Frankreich will Online Poker verbieten und geht massiv gegen Pokerspieler vor

    • zacman
      zacman
      Global
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 816
      Der französische Senat befasst sich seit 5. Dezember 2006 auf Vorschlag des Innenministers Nicolas Sarkozy mit einem neuen Gesetzesentwurf, wonach neben gewaltverherrlichenden Videospielen auch Internet Glücksspiele verboten werden sollen. Tritt das Gesetz in Kraft, werden französische Internet Provider in Zukunft Casino Websites sperren und dem Benutzer einen Warnhinweis anzeigen, der die strafrechtlichen Sanktionen bei einem Verstoß nennt. Daneben werden, wie in den USA, auch Banktransaktionen zu Online Sites gesperrt. In dem unten angefügten Artikel wird weiter berichtet, dass sich der Druck auf Pokerspieler bereits deutlich erhöht hat. Im Dezember gab es bereits Razzien in Clubs, in denen Pokerrunden stattfanden (Stakes: 10+2€). Auch gegen Onlinespieler soll verstärkt vorgegangen werden. So wurde bereits Patrick Bruel bezüglich seinem Engagement bei einer Online Pokerseite verhört. Zudem wird auch in den Medien Stimmung gegen Pokerspieler gemacht ("There's a whole image: you play poker, you bang a whore, you drink booze."). "Poker Under Fire in France The bill concerning the prevention of delinquency sponsored by Nicolas Sarkozy and voted on December 5, 2006 must still pass the French Senate before becoming law. However, the French poker world has already changed. This bill, wrote after the riots of 2005, targets all the "new faces if delinquency in France." The bill is vast and covers subjects such as the censorship of violent video games as well as two amendments concerning online gambling. The Amendment n°254 is similar to the Unlawful Internet Gambling Enforcement Act that was passed in the US. This amendment would have the banks block all transactions with online gambling companies that are in violation of French law. It's important to note that, for now, Neteller and other e-wallets are not targeted by this bill. More than 95% of the transactions made with the online casinos are made via credit card, so for the moment, it's unlikely that Neteller will be targeted. The Amendment n°255 targets the Internet providers. When an internet surfer connects to an online gambling site, companies such as Francetelecom, Free, Alice, will have to indicate to their customers that this site is forbidden by French law. The internet providers will also have to inform their customers of the legal sanctions they risk by gambling online. Two others amendments were presented but canceled for now. This amendments were made to establish harder sanctions against illegal players. The Court of Justice of the European Communities (also called the European Court Of Justice) is in charge of this case. The timing of this bill is not 'the fruit of randomness'. Many French casino and other European online gambling companies have asked the European Commission to pronounce its position on the monopoly of La Française Des Jeux on gambling business in France. The current bill is a nice answer "à la française" to those in Europe who would dare challenge the French government's monopoly. The second part of the anti-poker campaign is currently ongoing. The "Renseignements Généraux" (French FBI) is on the offensive. On December 7th, they surprised a bridge club in Toulouse, which hosted an illegal poker game. No arrests were made, but it's a good example of the sort of tactics the RGs are using to intimidate poker players. The RGs are putting poker games organizers under pressure. Even a poker game hosted for the Thelethon (a 48h tv show to collect some funds for medical research) was cancelled. "The charitable intention changes nothing in the matter" said the RGs. One home game organizer who was visited by the RGs commented, "The pressure is stronger. There were 20 players at my home. The stakes were €10 plus €2 to buy some orange juice. Nothing big. But visibly, they want to do a big clean sweep." If we believe the RGs, these operations are only the beginning before a full-out offensive on internet poker. The RGs have already begun their assault on online poker by hitting a symbol. Patrick Bruel, French singer, actor, winner of a WSOP bracelet, commentator of the WPT in France, and icon of poker in France has been interrogated by the RGs recently on his involvement with Winamax and WAM poker. No charges were filed against him. Here, as in the Bwin case, it's the advertising which prompted the investigation. Just as the Bwin advertising was pulled from the soccer stadiums, Bruel was asked to do his advertising job for Winamax with less professionalism. What remains to be seen is who will be the target. The players? The Internet providers? The companies? The companies' CEOs like in the Bwin case? We will also have to wait for the verdict of the European Commission before we go crazy, pack up all our things and take a ticket to Malta...or Italy, which, by the way, just decided to regulate online gambling after a troubling period strangely similar to ours. Italy decided to legalize online gambling after they...taxed it, of course!!! The example of Italy will surely be an inspiration for the Europe Commission. To finish, on a more anecdotal point, the good old clichés about poker are not dead in France. Notably, on a french national radio RMC, in the show 'Les Grandes Gueules', Anna Salabi, a lawyer, said about poker, "It's a capitalist and misogynist game. The women are not accepted in poker. There's a whole image: you play poker, you bang a whore, you drink booze. Well I don't know. I don't like it...""
