Fragen und Berichte zu einem agressiven BRM

    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      Ich weiß nicht genau, ob das Forum passt aber vermute mal stark, dass ich hier richtig bin... (Sufu genutzt aber keine passenden Ergebnisse)

      Kurz zur Pokererfahrung. Spiele online seit 4 oder 5 Jahren und bezeichne mich mal als Durchschnittspieler. Angefangen mit SNG´s / MTT´s und einige male damals noch auf Titan schön gecashed aber immer wieder ausgezahlt, da das Geld privat viel mehr wert für mich hatte...

      Zwischendurch habe ich auch zwei Anläufe unternommen, mich mit ordentlichem BRM mit SNG´s hochzugrinden. Hat auch gut geklappt, zuletzt auf Stars. Leider ist es bei mir manchmal so, dass ich ab und an Auszeiten vom Pokern will und dann mehrere Monate keine einzige Hand spiele. Davor habe ich dann immer komplett ausgecashed und anschließend quasi wieder bei 0 angefangen.

      Versuche im CashGame habe ich auch hinter mir. NL2, NL5 FR BSS mit ausreichender Samplesize (jeweils ca. 100k - 150k Hände) geschlagen aber dann das gleiche Spiel. Pokerpause und komplette BR ausgecashed.

      Das ist zwar alles ganz schön und gut aber irgendwie auf Dauer nicht wirklich befriedigend. Seit Anfang des Jahres habe ich mal wieder begonnen. Mit 20$ auf stars hab ich mich über NL2 auf NL5 hochgegrindet auf ne Roll von jetzt ca. 180$.

      Oh, schon viel geschrieben, aber immer noch nicht auf dem Punkt.... Jetzt aber:

      Problem: Mir fehlt die Zeit. Die grinderei auf den Micro´s ist zwar schön und gut, ist aber nicht wirklich atemberaubend und ich fürchte, dass mich bald wieder die Lust verlässt, vielleicht auch weil das zu verdienende Geld im Microbereich zwischen NL2 - NL10 einfach einen zu geringen Stellenwert hat um die Zeit zu rechtfertigen.
      Ich habe nen Fulltimejob, ne Freundin mit der ich zusammen wohne und so bleiben von Mo-Fr vielleicht 3-5h Zeit um zu Pokern. Am WE teils ein wenig mehr aber teils halt auch gar nicht.

      Wenn ich mich an ein recht konservatives BRM halte (Was ich bis jetzt immer so gemacht habe) dann benötige ich selbst bei 10-tabling noch verdammt viel Zeit um endlich mal in Regionen vorzustoßen in denen man etwas Geld verdienen kann. NL50 oder besser NL100 würden mir voll und ganz genügen.

      Jetzt also mein Plan: Ein aggressiveres (vielleicht zu agressiv??) BRM. Ich werde mal ab sofort ein 10-14 Stack BRM fahren und dafür nur noch 4-6 Tische spielen. Hat natürlich den Nachteil, dass ich während einer Session die Roll immer im Auge haben muss wahrscheinlich innerhalb kurzer Zeiten auf bzw. absteigen muss.

      Mein optimistischer Plan sieht vor, mich so zunächstmal bis auf NL50 hochzuspielen und mich dort dann erstmal zu etablieren. Die Chance broke zu gehen ist sicherlich nicht gerade gering aber mich interessiert vor allem, ob es hier in der community Spieler gibt, die ähnlich verfahren bzw. den Weg bereits hinter sich haben. Wie seid Ihr mit psychologisch mit Abstiegen und Aufstiegen umgegangen oder hat es überhaupt nicht funktioniert? Sind die Limitwechsel und unterschiedliche Spielweisen auf den Limits ein Problem oder kommt man als Durchschnittsspieler damit zurecht?

      Würde mich interessieren und würde mich freuen wenn außer dem üblichen geflame ein paar ordentliche Antworten kämen.

      Gruß
  • 27 Antworten
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Also erstmal sei gesagt. So wie du das beschreibst sollstest du garnicht daran denken mit Pokern geld zu verdienen sondern es eher als Spaß oder Ausgleich zum Alltag sehen.
      Spiel mal eine andere Variante oder shorthanded als dieses elendige gegrinde. Da ist doch klar, dass man irgendwann die Lust vergeht wenn nix bei rum kommt. Und so viel hast du auch noch nicht mit Poker verdient, sonst hättest du dir nämlich eine BR als Rückhalt gelassen. Selbst wenn du mal für ein paar Monate nicht gespielt hast. Denn dir würde auch klar sein, dass es es in deinem Fall ewig dauert bis du wieder in die Regionen des "geldverdienens" kommst.

