Der Glaube

  • Umfrage
    • Glaubst du an Gott?

      • 273
        Nein
        71%
      • 113
        Ja
        29%
      Insgesamt: 386 Stimmen
    • Derwin0r
      Derwin0r
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 325
      Hi,

      mich würde mal interessieren wieviele von euch hier an Gott glauben (kann ein Mod bitte ne Umfrage adden???). Und warum bzw. warum nicht.

      Finde den Thread etwas weiter unten recht erschreckend und glaube dass nicht mal die Hälfte der dortigen Poster sich auch nur ansatzweise mit dem Thema beschäftigt haben bzw. mal wirklich en paar Seiten in der Bibel gelesen haben.

      In diesem Thread bitte sachlich bleiben ohne BBV Posts.
  • 162 Antworten
    • FlyingSheep
      FlyingSheep
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 4.003
      ich glaube nicht mal wirklich dran dass ich nl25 winning player bin. und an gott erst recht nicht
    • Kapitalo
      Kapitalo
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 2.100
      Der glaube ?(
      Woran?Etwa an ein abstraktes wesen was auf wolken lebt? ?( Kein Spamm die Wahrheit, und die wahrheit ist auch, es gibt einen guten grund warum bisher nie jemand Kontakt mit dededennnn" Gott" hatte.ciao
    • myonlyStaR
      myonlyStaR
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 3.747
      http://www.heise.de/tp/blogs/3/109356

      sagt denke ich alles
    • FlyingSheep
      FlyingSheep
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 4.003
      was ich auch nicht verstehe. ewnn es gott wirklich geben sollte ,er so allmächtig usw ist, warum ist er dann so eitel und will dass er von allen menschen angebetet wird?
    • Kapitalo
      Kapitalo
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 2.100
      Weil er macht besitzt! Es gibt Gott wirklich bloß nicht im himmel, er chillt irgendwo mit Roccafella und der Niederländischen Queen im untergrund und plan wie er weiter die weltherrschaft an sich reißen kann, glaub mir :D
    • Derwin0r
      Derwin0r
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 325
      Original von FlyingSheep
      was ich auch nicht verstehe. ewnn es gott wirklich geben sollte ,er so allmächtig usw ist, warum ist er dann so eitel und will dass er von allen menschen angebetet wird?
      Ich denke nicht dass es Gott darum geht angebetet zu werden. Das Beten ist eher ein Mittel um sich Gott mitzuteilen.
    • FlyingSheep
      FlyingSheep
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 4.003
      Original von Derwin0r
      Original von FlyingSheep
      was ich auch nicht verstehe. ewnn es gott wirklich geben sollte ,er so allmächtig usw ist, warum ist er dann so eitel und will dass er von allen menschen angebetet wird?
      Ich denke nicht dass es Gott darum geht angebetet zu werden. Das Beten ist eher ein Mittel um sich Gott mitzuteilen.
      wozu. wenn er allwissend ist, weiss er ja auch was die menschen denken.
      -> beten wird dadurch sinnlos
    • Derwin0r
      Derwin0r
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 325
      Original von FlyingSheep
      Original von Derwin0r
      Original von FlyingSheep
      was ich auch nicht verstehe. ewnn es gott wirklich geben sollte ,er so allmächtig usw ist, warum ist er dann so eitel und will dass er von allen menschen angebetet wird?
      Ich denke nicht dass es Gott darum geht angebetet zu werden. Das Beten ist eher ein Mittel um sich Gott mitzuteilen.
      wozu. wenn er allwissend ist, weiss er ja auch was die menschen denken.
      -> beten wird dadurch sinnlos
      Kommt doch eigentlich aufs selbe raus. du kannst ja auch im Geiste beten. Sobald du an Gott glaubst spielt es denke ich keine Rolle mehr ob du jetzt im eigentlichen Sinne betest oder nicht. weil du ja dann ehh möchtest und dir bewusst bist, dass Gott weiß wie du fühlst, was du brauchst, was du bereust und wie du denkst.
    • toalsty
      toalsty
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 249
      Gott ist Tod!
    • creysec
      creysec
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 1.414
      Beten wird dadurch überhaupt nicht Sinnlos. Es ist ein Unterschied ob jemand weiß wie du dich fühlst und ob du aktiv mit ihm darüber sprichst.
      Auch wenn beten jetzt eher ein Monolog ist kann man das als drüber reden bezeichnen.
    • chefko
      chefko
      Global
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 7.985
      manchmal muss man glauben damit man schlechte phasen durchsteht. ist diese vorbei, bleibt der glaube meist erstarkt erhalten...
    • happyhumping
      happyhumping
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 5.173
      Original von FlyingSheep
      was ich auch nicht verstehe. ewnn es gott wirklich geben sollte ,er so allmächtig usw ist, warum ist er dann so eitel und will dass er von allen menschen angebetet wird?
      will er das ?
    • w3cRaY
      w3cRaY
      Silber
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 5.252
      Die Frage, warum es keinen Gott geben sollte, lässt sich nicht diskutieren, schon gar nicht mit gläubigen Menschen. Die Naturwissenschaften konnten bisher die Existenz des Göttlichen nicht nachweisen, und diese genauso wenig widerlegen. Es gibt noch so viel, das nicht erforscht ist; hier haben Religion und Spiritualität noch immer ihren Rückzugsort. Das ist für einen Wissenschaftler (wie ich auch einer bin bzw. bald einer sein werde) äußerst unbefriedigend, aber leider nicht zu ändern.

