Ich kann es einfach nicht - zu dumm für die Idioten-Limits

    • HeinzMaria
      HeinzMaria
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 243
      Hallo zusammen,

      darf ich vorstellen? Ich bin der wahrscheinlich größte Versager von pokerstrategy.

      Ich wollte es eigentlich vermeiden, hier rein zu posten, aber ich muss jetzt was tun, weil im Moment jede Session mit Frustration und Verzweiflung endet. Ich komme so langsam an einen Punkt, wo ich das alles einfach nicht mehr ertrage. Die Idioten-Limits haben mich zermürbt.

      Eigentlich spiele ich recht gern Poker. Nur hört der Spaß so langsam auf, wenn man per-ma-nent nur auf die Fresse bekommt. Ich gehe an eine Session auch eigentlich immer recht motiviert heran. Aber es nützt nichts. Es ist egal, was ich mache. Es ist egal, wie ich es mache. Ich kriege grundsätzlich auf's Maul. Das ist einfach so. Wie eine Naturkonstante. Die Plus-Sessions kann ich, relativ gesehen, bald an einer Hand abzählen.

      Um's mal vorwegzunehmen: Ich bin mir im Klaren, dass es durchaus sein kann, dass ich nicht geduldig genug bin. Dass ich noch nicht lang genug spiele, sprich: die Samplesize zu gering ist. Nur: Ich bekomme im Moment in jeder einzelnen verdammten Session auf die Schnauze, und ich sehe derzeit einfach keinerlei Aussicht, dass sich auch auf wirklich lange Sicht (mehrere Zehntausend Turniere bzw. hohe sechs- bis siebenstellige Handzahlen) irgendeine Besserung einstellt, und deshalb erstelle ich diesen Thread.


      Aktuelle Situation:

      Ich spiele derzeit die $6,50-Turbo-SNGs auf FullTilt. Auf dem Limit habe ich bisher 1992 SNGs gespielt, und dabei einen ROI von -3,66 erzielt.

      Auch bei anderen Poker-Varianten, ich die mal "reinschnuppere", kann ich einfach keine Gewinne verbuchen. Egal, ob das nun FL-Texas-Hold'em ist, PL-Omaha Hi, FL Omaha Hi/Lo oder eben NL-Texas-Hold'em im Cash-Game. Ich komme einfach nicht mehr weiter. Ich sehe nicht die geringste Möglichkeit mehr für mich, meine Bankroll noch irgendwie nach obenhin zu verändern. Ich bin jetzt auch an einem Punkt angekommen, wo ich mich frage, ob ich überhaupt noch weiter machen soll.

      Ich fange sogar mittlerweile an, die Mathematik anzuzweifeln, die hinter dem Ganzen steht. Bringen mir Entscheidungen, die den ominösen positiven Erwartungswert haben wirklich langfristig Geld? Zu oft bin in Situationen, in denen ich die mathematisch korrekte Entscheidung treffe und doch verliere. Gerade in SNGs macht sich das ja bemerkbar. Klar, der Glücksfaktor ist da, das weiß ich auch. Und er lässt sich nur verringern, auf lange Sicht.

      Im Cash-Game (non-SSS) bin ich nie über NL25 hinausgekommen. Bei SNGs war mein höchstes Limit die $12-SNGs auf FullTilt (analog die $11er bei Titan).

      Ich will mit dem Pokern nun wirklich nicht reich werden. Aber es macht mich einfach fertig, dass ich nichtmal über die Vollidioten-Limits hinauskomme. Ich bin sicher kein herausragender Spieler, habe definitiv meine Leaks, aber kann mich partout nicht mit den Gedanken anfreunden, dass mein spielerisches Niveau nicht ausreichen soll, NL25 oder die $6,50-SNGs zu schlagen...



