loosing player?

    • Philey
      Philey
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2008 Beiträge: 2.145
      Hallo,

      ich spiele FL 0,5/1 und hab auf ne samplesize von knapp 20k hands eine "winning rate" von -1,18 big blinds/100 hände. Liegt das noch im rahmen der Varianz? oder bin ich tatsächlich loosing player?
      ich kassiere gerade dermaßen viele river suckouts, bei mir selber kommt scheinbar nie ein draw an, und wenn ich mal eine hand halte, hat jemand anderes was besseres, oder ich werde nicht ausbezahlt...etc. So kommt es mir zumindest vor. Es macht gerade echt keinen spaß mehr.

      meine "stats" laut elephant sind imho so weit ganz solide, insofern das was aussagt:

      vpip: 21,3
      pfr: 16,8
      af: 2,4
      wts: 36,8
      won dollar @ sd: 52,7

      zum vergleich hab ich 0,25/0,5 auf einer vergleichbaren samplesize mit 4big blinds/100 hände geschlagen. so groß kann da der skillunterschied doch gar nicht sein oder?
  • 4 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Philey
      Liegt das noch im rahmen der Varianz? oder bin ich tatsächlich loosing player?
      Varianz, Tilt und das Streben nach Aufstieg

      Schau Dir am besten mal den Thread an, dort wirst Du eine Menge über das Thema Varianz erfahren. 20k Hände ist sogar zu wenig um überhaupt irgend eine Aussage über Winning/Losing Player zu treffen. Fakt ist zudem, dass der Skill-Unterschied von 0,25/0,50 auf 0,50/1,00 minimal ist. Wenn Du also das vorherige Limit mit einer großen Anzahl von Händen geschlagen hast, dann wirst Du es auf 0,50/1,00 grundsätzlich auch schaffen.
    • Philey
      Philey
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2008 Beiträge: 2.145
      ja danke das hilft schonmal ein bisschen. eigtl denke ich auch nicht dass ich wirklich viel falsch mache, ausser manchmal einige tilt-calls die ich mir sparen könnte.

      ab wann kann man denn von winning/loosing player reden? 20 k hände sind ungefähr mein spielvolumen/monat. Dann fragt man sich schon was man da eigtl die ganze zeit gemacht hat, wenn man unterm strich 100 BB verloren hat :evil:

      aber gibt ja gott sei dank noch den rakeback :rolleyes:
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Philey
      ab wann kann man denn von winning/loosing player reden? 20 k hände sind ungefähr mein spielvolumen/monat. Dann fragt man sich schon was man da eigtl die ganze zeit gemacht hat, wenn man unterm strich 100 BB verloren hat :evil:
      Eine erste ganz, ganz grobe Tendenz lässt sich nach mehr als 100k Händen ausmachen. Allerdings ist auch das mit Vorsicht zu genießen, da selbst sehr gute Spieler, die nachweislich Winning Player sind, BE-Phasen von mehr als 100k Händen haben können. Aber wie gesagt: Eine erste, grobe Tendenz lässt sich da wohl ausmachen.
    • schnizm
      schnizm
      Black
      Dabei seit: 17.06.2006 Beiträge: 1.967
      Original von Philey
      ja danke das hilft schonmal ein bisschen. eigtl denke ich auch nicht dass ich wirklich viel falsch mache, ausser manchmal einige tilt-calls die ich mir sparen könnte.
      Es gibt in der Regel wesentlich mehr "falsch" zu machen, als den meisten bewusst ist. So spielen zB auch viele Midstakes Regs noch relativ suboptimal (nicht unbedingt schlecht, aber weit entfernt von perfekt). Auf Micro- und Small-Stakes ist das sicher noch wesentlich extremer.
      Es wird immer sehr viel neues zu lernen und optimieren geben. Selbst wenn deine wahrscheinliche Winrate atm nicht unbedingt berauschend ist, hast du mit Sicherheit noch viel Potenzial nach oben. Ob du dieses Potenzial ausschöpfst, hängt von deinem Fleiß und Lernwillen ab.

      Original von Philey
      ab wann kann man denn von winning/loosing player reden? 20 k hände sind ungefähr mein spielvolumen/monat. Dann fragt man sich schon was man da eigtl die ganze zeit gemacht hat, wenn man unterm strich 100 BB verloren hat :evil:
      Grundsätzlich nimmt der Einfluss der Varianz bzw "der Faktor Glück" mit zunehmender Anzahl an Händen ab, lässt sich aber nie ganz ausschließen. Jemand der nach 20k Händen 5BB/100 (BigBets) gewinnt, ist evtl mit höherer Wahrscheinlichkeit ein Winner als jmnd mit 0.5BB/100 über 200k.

      Original von Philey
      aber gibt ja gott sei dank noch den rakeback :rolleyes:
      Rakeback ist ja nicht wirklich eine Einnahmequelle sondern mindert nur deine Verluste an das Kasino.