Frage an alle Physikstudenten

    • Remoh
      Remoh
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 1.216
      So, da man ja kaum übersehen kann, dass es hier verdammt viele Physikstudenten gibt will ich das Ganze mal für mich ausnutzen, nich böse sein *fg* Also, zu mir. Ich werde im Juni 07 mit meinem Abi fertig sein und will dann zum Wintersemester mein Studium beginnen. Und ratet mal, was ich studieren will? *g* Bei mir ist es so, dass ich mich sehr für die Naturwissenschaft an sich interessiere und mir gleichzeitig auch Mathe sehr liegt (durch Poker wurde mein Interesse zur Stochastik auch noch nen bissel gefördet ;) ) Eine perfekte Möglichkeit würde für mich so aussehen, dass ich als Hauptstudienfach Physik hätte und nebenbei irgendwie noch Mathematik und BWL belegen könnte (So hätte ich nach dem Studium beide Wege offen: Forschung <-> Wirtschaft) Hab ich mir also gedacht, dass es doch toll wäre, wenn mir da ein paar Physikstudenten eventuell einige Fragen beantworten könnten, denn so einfach komm ich ja wohl nicht mehr an ein solch qualitatives und quantitatives Feedback ran :) Hier mein kleiner Fragenkatalog: 1. Studiert ihr auf Diplom oder Bachelor? Welches findet ihr besser und warum? 2. Was studiert ihr genau? (Physikrichtung, Nebenfächer) 3. Wie seht ihr eure Berufslaufbahn (ohne Pokerprofi zu werden *g*) nach dem Studium? 4. Wo studiert ihr (Ort, Uni/FH) und warum genau dort? (örtliche Nähe, Ansehen der Uni, Verhältnis Studenten/Profs, einfach alle Gründe, warum ihr dort studiert ^^) 5. Wie sieht es bei eurem Wohnort/Studienort mit Lebenserhaltungskosten aus? Kann man es sich leisten dort zu studieren oder braucht man da schon einiges an Rücklagen? 6. Habt ihr ein Stipendium bekommen. Wenn ja, von welcher Stiftung habt ihr es und wie seid ihr daran gekommen? 7. Und natürlich noch. Wie gefällt euch das Studium an sich? Schonmal vielen Dank. Durch das Feedback wird es mir hoffentlich leichter Fallen genau aus dem ganzen Angebot an Unis/FHs zu filtern. Wer weiss, vll bin ich ja dann nächsten Winter Erstsemestler an eurer Uni *g*
  • 11 Antworten
    • JoxxyK
      JoxxyK
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.264
      1. Studiert ihr auf Diplom oder Bachelor? Welches findet ihr besser und warum?
      Diplom. Finde ich auch besser, weil grade die naturwissenschaftlichen Diplome aus Deutschland weltweit anerkannt sind. Bachelor ist dann von Vorteil, wenn du evtl. deinen Abschluss im Ausland machen willst oder gedenkst, dort zu promovieren (in England kann man mit Bachelor promovieren, in Deutschland würdest du für die Frage allein ausgelacht) oder zu arbeiten. Vermutlich hängt die Wahl Diplom/Bachelor aber von der Wahl der Uni ab, da die ja auch hier jetzt umstellen müssen.
      2. Was studiert ihr genau? (Physikrichtung, Nebenfächer)
      Diplom-Physik, 7. Semester, noch keine Spezialisierung. Nebenfach: Informatik. Ich studiere im Moment auch Angewandte Informatik mit Anwendungsfach Physik parallel, da der Zusatzaufwand recht gering ist, ich aber gute Chancen auf beide Diplome habe. Ähnliches geht wohl auch mit Mathe.
