Ich spiele noch nicht lange Cash und habe nach den ersten 40k-Händen FR NL50 rein subjektiv das Gefühl, dass ich sau oft mit Monstern broke gehe, aber selber seltener Value von anderen Monstern bekomme.

Ich wurde 38x gestackt in dem Sample und selber habe ich andere 38x gestackt. Ich denke allerdings, dass die Leute wirklich oft mit Crap broke gingen, während ich vielmals das Gefühl hatte ich kann gar nicht anders. Die Winnings sind schmale 1.7PTBB/100 und deshalb frage ich mich doch langsam, ob da was grundlegend falsch läuft. Um der Sache mal auf den Grund zu gehen, habe ich alle betreffenden Hände angeschaut.

Resultate:

Ich ging broke mit:

AA: 7
KK: 6
QQ: 9
JJ: 6
TT: 3
AK: 2
Andere: 5

Gegen Set/FH: 19
Gegen Overpair (Die hatten Overpair): 13

Die Leute gingen gegen mich broke mit:

AA: 8
KK: 2
QQ: 3
JJ: 0
TT: 1
AK: 4
Andere: 20

Gegen Set/FH: 14
Gegen Overpair (Ich hatte Overpair): 4

Ich spiele den Kram da nicht slow, oder irgendwas in der Art. Mit den Monstern ging das Geld meistens spätestens am Turn in die Mitte. Was ich da rauslesen kann ist einzig, dass ich öfter gegen deren Set broke gehe, als die gegen meine und dass ich bei Overpair vs Underpair 9 Stacks verloren habe. Da kann ich doch irgendwie nicht viel machen? Gegner immer auf AA oder KK setzen, wenn man selber QQ als Overpair zum Board hat geht ja irgendwie auch nicht.

Einfach Setups, oder irgendwelche Anregungen?