      Mein Werdegang

      Im Januar 2008 habe ich bei "pokerstragedy" [sic] (;) ) angefangen. Das Startgeld hatte ich bei Titan bekommen und die Hälfte davon wurde erst mal in Fisch-Manier verballert. Ich hab mich dann besonnen und, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, mit der SSS angefangen. Und es funktionierte zunächst.

      1. SSS bei Titan

      Stats SSS NL20/NL50
      Graph SSS NL20/NL50

      NL10 konnte ich mit der SSS relativ schnell hinter mir lassen, zumal ich zu den $50 Startgeld noch einen $100-Bonus hatte. Die NL10-SSS-Statistiken kann ich leider nicht zeigen, da ich auf NL10 auch BSS gespielt habe und das im Pokertracker nicht herausfiltern kann.

      Auf NL20 habe ich dann etwas länger verbracht, war da zwischenzeitlich auch etwa 10 Stacks im Minus, bin auf dem Limit aber insgesamt noch im Plus gewesen. Bei einer Bankroll von $400 habe ich den ersten Versuch auf NL50 gemacht, der dann auch der letzte bleiben sollte. In knapp 1.800 Händen auf NL50 ging es 7 SSS-Stacks bergab, also knapp $70.

      Ich bin, BRM sei dank, direkt wieder auf NL20 abgestiegen. Ich spielte dann wohl mehr oder weniger break-even. In der Zeit habe ich dann auch angefangen, immer ein oder zwei Tische dazuzunehmen, auf denen ich mich mit 100 BB einkaufte und dann BSS spielte. Das ging ganz gut, ich machte mit der BSS auf NL10 Gewinn, und da mir das Roboter-Poker der SSS eh langsam zu blöd wurde, wechselte ich ab etwa April 2008 komplett auf die BSS.

      2. BSS bei Titan

      Stats NL10 FR BSS
      Graph NL10 FR BSS

      Sorry, falls da noch SSS-Hände drin sein sollten. Ich kann das wie gesagt im Pokertracker nicht trennen.

      Es lief anfangs ganz gut. Ich hatte mich zunächst noch an das Starting-Hands-Chart gehalten, das aber allmählich abgelegt. Ich glaube aber, das hat sich in meinen Stats nicht niedergeschlagen.

      Irgendwann kam dann aber der Punkt, an dem es nur noch bergab ging. Hatte ich bei der SSS in der Regel nur um 40-BB-Pötte gespielt, ging es nun um ganze 200-BB-Pötte, da taten Suckouts dann plötzlich ziemlich weh. Und Suckouts habe ich reichlich bekommen.

      Vielleicht hat irgendwann auch mein Spiel gelitten - in einem PokerEV-Graphen aus der Zeit ist zu sehen, dass die Sklansky-Bucks irgendwann stagnierten.

      Graph PokerEV NL10 FR BSS

      Nach der Erstellung dieses PokerEV-Graphen bin ich dann auf NL5 gewechselt. Auch, um mal wieder ein bisschen Selbstvertrauen zu tanken. Auf NL5 lief's gut. Stats und Graph spare ich mir dafür mal, aber der Graph läuft über knapp 18.000 Hände (ich weiß, Samplesize...), die ich auf NL5 verbrachte, konstant nach oben.

      Nach etwa 10.000 Händen auf NL5 ging ich wieder auf NL10. Dort lief es anfangs auch wieder. Ich machte wieder Gewinn. Bis es mich dann irgendwann wieder in denselben Abgrund riss, in dem ich auch vor der NL5-Tour gewesen war. Man sieht im NL10-Graphen auch ganz gut, dass es zwei mal erst aufwärts ging und dann jeweils wieder der böse Absturz folgte.
      Ich spielte dann noch mal einige Hände auf NL5, hab's dann aber irgendwann drangegeben.

      3. SNGs bei Titan

      Ich hatte dann irgendwann keinen Nerv mehr aufs Cash-Game. Ich brauchte was anderes. Und so entschloss ich mich, SNGs zu spielen. Strikt nach 100-BI-BRM ging ich die $1,20-Turbos an.