      3. Wie seht ihr eure Berufslaufbahn (ohne Pokerprofi zu werden *g*) nach dem Studium?
      Weiß ich noch nicht. Mal das "Dr." vor meinem Namen schreiben zu dürfen würde ich schon interessieren, zumal man so dann wirklich in Kontakt mit der aktuellen Forschung kommt. Ich werde noch so 2 Jahre bis zum Diplom brauchen (war ein Jahr in England, das hat etwas verzögert) und dann mal gucken. Das ich nach einer möglichen Promotion an der Uni bleibe als wissenschaftlicher Mitarbeiter ist für mich momentan nicht denkbar. Dann würde ich schon gern in die Wirtschaft wechseln. Grade als Physiker hat man ja sehr viele Möglichkeiten (alle großen Firmen geben in ihren Traineeausschreibungen auch Physiker an. Firmen wie Accenture, Bosch, Siemens oder McKinsey machen eigene Werbeveranstaltungen um Physiker anzuwerben).
      4. Wo studiert ihr (Ort, Uni/FH) und warum genau dort? (örtliche Nähe, Ansehen der Uni, Verhältnis Studenten/Profs, einfach alle Gründe, warum ihr dort studiert ^^)
      Uni Dortmund. Räumliche Nähe war schon ein Grund. Uni Bochum wäre zwar näher gewesen, aber die ist einfach nur hässlich. Dortmund hat grade in der Physik mehr zu bieten als manch einer so denken mag. Zumindest in der Lehre. Ich kenne einige die nach dem Vordiplom an deutsche und internationale "Elite-Unis" gewechselt sind und ALLE fanden die Vorlesungen insgesamt in Dortmund genauso gut oder besser. Vorteil ist auch die integrierte Vorlesung im Vordiplom. Du hast also von Beginn an auch Theorie dabei und die ersten vier Semester hörst du nur eine Physikvorlesung pro Semester (von dann aber auch 10 SWS + Tutorien etc.), die von einem Experimental- und einem Theorieprof zusammen gehalten wird. Weiterer Vorteil in Dortmund ist, dass sich der Lehrstuhl Physik als einziger nicht dem zentralen Prüfungsamt angeschlossen hat. Die verwalten alles selber, weshalb es viel schneller geht, man sich viele Wartezeiten spart und für Anerkennungen etc. unbürokratischer vorgehen kann. Achja, Dortmund hat auch die zweitniedrigste Durchschnittszeit bis zum Diplom in Physik in Deutschland, was auch an der guten Förderung (von Beginn an Mentorenprogramm, Tutorengruppen) mit dem Ziel möglicht viele gut und schnell zum Abschluß zu kriegen liegt. Außerdem gibt es mit den Veranstaltungen von Herrn Tolan (inzwischen schließen sich auch andere an), der zu letzt auch öfter mal im Spiegel vorgestellt wurde, abwechslungsreiche Veranstaltungen, die etablierte Unis wohl seltener anbieten würden (Vorlesung "Physik bei StarTrek/James Bond", Seminar "die Physik des Fußballspiels") das Studium aber kurzweiliger machen.
      5. Wie sieht es bei eurem Wohnort/Studienort mit Lebenserhaltungskosten aus? Kann man es sich leisten dort zu studieren oder braucht man da schon einiges an Rücklagen?
      Die Wohnheim in Dortmund sind ziemlich günstig. Man sollte sich aber nicht zu spät bewerben. Ansonsten sollte man aber trotzdem eine bezahlbare Unterkunft geben. Studentenparties mit günstigen Getränken gibt es auch genug, die Mensa ist nach dem Umbau meiner Meinung nach SEHR GUT und dazu noch sehr günstig. Nachteil: NRW hat die Studiengebühren schon. 500 Euro pro Semester + Semesterbeitrag (ca. 160 Euro) sind zu zahlen. Dafür ist wenigstens ein Semesterticket mit drin.
      6. Habt ihr ein Stipendium bekommen. Wenn ja, von welcher Stiftung habt ihr es und wie seid ihr daran gekommen?
      Ja. Friedrich-Ebert-Stiftung. Während des vierten Semester beworben. Wer etwas "soziales Engagement" hat und nicht ganz so schlechte Noten hat gute Chancen. Sie sagen sogar ihren Stipis extra, dass wir Werbung machen sollen, weil sie zu wenig qualifizierte Bewerbungen kriegen.