  • 48 Antworten
    • Ecki54
      Ecki54
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2006 Beiträge: 722
      wie war das mit Demokratie nochmal? hieß Demo nicht Volk und Kratie Herrschaft? Ist doch nen Witz Menschen das zu verbieten was sie gerne machen, nru weil der Staat dadurch nicht so toll mitverdient wie bei anderen Sachen... USA Russland, jetz evtl Australien Frankreich... Sollen sich UK als Vorbild nehmen...
    • donaldo
      donaldo
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2005 Beiträge: 113
      Bei solchen Tendenzen soll man sich noch als mündiger Bürger fühlen. Echt lächerlich!
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Die haben doch alle einen an der Waffel. Das Thema ist der Öffentlichkeit doch sowas von egal, mit einem Verbot verliert man eher Whälerstimmen als dass man welche gewinnt. Da wirds wohl wieder nur ums Geld gehen.
    • beni
      beni
      Black
      Dabei seit: 17.10.2006 Beiträge: 11.684
      http://www.wdr.de/tv/monitor/real.phtml?bid=848&sid=156 In Frankreich wird das nicht anders aussehen. Geld regiert die Welt.
    • metmaster2
      metmaster2
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 3.131
      so ein scheiß X(
    • kozip
      kozip
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 1.984
      voller vorurteile der artikel. musste mich grade von meiner nutte wälzen und mein schnapsglas wegstellen, um zu antworten. aber im erst: die europäischen regierungen haben angst um ihr glücksspielmonopol. sollen sie doch steuern auf onlinepoker erheben und gut ist, nicht gleich verbieten!
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      bin ich froh dass ich bald meine schulische laufbahn hinter mir habe und im uk studieren könnte ;)
    • JimColonia
      JimColonia
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 8.134
      bin zwar kein politik-eyperte, aber kann man der "konkurenz" nicht höhere steuern auferlegen, als den eigenen "glücksspielfirmen"? damit käme doch theoretisch richtig geld in die leeren staatskassen
    • kriegskeks
      kriegskeks
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 17.571
      Original von JimColonia bin zwar kein politik-eyperte, aber kann man der "konkurenz" nicht höhere steuern auferlegen, als den eigenen "glücksspielfirmen"? damit käme doch theoretisch richtig geld in die leeren staatskassen
      Man hat ja gesehen wie reibungslos solche Systeme hier in .de eingeführt werden (LKW Maut). Der Staat ist einfach zu dumm um soetwas richtig zu veranstalten. Es wird nur kurzfristig gedacht, nicht langfrisitg. Wenn die Kassen leer sind, will man halt schnell Geld reinbekommen, dass dabei nicht an die Zukunft gedacht wird... nunja die nächste Regierung kann sich damit rumschlagen.
    • StarkTrek1978
      StarkTrek1978
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 5
      Und bald sind wir dran.......
    • Ingolf
      Ingolf
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 143
      Ich kanns nur nochmal wiederholen, wir treffen uns alle beim 2. Leben (Second L...) wieder und Korn verschiebt PS.de dorthin. Die Bildzeitung ist ja auch schon da.....