      Stats Titan-SNGs
      Graph Titan-SNGs

      Es war anfangs ganz ok. Wenn ich auch nicht allzu dick im Plus war, machte ich zumindest keine Verluste, und der damalige Summer-Time-Bonus bei Titan half, die Bankroll aufzubauen.

      So kam ich über die $1,20er und $2,40er zu den $5,50ern, auf denen ich irgendwann einen brutalen Upswing erwischte, der meine BR in ungeahnte Höhen kapatultieren sollte. Mit 100 BI wagte ich dann auch einen Versuch auf der $11ern. Der verlief positiv, da sich offensichtlich der Upswing fortsetzte. Meine Bankroll hatte da irgendwann den Höchststand von etwa €1100 erreicht. Der Höhenflug auf den $11ern war bald vorbei, es ging nur noch bergab. Auch der Wechsel von Mansion in das iPoker-Netzwerk half nicht. Es kamen wohl eher wenige Fische hinzu. Im Gegenteil - ich hatte das Gefühl, nur mit noch mehr Regs an den SNG-Tischen zu sitzen.

      In den Statistiken der Titan-SNGs macht sich auch schon etwas bemerkbar, auf das ich weiter unten noch eingehen werde, nämlich die Verteilung der ersten drei Plätze...

      Nach nicht mal 1.000 SNGs auf den 11ern hatte ich keinen Nerv mehr. Ich sah kaum noch Möglichkeiten, bei den Titan-SNGs voran zukommen. Und da mir auch die Titan-Software auf die Nüsse ging, entschied ich mich zu einem Plattform-Wechsel und ging im Oktober 2008 zu FullTilt. Meine BR bei Titan behielt ich.

      4. Losing-Player auf FullTilt

      Eine allgemein bekannte Plattform, viele Amerikaner, viele Fische - da sollte doch was gehen, oder?

      Ich zahlte $600 bei FullTilt ein (die ich mir hinterher von meiner Titan-BR auszahlte, um mein eigenes ins Poker investierte Geld wieder auf +/- 0 zu bringen). Ich freute mich auf 27% Rakeback und den $600-First-Deposit-Bonus, und machte mich mit 100 BI an die $6,50-Turbos.

      Stats $6,50-SNGs Fulltilt
      Graph $6,50-SNGs Fulltilt

      Hier lief es von Anfang an schlecht. Die BR konnte ich nur mit Rakeback und dem Bonus mit Mühe halten. An eine Steigerung der BR war überhaupt nicht zu denken. Die FullTilt-FR-SNGs haben bekanntlich nur 9 statt 10 Teilnehmer, aber anstatt dadurch öfter ins Geld zu kommen, bekam ich noch öfter auf die Schnauze als bei Titan.

      Nach etwa 600 SNGs war ich entnervt. Ich brauchte was anderes. Die permanenten Tritte ins Gesicht, die man bei SNGs zwangsläufig bekommt, ertrug ich nicht mehr. Aus irgendeinem Grund versucht ich mich in PL Omaha. Statistiken und Graphen kann ich dazu nicht liefern, da ich den Pokertracker nur in der Texas-Hold'em-Version besitze. Aber lasst Euch gesagt sein: Ich habe auch mit Omaha keinen Gewinn gemacht. Es sind auch nicht mehr als ein paar Tausend Hände in PLO geworden.

      Ich merkte also relativ schnell, dass ich in PLO kein Land sehen würde, also was blieb? Ich wechselte wieder ins Texas-Hold'em-Cash-Game. Diesmal sollten es Short-Handed-Tische sein, und da man aufgrund des Rakes von NL10 abriet, versuchte ich mich an NL25 SH.