      7. Und natürlich noch. Wie gefällt euch das Studium an sich?
      Im Vordiplom sehr gut. Sicher nicht das leichteste, aber das sollte jedem klar sein. Den Matheanteil habe ich so hoch eingeschätzt wie er war, ich denke da vertut sich auch kaum einer. Die ganzen theoretischen Sachen rund um die Quantenmechanik sind aber schon recht heftig und (für mich) totlangweilig. Leider braucht man das fürs Hauptstudium und daher beiß ich mich da durch. Solange man auch noch interessante Veranstaltungen neben bei hat, geht das aber und man weiß auch wofür. Ich würde die gleiche Wahl (Physik in Dortmund) wieder treffen.
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      1. Studiert ihr auf Diplom oder Bachelor? Welches findet ihr besser und warum?
      Diplom, Bachelor gibts hier nicht, würd ich aber, denk ich mal, auch nicht wollen ;) .
      2. Was studiert ihr genau? (Physikrichtung, Nebenfächer)
      Diplom-Physik. 4. Semester, keine Spezialisierung. Als Nebenfach im Vordiplom hatte ich jetzt Anorganische Chemie, war zwar nicht das gelbe vom Ei, jedoch für mich das kleiner Übel (BWL, Werkstoffkunde...)
      3. Wie seht ihr eure Berufslaufbahn (ohne Pokerprofi zu werden *g*) nach dem Studium?
      Ehrlich gesagt noch keine Ahnung, ein Dr. vorm Namen wär natürlich was. Dann vielleicht in die Forschung, Industrie interessiert mich weniger.
      4. Wo studiert ihr (Ort, Uni/FH) und warum genau dort? (örtliche Nähe, Ansehen der Uni, Verhältnis Studenten/Profs, einfach alle Gründe, warum ihr dort studiert ^^)
      TU Karlsruhe (ELITEUNI ;) ;) ). Ich studier hier, weil es nur 30 min von Heimatsort/Freundin weg ist. Verhältnis Student/Profs ist nicht wirklich vorhanden.
      5. Wie sieht es bei eurem Wohnort/Studienort mit Lebenserhaltungskosten aus? Kann man es sich leisten dort zu studieren oder braucht man da schon einiges an Rücklagen?
      Ich hab im Monat 600€ zu Verfügung und komm damit ganz gut klar. Leider sind dab dem SS 2007 500€ Studiengebühren fällig.
      6. Habt ihr ein Stipendium bekommen. Wenn ja, von welcher Stiftung habt ihr es und wie seid ihr daran gekommen?
      Nein, nichts, hab mich auch nirgends beworben.
      7. Und natürlich noch. Wie gefällt euch das Studium an sich?
      Hier muss ich wohl komplementär zum Vorredner antworten. Das Vordiplom fand ich bis jetzt eher semi-interessant. Man hat den physikalischen Kram eigentlich schon in der Schule in etwa gehört (natürlich in viel einfacherer und etwas weniger im Umfang ;) ). Einzig die theoretische Physik fand ich sehr interessant, gerade auch die Quantenmechanik. Da ich im Sommersemester angefangen habe, war ich mit Experminetalphysik der theoretischen 2 Semester vornedrann, hab mich dann also "zum Spass" im dritten und vierten Semester in theoretische Quantenmechanik gehockt und fand das tuasend mal interessanter als Elektrodynamik, Mechanik etc.. Leichter ist es natürlich auf keinen Fall! Die Mathematik-Vorlesungen (Hab mich für Höhere Mathematik entschieden) sind hier in Karlsruhe ein Witz. Durchfallen ist si gut wie unmöglich, kompliziertere Mathematik gibts (zumindest im Vordiplom) nur in der theoretischen Physik. Hört sich jetzt zwar nicht so prall an, aber ich hoffe ich werd jetzt im Hauptstudium einige interessante Seminare zu hören kriegen. Ach ja, dann gibts noch die physikalischen Anfängerpraktika, die zum sterben öde sind ;) (Steck 100 Kabel rein und mess den Storm, lass ein Pendel schwingen und zähl wie oft etc... sehr gähn) So, das wars erstmal ;) Viel Spass im Studium
    • noone23
      noone23
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2005 Beiträge: 472
      Original von Remoh 1. Studiert ihr auf Diplom oder Bachelor? Welches findet ihr besser und warum? 2. Was studiert ihr genau? (Physikrichtung, Nebenfächer) 3. Wie seht ihr eure Berufslaufbahn (ohne Pokerprofi zu werden *g*) nach dem Studium? 4. Wo studiert ihr (Ort, Uni/FH) und warum genau dort? (örtliche Nähe, Ansehen der Uni, Verhältnis Studenten/Profs, einfach alle Gründe, warum ihr dort studiert ^^) 5. Wie sieht es bei eurem Wohnort/Studienort mit Lebenserhaltungskosten aus? Kann man es sich leisten dort zu studieren oder braucht man da schon einiges an Rücklagen? 6. Habt ihr ein Stipendium bekommen. Wenn ja, von welcher Stiftung habt ihr es und wie seid ihr daran gekommen? 7. Und natürlich noch. Wie gefällt euch das Studium an sich?
