Playing low Pocket-/Bottom-Pairs HU

    • FineFlavaP
      FineFlavaP
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2008 Beiträge: 2.043
      Hab mir mal Gedanken gemacht zu diesem Thema. Und da sind mir ein Paar Fragen zu gekommen.

      Eine häufige Situation ist, man selbst ist im BB und es kommt ein Openraise von mp2 - BU. Man ist HU am Flop OOP. Mit den oben genannten Händen (alle die pf nur gecallt werden), verhält es sich ja etwas mit mit A high ui. Man hat SD-Value, liegt aber öfter auch mal nicht über Durchschnitts-EQ. Hier frag ich mich dann schon ab und zu, sollte ich einen Calldown machen oder lieber raisen for Value, Protection oder weil vllt doch eine bessere Hand foldet. Alle Faktoren hängen klar von der Openraise-Position ab, vom Gegner, vom Board, etc. Mir fällt es halt noch etwas schwer z. B. auf einem K high Board zu sagen, calle ich down oder raise ich for Protection. Einmal ist der Pot nicht wirklich groß, zum anderen habe ich aber trotzdem häufig 6 outs gegen mich. Mit einem PP hab ich meist nur 2 outs zum improven, sollte ich daher agressiver spielen, da ich leichtere Folds finden kann auf weitere Action Villian. Sollte ich mit Bottom-Pair eher downcallen, da ich auf Action meist noch callen muss aufgrund meiner bis zu 5 Outs? Das sind so Fragen, die mir halt noch durch den Kopf gehn.

      Hat mir jemand Tipps?
  • 9 Antworten
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      Naja Deine Ansätze sind relativ spieltheoretisch, ich denke Faktor Nr.1 ist der Gegner. Wie oft contibettet er (Contibetturnwert)? Wie reagiert er auf c/r(fähig auf c/r direkt zu folden, bzw, fold turn unimproved?)? Ist er reblufffähig? Was ist sein WTS?

      Im Endeffekt als Grundlinie würde ich erst mal seine aggrowerte checken und seine contibetwerte, sind diese sehr hoch, hat bluffinduce einen höheren wert und c/c all the way außer bei megauglyboard AKJT o.ä.. Spielt er 0815 TAG Style dann c/r flop bet/fold turn, dann schauen ob der TAG einen WTS von über 44 hat, wenn ja dann valuebet/fold river, wenn WTS moderate c/f river. Natürlich bei low pocket und ~3 overcards am board.

      Wie gesagt Grundlinie, aber ich denke dein fehler ist das board spielen zu wollen und nicht den gegner.


      just my 2 cents
    • FineFlavaP
      FineFlavaP
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2008 Beiträge: 2.043
      danke schon mal für die antwort...hilft schon mal sehr fürs verständnis und ich hatte tatsächlich meine gedanken auf das board verschwendet, als auf den gegner. jetzt weiß ich schon mal was für fragen ich mir stellen muss um zu meiner line zu kommen.
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.370
      ich denke schon dass deine equity hier der ausschlaggebende faktor ist und wir danach erst veränderungen durch bestimmte gegnertypen vornehmen sollten. wenn wir nur 35-40% equity haben ist es fast immer verkehrt hu aggressiv zu spielen, egal wie der gegner aussieht, und diese situation stellt sich eben in der von op beschriebenen situation häufig ein.
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      brauche ich dann immer über 50% equity um aggresiv zu spielen ?
      ich versuche mein bottompair genauso aggro zu spielen wie mein TPTK oder besser, genauso wie ich gern meine draws 4 freecard bzw. free showdown raise.
      muss ich mich da vielmehr dem gegner anpassen ?
      dachte bisher das man mich so weniger readen kann da villian nicht weiß ob ich nun grad mein bottompair, mein draw oder mein monster aggro spiele und ich so am flop, grad mit dem bottompair, noch zusätzlich foldequity erzeuge.
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.370
      du verwickelst dich hier in einen krassen widerspruch.

      dachte bisher das man mich so weniger readen kann da villian nicht weiß ob ich nun grad mein bottompair, mein draw oder mein monster aggro spiele

      ... was dir nen loose/aggro image verschafft und dafür sorgt dass gegner dich öfter downcallen

      und ich so am flop, grad mit dem bottompair, noch zusätzlich foldequity erzeuge.

      und nun sagst du genau das gegenteil? deiner argumentation verwandelst du dein botpair hier in einen purebluff (wie bei no-limit). außerdem hast du bei fl sowieso quasi nie fe gegen pairs solange du die standardlines wählst.

      brauche ich dann immer über 50% equity um aggresiv zu spielen ?