      Stats NL25 SH
      Graph NL25 SH

      Wie ganz zu Anfang schon angedeutet, kann es sein, dass ich nicht die Geduld habe. Es sind letztlich nur 30.000 Hände auf NL25 geworden. Mein Spiel war im Gegensatz zu den frühen BSS-Versuchen auf NL10 FR bei Titan sicherlich besser, aber mit Ergebnis bin/war ich dennoch nicht zufrieden. Ich kam mit schlecht gespielten Händen und Pech auch immer schlechter klar.


      Ich wechselte dann wieder zu den SNGs. Abgesehen von der Arschloch-Seite der Varianz, die man dort antrifft, hatten die mir auch eigentlich etwas mehr Spaß gemacht als das Cash-Game. Und für den Anfang lief's tatsächlich einigermaßen ordentlich. Bis ich mich entschloss, bei der SNG-Madness mitzumachen, wo ich ordentlich Kohle verballerte.

      Danach jedoch erwischte ich einen Upswing. Plötzlich machte ich auf den $6,50ern dicke Gewinne. Zusammen mit dem End-Year-Bonus konnte ich meine BR auf gut $1.000 steigern. Damit versuchte ich einen Shot auf die $12-Turbos. Was in der ersten Session noch mit gut 8 BI plus startete, entwickelte sich zu einer kleinen Katastrophe. Die erste Plus-Session auf den $12ern sollte nämlich auch die letzte gewesen sein. Es gab nur noch auf die Fresse, und gipfelte schließlich in einer Katastrophen-Session, in der ich in 29 SNGs ganze ZWEI mal ins Geld kam. Das machte an einem Tag $280 Minus, was meinen persönlichen Negativ-Rekord darstellt.

      Ich ging dann wieder runter auf die $6,50er, wo ich bis heute stecke.
      Auf den $12ern bin ich auf 175 SNGs knapp $400 im Minus. ROI: -19,39 :rolleyes:

      Ich hab zwischenzeitlich auch mal einen ein paar tausend Hände dauernden Abstecher zu FL Omaha Hi/Lo gemacht (0,25/0,5 - sicherlich zu hoch), der aber auch nicht sehr von Erfolg gekrönt war.


      Zusammenfassend zu FullTilt muss ich sagen: Meine BR dort steht derzeit bei $429,30. Wenn ich die eingezahlten $600 mal mit Rakeback ($457,51) und First-Deposit-Bonus ($600) sowie Year-End-Bonus ($100) verrechne, habe ich bei FullTilt insgesamt schon $1328,21 verballert!! ;( Das ist einfach katastrophal.



      Sonstiges

      Da ich auf den beschriebenen Wurst-Limits im Moment(?) Losing-Player bin, muss ich offensichtlich brutale Leaks haben. Ich komme da aber alleine nicht weiter.

      Es ist nicht so, dass ich Theorie vollständig vernachlässige. Neben den Pokerstrategy-Artikeln, die ich mir einverleibt habe, versuche ich natürlich auch stetig, mein Spiel durch weitere Theorie und Analysen zu verbessern. Das ist wahrscheinlich in Relation zur gespielten Zeit noch zu wenig, aber es ist nicht so, dass ich nicht versuche, mich kritisch, mit meinem Spiel auseinanderzusetzen.

      Ich sehe mir inzwischen jedes SNG-Video an, was hier erscheint und versuche, daraus meine Lehren für mein eigenes Spiel zu ziehen. Ich bin auch gerne in den SNG-Coachings, insbesondere bei denen von bahmrockk und bei denen von Unam, wenn es zeitlich möglich ist.

      Den SNG-Wizard benutze ich, um Situationen zu analysieren. Dumm nur, dass man den nicht während des Spiels offen haben darf, um eine Hand direkt nachdem sie gespielt wurde zu analysieren. (Merkwürdigerweise laufen die 30 Tage beim SNG-Wizard bei mir nicht ab, warum auch immer... und nein, ich hab das Ding NICHT gecrackt!)

