Bedeutung der Position in rr Pots bzgl. Moves ohne INi - für ca. 100BB-Stacks

    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      Hi,

      Um was es geht steht ja schon in der Überschrift.
      Vorweg, ich verzichte heute mal eine sehr lange Einleitung zu schreiben, da mich erstmals nur eure Überlegungen/Erfahrungen interessiern, also dann nur kurz:

      Bzgl. Potcontroll/Valueextraktion kann Position imo auch in rr Pötten sehr hilfreich sein.

      Wie sieht es aber bzfl. Position in rr Pötten ohne Ini im Hinblick auf Moves aus?
      Mir fällt auf, dass immer mehr imo solide REGs OOP anfangen ne 3bet zu allen, dann wird oftmals bis zum Abwinken C/R gespielt. (Ich persönlich mach solche Spielchen noch nicht).

      Ich hab mir Gedanken gemacht, ohne es jetzt vorweg zu nehmen - solche starken Nachteile hat man doch nicht OOP auf zumind. Flopmoves (Floaten kann man obv. schlechter OOP).

      Ich mein man stellt doch den gegner vor die Entscheidung um Stacks zu spielen, wenn man C/R für ca. 100 BB am Flop spielt.
      Hier ist (oftmals) nix mit Call IP Flop - reevaluate Turn, wie es in r Pötten oftmals vorkommt.

      Dass man seine C/Raises am Flop auch mit Monstern/Madehands/Draws balancen müsste (auch auf dry Boards), ist klar.

      Was denkt ihr?
  • 5 Antworten
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      also ich move momentan ziemlich viel rum gegen regs auf NL 200, gut ich spiele FR, da hat man noch foldequity und ich merke einfach, das die Position super wichtig ist.

      Einfach aus dem grund, weil die ganzen WA/WB situationen schön runtergecallt werden können und man noch mächtig FE hat, wenn der gegner schwäche zeigt.

      Ich meine klar, mit den Nuts ist es egal, aber alle maginalen Spots und das ist halt besonders, wenn leute mit QJs eine 3bet callen oder mit TT nicht sofort aufgeben, in solchen Spots hast du OOP die entscheidung ob du foldest oder um Stacks spielst und IP kannst du wesentlich besser infos ziehen. Dazu gehört aber auch im RR pot auch mal einer starken hand am flop behind zu checken oder mit einem Bluff am turn zu shoven
    • CingCoCo
      CingCoCo
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2007 Beiträge: 2.435
      Also zumindest in BU vs CO Situationen sprach ein "böser Mensch" in einem Video einer "bösen Seite" davon, dass es, gegen die standard Regs, immer profitabler wird in einem 3bet pot einfach c/r AI zu spielen mit any2, da in dem spot halt so hyperlight 3bettet wird, dass man da halt häufig genug einen fold kriegt.
      Ich persönlich hab halt damit noch nicht so viel Erfahrung gemacht, da ich überwiegend noch FR spiele, wo, wie Kavalor schon sagte, eine 3bet in der tat noch "respektiert" wird.
      Aber im Endeffekt ist ein cr (ob jetzt AI oder nicht) auf SH ein starker move und vor allem gegen lighte 3better auf einem A-high board wohl immer profitabel, wenn man selber ein gutes image hat, da die 3bet ranges halt so stark richtung Axs, SC und PP verschoben ist, dass die Leute eigentlich NIE ein TPGK/TK oder besser haben, womit sie broke gehen wollen - aber hier zu moven treibt halt auch ungemein die Varianz.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      @ kavalor: Bzgl. der Möglichkeit Potcontrol zu betreiben, usw. hast du recht - hier ist die Posi bedeutend, auch im rr Pot.

      Aber bei einem C/R als Bluff-oder Valueline ist doch der Gegner bereits am Flop vor die Entscheidung gestellt, ob er foldet oder broke geht (meistens zumind. - für 100 BB-Stacks)

      Da kann er eben nicht mehr IP callen, um am Turn zu reevaluieren, wenn er sich mit seiner Hand nicht wohlfühlt.

      @CingCoCo :


      A/K/Q-highboards sind sehr gut zu moven, sofern der Gegner eine polarisierte 3bet-Range hat, das stimmt def.

      Ich hab mal ein wenig bzgl. abgeschätzten 3bet-Werten von 7-10% rumgerechnet und hier rumzumoven ist bei allen 3 3bet-Werten sogar rel. deutlich +ev gegen den average REG ohne best. History, o.ä.

      Auf AXX.Boards ganz besonders, da man eben auch oft KK/QQ zum folen bekommt + KQ, o.ä.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Natürlich hast du Recht, "in großen Pötten" wird die Position nicht mehr ganz so wichtig. Sie ist es aber dennoch.

      Warum sie nicht mehr ganz so wichtig ist liegt daran, dass am Flop meistens die Entscheidung fällt. Bet/call, check/raise...und schon ist der Stack drinnen.

      In kleineren Pots hast du diesen Positionsnachteil häufig über 3 Streets und kannst Konzepte wie Pot Control, Bluff Induce, Freecards, Bet for free SD etc. anwenden (bzw. halt nicht anwenden OOP).

      Dies sind ja alles Punkte die wegfallen wenn es eh am Flop reingeht, was in 3-bettet Pots recht häufig der Fall ist. Dennoch kannst du natürlich auch hier in Position die Vorteile nutzen.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      Ja gut, danke schon mal.

      Wie gesagt, ist mir halt nur aufgefallen, dass paar imo ziemlich gute mir bekannte REGs öfter mal pre OOP ne 3bet callen und dann oft C/R/Fold Flop spielen.

      Hab mir eben daher etwas Gedanken dazu gemacht und ev. ist es nicht mal so schlecht, wie ich immer dacht.

      Werds aber bei mir persönlich noch nicht einbauen.