Falschen Flug gebucht, wegen schlechter Weiterleitung. Was jetzt?

    • lilBuddha87
      lilBuddha87
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 494
      Hey Leute!

      Also ich habe folgendes Problem, ich wollte für meine Mutter einen Flug von München nach Rom buchen.
      Habe also in Google eingegeben: "münchen rom flug" und auf suchen geklickt.

      Nachdem ich auf den 4. Eintrag (Opodo) ausgesucht habe, komme ich weiter auf das Suchformular von denen wo München und Rom schon eingetragen sind.

      Jetzt kommt das Blöde ;( :
      Wenn man auf Suche klickt, dann kommen als Ergebnisse aber nicht Verbindungen von München nach Rom, sondern von München nach BOLOGNA.
      Habe natürlich alles gebucht und eingegeben (weil ich nicht genau hingeschaut habe, sondern ganz auf die Suche vertraut habe)

      Denkt ihr man kann da noch was machen? Hab da angerufen und der Mensch hat gemeint, dass ich den Flug nur noch stornieren kann (und knapp über 100 Euro zahlen muss)

      Ich denke, dass es mein Fehler ist, weil ich da nicht genau genug hingeschaut habe, aber kann man da irgendwas machen? 100 Euro sind dann doch etwas Geld.

      Was meint ihr?
  • 6 Antworten
    • mcashraf
      mcashraf
      Silber
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 12.371
      sieht normalerweise sehr sehr schlecht aus für dich.

      bei den buchungsmaschinen wird man ja normalerweise mehrfach aufgefordert, alles zu überprüfen, bevor man auf "verbindlich buchen" klickt...
      dumme sache, passiert halt. schade um die 0,1k Euro.
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      besser aufpassen
      gebucht ist gebucht
      du kannst ihn auch verfallen lassen, ist dann vielleicht billiger als stornieren
    • slowrookie
      slowrookie
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 762
      selber fliegen - Pizza in Bologna essen und gut ist

      natürlich nochmal nen Flug für Mama buchen ;)
    • hellomynameismitch
      hellomynameismitch
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2008 Beiträge: 713
      So weit ich weis (Recht LK wissen, also vorsicht) hast du den Vertrag im Unwissen oder in Missverständniss geschlossen, was diesen ungültig macht und dir eigentlich das gesamte Geld zurückgibt. Der geschädigte kann allerdings Schadensersatz fordern, soweit einer entstanden ist. 100 EUR halte ich für zu viel.
    • mcashraf
      mcashraf
      Silber
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 12.371
      Original von hellomynameismitch
      So weit ich weis (Recht LK wissen, also vorsicht) hast du den Vertrag im Unwissen oder in Missverständniss geschlossen, was diesen ungültig macht und dir eigentlich das gesamte Geld zurückgibt. Der geschädigte kann allerdings Schadensersatz fordern, soweit einer entstanden ist. 100 EUR halte ich für zu viel.
      ich denke, dass das schwachsinn ist. §119 BGB, auf den Du Dich hier vermutlich beziehst, greift hier mMn nicht.


      § 119
      Anfechtbarkeit wegen Irrtums

      (1) Wer bei der Abgabe einer Willenserklärung über deren Inhalt im Irrtum war oder eine Erklärung dieses Inhalts überhaupt nicht abgeben wollte, kann die Erklärung anfechten, wenn anzunehmen ist, dass er sie bei Kenntnis der Sachlage und bei verständiger Würdigung des Falles nicht abgegeben haben würde.

      (2) Als Irrtum über den Inhalt der Erklärung gilt auch der Irrtum über solche Eigenschaften der Person oder der Sache, die im Verkehr als wesentlich angesehen werden.


      was meint ihr, wie oft sich die leute verklicken bei der buchung? da wäre die fluglinie ja tag und nacht mit den kostenlosen umbuchungen beschäftigt...

      edith sagt: sorry, hab dein posting nicht richtig gelesen. du schreibst ja nur, dass du 100 euro zuviel findest. man sollte einfach mal in die agb schauen, was da drinsteht.
    • hellomynameismitch
      hellomynameismitch
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2008 Beiträge: 713
      Jop das ist der Paragraph, sehe den schon hier greifen. Er hätte den Flug ja nicht gebucht wenn er gewusst hätte das er sonnst wo hin geht. Das zu beweisen ist ein anderes Paar Schuhe, aber die Tatsache das Fluglinien nur damit beschäftigt wären ist kein Argument. Das ist denen ihr Job, dafür können sie ja auch SE geltend machen.

      :D und auch ich sehen deinen Edit zu spät. Ja. Denke jetzt trotzdem nicht das die Storno Gebühren mehr als 1/5 der Preises sein dürften.