      1. Diplom. Bachelor bringt als Abschluß nix (man kann nicht viel nach 6 Semestern). Der einzige Vorteil der mir einfällt ist, daß man direkt für den Master / PHD ins Ausland kann. Als Diplomand muss man da so Scherze wie externe Diplomarbeit / Dissertation machen. 2. 7. Semester Physik, Nebenfach HD: Biophysik. Physikrichtung: angewandte Physik --> Nanostrukturen. 3. Erst einmal promovieren, am besten weiter weg. Danach seh ich weiter, allerdings weiß ich jetzt schon, egal was ich machen werde: nicht in Deutschland ;) . 4. Uni HH. Örtliche Nähe und hat auch in Sachen Physik einen recht guten Ruf. Im Hauptstudium kommen auf jeden Prof höchstens 20 Studenten. Alle Profs sind sehr engagiert und kümmern sich um einen (die wollen halt gerne Diplomanden haben). 5. Also so 700-800€ braucht man in HH zum (angenehmen) leben. Mit Nebenjob gehts zwar, würd ich im Grundstudium aber nicht unbedingt machen. edit: Achja 500€ Studiengebühren ab 2007, die man auch während der Diplomarbeit zahlen muss (sehr witzig das ganze). 6. Nö. Ich hab gehört, in einer Partei sein hilft dabei (="soziales" Engagement). 7. gut, ich wüsste nicht was ich sonst studieren wollte ;) . Studium ist eigentlich recht locker, besonders im Hauptstudium (ich hab momentan ganze 6SWS...). Grundstudium kann manchmal anstrengend sein, da gibts aber bestimmt viel schlimmere Fächer.
    • JoxxyK
      JoxxyK
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 1.264
      nochmal zu 6.: In einer Partei sein hilft, ist aber kein Muss. Bei der FES ist weniger als die Hälfte (aber eben doch fast die Hälfte ;) ) SPD- oder Jusos-Mitglied. Mitarbeit in einem Sportverein, SV in der Schule, Fachschaft an der Uni, Musikverein, Kirche etc. ist alles "soziales Engagement".
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Original von noone23
      Original von Remoh 1. Studiert ihr auf Diplom oder Bachelor? Welches findet ihr besser und warum? 2. Was studiert ihr genau? (Physikrichtung, Nebenfächer) 3. Wie seht ihr eure Berufslaufbahn (ohne Pokerprofi zu werden *g*) nach dem Studium? 4. Wo studiert ihr (Ort, Uni/FH) und warum genau dort? (örtliche Nähe, Ansehen der Uni, Verhältnis Studenten/Profs, einfach alle Gründe, warum ihr dort studiert ^^) 5. Wie sieht es bei eurem Wohnort/Studienort mit Lebenserhaltungskosten aus? Kann man es sich leisten dort zu studieren oder braucht man da schon einiges an Rücklagen? 6. Habt ihr ein Stipendium bekommen. Wenn ja, von welcher Stiftung habt ihr es und wie seid ihr daran gekommen? 7. Und natürlich noch. Wie gefällt euch das Studium an sich?