    • streictt
      streictt
      Global
      Dabei seit: 04.04.2006 Beiträge: 951
      Original von JimColonia bin zwar kein politik-eyperte, aber kann man der "konkurenz" nicht höhere steuern auferlegen, als den eigenen "glücksspielfirmen"? damit käme doch theoretisch richtig geld in die leeren staatskassen
      Casinos geben (meines Wissens) in Deutschland 90% der Gewinne an Väterchen Staat ab - Onlinecasinos in der Karibik oft nur 5%. Abgesehen von den rechtlichen und praktischen Möglichkeiten, Firmen zu besteuern, die im Ausland sitzen. Dass der Staat Spielsüchtige schützen will, ist durchaus in Ordnung, aber das lässt sich auch anders erreichen als durch ein rigoroses Verbot...
    • ChaosASX04
      ChaosASX04
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 303
      AB IN DIE KARIBIK :]
    • Wuermchen300
      Wuermchen300
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 984
      Original von ChaosASX04 AB IN DIE KARIBIK :]
      #2 Wenn Poker für mich wirklich ein lukratives Nebenhobby werden würde, wär ich ab in die Schweiz, Österreich oder Großbritannien. Oder einfach irgendwohin, wo kein deutscher Staat ist, aber n Job. Blackjack&Nutten! :D
    • schugaren
      schugaren
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 243
      Original von Wuermchen300 Blackjack&Nutten! :D
      Meine Rede :D Zum Glück wohne ich in der Schweiz, dort geht es ja bekanntlich etwas gemütlicher zu und her (Berns Mühlen mahlen langsam...) und ausserdem gibt es (meistens) kein Druck von oben (EU), wobei die Tendenz in England ja durchaus positiv ist...
    • StarkTrek1978
      StarkTrek1978
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 5
      Das Problem ist doch, nicht selbst irgendwie zu spielen. Wir brauchen doch die Fische. Und die werden dann ausbleiben.
    • schugaren
      schugaren
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 243
      Original von StarkTrek1978 Das Problem ist doch, nicht selbst irgendwie zu spielen. Wir brauchen doch die Fische. Und die werden dann ausbleiben.
      stimmt. ;( Dumm ist nur, das Poker von vielen als Glückspiel betrachtet wird. Pö! [slang=CH]...Kei Ahnig vo de Titanik...[/slang]
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.377
      Sehr negative Tendenzen, wir hier auch schon von anderen gepostet wurde, es geht nicht darum, dass man notfalls umziehen würde, was ich sofort und 100% machen würde (bereits mti meiner Frau abgesprochen), sondern darum dass es immer weniger Spieler werden, die man bespielen kann. Und natürlich wird die Entwicklung auch in Deutschland kommen, unsere großen Freunde Frankreich und Russland gehen diesen Weg und wir werden sicher nicht den Kämpfer für OnlinePoker machen, da bei uns das Glückspiel nicht so eine Tradition wie in UK hat. Schwarzmalerei hat hier nichts zu suchen, die Fakten zeigen aber eindeutig dass Online-Poker auf dem absteigendem Ast, aufgrund gesetzlicher Regulierungen ist und jeder der Pokern ernsthaft weiterbetreiben will, sich auf OfflinePoker umstellen muss. Eine sehr bedauerliche Entwicklung die aber leider nicht aufzuhalten ist. Politisch in Deutschland sehe ich am ehesten noch die FDP PRO Poker, aber selbst da bin ich mir nicht 100% sicher. Das Lobbyisten Problem ist ebenfalls bekannt. Mir schmeckt das alles nicht, aber spielen wir halt noch so lange es geht.
    • RockaDN
      RockaDN
      Bronze
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 351
      Wie ist das eigentlich mit den Spielotheken, von denen es tausende in Deutschland gibt. Wenn man dort eine Art Pokernetzwerk via Internet einrichten würde, wäre das dann legal? Bzw. wäre Poker (auch an normalen Tischen) in einer Spielothek legal? Der Gedanke kam mir gestern...ob man nicht einfach so einen Schuppen für einen Abend mieten könnte :D