Committed - na und?

    • ChrisKo86
      ChrisKo86
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2007 Beiträge: 162
      Hier mal wieder eher eine anfängerfrage von mir.

      Wenn ich meine Bet am Flop mache und ich eine Made Hand halte, kann es dann nicht eventuell profitabler sein, wenn ich mich selbst comitte indem ich stricke 2/3 Potsize bette? Hab immer dasGefühl, dass Leute die sich beim Betten selbst committen irgendwie outen, dass sie ne schwächere Hand halten.
      Natürlich sollte man das nicht zu oft machen, wegen readable etc ... aber bei Starken hände für mehr Value und bei sonstigen Contibets um weniger in die Mitte zu schubsen?
      Eher sinnvolle Überlegung, oder eher nicht?
      mlg
      Christian
  • 8 Antworten
    • Alangor
      Alangor
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2007 Beiträge: 1.038
      öhm das machst du doch so oder sonst ansonsnten spielt du doch net :D
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.469
      verstehe nicht ganz was du meinst, 2/3 potsize betten als preflopraiser is doch super standard?

      Du bist übrigens nicht immer mit der bet committed...
    • ChrisKo86
      ChrisKo86
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2007 Beiträge: 162
      Also ich versuchs nochmal anders:

      wenn ich die 2/3 Potsitebet mache und mit damit Comitte, kann das einen Gegner zum callen bzw reraisen annimieren....
      Ich merk grad selbst, hab mich etwas unverständlich ausgedrückt...

      Ab wann bin ich denn genau committed?

      mlg
      Christian
    • Rinerd2
      Rinerd2
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2007 Beiträge: 968
      Er fragt sich, ob er immer 2/3 betten sollte, auch wenn er am ende nurnoch paar BB über hat.

      Ich denke es ist relativ unerheblich und muss je nach eigener Spielweise betrachtet werden.
      Wenn du Preflop mit 3BB+x spielst und oft knappe Bet/Fold Line am Flop spielst würd ich Madehands auch so spielen, wenn du aber "normal" 4BB+x spielst und auch DRaws usw direkt puhst, wird direkt pushen auch keinen Unterschied machen, zumal ich wirklich denke, dass die Unterschiede bzw. die Lesbarkeit wirklich sehr gering ist.

      edit:
      Commited bist du, wenn du z.b. noch 10 BB zahlen musst um am Ende um einen 40BB Pot zu spielen und 2 Overcards (6 Outs hast), da du nach Equity callen musst, auch wenn du sehr oft verlierst.
    • Vampyr09
      Vampyr09
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2008 Beiträge: 12.605
      Warum sollte Villain animiert sein zu raisen, wenn du eh committed bist.
      Nen Bluffraise von ihm würde dann so gar keinen Sinn ergeben weil du es ja callst, da du ja committed bist. ;)

      Und committed ist man, wenn die Outs & Odds zu gut sind, als dass du mit deinen Outs folden kannst.
    • ChrisKo86
      ChrisKo86
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2007 Beiträge: 162
      ja, was commited ist wusste ich sogar *stolz* aber ab welchem Verhältnis etwa? 1:13? 1:5? 1:7 ... 1:x

      mlg
      Christian
    • curios01
      curios01
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2008 Beiträge: 578
      Gegen Aggros jeder Art, die noch nicht so oft mit mir am Tisch saßen, mach ich es schon gerne mal genau anders herum.

      Mit einer Madehand bette ich nur 1/3 bis max. 1/2 Potsize an und bekomme schön regelmäßig die 3-bet. Und dann geht die Kohle rein.

      Merke: nur ab und an gegen erkannte Aggros oder TAGs, die Dich noch nicht kennen (also wenig Hände mit Dir gespielt haben) auf diese Weise spielen.
      Die Leute, mit denen Du bereits ein paar Tausend Hände gespielt hast, wissen was läuft (zumindest die aufmerksamen ;) ) .
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.469
      Original von ChrisKo86
      ja, was commited ist wusste ich sogar *stolz* aber ab welchem Verhältnis etwa? 1:13? 1:5? 1:7 ... 1:x

      mlg
      Christian
      es kommt halt auf deine outs an ;) bei 20 outs bist du schneller committed als mit 1 ;) da gibts aber eigentlihc auch nen artikel zu ^^