Step Sngs + Mathe

    • phobospad
      phobospad
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 221
      Wenn ich meinen ROI und vor allem auch meine Finishing Distribution bei SNGs kenne, dann sollte es doch möglich sein auszurechnen wieviel Step 1 Tickets man braucht um mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit zb ein Step 6 Ticket zu bekommen.
      Ich hab schon ein bisschen rumüberlegt aber ich bin definitiv zu doof um das wirklich durchzurechnen. Kann das jemand von euch?
      Hier gibts ein Chart zu den Steps, bis Step 5 sind die glaub ich eh alle gleich, egal für welches Event.
  • 7 Antworten
    • B00m3R
      B00m3R
      Black
      Dabei seit: 04.08.2007 Beiträge: 412
      aber du kannst doch net davon ausgehen, dass auf allen steps 1 - 6 die gegner gleich stark sind bzw kannst die steps net mit deinem standard-limit vergleichen.
    • phobospad
      phobospad
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 221
      man kann ja entweder einen guten mittelwert nehmen oder halt für jeden step andere finishing distributions annehmen.
    • SlowLarry
      SlowLarry
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 940
      Vielleicht ist mein Thread ja doch noch für etwas gut ;)

      Profitabilität der Party-Steps
    • phobospad
      phobospad
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 221
      Danke :)
      Das klingt alles sehr interessant und genau nach dem was ich gesucht habe.
      Leider versteh ich die Mathematik dahinter nicht und hab keinen blassen Schimmer wie ich jetzt die finishing distributions in die Matrix bekomme und wie ich das dann ausrechnen kann :(
    • SlowLarry
      SlowLarry
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 940
      Wenn Du mir die finishing distibutions sagst, kann ich es mal probieren.

      Ob damit aber Deine Ausgangsfrage beantwortet wird, wage ich zu bezweifeln. Die Platzierungswahrscheinlichkeiten der kleinen Steps gehen nämlich in hohen Potenzen in die Wkt für das Step 6 Ticket ein, da diese ja im Mittel recht oft durchlaufen werden (das war letztlich auch mein Denkfehler in dem Thread).

      Das hat zur Folge, dass man sie sehr sehr genau angeben müsste, um zu brauchbaren Ergebnissen zu kommen.
    • phobospad
      phobospad
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 221
      Genau deswegen wärs ja interessant mal selber damit rumspielen zu können, um zu sehen wie sich das alles auswirkt.
      Bis zu den 22$ SNGs hab ich ja ne recht vernünftige Samplesize, alles was drüber geht müsste man halt mal Sharkscopen und einen mehr oder weniger educated guess machen.
      So ne Berechnung in eine Excel-Tabelle oder ein kleines Programm zu packen wo man dann selber mit verschiedenen Ausgangsvariablen rumspielen kann ist wohl eher mit viel zu hohem Aufwand verbunden, oder?

      Das einzige was ich selber auf die Reihe bringen würde wär ein Programm dass die ganze Sache mit der "Brute Force-Methode" angeht und einfach die Steps ein paar Millionen mal simuliert. Damit müsste man doch eigentlich zu den selben Ergebnissen kommen, oder?
    • SlowLarry
      SlowLarry
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2006 Beiträge: 940
      Jep, müsste man auch in Excel simulieren können. Aber frag mich nicht nach Details :>