SSS wirklich so gut?

    • ente111
      ente111
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 275
      Hallo, meine Frage kann man dem Threadtitel ja schon entnehmen, ich bin mir nicht sicher ob die SSS wirklich so gut ist.. Ist man da nicht viel zu leicht zu lesen von den Gegnern? Ich mein auf PP spielen doch bestimmt einige an den NL10 Tischen die SSS und kommen die Gegner da nicht dahinter? Also wenn ich einen deutschen auf einem NL10 Tisch mit einem 2$ Stack sehe weiß ich doch dass der die SSS spielt. Wenn der Preflop raist habe ich doch genau seine Handrange. Wäre es nicht besser mit den 50$ auf den NL 2c/4c Tischen mit einem vollen Stack zu spielen? Bin für alle Antworten dankbar. Rolf
  • 86 Antworten
    • Scherrli05
      Scherrli05
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 30
      Also ich hab vor 2 Wochen angefangen und hab aus meinen 50 jetzt 99 Dollar gemacht. Die SSS funktioniert, selbst wenn wer weiß, dass du danach spielst, braucht der doch auch genauso gute Karten um dich schlagen zu können. Außerdem spielen auf den niedrigen Limits sehr viele die garnicht auf dich (also ihren Gegner) schauen, die beschäftigen sich nur mit ihren eigenen Karten und überlegen nicht was du haben könntest :)
    • PokerTobi85
      PokerTobi85
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 817
      also auf .5/.10 liefs bei mir sehr gut mit SSS. bei 150$ (ohne den bonus) bin ich dann nach .10/.25 gewehselt. dort habe ich schon sehr viele hände gespielt und es ist irgendwie ein ständiges up&down und so wirklich komme ich nicht voran. oft werden preflop-raises nicht gecallt oder wenn jemand callt/raist hat er gleich AA oder sowas. also ich denke schon das man relativ gut durchschaubar ist, besonders wenn man in UTG/MP raist mal schauen wie sich das weiter entwickelt. soviel zu meiner bisherigen erfahrung mit der SSS.
    • ente111
      ente111
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 275
      ok danke für die antworten.. dann werde ich bis zum bonus die SSS auf NL10 spielen und danach je nach BR. :)
    • HellRaiser7
      HellRaiser7
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2006 Beiträge: 755
      Also ich bin vor einiger Zeit von FL zu NL gewechselt , anfangs habe ich noch nach SSS gespielt doch merkte ich recht schnell , dass sie mir einfach nicht liegt . Zum einen fühlte ich mich gläsern(Range is zu klein) und zum Anderen einfach nicht mehr gefordert . Das Postflopspiel findet ja kaum noch statt und bewegt sich zwischen Entscheidungen wie Push or Fold und das war mir auf Dauer viel zu langweilig . Ich kann dir nur emfehlen auf die BSS umzusteigen , sie ist um einiges profitabeler und nicht so Swingy...
    • Madzger
      Madzger
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2005 Beiträge: 915
      BSS und SSS unterscheiden sich in punkto Swingigkeit nicht wirklich. SSS ist auf niedrigen Limits definitiv profitabel .. ein guter Gegner kann dich zwar gut lesen, aber es gibt kaum gute Gegner auf den Limits und es bringt ihm auch nicht viel, dass er dich lesen kann. Ich habe einige Hände auf NL100 SSS gespielt (als noch 12tabling erlaubt war, um Boni zu erspielen :) ) und auch da war es noch sehr profitabel. Daß es dich nicht fordert, kann natürlich stimmen .. es ist sehr simpel (deswegen konnte man auch locker 12 Tische spielen ;) ), aber das ist ja auch gerade ein grosser Vorteil für Anfänger. Ich würde niemandem empfehlen mit NL BSS anzufangen, wenn er noch keine Ahnung von Poker hat. Außerdem reichen 50 Dollar auch von der Bankroll her nicht für NL5.
    • HellRaiser7
      HellRaiser7
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2006 Beiträge: 755
      Original von Madzger BSS und SSS unterscheiden sich in punkto Swingigkeit nicht wirklich. SSS ist auf niedrigen Limits definitiv profitabel .. ein guter Gegner kann dich zwar gut lesen, aber es gibt kaum gute Gegner auf den Limits und es bringt ihm auch nicht viel, dass er dich lesen kann. Ich habe einige Hände auf NL100 SSS gespielt (als noch 12tabling erlaubt war, um Boni zu erspielen :) ) und auch da war es noch sehr profitabel. Daß es dich nicht fordert, kann natürlich stimmen .. es ist sehr simpel (deswegen konnte man auch locker 12 Tische spielen ;) ), aber das ist ja auch gerade ein grosser Vorteil für Anfänger. Ich würde niemandem empfehlen mit NL BSS anzufangen, wenn er noch keine Ahnung von Poker hat. Außerdem reichen 50 Dollar auch von der Bankroll her nicht für NL5.