      Wie gesagt, such dir eine Variante bei der du Spaß hast. Vergiss Dauergrinden. Vergiss das Geld!
    • Abraxas96
      Abraxas96
      Bronze
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 391
      yep, kann blaumav nur zustimmen.

      rechne dir mal aus wieviel BB/100 hände du bei 4-6 tischen brauchst um nen stundenlohn zu haben der gelegenheitsjobs schlägt...
    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      Original von Blaumav
      Also erstmal sei gesagt. So wie du das beschreibst sollstest du garnicht daran denken mit Pokern geld zu verdienen sondern es eher als Spaß oder Ausgleich zum Alltag sehen.

      ... genauso sehe ich das, ja. Mir ist vollkommen klar, dass ich kein Vielspieler bin oder je sein werde um dick Kohle zu scheffeln. Das ist auch nicht der Anspruch den ich habe...

      Aber der Anspruch den ich habe ist, wenigstens NL100 oder NL50 zu spielen, dabei meinen Spaß zu haben und nebenbei ein wenig Taschengeld zu verdienen. Nach ein paar Jahren onlinepoker bei denen (außer dem ein oder anderen 3-4stelligen cashout) bis jetzt nichts rausgekommen ist, stelle ich mir eben die Frage, ob ich das so weitermachen will.

      Ich sehe da folgende Optionen:

      - Weitermachen wie bisher.... scheidet aus.
      - Mit dem Aggro-BRM entweder broke gehen oder eben endlich mal ein höheres Limit erreichen (in kurzer Zeit)
      - Quit Poker und anderes Hobby suchen

      Variante wechseln kommt eigentlich nicht in Frage. Hab mir auch noch nie Gedanken darum gemacht, da mir Hold´em nach wie vor Spaß macht. SH habe ich noch nie gespielt, weder SNG´s noch CG. Muss auch nicht unbedingt sein, denn auch FR macht mir Spaß.
      Vielleicht lege ich mittlerweile auch zu viel Wert auf Geld. Bzw. ertappe ich mich immer wieder dabei, wie ich mir die hourly vor Augen halte und zum Schluss komme, dass ich mit Flaschen sammeln in der selben Zeit mehr verdient hätte...

      Vielleicht würde mir das auch nix ausmachen, wenn ich eben mehr Zeit zum Spielen hätte aber die habe ich eben nicht mehr..... Ich fühle mich jetzt irgendwie am Scheideweg. Entweder ich kratz mir kurzfristig ne roll für höhere Limits zusammen oder eben nicht...

      ...komischer Post irgendwie....
    • insinity
      insinity
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2007 Beiträge: 219
      Kann meinen Vorrednern eigentlich nur zustimmen.

      Aber mit einem aggro-BRM (wobei ich 10-15 Stacks als zu krass empfinde, 20 wären da schon viel besser - 10 Stack-swings sind normal) und der nötigen Disziplin, kannst du auf jeden fall schnell auf NL50 kommen.
      Aber ich würde auch mal was anderes antesten, SH z.B. - viele Fische und mit 4 tabling gute Chancen nicht broke zugehen, sondern evtl. auch schnell aufsteigen zu könnne.
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      ich meine, BRM bedeutet management, wenn du dich strickt daran hälst, dann klappt es. Für Broke oder reich brauchst du kein BRM, alles auf rot und gut ist.

      Also folgende Vorrausetzung:
      - Du spielst Poker aus spass, egal welches Limit
      - Du hälst dich strickt ans BRM. Sprich, untergrenze erreicht, sofort alle tische zu, ein limit drunter aufmachen.

      Dann kannst gut ein 10 Buyin BRM fahren, bedeutet unter umständen eine Fahrstuhlfahrt und ob es befriedigender ist, auf dem höheren limit die winnings der letzten 2 wochen in 2 stunden zu verbraten weiss ich nicht, aber damit sollte es klappen.

      Ich bin dank meines BRM auch 2 mal abgestiegen und wieder auf NL200 hoch gekommen (mit 20 Buyin BRM). Wenn man die disziplin hat, ist es halt drin.

      Allerdings solltest du beachten, das NL 2 und NL 5 deutlich einfacher sind als z.b. NL 25. Da ist TPTK nicht zwingend die nuts
    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      Erstmal vielen Dank für die wirklich kontruktiven Antworten. So war das gedacht.

