Equity gegen Random Hands/Equilator

    • knuddlente
      knuddlente
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 87
      Folgende Frage:
      Preflop:

      Hero in MP1: 55
      MP2: Random
      MP3: Random
      CO: Random
      BU: Random
      SB: Random
      BB: Random

      Wenn ich das mit dem Equilator richtig verstanden habe brauchen wir in MP1 eine Equity von 16,66% (100/6=benötigte Equity)

      55 hat eine Equity von ungefähr17,80%

      Meine Frage:

      1.Heißt das in dieser Situation 55 einen positiven Erwartungswert von 1,14% langfristig hat?

      2. Kann man den Begriff "EDGE" auch in % ausdrücken bzw wieviel % minimum würde man den Begriff EDGE verwenden ( 0,2% 1,1%, 2,5%)?

      Ich weiß das hier noch viele andere Faktoren zu berücksichtigen sind wie zb. optimale Spielweiße, Tags, Regs usw.
      Daher die Antworten bitte wirklich nur auf Random beziehen!

      DANKE
  • 4 Antworten
    • SanWogi
      SanWogi
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2008 Beiträge: 2.259
      Du brauchst deutlich mehr als die Durschnittsequity, um hier zu openraisen. Das liegt daran, daß dich starke Hände raisen werden und du von schwachen Händen keinen Payoff bekommst. Daher steht im ORC auch 77+ und nicht 55+ im MP1.

      Die Durchschnittsequity ist hier allerdings 1:7=14,3% und nicht 1:6=16,7%.

      Und bei meinem Equilator bekomme ich da auch nur 14,7% mit 55, was kaum Edge verspricht, während ich mit 77 17,3% bekomme, was wohl nach Erfahrungswerten ausreicht, um mir eine Edge zu geben.

      Du kannst dir natürlich eine einfache 'Equity-Edge' ausrechnen, in dem du die Differenz zur Durchschnittsequity berechnest.

      Aber die wirkliche Equity-Edge ist kaum auszurechnen, eben weil sie gegnerabhängig ist. Sie hängt davon ab, was die Villains coldcallen und raisen. Die random Ranges sind nur eine erste Näherung und du brauchst je nach Playability auch einige Prozentpunkte mehr Equity gegen Randoms als die Durchschnittsequity, damit du eine echte Edge hast.

      Der Erwartungswert berechnet sich nicht in Prozent, sondern in $$ bzw. BB ;)
      Ist superkomplex auszurechnen. Du müßtest rein theoretisch alle hinter dir möglichen Lines und die dazugehörigen Ranges ausrechnen.
      Wenn du wieder eine erste Näherung machen willst, und so tust, als würden alle mit random Händen callen, kannst du natürlich deine Equity mit dem Pot multiplizieren und deinen Einsatz davon abziehen.

      Bsp. Pot= 7 SB (alle callen) und Equity=14,7% mit 55. Dann hast du einen EV von 7 SB*0,147-1 SB=0,029 SB. Der berücksichtigt natürlich noch nicht die Postflopsituationen, sondern ist nur dann der richtige EV, wenn jetzt alle schon All-In sind.

      EDIT: Ziehst du noch einen Rake von 5% vom Pot ab, dann wird dir klar, warum du 55 i.d.R. nicht und erst gar nicht auf niedrigen Limits aus der Position openraisen willst. Denn dann ist dein EV ohne Postflopentscheidungen plötzlich -0,022 SB.
    • knuddlente
      knuddlente
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 87
      wow, ihr FL-Spieler seid wirklich die besten.

      Da kann nur jeder NL-Spieler (mich eingeschlossen) den Hut vor euch ziehen! ( bin Shortstack-spieler und versuch mich an sh tischen, daher auch meine Frage und der Post im FL-Forum und nicht bei NL)

      Danke vielmals für die große hilfe, bin um einiges schlauer geworden!
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Bitte demnächst aber entweder im Einsteiger oder im Gold Forum posten. ;)

      Beim Equillator bzw. bei PokerStove musst du die Einstellung "Monte-Carlo-Simulation" wählen, da "enumerate all" viel zu lange dauern würde bei so großen Ranges. Deswegen bist du vemrutlich auf eine andere Equity gekommen?!
    • knuddlente
      knuddlente
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 87
      ok danke ( wollte keinen doppel post hinter lassen)