Hat Musik nen Einfluss auf den Spielstil beim Pokern?

    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Das is so'n Gedanke, der mir neulich mal gekommen ist. Ich persönlich habe bisher keine Korrelation festgestellt, aber hat vielleicht jemand die Erfahrung gemacht, dass man z.B. aggressiver spielt, wenn man beim Zocken Metal hört? Oder foldet man vielleicht zuviel, wenn man nebenbei Radiohead hört? Wird man ausgeglichener und tiltresistenter, wenn man Klassik beim Spielen hört? Dass Musik nen Einfluss auf die Psyche hat ist immerhin ne anerkannte Tatsache, und da Pokern viel mit Psychologie zu tun hat, läge es ja nahe, da eine Querverbindung zu vermuten. Falls jemand hierzu bei sich selbst vielleicht schonmal einen Einfluss beobachtet hat: Welche Musikstile sind für euch +EV bzw. -EV (um es mal im klassischen Pokerjargon zu sagen :D )?
  • 61 Antworten
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.459
      Da gabs und gibts bestimmt viele Studien zu. In ner Bar wurde eine Woche langsame Musik gespielt und das Verhalten wurde beobachtet, nächste Woche das Gleiche mit schneller Musik. Oder man nahm sich Montag, Mittwoch, Freitag für schnelle Musik, für langsame Musik, nächste Woche genau andersrum. Man beobachtete, dass bei Trinkliedern sehr viel mehr Geld für Alkohol ausgegeben wurde, dass bei schnellen Liedern viel schneller gegessen wurde und bei langsamen Liedern alles mehr Zeit brauchte. Also ob Metal oder Klassik, macht nen deutlichen Unterschied. ;) Metal Musik lässt aggressiveres Spielen vermuten, Klassische wohl eher eine gesetztere, ruhigere, bedachte Weise. Vielleicht im Wechsel versuchen zu hören, ob das gut ist? Ich finde abe rjedoch, dass Musik einen ablenkt und man weniger konzentriert beid er Sache ist.
    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Da hast du aber ne schlechte Konzentrationsfähigkeit, wenn dich Musik beim Pokern schon stört. Ich könnte nicht ohne Musik zocken, zumindest nicht lange. Interessant wäre natürlich, wenn man den Einfluss der Musik kennt, könnte man entsprechend der aktuellen Schwächen im Spiel die passende CD auflegen. Ist mein Aggression Factor zu niedrig? Dann wird Prodigy beim Spielen gehört. Tilte ich zu leicht? Dann muss leichte Klassik her. etc.
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.459
      Original von SunTzu81 Da hast du aber ne schlechte Konzentrationsfähigkeit, wenn dich Musik beim Pokern schon stört. Ich könnte nicht ohne Musik zocken, zumindest nicht lange.
      Das ist doch Unsinn. ;) Ich drehe die Aussage ma um.: Ich könnte nicht ohne Musik zocken, zumindest nicht lange, da ich mich ohne Musik nicht so lange konzentrieren kann. Musik lenkt den Geist immer ab. Das, was die Sinne anspricht, lenkt dich ab. Würdest du 10 Minuten lang nen Käsekuchen riechen, würde dich das auch ablenken. ;) Für die Meisten, die aber sowieso jeden Tag 5 Stunden Musik hören und es als angenehm empfinden, gehört es für die fröhliche Pokerrunde dazu und es macht einfach mehr Spaß, daher sind sie auch nicht unbedingt schlechter. Ja, das kannst du probieren. Ich denke mir, dass das klappen kann mit dem Umdrehen der Musik und der entsprechenden Eigenschaft, die sie vermittelt bei entsprechend anderem Spielverhalten. Gute Überlegung!
    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.791
      Original von Dodadodadodada Ich finde abe rjedoch, dass Musik einen ablenkt und man weniger konzentriert beid er Sache ist.
      Ist bei mir auch so. Entweder ich höre Musik, oder ich spiele Poker. Beides zusammen tut meinem Spiel nicht gut, und von der Musik bekomme ich dann auch nichts mit.