      Richtig !!! Habe mich etwas verlesen , hatte gedacht er spielt schon mit der SSS . Ne klar , anfangen sollte er mit SSS
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      Big stack ist definitiv viel swingiger als SSS, schon allein deswegen weil man kaum draws mit der SSS spielt.
    • FrenzyPanda
      FrenzyPanda
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 655
      Original von Barkeeper Big stack ist definitiv viel swingiger als SSS, schon allein deswegen weil man kaum draws mit der SSS spielt.
      also ich muss sagen, SSS ist auch definitv sehr swingig, besonders da du, wenn du eine Hand spielst, meistens deinen kompletten Stack riskierst. Wenn du bspw. NL200 Shortstack und NL50 Fullstack, meinetwegen auch SH, vergleichst, sehen die Swings meines Erachtens nach ähnlich aus... Hier stellt sich natürlich die Frage, was man vergleicht - ob man Limits vergleicht wo der Stack in etwa der selbe ist oder eher die selbe Bankroll von Nöten ist.
    • HellRaiser7
      HellRaiser7
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2006 Beiträge: 755
      Original von Barkeeper Big stack ist definitiv viel swingiger als SSS, schon allein deswegen weil man kaum draws mit der SSS spielt.
      Wenn du mit schlechten Odds den Draw callst bestimmt ansonsten sollte du longterm Gewinn machen und darum gehts doch . Man kann sich sicherlich streiten , welche Strategie Swingy ist . Es kommt hier wohl meist auf die subjektive Wahrnehmung des einzelnen an . Aus eigner Erfahrung kann ich nur sagen das mir die BSS besser gefällt , da sie einfach mehr mit Poker zu tun hat , so wie ich es mag... Aber auch mit der SSS kann man Spaß haben und vor allem profitabel spielen... Jeder nach seiner Fason :D
    • Sohni
      Sohni
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2006 Beiträge: 168
      Also ich kann mich der Frage des Threadstellers mal nur anschliessen. Ich habe eben nur auf Fresse bekommen. Gut...man kann sagen..ich habe einfach kein Glück, wenn ich mit AA gegen 98 verliere oder mit JJ gegen QQ renne oder AK gegen 72 verliere. Kann ja mal passieren. Aber was mich ein wenig stört ist: 1. Der verlust durch die Blinds, wenn ewig kein Blatt kommt und ich dann vielleicht noch den Tisch wechseln muss, weil der, an dem ich gerade sitze sich auflöst. Dadurch habe ich (bei SSS NL10) mind. schon so 3-4 Stacks verloren. Ebenso durch das wieder aufladen, weil die Blinds meinen Stack verringert haben ohne dass ein Blatt kam was ich spielen konnte. Damit kann ich irgendwie nicht umgehen, weil es mir (so scheint es mir) überdurchnschnittlich oft passiert. 2. habe ich irgendwo mal gelesen, dass Preflop ein All-In meist ein Münzwurf ist. Wenn ich mir jetzt wieder Punkt 1 ansehe, mache ich damit meist den Schlechteren, da ich ja offensichtlich das Glück nicht gepachtet habe und sehr oft gegen irgendwelchen Scheiss laufe und da ziemlich oft auf Fresse bekomme. Und wenn ich mal ein gutes Blatt bekomme, dann fange ich die Blinds ab, was den verlust nicht mal annähernd mildert. Irgendwie scheint mir SSS doch zu Glückslastig zu sein .Jaja..ich weiß...Poker ist ein Glücksspiel, aber wenn ich Preflop All-In gehen muss, dann ist es mir zuviel Glück. Ich habe seltenst die Chance mit einfachen Bets oder Raises zu spielen, da die BigStacks mich natürlich mit meinen 2 Dollar nicht ernst nehmen und dann so raisen, dass ich All-In gehen muss. Also irgendwie erschließt sich mir das ganze noch nicht. Aber bestimmt liegt es auch nur daran, dass ich tatsächlich vom Pech verfolgt bin.