      Zuerst einmal müsste man hier darüber reden, was allgemein als Gott verstanden wird.

      Ist es der Glaube an ein höheres Wesen, einen Denker und Lenker, der schöpft und vernichtet, wie es ihm beliebt? Dies halte ich für völlig absurd. Ein nicht materielles Wesen mit eigenem Willen gehört und die Geschichtsbücher über Geister und Schemen. Und wäre es materiell, würde es Spuren hinterlassen, die theoretisch zu entdecken wären (man muss halt zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort schauen).

      Ist das Göttliche vielleicht der Glaube an das Gute im Menschen? Das sich eine Gemeinschaft bildet, die trotz ihrer großen individuellen Unterschiede an einem Ziel festhalten kann, welches nicht-egoistischen Zielen dient (Frieden, Nächstenliebe...)? Dafür bräuchte man aber keinen Gott und keine Religion. Man könnte es auch "Verein der Friedensfans" nennen und "Clubtreffen" abhalten.

      Ist Gott und die seine Religion vielleicht einfach nur eine weitere Machtkomponente, die von machthungrigen Menschen als weitere kluge Komponente zur Machterhaltung eingesetzt wurde? Waren die Propheten eventuell einfach nur Menschen, die sich nach Aufmerksamkeit gesehnt haben und einen anderen Weg zum Ziel gegangen sind?

      Ist Religion, wie bei Wikingern oder Kelten, rein aus der Tradition begründet? Die Gottheiten der alten Kulturen passen sich der Lebensart der Völker an, sowohl ihre Eigenschaften (Gott der Seefahrt, des Krieges...) als auch ihre Verbildlichung (Thorhammer (Kriegshammer), Falkenkopf des Horus (eine Art Totenmaske)...).

      Oder ist es die einfache Angst vor dem Tod, das Endgültige, welches die Menschen Religionen erschaffen ließ, die einem Gläubigen das Paradies versprechen. Den Glauben geben, dass es danach weitergeht. Und zwar viel besser, als im irdischen Leben. Man kann hier wohl spekulieren (gerade beim christlichen und muslimischen Glauben), dass gerade in Kriegszeiten Propheten Hochkultur hatten. Nunja....

      Die Frage sollte erstmal beim Gottesverständnis ansetzen. Und danach ist es schwer darüber zu diskutieren, ob es ihn nun gibt, den einen Gott (oder die vielen Götter!). Man kann jedoch darlegen, warum man daran glaubt/ nicht glaubt.
    • ursi
      ursi
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2007 Beiträge: 183
      xxx

      Edit by ZarvonBar:
      Solche Posts bitte in Zukunft unterlassen, danke.
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      Original von myonlyStaR
      http://www.heise.de/tp/blogs/3/109356

      sagt denke ich alles
    • metjay
      metjay
      Bronze
      Dabei seit: 29.11.2007 Beiträge: 86
      believe in god? we can fix that

      http://www.rationalresponders.com/
    • Derwin0r
      Derwin0r
      Bronze
      Dabei seit: 26.07.2006 Beiträge: 325
      Original von w3cRaY
      Die Frage, warum es keinen Gott geben sollte, lässt sich nicht diskutieren, schon gar nicht mit gläubigen Menschen. Die Naturwissenschaften konnten bisher die Existenz des Göttlichen nicht nachweisen, und diese genauso wenig widerlegen. Es gibt noch so viel, das nicht erforscht ist; hier haben Religion und Spiritualität noch immer ihren Rückzugsort. Das ist für einen Wissenschaftler (wie ich auch einer bin bzw. bald einer sein werde) äußerst unbefriedigend, aber leider nicht zu ändern.