      Die folgenden Bücher habe ich inzwischen durch:
      - David Sklanskys NL Hold'em - Theorie und Praxis
      - Harrington on Hold'em 1
      - Harrington on Hold'em 2
      - Colin Moshman SNG-"Expertenstrategie"
      - Jeff Hwang PLO


      Ich bin in meinem Versuch, mir irgendwie selbst zu helfen, auch auf den Thread Varianz, Tilt und das Streben nach Aufstieg gestoßen, und ganz ehrlich: ich fühle mich verarscht. Da wird ein Graph gepostet, auf dem zu sehen ist, wie der Spieler über 60 Stacks auf NL100 macht und dann steht unter diesem Graphen der Kommentar: "Aua, das sieht ja schlimm aus. Und ich habe gerade mal eine Winrate von 5 BB/100!"

      Leute, ist das Euer Ernst? Wenn ich auf Dauer eine Winrate von 5 BB/100 hätte, würde ich wild onanierend durch die Straßen meiner Heimatstadt laufen.


      Ich bin im Moment einfach am Ende. Ich ertrag das alles nicht mehr. Jeden Tag gibt's auf die Fresse. Ich komme auf keinen grünen Zweig.

      Ich hab zwischendrin immer wieder mehrtätige Pausen gemacht, zuletzt die gesamte letzte Woche. Auch das hilft nur insofern, als dass ich zumindest während der Pause ein ruhigeres Gemüt habe, weil ich da keine Suckouts bekommen und die BR nicht schmelzen kann. Aber nach nach Pausen ist es bis jetzt immer wieder weiterhin schlecht gelaufen.


      Ich lese und höre immer wieder, dass, was das Cash-Game betrifft, auf den Micro-Limits ABC-Poker mehr als ausreichend sein soll. Ah ja. Warum mache ich auf diesen Limits dann Verlust? Bei mir reicht ABC-Poker nicht: da müssen die Leaks ja unfassbar groß sein...


      Bezüglich SNGs: Meine Verteilung der ersten drei Plätze ist einfach mies. Ich habe hier gelesen/gehört, dass die Anzahl der ersten Plätze größer als die Anzahl der dritten Plätze und die wiederum größer als die Anzahl der zweiten Plätze sein soll. Bei den Turbo-SNGs, die ich aber spiele, stelle ich mir so langsam die Frage, ob das überhaupt möglich ist.

      Hier spricht jetzt sicherlich auch der Frust, aber die Varianz ist gerade 3-/4-handed einfach abartig, und besonders im Heads Up bin ich meistens der Unterlegene (trotz Nash-Equilibirum). Das Konzept, loose zu pushen und tight zu callen, hilft nicht.

      Wie, bitte schön, kann ich durch mein Spiel dafür sorgen, dass ein SNG gewinne? Wie?
      Sicher habe ich Leaks im Endgame, davon gehe ich aus. Aber ich bekomme immer häufiger den Eindruck, dass da auch einfach nur eine riesige Portion Glück dazugehört... :rolleyes:



      Tilt?

      Ich will mich von Tilt nicht freisprechen. Ich möchte aber behaupten, dass das an den Tischen selbst kein sehr großes Problem darstellt. Ich habe in den 14 Monaten, die ich bei Pokerstrategy bin, vielleicht 3 oder 4 Stacks im Tilt verballert. Ich finde, das ist noch ok...

      Was SNGs betrifft, muss ich allerdings sagen, dass ich mir jedes SNG zu Herzen nehme und ein Ausscheiden so gut wie nie locker flockig hinnehme. Alles was in SNGs nicht Platz 1 ist, ist scheiße für mich. Das ist natürlich auf Dauer nicht gut. Denn so wie es derzeit läuft, endet jeder Tag, an dem ich Poker spiele, mit Frust. Aber es betrifft in der Regel mein Spiel nicht. Ich lasse Wut und Frust vielmehr im echten Leben und nicht beim Spiel aus. Es fliegt häufiger mal die Faust auf den Tisch, Gegner werden laut als "dreckige Bastarde" beschimpft und der neue FullTilt-"Bad Beat Stress Guy" fliegt durch die Gegend. Immerhin habe ich aufgehört, Pokerchips gegen die Wand zu feuern. Die hat nämlich davon schon eine beachtliche Anzahl Macken... Was allerdings ein recht befriedigendes Gefühl geben kann ist, einen 14er-Stapel Pokerchips mit voller Wucht auf einen Laminatboden zu feuern. :-)