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Ich geh nur auf den Eingangspost ein: Auf niedrigen Limits schauen die Gegner so wenig auf dich, da ist alles egal. Ich hab mal im Rahmen einer Competition 25$ auf 0.010/0.20 (FL, aber spielt keine Rolle) vertiltet. Bedingungen waren: Nur ein Tisch, 100 Hände, Jede Hand bis zum River, AF von mindestens 1. So, nach Hand 99 gab es immer noch Leute, die versucht haben, mich auf der Hand zu bluffen... ich bin JEDE Hand bis zum River mitgegangen, hab getiltet wie ein Blöder, und immer noch versuchen die Leute, mit Pure Bluffs mich aus der Hand zu bringen... Naja, über Sinn oder Unsinn der Aktion mag man streiten, aber mir hat sie gezeigt, dass Low Limit Poker absolut nichts mit Deception usw. zu tun hat... Die Fische achten absolut garnicht auf dich, egal was du tust. Nur TAG's achten auf sowas.
    • Araklion
      Araklion
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2006 Beiträge: 4.605
      Ich hab die SSS teilweise wegen Boni auf diversen Seiten ( auch party ) gespielt und ich hab eigentlich nur auf die Fresse bekommen. Overall circa 150$ und ~300 BB ( es war NL25-100 ) down auf einige tausend Hände. Natürlich gleichen die höheren clearance rates imv ergleich zu normalem 4-6 tabling die Verlsute aus, aber ohne Boni würde ich das niemals spielen und auch eigentlich niemandem empfehlen. Auch die Behauptung man könne mit der SSS mit deutlich besseren Gegnern mithalten ist so eine Sache. Wenn man wirklich stur nach den Vorgaben hier im Forum spielt hat doch ejder der einigermaßen mitdenkt den SSS-Spieler durchschaut. Allein die Stackgröße gibt viel zu viel Informationen preis. Besonders wenn agressiv gestealt wird ( und jeder gute Spieler wird mit any2 aus SB/Button raisen wenn er merkt dass der SSS-Spieler nichts defended ) halte ich es für fast unmöglich wirklich Gewinn zu machen. Zudem KANN man ja kaum defenden, da man keine implied Odds für suited connectors etc bekommt und auch keinen Druck durch den Stack aufbauen kann. Dazu kommen die grausamen Entscheidungen am Flop. Beispiel: Hero raist mit AK, bekommt einen Caller und verfehlt den Flop ( also nur Overcard-Outs ). Hero hat bis jetzt 20+% seine Stacks investiert ( je nachdem ob der Raise wegen Limpern größer ausfallen musste ). OOP ist es besonders schlimm: Hero investiert nochmal 30% seines ursprünglichen Stacks in die Contibet ( doer spielt check/fold 8[ ). Wenn Villain jetzt all-in raised muss Hero aufgrudn der Potodds ( 3:1 ) all-in callen und verliert in 75% ( abzüglich der Situationen in denen Hero am Flop ahead ist, aber wie oft kommt das wohl vor wenn Villain auch nur einigermaßen mitdenkt und feststellt das Hero den Push callen muss ) den Stack. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen dass es sehr oft vorkommt, dass Raises einen SSS-Spielers von any Pocket gecallt werden und der Flop-Push eigentlich immer kommt wenn kein Ace oder King im Flop liegt, also in 70% der Fälle. Natürlich hat Hero auch mal ein Overpair ( aber sehr viel seltener als Overcards ), aber auch da hat Villain noch Setchancen. IP sieht es etwas besser aus wenn man gegen Leute ohne Pocket spielt, obwohl man vor einem c/r natürlich nie sicher ist. Wirklich schlimm sind hier Donkbets, die man zwangsläufig bekommt. Das Problem hier ist, dass man sich entweder am Flop commiten muss oder foldet. Logischerweise fodlet man in der Situation oft genug die beste Hand oder riskiert bei schlechten Potodds seinen Stack mit Ace High. Ein weiteres Problem sidn die tighter werdenen low-limits. Die SSS basiert ja auf dem Vorteil den man gegenüber mehreren Deepstacks am Flop besitzt. Wenn man allerdings in 80% der Fälle am Flop heads-up ist machen die oben genannten Nachteile die Vorteile mehr als wett. Ich bezweilfe übrigens nicht, dass man die SSS +ev spielen kann, allerdings braucht man dazu doch einen recht guten Read auf die Gegner, was bei 15-20 Tischen schwer machbar ist.Zudem könnte man bei dem vorausgesetzten Können dann ebensogut mit einem Fullstack spielen.