      Zuerst einmal müsste man hier darüber reden, was allgemein als Gott verstanden wird.

      Ist es der Glaube an ein höheres Wesen, einen Denker und Lenker, der schöpft und vernichtet, wie es ihm beliebt? Dies halte ich für völlig absurd. Ein nicht materielles Wesen mit eigenem Willen gehört und die Geschichtsbücher über Geister und Schemen. Und wäre es materiell, würde es Spuren hinterlassen, die theoretisch zu entdecken wären (man muss halt zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort schauen).

      Ist das Göttliche vielleicht der Glaube an das Gute im Menschen? Das sich eine Gemeinschaft bildet, die trotz ihrer großen individuellen Unterschiede an einem Ziel festhalten kann, welches nicht-egoistischen Zielen dient (Frieden, Nächstenliebe...)? Dafür bräuchte man aber keinen Gott und keine Religion. Man könnte es auch "Verein der Friedensfans" nennen und "Clubtreffen" abhalten.

      Ist Gott und die seine Religion vielleicht einfach nur eine weitere Machtkomponente, die von machthungrigen Menschen als weitere kluge Komponente zur Machterhaltung eingesetzt wurde? Waren die Propheten eventuell einfach nur Menschen, die sich nach Aufmerksamkeit gesehnt haben und einen anderen Weg zum Ziel gegangen sind?

      Ist Religion, wie bei Wikingern oder Kelten, rein aus der Tradition begründet? Die Gottheiten der alten Kulturen passen sich der Lebensart der Völker an, sowohl ihre Eigenschaften (Gott der Seefahrt, des Krieges...) als auch ihre Verbildlichung (Thorhammer (Kriegshammer), Falkenkopf des Horus (eine Art Totenmaske)...).

      Oder ist es die einfache Angst vor dem Tod, das Endgültige, welches die Menschen Religionen erschaffen ließ, die einem Gläubigen das Paradies versprechen. Den Glauben geben, dass es danach weitergeht. Und zwar viel besser, als im irdischen Leben. Man kann hier wohl spekulieren (gerade beim christlichen und muslimischen Glauben), dass gerade in Kriegszeiten Propheten Hochkultur hatten. Nunja....

      Die Frage sollte erstmal beim Gottesverständnis ansetzen. Und danach ist es schwer darüber zu diskutieren, ob es ihn nun gibt, den einen Gott (oder die vielen Götter!). Man kann jedoch darlegen, warum man daran glaubt/ nicht glaubt.
      Endlich mal jemand der sich auch mit dem Thema auseinandersetzt.

      Ich kann dir nicht sagen "was" Gott ist. Für mich steckt Gott in Allem und ist eine Art übernatürliches Wesen (finde das klingt immer sehr bescheuert) Aber eigentlich interessiert mich die Frage was Gott ist überhauptnicht. Mir geht es um die Botschaften die dahinter stecken und um die Tatsache, dass ich mich immer jemanden anvertrauen kann, dass da immer jemand ist der sich um mich kümmert und mir zur Seite steht.
    • lori
      lori
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2005 Beiträge: 1.175
      wenn ihr alles glaubt was man euch mal erzählt hat u das ihr irgendwo irgendwann mal gelesen habt,weshalb glaubt ihr dann nicht an das buch vom onkel adolf?
      weil man nur glaubt was man glauben will
      deswegen hat der mensch auch die sprache,damit man alles hinreden kann wie es einem persönlich passt
    • metjay
      metjay
      Bronze
      Dabei seit: 29.11.2007 Beiträge: 86
      Original von Derwin0r
      Mir geht es um die Botschaften die dahinter stecken und um die Tatsache, dass ich mich immer jemanden anvertrauen kann, dass da immer jemand ist der sich um mich kümmert und mir zur Seite steht.
      such dir freunde im RL, gott ist wie eine figur in counterstrike, völlig virtuell. h-h-h-headshot und weg