Bankrollmanagement - diverse Fragen

    • stella34
      stella34
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2009 Beiträge: 40
      Ich komme nicht drum herum, dieses Thema anzusprechen, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass es schon vielfach besprochen wurde. Nach dem Durchlesen der Strategieartikel hier drängen sich mir nämlich bestimmte Fragen auf.

      Und zwar bei NL, Shortstake-Strategie. Da wird von 30 Buy-ins ausgegangen, die man zur Verfügung haben muss. Für die erste Stufe also 60 Dollar.
      Ich verstehe das so, dass ich eben diese 30 Buy-ins für ein Level benötige, um eventuelle Swings mitmachen zu können, also brauche ich diese 30 Buy-ins voll für den Level.
      Dann aber wird für die nächste Stufe (1 Buyin = 5 Dollar) gesagt, wenn ich 150 erreiche, kann ich diese Stufe spielen, wenn ich dann auf 60 runter komme, muss ich wieder die in die niedrigere Stufe absteiegen.
      Das bedeutet aber, dass mir auf dem 2. Level nur 90 Dollar zur Verfügung standen (150 - 60 = 90), also nur 18 Buyins.

      Müßte es also nicht so sein, dass ich für jedes Level 30 Buy-ins haben müßten. Bedeutet für Level 1 60 Dollar und für Level 2 150 Dollar, zusammen also 210 Dollar. Ich dürfte also erst bei 210 Dollar in den zweiten Level gehen, hätte dann volle 30 Buy-ins für dieses Level zur Verfügung, würden diese verbraten werden, wäre ich bei 60 und im unteren Level.

      Hoffe, ich habe es nicht zu kompliziert ausgedrückt.

      Dann beschäftigt mich auch noch die Frage des Managemets in den SNGs, wo es heißt, man soll immer max. 2% der Bankroll einsetzen.
      Das klingt sehr gut. Aber was ist mit den Übergangsphasen.
      Angenommen, ich habe 33er gespielt und mich auf genau 1000 Dollar hochgearbeitet, das erlaubt mir nun einen 50er zu spielen. Wenn ich den verliere, falle ich aber sofort wieder unter die Grenze und muss wieder die 30er spielen. Dh. wenn es mir nicht gelingt, das erste Spiel im neuen Level zu gewinnen, habe ich keine Möglichkeit, länger auf diesem Leven zu spielen.
      Wäre es nicht besser, hier entweder die Grenze höher zu setzen, so dass man die Möglichkeit hat, ein paar Turniere im neuen Level zu spielen? Oder aber ähnlich wie bei NL pro Level beispielsweise 30 oder 50 Buy-ins anzusetzen und entsprechend hoch und runter zu steigen?
  • 2 Antworten
    • 789TJ
      789TJ
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 562
      Genau deswegen ist es ja so, dass du erst absteigst, wen du wieder nur 30BB für die unteren Levels hast, weil es vollkommen normal ist, auch mal die ersten Paar Sessions auf dem neuen Level im Minus zu sein.
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      die brm"regeln" gelten immer für dein aktuelles limit. da musste du nix zusammenzählen oder so
      man sollte sich immer einen puffer erspielen, bevor man in ein neues limit aufsteigt, vor allem bei sngs^^

      jeder spielt nach seinem brm, die wenigsten gehen sofort mit 20 stacks aufs nächste limit, wenn sie da noch nie gespielt haben