      1. Diplom. Bachelor bringt als Abschluß nix (man kann nicht viel nach 6 Semestern). Der einzige Vorteil der mir einfällt ist, daß man direkt für den Master / PHD ins Ausland kann. Als Diplomand muss man da so Scherze wie externe Diplomarbeit / Dissertation machen. 2. 7. Semester Physik, Nebenfach HD: Biophysik. Physikrichtung: angewandte Physik --> Nanostrukturen. 3. Erst einmal promovieren, am besten weiter weg. Danach seh ich weiter, allerdings weiß ich jetzt schon, egal was ich machen werde: nicht in Deutschland ;) . 4. Uni HH. Örtliche Nähe und hat auch in Sachen Physik einen recht guten Ruf. Im Hauptstudium kommen auf jeden Prof höchstens 20 Studenten. Alle Profs sind sehr engagiert und kümmern sich um einen (die wollen halt gerne Diplomanden haben). 5. Also so 700-800€ braucht man in HH zum (angenehmen) leben. Mit Nebenjob gehts zwar, würd ich im Grundstudium aber nicht unbedingt machen. edit: Achja 500€ Studiengebühren ab 2007, die man auch während der Diplomarbeit zahlen muss (sehr witzig das ganze). 6. Nö. Ich hab gehört, in einer Partei sein hilft dabei (="soziales" Engagement). 7. gut, ich wüsste nicht was ich sonst studieren wollte ;) . Studium ist eigentlich recht locker, besonders im Hauptstudium (ich hab momentan ganze 6SWS...). Grundstudium kann manchmal anstrengend sein, da gibts aber bestimmt viel schlimmere Fächer.
      Ja als Kommilitone von diesem Freak kann ich eigneltich alles nur rautieren bis auf.. ich bleibe vorerst in Deutschland und meine Nebenfächer sind Chemie und Informatik. :)
    • Remoh
      Remoh
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 1.216
      Vielen Dank an euch. Was mich noch interessieren würde wären eventuell Meinungen zur Uni Freiburg, Uni Heidelberg und TU München. Muss nicht unbedingt von Physikstudenten kommen, wenn das auch natürlich perfekt wäre. Wasmich halt interessiert ist, wie man dort leben kann (München überhaupt finanzierbar?) und wie es eben an den Unis aus Sicht von Studenten, die dort studieren aussieht.
    • rasputin
      rasputin
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 176
      Eine perfekte Möglichkeit würde für mich so aussehen, dass ich als Hauptstudienfach Physik hätte und nebenbei irgendwie noch Mathematik und BWL belegen könnte (So hätte ich nach dem Studium beide Wege offen: Forschung <-> Wirtschaft)
      heißt das, dass du 3 sachen studieren willst, oder nur einige fächer aus anderen studienrichtungen dazu nimmst? wenn rel. gut in Physik auskennen willst, dann würde ich ausschließlich das studieren, die dortigen übungen usw. sollten genügend zeit in anspruch nehmen. du könntest aber, was ja einige machen, physik und mathe inskribieren, damit du die grundkurse in mathe machst und dir dann anrechnen lässt. so merkst du auch schnell, wie sehr dich uni-mathe interessiert, denn das hat mit grundschul-mathe sehr wenig zu tun.
    • Remoh
      Remoh
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 1.216
      Genau da liegt auch mein kleines Problem. Mein Interesse ist größer als es meine Zeit im Studium zulassen würde. Deswegen waren auch ein paar Fragen von mir darauf abgezielt zu hören was der ein oder andere genau studiert. ich bin jetzt auch noch nicht so gut informiert wie das genau abläuft, wenn ich nur bestimmte Fächer mir anrechnen lassen möchte bzw. ob das in welchem Maße möglich ist. Das uni-mathe mit der mathe aus der schule relativ wenig zu tun hat ist mir klar, und genau das reizt mich ja auch. So nen bissel mit Vektoren rumspielen und irgendwelche Wachstumsaufgaben machen ist ja schön und toll aber das kann ja nicht das wahre sein.