    • sango
      sango
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2006 Beiträge: 5
      die konzentration steigt eigentlich mit der richtigen musik. In den meisten online musik streams gibts meist irgendwo ne kategorie "poker" die musik passt eigentlich meist ganz gut, stört nicht, macht aber auch nicht übermütig. Schaut mal z.b. bei http://www.last.fm.
    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Ich wollt eigentlich weniger drauf hinaus, ob Musik prinzipiell gut oder schlecht für die Konzentration beim Pokern ist, sondern ob es Unterschiede je nach Musikrichtung gibt.
    • Heiliger
      Heiliger
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 1.619
      So eine Diskussion gab es schon mal vor vielen Monaten. Schau mal im Archiv nach.
    • Kampfschildkroete
      Kampfschildkroete
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2006 Beiträge: 1.833
      Ich merke bei mir, dass ich bei "falscher" Musik (=Musik, die mir nicht gefällt) unkonzentriert werde, also z.B. die Freundin bei Ballermann Party Hits Vol. 8 hinter einem die Wohnung putzt. Sonst kommts eher auf meinen Gemütszustand an, was ich höre, aber ich glaub den Unterschied zwischen verschiedenen Musikstilen zu messen, wird sehr schwer, weil du alleine durch das Wissen, dass du dich selbst beobachtest, wohl anders spielst bzw. dich weniger/anders konzentrierst als normal.
    • FastExer
      FastExer
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2006 Beiträge: 2.218
      mir persönlich ist möglichst softe/ruhige musik beim pokern am liebsten. alles andere empfinde ich sonst sehr schnell als "nervig". eine ständige beschallung durch metall finde ich keineswegs konzentrationsfördernd, sondern ich krieg davon kopfschmerzen, wenn ich mich auf etwas anderes zu konzentrieren versuche. sachen mit sich ständig wiederholenden beats oder kurzen melodien empfinde ich ebenfalls schnell als sehr nervig, besonders wenn ich grad eine schwache phase habe und irgendwas an die wand werfen möchte. was meine konzentration allerdings unterstützt sind halt wie gesagt softe sachen. instrumentale stücke oder teilweise auch balladen, die in moderater lautstärke im hintergrund laufen. dabei ziehe ich eine eigene playlist mit eigener musik einem radiostream vor, da man so sicher sein kann, dass kein lied kommt, das doch irgendwie als nervig empfunden wird. so summe ich die musik mit und wippe im takt meiner bets/raises mit dem fuß. übermäßige aggression, die zu verrückten bluffs verleiten könnte kommt nicht auf und der fold-knopf klickt sich zu enya einfach leichter als zu rage against the machine. winning by folding
    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Original von Kampfschildkroete also z.B. die Freundin bei Ballermann Party Hits Vol. 8
      Ähm....falsche Freundin? ;)
    • SunTzu81
      SunTzu81
      Black
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 1.646
      Original von FastExer winning by folding
      Naja, man kann auch zuviel folden (wobei der typische Pokerspieler dieses Problem wohl eher nicht hat), und ich könnte mir vorstellen, dass die entsprechende Musik auch so ein Muster fördern kann.
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.459
      Die Frage ist auch, wann hörst du Metal, wann hörst du Klassik? Wenn du Bock auf Entspannung hast, nimmt man normaler Weise melodische zarte Klänge. Melodic Metal und Death metal machen natürlich auch Unterschiede. Kann sein, dass du bei der Pink Panther Musik wie ein Detektiv lauernd abwartest und mehr Gegner analysierst, dass du bei Trinkliedern fröhlich große Pötte callst, dass du bei Klassik konsequent in Harmonie normal dein theoretisch korrektes Spiel spielst, dass du bei Techno überhaupt nicht nachdenkst, dass du bei Metal mehr bluffst... Kein Plan, mach den Test. ;)
    • RockaDN
      RockaDN
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 351
      Musik beim pokern ist mir immer zu langweilig :D Ich schau TV bzw. Videos....ich kann nur jedem empfehlen während dem Pokern nonstop Simpsons zu schauen, trotz herber BadBeats hat man immer was zu lachen ;)
    • FastExer
      FastExer
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2006 Beiträge: 2.218
      tv beim pokern ist spaßig, aber nicht wirklich zu empfehlen. wer fern schaut teilt ungewollt seine aufmerksamkeit und beobachtet weniger die gegnerischen spieler, bzw spiele, bei denen er nicht in der hand ist. da ein pokerspieler aber von den informationen lebt, die er am tisch sammelt, ist fersehen unweigerlich eine kleine ablenkung, die das spiel (womöglich bloß minimal) verschlechtert.
