Contibet in SnGs - Wann, Wieviel?

    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      die frage steht quasi im topic. unter welchen bedingungen und in welcher höhe contibettet ihr den flop als preflopagressor? also anzahl der gegner, position, board, holecards, image, stacks, blindlevels, etc. in den early levels finde ich das noch relativ unpoblematisch. schwierig wird es imo in den späteren levels, wenn die pötte größer werden. eine 1/2 potsize bet wird oft gecallt, bei einer potsize bet wäre es dafür umso schlimmer, wenn gecallt oder gereraised würde... ip (wenn alle gecheckt haben) ist das ganze ja noch recht einfach, aber wann macht man als first to act eine contibet? ich weiss, dass das schwer zu pauschalisieren ist. oft treffe ich wohl "intuitiv" die richtige entscheidung, es gibt aber auch situationen, wo ich mir nachher denke: shit, da hättest du die contibet weglassen sollen... anregungen erwünscht!
  • 6 Antworten
    • kozip
      kozip
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 1.984
      in HOH 2 gibts dazu einen schönen abschnitt. -generell ist c-bet gegen einen gegner optimal und auch nur bei einem board, wo du zu mehr als 50% erfolg mit der c-bet hast. -gegen 2 gegner ist eine c-bet schon riskanter und gegner 3 ist es fast immer rausgeworfenes geld. -freecards sind wertvoller als man denkt. beispiel hero ist CO with A :heart: Q :diamond: hero raise first in to 3BB SB callt, BB callt flop kommt T :diamond: 8 :spade: K :club: BB und SB checken, hero checkt auch!!! des weiteren: -reads auf den gegner sind wichtig, wenn er einen sehr hohen wtsd hat, dann spare ich mir oft die c-bet. -wenn bei hohen blinds eine c-bet dich committed, kannst du auch gleich pushen, bei eintsprechendem board
    • sma01
      sma01
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 336
      eine contibet von 1/2 pot muss nur in 33% der fälle klappen um breakeven zu sein, da machen viele spieler einen denkfehler und denken es müsste in 50% der fälle klappen. dazu kommt ja noch, dass man manchmal auch eins seiner outs am turn trifft, falls der gegner called.
    • TMMG
      TMMG
      Gold
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 352
      Eine Contibet mache ich so gut wie immer, wie aber schon erwähnt maximal nur gegen zwei Gegner(in Ausnahmefällen gegen 3). Weglassen kommt so gut wie nie in Frage, da es einfach zu profitabel ist. Man kann es leider wirklich nicht pauschalisieren...manchmal schmeisst ein looser Spieler sein bottom pair weg und ein tighter callt dich auf einmal mit einem gutshot. Allerdings helfen die Stats deiner Gegner doch schon ein ganzes Stück weiter. Wenn ich gegen 2 Leute OOP sitze und lediglich eine Overcard halte, zudem die beiden eine Bet am Flop sehr oft callen, kann man überlegen die Contibet wegzulassen. IP sieht das ganze wiederum etwas anders aus, da man so den check behind am Turn nehmen kann. Anderes Beispiel: Ich raise mit 99 preflop und zwei Leute callen mich. Flop ist AKJ...hier spiele ich in den early blind leveln sehr weak-tight und mache keine contibet. Viele sind wahrscheinlich der Ansicht, dass gerade dieser Flop extrem scary sein könnte für meine Gegner...ich würde allerdings keinen einzigen Penny mehr in diese Hand stecken. Contibets in der mittleren oder späteren Blindphase sind noch wichtiger, da sie dort eher "wirken". Auch wenn du in dieser Phase eine Menge an Chips investieren musst, würde ich nicht darauf verzichten, denn auch für deinen Gegner ist es zumeist eine Menge die er callen muss. Außerdem ist zu beachten, gegen wen du deine Contibets machst. Bigstacks werden sich öfter mal den Turn angucken, als ein Middle/Smallstack. In diesen Fällen bette ich deshalb auch gerne mal den Turn, weiß aber auch, wann ich meine Hand zur Seite lege - bei fehlenden Outs -. Betsizes: ofconnected/ofsuited halbe Potsize, connected/suited dreiviertel Potsize
    • kozip
      kozip
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 1.984
      Original von sma01 eine contibet von 1/2 pot muss nur in 33% der fälle klappen um breakeven zu sein, da machen viele spieler einen denkfehler und denken es müsste in 50% der fälle klappen. .
      da hast du recht. ich c-bette zwar etwas mehr, aber 50% erfolg brauche ich nicht.
      Original von sma01 dazu kommt ja noch, dass man manchmal auch eins seiner outs am turn trifft, falls der gegner called .
      deine getroffenen outs am turn beschweren dir nicht immer den sieg, sondern kosten dich ab und zu sogar noch mehr chips. gegen ein set bist du mit 2 overcards oft schon drawing dead. da hilft auch getroffenes TPTK am turn nichts. und wenn der gegner deine c-bet mit einem draw callt, dann kann dein TPTK am turn auch zum beispiel die straight von villian sein. die turn karte macht leider sehr oft nicht nur deine hand besser. nach gecallter c-bet spiele ich oop deshalb am turn auch oft check/call (kleine bet) oder ceck/fold (große bet) oder in position check behind, selbst wenn ich eines "meiner" outs treffe und mir das board nicht gefällt. (zu weak?) das gilt natürlich nur bei kleinen blinds, weil ich denke, dass ich noch genug hände bekomme, bei deinen ich risikoärmer verdoppeln kann. bei großen blinds pushe ich gegen einen tighten gegner wenn ich am turn eines "meiner" outs getroffen habe oder check/raise oop all in wenn der gegner aggro ist. ich hoffe, wir bekommen hier eine interessante diskussion zu dem thema zu stande.
    • qno1337
      qno1337
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2006 Beiträge: 3.052
      http://forum.pokerzysta.pl/archive/index.php?t-2020.html
    • MrFister
      MrFister
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 4.667
      @ALTEREGO: für die unteren level, bis 50/100 kannst du dich eigenlich ausnahmlos an die vorschläge im CONTIBET artikel von PS.de richten. auf späteren levels sind reads dein bester freund! wenn du keine hast, solltest du eher (wie ich es tue) nur maximal 2 SNGs parallel spielen. dadurch kannst du dir deine reads selbst besorgen in dem du den tisch beobachtest. ausserdem wird deine allgemeine leistung am tisch ebenfalls besser, da du dich deutlich besser und länger auf eine situation konzentrieren kannst. dabei lernt man poker meiner meinung nach auch deutlich besser und ein weniger swingiges spiel ist natürlich ein netter vorteil.