Mein verhinderter Amoklauf

    • Pokerfeund
      Pokerfeund
      Global
      Dabei seit: 13.02.2008 Beiträge: 2.873
      ich finde Lehrer sollten das Thema Mobbing ganz geziehlt in der Vorschule ansprechen, damit alle wissen was das ist und lernen damit umzugehen. Und jeder von sich aus handelt, wenn er sich eventuell in irgendeiner dieser rollen wiederfindet bevor es noch schlimmer wird.
      Man muss den schülern wirklich die scham vor diesem thema nehmen.
      Den schülern muss klar sein, dass da so eine art Gruppendynamik am werk ist und, dass die wenigsten das wirklich persönlich meinen wenn sie jemanden wehtuhn.
      Die meisten wissen vielleicht, wenn sie zu hause sind, garnicht mehr wen sie in der schule verletzt haben. oder können sich nicht vorstellen, was sie damit in auslösen. Deshalb ist es wichtig ganz klein nazufangen darüber zu reden.
      Ich als Vorschuldirektor würde meine Lehrer zwingen mindestens einmal in der woche über solche Themen anzusprechen, warum kommt bloß kein anderer drauf?
    • larseda
      larseda
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 9.299
      Original von HansNeuGier
      hmm ich denke mit einm box kurs für mobing opfer kann viel bewirken werden,,nicht nur körperlich.
      damit die mober dann zu mobing opfern werden ? ^^

      ich stelle mir das grade bildlich vor ^^
      2 gruppen
      A unterdrückt B ... du gibts B waffen
      B unterdrückt A ... du gibts A grössere Waffen
      A unterdrückt B ... du gibts B noch grössere Waffen
      ...
      laut Theorie kommt irgendwann der nukleare Overkill
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von larseda
      Original von HansNeuGier
      hmm ich denke mit einm box kurs für mobing opfer kann viel bewirken werden,,nicht nur körperlich.
      damit die mober dann zu mobing opfern werden ? ^^

      ich stelle mir das grade bildlich vor ^^
      2 gruppen
      A unterdrückt B ... du gibts B waffen
      B unterdrückt A ... du gibts A grössere Waffen
      A unterdrückt B ... du gibts B noch grössere Waffen
      ...
      laut Theorie kommt irgendwann der nukleare Overkill
      Naja aber nur weil jemand was von seinem Opfer auf die mütze kriegt, läuft der ja nicht sofort zu nem noch besserem Boxtraining oder kauft sich nen Messer. In der Realität ist es einfach so, dass er, wenn er einmal merkt dass sich sein opfer wehrt und er sich in "Gefahr begibt" wenn er ihn mobbt, er von ihm ablassen wird und sich was anderes zum Vergnügen sucht.
    • Eric84
      Eric84
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 6.962
      Mit ziemlicher Sicherheit ein Fake-Brief aber die Grundaussage stimmt natürlich trotzdem.
      Ego-Shooter bestimmen vielleicht wie Amokläufe gemacht werden aber nicht dass sie gemacht werden.
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von Eric84
      Ego-Shooter bestimmen vielleicht wie Amokläufe gemacht werden aber nicht dass sie gemacht werden.
      Trotzdem haben sie einen gewissen Einfluss. Der kann meinetwegen marginal sein aber zu behaupten ein brutales Spiel hätte 0 Auswirkungen auf den Gemütszustand eines Kindes/jugendlichen ist auch blauäugig.

      Wenn man erwachsen wird und nicht mehr intensiv zockt sieht man alles was objektiver ;)
    • Eric84
      Eric84
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 6.962
      Original von Denz
      Original von Eric84
      Ego-Shooter bestimmen vielleicht wie Amokläufe gemacht werden aber nicht dass sie gemacht werden.
      Trotzdem haben sie einen gewissen Einfluss. Der kann meinetwegen marginal sein aber zu behaupten ein brutales Spiel hätte 0 Auswirkungen auf den Gemütszustand eines Kindes/jugendlichen ist auch blauäugig.

      Wenn man erwachsen wird und nicht mehr intensiv zockt sieht man alles was objektiver ;)
      Gäbe es kein Counterstrike & Co. würde man die Schuld auf "Killerfilme" (á la Rambo) schieben, aber stimmt schon, einen gewissen Einfluss haben sie.
    • Kilania
      Kilania
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 7.880
      Naja... Ob Fake oder nicht Fake...

      Den meisten hier ist ja klar, dass Frontal 21 & Co (ohhh, böses Counterstrike.. und da wäre noch GTA, ein Spiel dessen Sinn es ist Omas zu verprügeln :D ) nur Scheisse labern.

