Gedanken Pokerpro Threads

    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.380
      Ich wollte den Beitrag nicht in jeden der neuen "Ich werde Pokerpro" Threads reinschreiben, weil er mal losgelöst von einer bestimmten Persönlichkeit, die aufgrund ihrer eigenen suboptimalen Darstellung hier im Forum, Angriffsfläche bietet, betrachtet werden soll.

      Viele Pokerstrategen hier greifen sich an den Kopf warum Leute mit zugegebener Maßen riskanten Strategien Pokerprofis werden wollen. Das geht meist soweit dass derjenige in seinem entsprechenden Thread geflamed und als dumm hingestellt wird.

      Derjenige macht es trotzdem und setzt es in die Tat um. Doch ist diese Person dann wirklich immer dumm?


      Es wird viele wundern, aber nicht jeder hat im Leben die selben Prioritäten und nicht jeder kann mit dem Maß des Einzelnen gemessen werden. Zur konkreten Thematik, ich selber bin ein Mensch der die Freiheit über alles liebt und ich würde, trotz Diplom, lieber für 1000€ monatlich selbstständig eine Toilettenputzfirma, wo ich auch selber Hand anlege führen, als für 10000€ monatlich Angestellter zu sein, wo es eine Person gibt, die mir sagt wie ich meine Arbeit zu erledigen habe.

      Jetzt geht mal in Euch, könnt ihr das verstehen? Ich versichere Euch es ist absolute Realität und meine vollste Überzeugung. Ich bin mir sicher dass der Grossteil dies nicht nachvollziehen kann. Aber ich würde es trotzdem machen, weil das Wichtigste in meinem Leben, neben der Gesundheit und der Liebe, die Freiheit ist. Selber aufzustehen wenn ich will, und wenn der Kunde die Toilette um 8 Uhr geputzt haben will und ich das nicht möchte, dann muss ich selber eine Entscheidung treffen und abwägen ob ich mir das leisten kann oder nicht. Aber ich habe die Freiheit und kann entscheiden.

      Bei den angehenden Pokerpro ist es sogar so, dass man wirklich ohne Bedenken die Zeit frei einteilen kann. Einige können sich nicht einmal im Entferntesten vorstellen wie wichtig manchen Leuten die Freiheit ist. Zurück zu mir, weil ich ein extrem anschauliches Beispiel bin, ich würde mir sofort den Link Arm abtrennen lassen anstatt mir irgendwann von irgendjemanden sagen zu lassen wie ich meinen Tag zu verbringen habe. Auch das ist 100%ig meine Überzeugung.

      Viele die hier anfangen wollen Pokerpros zu werden, wissen auch dass Massgrinding und der Stress sicher nichts tolles sind, aber sie wissen eben auch dass sie dann frei werden und es ist nur eine Frage der Priorisierung was sie zu ertragen bereit sind.

      Alles was wichtig ist im gegenseitigen Miteinander bzgl. dieser Thematik ist, dass man zu akzeptieren lernt, dass andere Menschen, andere Prioritäten haben und man eben nicht, wie ich es jedesmal in diesen Thread sehe, anfängt zu erklären wie risikoreich und schwer dass ist und das es eigentlich nicht schaffbar wäre.

      Gerade den Pokerstrategen hier sollten Begriffe wie risikoavers und risikofreudig was sagen. Manche riskieren für eine Chance von 1% auf ein freiheitliches Leben ihren kompletten aktuellen Besitz und manche eben nicht. Auch wenn die Chance für manche Pokerprostarter hier extrem niedrig von der fähigen objektiven Masse hier eingeschätzt wird, heißt es trotzdem nicht dass es falsch wäre dies zu versuchen und es heißt eben auch nicht dass derjenige dumm oder bemitleidenswert ist.

      Jeder Mensch ist anders und manchmal ist es für Person A so wahnsinnig schwer zu verstehen wie Person B sich darstellt und wie er sein Leben leben möchte, aber Person B hat nunmal seine eigenen Vorstellungen und anstatt ihn zu flamen oder aufklären zu wollen wie dumm sein Vorhaben ist, sollte man einfach akzeptieren dass derjenige das Risiko für den Gewinn der Freiheit in Kauf nimmt.

