Contibettet 8BB und Villain raist auf 24BB. Jetzt Hero callt den Raise und donkt den Turn(59BB) bei einer Blank 1/2-1/3 Potsize(30-40BB). Raist Villain allin, kann Hero hier easy folden, callt Villain die Bet, muss Hero nach Reads den River c/c oder c/f spielen.

      Das nur als ein Beispiel, was natürlich angepasst werden muss.

      Villeicht merkst du, dass es sehr viele Situationen gibt, in der du mit deinen Overpairs in fragwürdige Situationen kommst, da hilft halt nur Hände posten und analysieren.
    • AssImAermel
      AssImAermel
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 436
      Zum Glück spiele ich Omaha. Da entsorge ich Overpairs ohne nachzudenken. =)