alternative zum normalen Bankrollmanagement?!

    • trixn
      trixn
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2007 Beiträge: 170
      Hallo liebe Leutz,

      ich habe mir heute mal ein paar Gedanken gemacht, ob es vllt auch Alternativen zum 0815-Bankrollmanagement gibt, die vllt mehr Profit versprechen und habe mir da folgendes überlegt:

      Hypothetische Situation:
      Ich spiele 2 SnG-Limits gleichzeitig, für das untere Limit habe ich eine genügend große Bankroll von sagen wir mal 100BI. Für das höhere von beiden unter 50BI.
      Normalerweise lege ich für mich fest, das 50BI mein Minimum für ein Limit ist.
      Nun spiele ich aber trotzdem das höhere Limit in Sets, und zwar so lange bis ich mit einem Set minus mache. Dann steige ich wieder aufs untere Limit ab, und zwar so lange, bis ich das Minus wieder ausgeglichen habe. Dann steige ich wieder auf das höhere Limit und das Spiel beginnt von vorn.

      mal ein Zahlenbeispiel:

      ich habe 150$ und spiele 3,5 $ SnG's ( <50BI)
      in meinem ersten Set mache ich 20 $ plus und spiele also weiter ( jetzt habe ich 170$).
      In meinem nächsten Set mache ich 10 $ minus, also steige ich ab aufs kleine Limit (z.B. 2,25$) und spiele dort so lange, bis ich die 10 $ wieder rein habe.
      Dann steige ich wieder auf.

      Damit will ich Upswings aufs hohe Limit verlagern, und eventuelle Downswings mit dem sicheren kleinen Limit abfangen.

      Ist das profitabler als das 0815-BRM ? Was meint ihr ? Oder gleicht sich das auf die Dauer aus und macht im Prinzip keinen Unterschied ?


      lg trixn


      EDIT : SORRY FALSCHES FORUM, habe es auch noch einmal in der SnG Strategiesektion erstellt. Trotzdem vllt ganz interessant...
  • 2 Antworten
    • briareos
      briareos
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 381
      Du musst doch einen Betrag x festlegen, bei dem du aufhörst das höhere Limit zu spielen und auf deinem "normalen" limit zu chasen wie du es beschreibst. Wenn du weiterhin auf deinem normalen limit minus machst kannst du demnach keine shots auf deinem höherem limit spielen.

      Oder willst du jede Session -unabhängig von deiner Bankroll- mit so einem Shot anfangen? Auf die art und weise gehst du broke.

      Du könntest also gleich sagen "ab BRx spiele ich limit y und steige bei z wieder ab", also ein normales BRM mit shots, was aber imo nicht sehr sinnvoll ist.
    • cChocho
      cChocho
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2007 Beiträge: 74
      Und was ist, wenn genau das Gegenteil eintritt, was du nicht erreichen willst? Sprich deine "Upswings" gehen aufs lowlimit und dein downswing frisst sich beim höheren fest?

      Ich würde dir lieber zu normalem BRM raten. Denke damit kannst du solide spielen und wirst unterm Strich profitabler mit konstantem Spiel sein.