      Leaks:

      Leaks habe ich mit Sicherheit. Diese hier erkenne ich bei mir selbst:

      1. Zu wenig Notes

      Ich mache mir zu wenig Notizen auf meine Gegner. Es ist nicht so, dass ich gar keine mache, aber es sind in Relation zu der Anzahl an Händen sicherlich zu wenig. Warum das so ist, keine Ahnung. Ich weiß es nicht.

      2. Zu wenig gepostete Hände

      Ich poste hier im Forum definitiv zu wenig Hände. Ich habe in meiner Pokerstrategy-Zeit an die 5.000 SNGs und eine niedrige sechsstellige Anzahl an Cash-Game-Händen gespielt und nur den Ansatz eines Bruchteils davon hier gepostet.

      Vielleicht spielt da auch etwas Faulheit mit rein. Ich bin allerdings auch jemand, der etwas auch ordentlich machen will, wenn er es angeht. Ich hab's mal zeittechnisch überschlagen: Wenn ich nach einer Session alle bewertungswürdigen Hände posten würde, würde das wohl fast genauso lang dauern, wie die Session an sich gedauert hat, und dazu kann ich mich einfach nicht aufraffen...

      3. ICM verbesserungswürdig

      Ich stelle gerade in den hier erscheinenden Videos immer wieder fest, dass ich doch noch diverse Leaks in Sachen ICM habe und Spots nicht nutze, ich denen pushen könnte. Ich glaube, ich pushe immer noch zu tight, gerade wenn noch 4 oder 3 Spieler am Tisch sitzen.

      4.
      Weitere Leaks, die ich mit Sicherheit habe, sind sicherlich abhängig von der gespielten Variante, und ich kann das im Moment nicht weiter bewerten.


      5. ?Uhrzeiten?

      Ich weiß nicht, ob man das noch Problem bezeichnen kann, aber ich kann, da ich berufstätig bin, nur abends spielen. Ist das aufgrund von hoher Reg-Dichte ein Nachteil?


      Fazit:

      1. Meine BR beträgt:

      €520 bei Titan
      $420 bei FullTilt

      2.
      Sollte ich überhaupt noch weitermachen? Ich sehe mich im Moment nicht in der Lage, überhaupt noch voranzukommen (Gewinn zu machen)

      3.
      Wenn ich weitermachen sollte stellt sich die Frage: Womit und wie? Wie sollte ich das Ganze angehen, damit es überhaupt sinnvoll und erfolgreich weitergeht?



      Danke für die Aufmerksamkeit!
  • 3 Antworten
    • Fliegus123
      Fliegus123
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 603
      Erstmal Respekt für deine Offenheit und deinen Willen, dich damit auseinanderzusetzen. Da sind schon viele Spieler dran zerbrochen und haben jede Menge $$ aus dem Fenster geworfen.

      Was mir zunächst auffällt: du bist trotz offensichtlicher Downs NICHT broke! Das ist etwas, was man im Onlinepoker schon mal als Erfolg bezeichnen darf. Denn von 10 Spielern sind statistisch gesehen einfach 7-8 losing Player.

