“How to be a maniac in 20 seconds oder wie man zum grünen Monster wird”

    • MrTrocks
      MrTrocks
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 4.859
      Liebe Leser,

      aus unserer Rubrik „how to be a Maniac in 20 seconds“ heute wieder ein Auszug aus dem Leben des Marcus T. im Internet besser bekannt als „MrT.“ oder „xxx“

      es ereignete sich eines schönen Abends (ca. 19.30 Mitteleuropäische Sommerzeit), dass Herr T. voller Freude, Lebenslust und Erwartungen seinen Rechner startete und damit begann mehrere Tische auf Party Poker zu öffnen. Alles lief glatt, 3 von 5 Tischen dominierte „Hero“. Sein Gewinn wuchs im Laufe der nächsten 3 Stunden kontinuierlich an.

      „Bombig, NL 50…was für Fische…“ dachte er, bis die Geschichte eine unheilvolle Wendung nahm.

      Es war gegen 22:15 Uhr, Herr T. checkte gerade seinen Tagesgewinn der immerhin bei ca. 175 Dollar lag.

      Er nahm sich vor, gegen 23 Uhr das Spiel für heute zu beenden, um seine wunderbare Freundin zu beehren.

      Just in diesem Moment verdunkelte sich der Pokerhimmel, als ein Fisch, sich einen großen Pot auf dem River mit einem Flush gegen das gefloppte Top 2 Pair zog. Herr T. war sich des Fisches durchaus bewusst gewesen. Daher setze er auch auf Flop und Turn fast Potsize. Es kam wie es kommen musste. Das Spiel war ein anderes. Herr T. bekam einen Reraise nach dem anderem um die Ohren, traf nichts mehr und wurde innerhalb von wenigen Minuten an mehreren Tischen mehrmals ausgesuckt. Trotz seiner fast schon phantastischen Reads wurden die Fische auf dem River belohnt. Seine Laune verschlechterte sich schlagartig und ob das nicht schon schlimm genug war, schmelzte sein Gewinn wie ein Eis in der Sonne dahin.

      Als er dann auch noch ein All in im Blindbattle mit AQo gegen genau diesen Vollfisch callte und aufgrund der angezeigten Stats nicht sah, dass der Fisch ihn stackte. (Natürlich gewann der Vollfisch auch diese Hand) verwandelte sich MrT. in ein grünes Monster das in Comic Kreisen auch Hulk genannt wird. Voller Ärger über den schlechten Call, zogen weitere dunkle Wolken heran.

      Herrn T. war es nun völlig egal ob er, „out ouf position“ oder „in position“ war. Es war im egal, ob er einen reraise mit 107s callte oder mit irgendeinem anderem Crap. Er bettete gegen einen TAG sein toppair bis zum River, obwohl der TAG ihm geradezu deutlich mitteilte, dass er spätestens auf dem River geschlagen war.

      Was war geschehen? Nun, ein Ereignis das man in der Pokerwelt: „on tilt“ nennt.

      Herr T. hatte bis dato gedacht, dass er diese Phasen endgültig überwunden habe. Gegen 24 Uhr war Hulk voller Trauer zusammengesunken. Sein Gewinn hatte sich in dieser kurzen Zeit von 175$ auf -180$ verflüssigt.

      Nun liebe Leser, was lernen wir daraus?

      Spiele tight weiter und schmeiß den Fischen nicht das Geld in den Rachen. Wenn du merkst, dass du on tilt bist, gehe vom Tisch. Atme durch und spiele dein „A“ und nicht dein „T“ Game und zu guter letzt, lass das grüne Monster nicht raus das in dir steckt.

      Eurer Monster Marcus
  • 1 Antwort
    • styx528
      styx528
      Black
      Dabei seit: 01.01.2008 Beiträge: 4.879
      #1 :D
      Ich denke das wichtigst ist, dass du nächstes Mal einfach aufhöst wenn du merkst, dass du anfängst zu tilten. Wenn du nicht mehr dein A game spielst, kann es schnell passieren, dass du der Fisch wirst. Du solltest aus diesem Erlebniss deine Lehre ziehen und nächstes Mal einfach aufhören, wenn du ein paar beats kassierst. Die Fische rennen dir nicht weg und du kannst auch in der nächsten Session deinen Verlust wieder reinholen. =)