      überleg mal. angenommen du hast 40% equity gegen die volle range des gegners und spielst dein botpair aggressiv. jetzt foldet er bis zum river noch alle sachen die schlechter sind als A high und du hast noch 25% equity, donatest aber fröhlich rein. kann das profitabel sein?
    • Xybb
      Xybb
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 8.134
      Original von hasufly
      brauche ich dann immer über 50% equity um aggresiv zu spielen ?

      überleg mal. angenommen du hast 40% equity gegen die volle range des gegners und spielst dein botpair aggressiv. jetzt foldet er bis zum river noch alle sachen die schlechter sind als A high und du hast noch 25% equity, donatest aber fröhlich rein. kann das profitabel sein?
      Wenn du aber teilweise auf Turnraises folden kannst, dann zahlst du aber auch im Schnitt weniger mit der aggressiven Spielweise und nimmst dem Gegner die Möglichkeit mit schlechteren Händen 1 BB zu sparen, wenn er sie zum SD bringen will.

      Der Gedanke ist nicht wirklich so abwegig wie du ihn darstellst :) .
    • fraleb
      fraleb
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.761
      @hasufly
      also ich sehe darin keinen wiederspruch wenn ich sage das ich mit meinem BP foldequity erzeugen möchte.
      ?

      überleg mal. angenommen du hast 40% equity gegen die volle range des gegners und spielst dein botpair aggressiv. jetzt foldet er bis zum river noch alle sachen die schlechter sind als A high....

      also irgendwie peils ich grad nicht,
      möchte ich mein bottompair immer zum showdown bringen ?

      ich kann doch nur durch ein raise rausbekommen wo ich stehe und gegen bessere hände, wie Xybb es sagt, am turn noch folden oder habe ich da einen denkfehler ?
    • FineFlavaP
      FineFlavaP
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2008 Beiträge: 2.043
      also von dem was ich jetzt hier so gelesen habe, schliesse ich draus:

      -einmal will ich value haben
      -zusätzlich will ich auch irgendwie protecten.

      Sollte ich einen gegner haben, der sehr aggro ist und häufig einfach any street bettet und bluffraist, lohnt es sich eigentlich nicht aggro zu werden. da er fast immer valuebetten wird für uns. und ein turnraise auf eine scarecard hat man auch nicht wirklich lust mit so einer hand noch downzucallen, wenn wir z.b. den flop gecheckraist haben.

      Haben wir einen gegner, der häufig am turn behind checkt. sollte ich mir durchaus die ini am flop holen mit c/r flop. da wir keine freecard am turn verteilen wollen. und wenn er noch selber, wenig blufft, kann man sogar noch gut am turn b/f spielen.

      so, dass war mal zu value/protection. natürlich spielt, dann noch das board eine rolle. wenn die eigene EQ halt bei 10% liegt ist es klar, dass hier nich viel zu holen gibt.

      wie sieht es aber aus, besser hände zum folden zu bekommen. da spielt wohl dann der wts und board eine rolle, ob er in der lage ist, bessere pp zu folden am turn. einerseits hat man sd-value, andereseits sind aber auch bessere hände möglich bei villain. lohnt sich sowas, oder entsteht das viel mehr, wenn man eh agressiv for value/protection spielt?
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.370
      den aspekt kannst du gegen 98% der gegner vernachlässigen, weil diese in headsup nicht nur keine besseren pairs, sondern GAR keine pairs wegschmeissen. das ist halt der aktuelle trend bei fixed limit und daran muss man sich anpassen. bluffen ist out, valueplay und bluffinduction in.