      Thema Varianz: ich kann nicht abschätzen, wie stark deine Leaks da mit reinspielen, aber insbesondere beim SNG Poker ist die Varianz enorm und solche Katastrophensessions sind im Grunde Tagesordnung. Solltest du so eine Session haben, wo die 15-20 BI verlierst, ist es dringend an der Zeit den Wizard auszupacken und die Session zu reviewen mit Nash-Rechnern. Entweder kannst du direkt Leaks ausfindig machen (PoF-phase & early Stages) oder du kannst beruhigt weiterspielen. Wenn du weißt, das SNG war perfekt gespielt nach allem, was du weißt, und das über 100 SNGs so spielst, solltest du a) einfach weiterspielen, in der Hoffnung, dass es nur Varianz war oder b) einen professionellen PS.de-Coach auf die Sessions ansetzen, um die bestätigen zu lassen, dass sie perfekt gespielt waren.

      Allgemein finde ich, solltest du die eine Variante suchen, in der du Spaß hast und eben nicht speziell eine, in der du bloß winning player bist. Es dauert immer eine Weile, bis man so etwas gefunden hat; bei mir selbst ist es so, dass ich ganz unterschiedlich mal Lust auf das eine oder andere habe und demnach spiel ich dann idR auch besser.

      Und dann möchte ich noch was loswerden zum Thema "Idioten-Limits": in Zeiten von Poker-Boom und Massgrinding ist es absolut der Normalfall, dass in einem (nur) 11$ SNG Spieler sitzen, die selbst eine Menge Turniererfahrung haben und entsprechenderweise nicht ganz schlecht sind. Natürlich sind nicht alle Regulars gleich spielstark, aber das zu messen bzw. zu vergleichen ist eh kaum möglich, außer durch den Erfolg an der BR und den gemachten Plays. Aber grundsätzlich zu denken, dass man mit ein paar Büchern und Videos bzw. 2-3k SNGs eine bedeutende Edge hat, halte ich für übertrieben. Du kannst ja aus Spaß mal 2-3 Limits über den 11ern spielen und ich bezweifle, dass dein ROI dadurch maßgeblich leiden wird. Es gibt eine Menge talentierter Spieler, die alle ihren Weg nach oben ergrinden wollen, da bist du wie ich nur einer von vielen. In dem Punkt denke ich einfach: der eine schaffts schneller, der andere langsamer, manche schaffens gar nicht, weil irgendwas fehlt: sei es Zeit, Ehrgeiz, Disziplin oder einfach das Talent. In jedem Fall solltest du nicht mit der Einstellung an das Spiel herangehen, ich bin eh viel besser als ihr, ship it. Immer A-Game, alles andere ist egal. Selbst die Pros haben auf den unteren Limits keine Über-Winningrates, Chris Ferguson z.B. hat bei seiner Challenge auch mehrmals den Limitabstieg machen müssen, aber so ist das halt:)

      Ich wünsche dir, dass du dich besinnen kannst und einfach weiterspielst und nicht den Spaß verlierst. Meine Philosophie ist da: mit dem Spaß kommt das Geld. Rückschläge dürfen nur den Spaß nich bremsen.
    • Killer07
      Killer07
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2007 Beiträge: 603
      Ich schließe mich mal an... Ich bin derzeit wohl auch zu doof. Selbst wenn ich mir später anschaue das SnG Wiz mir sagt der Push war okay und selbst wenn ich dem Gegner dann ne looe Range geben weil er eben loose war und Wiz immer noch sagt der Push war okay. Ich verliere trotzdem...
      Klar ist mein Spiel noch lange nicht perfekt. Dazu besuch ich ja Coachings, schau Videos, Analysiere mit dem Wizard und mach U2U Coachings mit.

      Sieht derzeit so aus. :D
    • Theford
      Theford
      Global
      Dabei seit: 26.02.2008 Beiträge: 788
      Schon mal was Aufmunterndes. Wer in der Lage ist einen solchen Text zu verfassen, kann nicht zu doof sein die Micros zu schlagen. =)

      In der Einleitung von Sklanskys Buch steht ja was von den Theoretikern und den Praktikern...

      Vlt. gehörst du auch einfach nur zu den Theoretikern....

      Grüße