Checking Flop mit TP auf Dry Boards - WA/WB

    • Panny1
      Panny1
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 12.224
      Auf folgende Situation wurde ich aufmerksam, als ich mal bei 2+2 die Beispielhände durchforstete: Preflop: Hero (MP) holds K :heart: Q :diamond: 2 Fold;Hero raises 4xBB; BU(Gehen wir von einem relativ soliden Gegner aus, der uns bis jetzt noch keine aufregenden, tricky bzw. aggro moves gezeigt hat) calls; 2 folds Flop(9,5BB) K :spade: 7 :club: 3 :heart: Hero checks.... Wir befinden uns doch ab diesem Zeitpunkt in einer WA/WB-Situation. Villain hätte hier maximal - was eher unwarscheinlich ist - 5 Outs, sofern er hinten ist ,meistens jedoch nur 2-3. Schlimmer siehts aus, wenn wir hinten sind - dann benötigen wir entweder runner-runner, oder drawen auf 3 Outs. Durch den Check ergeben sich nun 2, für uns äußerst relevante, Dinge: 1.) Wir bekommen evtl. mehr Value von Händen die wir schlagen auf weiteren Streets 2.) Sind wir hinten, können wir uns recht bald von unserer Hand trennen - Villain ist, wie gesagt, nicht sonderlich aggro, also mit welcher Hand die wir schlagen sollte er z.B Flop+Turn betten? Klarer wird der Fall nun, wenn wir Position haben: 2folds, Villain calls, Hero raises 5xBB, 2 folds, Villain calls Flop(11,5BB) K :spade: 7 :club: 3 :heart: Villain checks, Hero checks.... Wir haben eine mittelmäßige Hand, mit der wir, wenn wir vorne sind, durch eine Bet nicht viel Value bekommen. Hier haben wir nun zusätzlich den positionären Vorteil, sprich: Wenn wir das Gefühl haben vorne zu sein, kommen wir bei Gegenwehr von Villain billiger zum SD als bei obigen Beispiel. Natürlich werden wir wohl standardmäßig diese Flops öfter betten - schließlich werden wir hier auch oft mit beispielsweise AQo betten, und wir wollen unser Spiel ja nicht allzu durchschaubar werden lassen. Gelegentlich eingeschoben halte ich hier den check allerdings für durchwegs sinnvoll. Sollte etwas mit meinem Gedankengang nicht stimmen, bitte mich zu verbessern!
  • 6 Antworten
    • Kysus80
      Kysus80
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2006 Beiträge: 1.632
      Ip find ich das oftmals recht gut. Oop gefällt es mir ehrlichgesagt überhaupt nicht, da ich hier einfach wissen will wo ich stehe. Mit nem check am flop werden wir hier oftmals a) von der besten Hand runtergeblufft oder b) zahlen bessere Hände aus
    • Panny1
      Panny1
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 12.224
      Original von Kysus80 b) zahlen bessere Hände aus
      Tun wir das nicht auch mit einer Bet? OOP ist natürlich etwas kritischer, aber v.a. gg. Spieler mit niedrigem AF so spielbar.
    • reptile
      reptile
      Black
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 948
      das musst du aber balancen das problem ist, im hu bettet man eigentlich zu 99% als preflop raiser wenn man dann auf einmal checkt merkt das jeder gute spieler gegen fische vielleicht die eh nix peilen und denken dann sie koennen einen bluffen aber ka..
    • Panny1
      Panny1
      Black
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 12.224
      Ich hab es mir abgewöhnt, HU so enorm viel Contibets zu setzen - v.a. bei Gegnern, die nichtmal Bottom-Pair weglegen können. Also, natürlich mixe ich da, das ist ja keine Frage - ich will das ja nur etwas in mein Spiel einfließen lassen.
    • numb3r1
      numb3r1
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 866
      ja find ich auch, das macht einen leicht readable, wenn man auf nem K high oder A high board nicht contibettet contibettest du dagegen, so wird oft noch mit middle pair gecalled aber ich denke das ist nicht verkehrt, das ab und zu gegen die richtigen Gegner zu machen besonders interessant finde ich solche Situationen, wenn preflop reraised wird, man also ne Hand wie QQ+, AK hält und man selbst mit villain (LAG z.B.) deapstacked ist und den flop getroffen hat. Dann hat man oft ein Problem wenn der Gegner raised, da man nicht weiss ob er ein Monster hat oder mit ner schwächeren Hand (z.B. TT) ev. Protecten will oder bluffed, da mach ich auch manchmal c/c am flop. da gibts sicher auch diskussionsbedarf Ich finde aber vor allem wichtig, dass man sein Spiel ein bisschen mixt um nicht so readable zu sein.
    • Kysus80
      Kysus80
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2006 Beiträge: 1.632
      Original von Panny1
      Original von Kysus80 b) zahlen bessere Hände aus
      Tun wir das nicht auch mit einer Bet? OOP ist natürlich etwas kritischer, aber v.a. gg. Spieler mit niedrigem AF so spielbar.
      Das Problem ist, dass wir überhaupt nicht wissen, ob unser Gegner bettet, weil wir Schwäche gezeigt haben, oder weil er uns beat hat. Oop kommen wir dann oftmals in sehr schwierige Situationen, bei denen wir oft Fehler machen. Finde ich recht unvorteilhaft, weshalb ich das oop eigentlich immer bette.