Cashgame Hände analysieren

    • Dogdo
      Dogdo
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2008 Beiträge: 6.316
      hi

      Ich bin schon länger auf der Suche nach Programmen oder sonstigem zum genauen analysieren von Pokerhänden. Holdem manager benutze ich bereits. Es heisst ja immer das man sich am meister "fortbilded" wenn man die ganzen Handbewertungsforen durchliest.
      Hier stell ich mir jedoch jedes mal die Frage wie man dabei lernen soll wenn 5 verschiedene Leute posten wie sie gespielt hätten...
      Coachingvideos hab ich mir auch schon einige angeschaut u.a. Pokerzion,Stoxpoker,Cardrunners.... doch jeder Coach wiederum spielt anderst.....
      Bücherlesen naja.... im Endeffekt steht in jedem Buch wiederum was andres bis auf die Standartsachen wie Odds und co.

      Was ist denn nun im Endeffekt am Effektivsten? Vorallem was für Programme gibt es um Hände bis aufs genauste zu analysieren (cashgame)?
  • 3 Antworten
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      Was meinst du denn genau mit Analysieren?
      Viel mehr als sich die Hand als ganzes anschaun+Equilator+Taschenrechner geht nicht.

      Die Situation ist natürlich auch gegen jeden Gegner verschieden und stark vom eigenen Image abhängig, weswegen die Handbewertungen natürlich nicht immer max EV haben müssen.


      Das beste ist, wenn du die Grundstrategien verstehst und dir so viele Gedankengänge aneignest wie es geht (das geht u.a. durch Videos, Spielweise anderer etc.), über die du dann in der Hand (und beim späteren analysieren) nachdenken kannst.
    • Remoh
      Remoh
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 1.196
      Original von Dogdo

      Hier stell ich mir jedoch jedes mal die Frage wie man dabei lernen soll wenn 5 verschiedene Leute posten wie sie gespielt hätten...
      Coachingvideos hab ich mir auch schon einige angeschaut u.a. Pokerzion,Stoxpoker,Cardrunners.... doch jeder Coach wiederum spielt anderst.....
      Bücherlesen naja.... im Endeffekt steht in jedem Buch wiederum was andres bis auf die Standartsachen wie Odds und co.
      Das sind doch alles eigentlich die perfekten Argumente für das jeweilige Medium.

      Ich denke, die Frage was du unter "fortbilden" verstehst, ist das entscheidende "Problem".
      Poker läuft, meines Wissens, nicht so ab, dass man sich eine Hand einzelnd nach und nach anschauen kann und danach immer "den Weg" hat, wie man diese Hand zu spielen hat.
      Jeder Spieler, welcher richtig erfolgreich spielen will, wird nicht drum herum kommen seinen eigene Style zu finden und die Pokerkonzepte nach seiner Priorität im Einzelfall anzuwenden.

      All diese Widersprüche, die du in den einzelnen Medien siehst ist eigentlich der Angriffspunkt an dem die Entwicklung deines Skills vorangeht. Versuche die jeweiligen Gesichtspunkte hinter jedem Play, das verschiedene Spieler anders machen zu verstehen. Entscheide dich, ob du den Gedankengang guten Gewissens nachvollziehen kannst. Wo deiner Meinung nach Denkfehler sind. Und versuche die neuen Ideen in dein Spiel zu integrieren. Wenn es nicht klappt, musst du dich fragen, warum die anderen Spieler damit gut fahren und du nicht. Solltest du nicht herausbekommen warum es bei dir nicht klappt, dann bastelst du entweder an der Implementation der Idee oder veränderst dein Spiel an anderen Stellen in der Hoffnung, dass diese Veränderungen positive Auswirkungen haben.

      Das hört sich so sicher alles sehr wage an. Aber allgemein fällt mir da nichts hilfreicheres ein außer die Idee (sofern du eine akzeptable BR und Small/Midstakes spielst) dir einfach einen Private Coach zu holen, der dir einiges an "Denkarbeit" abnimmt, da dieser dir mit mehr Erfahrung sagen kann, wo du in deinem Spiel konkret ansetzen kannst um besser zu werden.
    • Doninhas
      Doninhas
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2007 Beiträge: 629
      HM reicht imo für Analyse voll aus. Im Replayer siehst du sogar die Stats und kannst beurteilen, ob der Call/raise/fold im Endeffekt klug war oder nicht. Sehr effektiv auch (jedenfalls FL): Du kannst in knappen Spots den Equilator dazu nehmen und schauen, in wieweit du gegen die Range, auf die du ihn in dem Moment setzt noch vorne warst.

      In Standardsituationen bring Handbewertungsforum sehr viel. Aber manchmal muss man von Standardspielzügen abweichen.

      Aber im Großen und ganzen schließ ich mich Remoh an: Wenn du beim Pokern echt mal weiter kommen willst, muss du dich mit deinem Spiel auseinandersetzen, indem du von überall was nimmst und es hinterfragst, ausprobierst und wieder hinterfragst.
      ZB Sagt ein Coach "calle donks immer". Also probierst du das aus, merkst aber schnell, dass du dich unwohl fühlst. Dann probierst du aus, was Handbewerter Xy sagt: "folde gegen jede donk". Nach tausend Händen merkst du, dass das auch nicht das Wahre ist. Dann ließt du in Buch/Artikel XYZ "calle jede donk, wenn VPIP > 30". Du merkst das gefällt dir am besten, also spielst du ab jetzt so.

      Das ist ein Beispiel, aber so oder so ähnlich sollte das ausschauen. Mach dir Gedanken über dein Spiel. Spiel so, wie du dich wohl fühlst. Beim Pokern gibt es oft kein richtig oder falsch. Was der eine foldet, callt der andere. Finde deinen eigenen Style (natürlich immer innerhalb der Randbedingungen wie Odds/Outs, etc).