      Was ich absolut in Ordnung finde, ist wenn der Threadstarter offensichtlich zu krasse Fehleinschätzungen bzgl. einer Entwicklung hat, dass man ihn darauf hinweist. Zum Beispiel rechnet sich einer eine Winrate aus mit longterm 10BB FL SH. Dann kann man ihn kurz aufklären darüber, dass das wirklich noch keinem gelungen ist. Aber sich anzumaßen jemanden zu sagen, dass er nie und nimmer z.bsp 10h am Tag micros grinden kann, man auf NL25 seinen Lebensunterhalt nicht verdienen kann oder noch besser 700€mtl. nicht ausreichen ist absolut arrogant und spricht für eine egozentrische Weltanschauung, welche eigentlich mit dem verlassen des Kleinkindalter biologisch beendet ist. Ich möchte bewusst nicht die Pokerstrategen angreifen, die einfach nur aufklärend posten, sondern diejenigen, die dann davon ausgehend ihr Priorisierungsprofil auf den Threadstarter anwenden.

      Um es nochmal zu wiederholen: Für viele ist die Freiheit die eine selbstständige Arbeit bietet mehr Wert als Geld. Einfach dieses akzeptieren und den Menschen, die Pokerpros werden wollen, nicht immer mit soviel negativen Vibrations entgegentreten. Denn wir sollten niemals vergessen so unterschiedlich wir alle sind, uns hat alle das Pokern zusammengeführt. Da darf man schonmal ein wenig Toleranz zeigen, so rauh wie es auch hier manchmal zugeht. Aber da dies für viele eine existenzielle Entscheidung ist, sollte man auch den Respekt entgegenbringen und mal vom aggressiven BBV Ton abrücken.
  • 238 Antworten
    • maz1337
      maz1337
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2008 Beiträge: 876
      tl;dr sry
    • abreid
      abreid
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 3.808
      gut geschrieben!
    • RaiserBlade
      RaiserBlade
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 5.759
      Ich bezweifle, dass ein Selbstständiger mehr Freiheit hat, als ein Angestellter. Aber wie gesagt, das ist Ansichtssache.
      Und ob du dir von deinem Chef sagen lässt was du zu tun hast, oder von einem Kunden ist doch relativ egal.
    • Exilkubaner
      Exilkubaner
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 1.528
      hab grad kaum zeit, aber:
      ich versteh dich und wenn du der meinung bist dass das klappt und du eine realistische einschätzung darüber hast, wie weit deine fähigkeiten gehn, dann spricht da nichts dagegen. wers will und kann solls machen. nur weil das kein standardjob ist heiss das nicht das ein paar wenige ihn gut amchen können.
      viel glück dabei und werd glücklich!
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Original von Exilkubaner
      hab grad kaum zeit, aber:
      ich versteh dich und wenn du der meinung bist dass das klappt und du eine realistische einschätzung darüber hast, wie weit deine fähigkeiten gehn, dann spricht da nichts dagegen. wers will und kann solls machen. nur weil das kein standardjob ist heiss das nicht das ein paar wenige ihn gut amchen können.
      viel glück dabei und werd glücklich!
      :D
    • iamforart
      iamforart
      Global
      Dabei seit: 29.07.2008 Beiträge: 2
      wow, guter Beitrag
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.380
      Original von Exilkubaner
      hab grad kaum zeit, aber:
      ich versteh dich und wenn du der meinung bist dass das klappt und du eine realistische einschätzung darüber hast, wie weit deine fähigkeiten gehn, dann spricht da nichts dagegen. wers will und kann solls machen. nur weil das kein standardjob ist heiss das nicht das ein paar wenige ihn gut amchen können.
      viel glück dabei und werd glücklich!

      wtf? ^^

      Wo ist der Kopf gegen die Wand hau Smiley ;)



      Und ob du dir von deinem Chef sagen lässt was du zu tun hast, oder von einem Kunden ist doch relativ egal.