    • PsyMaster
      PsyMaster
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 2.219
      Original von BlackFlush Ich geh nur auf den Eingangspost ein: Auf niedrigen Limits schauen die Gegner so wenig auf dich, da ist alles egal....
      Stimmt so nicht! Ich hab einige k Hände auf $25 SSS gespielt, da gehts mitunter sehr tight zu und die Tatsache, dass Du nur eine handvoll Hs die Std. spielst führt m.E. dazu, dass kaum mehr einer gegen dich spielt. Das gilt umsomehr für die SSS-Kollegen - wenn dann logischerweise eher Xtrem-Coinflipping - und nicht zu vergessen: die BSS-TAGs vorzugsweise von PS.de - Gruss an dieser Stelle ;) Manchmal bekomm ich mit AA, KK und Co. dermassen oft entgegengeworfene Karten zu spüren, dass ich die Blätter schon ab und an mal Limpe um wenigstens etwas zu gewinnen. Manchmal gehts ... aber sehr oft bluten die Dich aus diese Vampire ... naja, bleibts wenigstens in der Familie :D Ich hab glaub ich auf $10 effektiv mehr gemacht an $$$ / t Ich find SSS an loosen Tischen rockt mehr ... viele TAG-Tables auf dem Limit ... spiel übrigens zwischen 20 und 1 Uhr ...
    • RolatoR
      RolatoR
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2006 Beiträge: 1.103
      also ich spiel die SSS fast erfolgreicher (auf NL25) gegen die ps.de tags :D gegen die LAGs bekomm ich immer keine karten X( man muss sich halt anpassen, teilweise kann man echt gut blinds stealen (hab schon im BB, SB und aufm Button nacheinander mit any2 erfolgreich gestealt). sowas "lockert" auch dein tableimage etwas auf und die leute callen dich öfter mal. auch spielen lange nicht ps.de`ler die SSS gut und richtig. ;) z.B. SSSler raist standart mässig 3BB, ich mit kings reraise ihn (knapp unter potsize), ich vermute schon asse als er allin pusht muss aber trotzdem callen, was zeigt er mir, zehnen ... :rolleyes: ich stacke liebend gerne SSSler *sry^^
    • Wemserstylez
      Wemserstylez
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2006 Beiträge: 537
      wer auf den kleinen limits mit sss keine Gewinne macht sollte nicht auf BSS umsteigen.
    • Dustwalker
      Dustwalker
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 5.543
      richtig müßte es heissen: "wer mit sss nicht gewinne macht sollte garkein poker spielen (und/oder sich das ganze nochmal durchlesen...)"
    • kozip
      kozip
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 1.984
      mit SSS kann man auch prima stacks verlieren. wenn die ganzen idioten mit kleineren PP´s auf setvalue spielen und es dann auch noch treffen, nehmen sie einem den stack ab, wenn man richtigerweise am flop mit einem overpair pusht. und das kann auch prima öfters hintereinander passieren.
    • Cyclonus
      Cyclonus
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.414
      Naja, SSS ist halt in der Form hier eine reine Full Table Strategie. Und gerade FR ist doch recht tight geworden in letzter Zeit, sowohl Fixed als auch NL. Da ist es klar das man mit einer sehr tighten SSS kaum einen Vorteil hat. Vor allem wenn Party mal wieder einen Bonus rausgehauen hat und alle Leute ultratight am rumhuren sind
    • Binarystar
      Binarystar
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 932
      Meine Erfahrung mit SSS ist rein positiv. Hab mich klassisch von 50,-$ hochgespielt und bin jetzt bei ca. 350,-$ NL25 (ohne Boni). Ich spiele SSS auf mehreren Seiten (4) - auch auf PP wegen des Silber-Status bei PS.de. Alles nach Anleitung, inkl. erweiterter SSS. Bin dabei auf allen Seiten fett im Plus - PP nicht weniger als die anderen Seiten. Habe leider gerade keine exakten Zahlen, da ich PO nicht greifbar habe. Bin gespannt, wie es demnächst auf NL50 wird - ob die Gegner da mehr auf wiederkehrende Muster bei mir achten. Würde gerne eine Anpassung der SSS auf shorthanded Tische kennen lernen.