    • Kampfschildkroete
      Kampfschildkroete
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2006 Beiträge: 1.833
      Ich habs mal bei mir kurz getestet (das Ergebnis war für mich aber net allzu überraschend): Techno: hab ich nur 30 Hände durchgehalten, danach wurde ich so wirr im Kopf und hab mich nicht auf die Action vom Gegner konzentriert und alles schnell gedrückt Children of Bodom und Slipknot: hatte ungefähr das gleiche Resultat, wobei das schon besser war. Nelly Furtado und Rhiana: war um Welten besser, aber irgendwie einlullend Krypteria, Nightwish und Inkubus Sukubus: hatten das beste Resultat (was ich mir aber schon gedacht hatten) Fazit: Kann schon sein, dass man bei schneller Musik mehr blufft, aber das hängt (bei mir zumindestens) eher damit zusammen, dass ich durch die schnelle Musik auch schneller spiele und so nur meine Karten spiele. Bei langsamerer Musik denke ich mehr nach und bluffe dadurch auch weniger, wobei es zu langsam auch nicht werden sollte.
    • RolatoR
      RolatoR
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 1.103
      Original von SunTzu81
      Original von Kampfschildkroete also z.B. die Freundin bei Ballermann Party Hits Vol. 8
      Ähm....falsche Freundin? ;)
      mein erster gedanke^^ ich merke zwar keine unterschiede in meinem spielstil aber doch in meinem gemütszustand, speziell bei downs. meine lieblings-poker-musik zurzeit ist übrigens "The Avalanches - Since I left you" ;)
    • Buzibaer
      Buzibaer
      Black
      Dabei seit: 07.06.2006 Beiträge: 3.315
      Hab die Woche beim zocken nur Kettcar und norah Jones gehört. Resultat: 8 Stacks up. Glaub aber nicht, dass da unbedingt ne Korrelation bestehen muss. Außerdem gibts beim Zocken soviele verschiedene Faktoren, die das Spiel beeinflussen, noch dazu ist pokern swinglastig, d.h. man müsste schon Vergleiche innerhalb eines extrem großen Zeitraums anstellen, und nach einiger Zeit kann es ja auch einfach sein, dass sich dein Skill verbessert und der Musik keinerlei "BankrollKausalität" zukommt. Ich denk mir, es kommt einfach sehr darauf an, dass man ausgeschlafen spielt und frei im Kopf is. Wenn du bspw. grad erfahren hast, dass deine Freundin dich verlassen wil, deine Familie ausgerottet wurde, du Krebs hast und der 3. Weltkrieg ausgebrochen ist, würde ich dir raten: erstmal nicht Pokern, dass ist minus ev. (sry, schwarzer Humor ;) ) Andrerseits bin ich mir durchaus bewusst, dass Musik(und das ist das eigtl. Faszinierende für mich an Musik) einem blitzschnell in eine andere Stimmung versetzen kann, schneller als jede Droge. Aber vielleicht gibt es sie, die ideale TightAggressiveMusik? :P
    • qno1337
      qno1337
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2006 Beiträge: 3.052
      Ketcar und Norah Jones funktionieren bei mir auch sehr gut :) Eigentlich geht fast alles, darf nur nicht zu schnell sein.
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      ich hoer nur wolle beim pokern! das haelft vom tilten ab ^^