      Schade dass ich anscheinend es nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht habe, dass dies eben ein GRAVIERENDER Unterschied ist.
    • daphne66
      daphne66
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2008 Beiträge: 806
      Jein: Du hast insofern Recht, daß Intoleranz und Schubladendenken ein Problem sind. Viele Leute reflektieren ihr eigenes Leben nicht und lehnen Visionäre/ Andersdenkende ab. Hat auch mit eigenen Ängsten zu tun: "wenn x einfach so Pokerprofi werden kann, wäre ich als Angestellter ja ein Depp. "
      Aber natürlich hat die Selbständigkeit (egal in welchem Job) auch ihre Schattenseiten.
    • Wessi72
      Wessi72
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2007 Beiträge: 447
      Original von Nani74
      Da darf man schonmal ein wenig Toleranz zeigen,
      Manchmal glaube ich du bist eine gespaltene Persönlichkeit. :D
    • hellomynameismitch
      hellomynameismitch
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2008 Beiträge: 713
      Danke Nani für diesen Beitrag. Schreibst mir aus der Seele. Ich selbst sehe es genauso: Freiheit >>> Sicherheit.
      Alle spannenden Menschen die ich bis jetzt kennen lernen durfte hatten nicht all zu viel Sicherheit in ihrem Leben, waren allerdings trotzdem sehr Glücklich und um so Flexibler.

      Will allerdings auch nicht sagen das Haus und Hof nicht schön sein kann, aber jedem das seine. Leben und leben lassen.
    • RaiserBlade
      RaiserBlade
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 5.759
      Und ob du dir von deinem Chef sagen lässt was du zu tun hast, oder von einem Kunden ist doch relativ egal.


      Schade dass ich anscheinend es nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht habe, dass dies eben ein GRAVIERENDER Unterschied ist.[/quote]Worin liegt der deiner Meinung nach?


      Selber aufzustehen wenn ich will, und wenn der Kunde die Toilette um 8 Uhr geputzt haben will und ich das nicht möchte, dann muss ich selber eine Entscheidung treffen und abwägen ob ich mir das leisten kann oder nicht. Aber ich habe die Freiheit und kann entscheiden.


      Das ists ja. Da dir niemand 10K€ pro geputzter Toilette geben wird musste eben "Massgrinden". Sobald das Geld knapper wird, wirds auch mit der Freiheit knapper. Ganz am Ende musst du dich immer ein Stückweit "verkaufen" damit du Geld bekommst. Aber das hat uns ja Marx schon erzählt.
      Wenn du natürlich Millionär bist und nebenbei Toiletten putzt, kannste sagen :" ne hab gerade kein Bock".
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Original von RaiserBlade
      Ich bezweifle, dass ein Selbstständiger mehr Freiheit hat, als ein Angestellter.
      Kommt natürlich auf den Job an den man macht, aber ich bin zum Beispiel selbständiger Webentwickler und ich habe zu 99% meine Freiheit und kann tun und lassen was ich will. Wenn mir ein Kunde zu sehr auf den Sack geht mach ich halt nix mehr für den.
    • aaa11111
      aaa11111
      Global
      Dabei seit: 02.01.2009 Beiträge: 2.103
      i-wie fehlen in dem beitrag die arroganten flames, die man sonst immer in den nani posts liest :heart:
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.673
      Jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich und solange man keinen anderen direkt schadet kann man tun und lassen was man möchte.

      Ansonsten, ob dich der Markt, der Kunde, die Gesellschaft, ein wirtschaftlicher Zwang oder ein Chef zu irgendwas zwingt, ist für mich kein wesentlich anderer Freiheitsgrad. Freiheit ist für mich in erster Linie Geld und die damit mögliche Unabhängigkeit. Bei der Wahl zwischen 10k/Monat als Angestellter und 1k/Monat als selbständiger Toillettenputzer bin ich mit den 10k als Angesteller meiner Freiheit näher...
    • karlo123
      karlo123
      Black
      Dabei seit: 25.06.2005 Beiträge: 10.193
      wow
    • bellski
      bellski
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2008 Beiträge: 1.017
      hmm, ich will nicht behaupten du wärst mir jetz sympathisch aber ich nehm das "riesen arschloch" aus dem anderen thread mal zurück.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      like this post!
      sticky plz :)
    • Sanexxx
      Sanexxx
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2007 Beiträge: 114
      bester Post den ich hier je gelesen hab
    • TylerD1
      TylerD1
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 1.522
      o.0 wurde Nanis Account gehackt?

      :D


      nice post sir!