      Vor allem mein Vorredner bringt eigentlich das auf den Punkt was ich vorhabe und ich denke, (heißt nicht zwangsläufig, dass es stimmt) dass ich die Voraussetzungen schon habe um ein solches BRM durchzuziehen.

      Habe ja wie gesagt pokertechnisch schon einiges hinter mir und bis jetzt habe ich mich immer an die selbst gesetzten BRM-Vorgaben halten können. Bis jetzt waren diese halt immer sehr konservativ. Denke, die Voraussetzungen stimmen um eine solche Sache mal anzupacken. Wenn es schief geht, dann soll es eben so sein.... Auf scared Money werde ich sicherlich nicht sitzen.

      Da hier oft dazu geraten wird SH zu spielen: Ich habe bis jetzt genau 0,00 Erfahrung in Sachen SH und weil mir auch FR noch immer spaß macht, sehe ich eigentlich nicht die Veranlassung jetzt umzusteigen. Würde sich auch wahrscheinlich nicht so gut mit meinem Aggo-BRM vertragen... Deshalb erstmal weiterhin Fullring.

      Noch was zu meinem Vorredner: Auch auf NL5 (Mein Eindruck der letzten XXk Hände) sind TPTK nicht mehr unbedingt die Nuts. Bin selbst überrascht, wie sich das Niveau hier verändert hat. Das aber nur am Rande...

      Soweit das in diesem Thread erlaubt ist, würde ich die Entwicklung mal hier festhalten sofern sich dafür der ein oder andere interessierte Leser findet....
      Wobei ich mich dann eher auf die psychicsche Komponente einlassen möchte, da das für mich ja auch Neuland sein wird....

      Gruß

      Gruß
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      ich denke dein erlebnisbericht wird im NL Erlebnisberichte Forum sehr gern gelesen und auch mehr anklang finden. Mach doch da ein Thread mit einer aussagekräftigen Überschrift.
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Das Allgemeine Problem bei solchen threads ist, dass sich der Ersteller immer etwas in den Kopf gesetzt hat und alle negativen Anregungen vernachlässigt wenn es auch nur eine einzige positive Äußerung oder Zustimmung zu dessen Plänen gibt. Und sei es ein Verhältnis von 100:1. Aber jedem das seine. Kannst ja dann mal posten wenn du broke gegangen bist oder keinen bock mehr hast. Obwohl du dann eh nicht posten wirst, weil es nciht in der menschlichen Natur liegt eigene Niederlagen einzugestehen.
    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      Lieber blaumav,

      Stimmt. Ich habe mir was in den Kopf gesetzt. Aber wohl wissend, dass eine große Wahrscheinlichkeit besteht broke zu gehen. Die Chance, das Ziel zu erreichen ist gering und ich benötige wahrscheinlich nen Upswing oder zumindest keinen Downswing. Und selbst wenn der Upswing kommen sollte, weiß ich nicht 100%ig ob ich vom Kopf her stark genug bin, auf- und abzusteigen wie ich es sollte.

      Kritische stimmen will ich sogar hören. Ob ich sie dann vernachlässige sei dahingestellt.

      Finde es etwas schade, dass Du den Thread (ja, es gibt derlei viele) gleich so abtust, aber jedem das seine. In jedem Fall hab ich hier nicht das Ziel rumzuprahlen oder einen auf dicke Hose zu machen. Und wenn es schief geht, dann ist das für mich beileibe kein Beinbruch. Sollte das nämlich eintreten werde ich sicherlich weiter Poker spielen. Dann allerdings seltener, vielleicht hier und da mal ein Turnier just for fun und nicht mehr mit dem Ziel mich in höhere Regionen zu spielen.

      Außerdem, lieber blaumav, sagt mir Dein Name irgendwas? "Poker is war"?
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Sollte nicht als Angriff gegen dich gedacht gewesen sein sondern eine allgemeiner Feststellung.

      Was ist mit "poker is war"?
    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      Original von Blaumav


      Was ist mit "poker is war"?
      Das ist doch Dein blog, oder?