    • Cyclonus
      Cyclonus
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.414
      Original von Remoh 1. Studiert ihr auf Diplom oder Bachelor? Welches findet ihr besser und warum? 2. Was studiert ihr genau? (Physikrichtung, Nebenfächer) 3. Wie seht ihr eure Berufslaufbahn (ohne Pokerprofi zu werden *g*) nach dem Studium? 4. Wo studiert ihr (Ort, Uni/FH) und warum genau dort? (örtliche Nähe, Ansehen der Uni, Verhältnis Studenten/Profs, einfach alle Gründe, warum ihr dort studiert ^^) 5. Wie sieht es bei eurem Wohnort/Studienort mit Lebenserhaltungskosten aus? Kann man es sich leisten dort zu studieren oder braucht man da schon einiges an Rücklagen? 6. Habt ihr ein Stipendium bekommen. Wenn ja, von welcher Stiftung habt ihr es und wie seid ihr daran gekommen? 7. Und natürlich noch. Wie gefällt euch das Studium an sich?
      1. Diplom, ab nächstem Semester gibts hier aber auch nur noch Bachelor zur Auswahl, Glück gehabt. 2.Physik Diplom, Nebenfach Informatik, werde Dimplomarbeit bei Physik von Transport und Verkehr machen(LINK) 3. Vermutlich erstmal Doktorant. 4. Uni Duisburg. Ist in der Nähe. Verhältniss zu Profs und Mitarbeitern ist sehr gut, da wir sehr wenig Studenten haben. Stelle als Hilfskraft, Dimplomarbeiten, alles kein Problem da was zu bekommen. Ansehen ist sicher nicht so super wie Achen oder Karlsruhe, aber das heisst ja nix. Studentenleben ist nicht ganz so dolle hier, halt eher ne Pendleruni, aber es geht noch. 5.Ist schon recht billig alles hier im Ruhrpott. Wohne zuhause, aber man könnte auch ohne Probleme ne Wohnung in Duisburg finanzieren. 6. Ausser Bafög nix, aber auch nicht drum gekümmert. Arbeite jetzt im Hauptstudium als Hilfkraft in ner Arbeitsgruppe, das geht auch. 7. Ganz gut eigentlich, würds wieder machen.
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      Original von Remoh Genau da liegt auch mein kleines Problem. Mein Interesse ist größer als es meine Zeit im Studium zulassen würde. Deswegen waren auch ein paar Fragen von mir darauf abgezielt zu hören was der ein oder andere genau studiert. ich bin jetzt auch noch nicht so gut informiert wie das genau abläuft, wenn ich nur bestimmte Fächer mir anrechnen lassen möchte bzw. ob das in welchem Maße möglich ist. Das uni-mathe mit der mathe aus der schule relativ wenig zu tun hat ist mir klar, und genau das reizt mich ja auch. So nen bissel mit Vektoren rumspielen und irgendwelche Wachstumsaufgaben machen ist ja schön und toll aber das kann ja nicht das wahre sein.
      Die Mathematik im Physikstudium sollte dir ja eigentlich reichen, wenn nicht gibts immernoch ein Doppelstudium (Ein ehemaliger Tutor von mir hat das gemacht bzw, machts wohl noch immer) Mathematik/Physik auf Diplom. BWL kannst du im Grundstudium problemlos als Nebenfach nehmen (bei uns machen das zumindest mal viele ;) ) und auch im Hauptstudium weitermachen.
    • Remoh
      Remoh
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 1.216
      Ich hab mich mal weiter informiert in Sachen Unis. Mein Favorit ist momentan die Uni Heidelberg. Hat eigentlich relativ was zu bieten in Sachen Physik. Dies hat aber auch den Nachteil, dass man dort nicht gerade wenige Physikstudenten vorfindet. Würde mich mal interessieren was ihr zu der Wahl sagen würdet. Sei es positives oder negatives Feedback.