      Oder es war Deiner, finde ihn nicht mehr!?!?!? ?(
    • Blaumav
      Blaumav
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 7.826
      Den gibts schon ungefähr 1 Jahr nicht mehr daher kannste ihn auch nicht finden. ;)
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      rein theoretisch kann man nicht mit einem BRM Broke gehen, wenn man im BRM doppelt so viele Stacks hat, wie tische. Man muss sich nur daran halten.
    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      Naja klar. wenn ich von "broke" rede dann meine ich eher semibroke. Speziell in meinem Fall würde das bedeuten, dass ich jetzt auf NL10 so viele Stacks verliere dass ich absteigen muss und es auch auf NL5 noch weiter bergab geht. Wenn dann abzusehen ist, dass ich nicht wirklich bald auf NL10 zurück kann, erkläre ich das ganze als beendet. Also quasi broke.

      Aber ich hab ja die leise Hoffnung, dass es soweit nicht kommt. Schaumer mal.


      @blaumav: Ok, hatte nur Deinen Namen in Verbindung mit diesem Blog noch im Kopf...
    • filseking
      filseking
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2008 Beiträge: 663
      also mit 18stacks kannst du easy NL10Sh spielen. spiel halt 6 tische und dann wird es schon.
      hände posten oder wenigstens im forum lesen sollte eh klar sein ;)
    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      ...is klar....

      So, wollte dann gestern auch gleich loslegen aber Pustekuchen! Nach 10 Minuten und einem Stack down meint mein Rechner, er müsse mal eben irgendwelche Updates installieren und dann den Dienst komplett verweigern. Geht einfach aus die Kiste...... Musste dann erstmal updaten, defragmentieren, viren scannen etc.... Nix mehr mit spielen. Hoffe, dass ich heute Abend die Zeit finde einige Hände zu spielen.... Scheiß Technik!
    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      Weiß zwar nicht, ob es jemanden interessiert aber ich schreib trotzdem einfach mal weiter hier rein, was so alles passiert....

      Mein Rechner funktioniert wieder und bin also mit kanpp 17 Stacks auf NL 10 eingestiegen. Ganz konzenriert an nur 4 Tischen. Und ich muss sagen, dass ich mir zu jeder Hand viel, viel mehr Gedanken mache als das mit 10 oder mehr Tischen überhaupt möglich gewesen ist. KA wie lange ich jetzt nicht mehr so wenige Tische gespielt habe aber der Unterschied ist schon gewaltig. Sollte sich in den NSD-Winnings ordentlich wiederspiegeln. Leider gings trotzdem erstmal in die falsche Richtung. Knappe 2,5 Stacks hab ich zu Beginn gedroppt, aber ohne mir große Vorwürfe machen zu müssen. Ein runner-runner-flush hat mich mein Set gekosten und ein weiteres set verliere ich gegen nen angekommenen Combo-draw zur straight.

      Anschließend hats dann relativ lange gedauert und ich musst mich mit kleinen Pötten zufrieden geben. Mit AA KK QQ gabs jedesmal keine Action oder ich hab den Pot halt mit ner Conti mitgenommen. Zum Ende der Session konnt ich dann aber auch endlich mal nen Gegner Stacken. Mein 67o > als seine slowgespielten KK.
      recht so. Am Ende knapp über BE.

      Fürs erste bin ich mal nicht unzufrieden. Hätte schlimmer laufen können. Am WE hab ich hoffentlich mal ordentlich Zeit. Mal schauen was dann so geht.

      Gruß
    • JDaniels
      JDaniels
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2006 Beiträge: 1.382
      Original von szwerg
      KA wie lange ich jetzt nicht mehr so wenige Tische gespielt habe aber der Unterschied ist schon gewaltig. Sollte sich in den NSD-Winnings ordentlich wiederspiegeln.
      auf NL 10 würde ich mir erst mal gar keine Gedanken um die NSD Winnings machen. Du bekommst die Leute eh viel zu selten zum folden. Das spiel wird mmn dadurch auf den niedrigen Limits nur swiniger, wenn man versucht, die hoch zu bekommen

      Zumindest mache ich die Erfahrung gerade. Besser wenige, große Pötte mit guten Showdowns machen
    • szwerg
      szwerg
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2006 Beiträge: 200
      Hast sicherlich recht. Aber gegenüber meineer sonstigen masstable-autopilot-spielweise macht sich das schon bemerkbar glaube ich. Mir ist gestern erst aufgefallen wieviele Steals und reasteals ich immer ausgelassen habe. Postflop siehts sicher anders aus. Da bekommt man wirklich kaum jemandem von nem Flop runter aber so haben wir´s ja auch gerne!!! :D
    • 1
    • 2