      Ich denke auch nicht, dass Eltern viel gegen Mobbing machen können, zudem haben die betroffenen Kinder das Gefühl, dass durch petzen alles nur noch schlimmer wird.

      Ich kann mich selbst noch erinnern, dass bei mir in der Volksschule (Volksschule = Klasse 1-4 in AT ) das einzige dicke Mädchen regelmäßig gemobbt wurde, auch wenn nur verbal...
      Die Quittung kam dann nach der Volksschule, ich zog um, landete in einer neuen Schule und manche Schüler haben ja offensichtlich ein Problem mit neuen Mitschülern.
      Konnte die Situation zwar innerhalb weniger Wochen ändern, indem ich recht schnell ziemlich beliebt wurde(IT Skills :P ), jedoch gelingt sowas eben nicht jedem.
      Und so Mobbingopfer machen eben schon einiges um "cool" zu wirken.. rauchen, stehlen, unnötig viel trinken, ....

      Bei uns wars so, dass die Lehrer wenigstens was dagegen machen wollten, aber naja, Lehrer und/oder Eltern können halt auch nicht überall sein... Ich selbst habe mich halt immer schön rausgehalten.
    • kaeptnkuk
      kaeptnkuk
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 994
      Also wenn ich an meine Schulzeit denke, gabs halt auch 3-4 Leute, die auch nur gemobbt wurden. Zwar nicht ganz so hart (steinigen), aber z.B. "Völkerball" alle auf einen wenn der lehrer nicht da war, kam durchaus mal vor....

      Im Nachhinein tut mir das echt sehr leid was man damals gemacht hat. Man hat sich einfach der Gruppe angepasst ohne nachzudenken. Und da auszubrechen schaffen, bzw. wollen einfach nur ein Bruchteil.

      Ich kann mich auch kaum an Maßnahmen der Lehrer erinnern dem ganzen mobben entgegenzuwirken. Eher im Gegenteil (hatten immer Sündenbock für alles). Damals war das ganze aber noch nicht so akut mit den Amokläufen.

      Das ganze einzudämmen ist sicherlich sehr schwer, man kann diese ganze Rangordnung Veranlagung ja nicht einfach ausschalten. Aber ein paar Angriffspunkte kann ich mir trotzdem vorstellen:

      - bessere Aufklärung über Möglichkeiten die Mobbingopfer haben
      - Vertrauenslehrer
      - Schulpsychologe (zB. wo man halbwegs "anonym" anrufen könnte)
      - bessere Bindung zum Klassenlehrer
      - mehr Integration von dem Thema im Unterricht (auch wenns schwer unterzukriegen ist)
      - Aufklärungsveranstaltungen für Eltern

      Das ganze kann sicherlich nur eindämmend wirken. Und ich stells mir sehr schwer vor, den Eltern sowas zu vermitteln, wenn man zB. hört wie an einem Elternabend eine einzige Mutter von insgesamt 30 Kindern erscheint.

      Aber man kann ja nur in der Schule ansetzten wenn die Eltern nicht erreichbar sind.
    • Tekknobertram
      Tekknobertram
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2007 Beiträge: 19
      Ich finde, der aspekt, dass der verfasser durch den erschwerten zugang zu waffen von seinem vorhaben abliess, geht hier vollkommen unter!

      Ein abgesperrter Schrank hat somit möglicherweise einige Leben gerettet. Ich denke, dass mordphantasien in der pubertät gar nicht mal so ungewöhnlich sind. Wer weiss, ob es nicht noch mehr jugendliche gibt, die ausschliesslich durch fehlende ausrüstung ihre phantasien nicht in die tat umsetzen.
    • RatofDeath
      RatofDeath
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 2.357
      Original von Calemann
      Danke für den Link, hat mich echt irgendwie ergriffen. Ich finds sehr gut geschrieben und stehe vor allem was die Killerspiele angeht voll und ganz hinter ihm.

      Ob Fake oder nicht ist hier finde ich total egal, es ist sicherlich irgendwo so oder so ähnlich passiert.
      #2

      Sehr, sehr bewegender und intelligenter Text. ;(

      Beim aktuellen Amoklauf wurd schon sehr, sehr früh in Richtung Killerspiele und Internet geschossen. Dass der Vater Waffennarr und zuhause ein Dutzend Waffen inklusive Munition hatte und der Sprössling sogar ungehinderten Zugang dazu hatte, wurde nur in einem Nebensatz erwähnt. Wobei man da wohl auch unterscheiden muss. Beim Fall des Leserbriefes war das eine Affekthandlung und durch den verschlossenen Waffenschrank wurde er aufgehalten. Ich denke bei jemandem der dies von langer, langer Hand plant, wäre das wohl kein Hinderungsgrund gewesen.

      Solange man aber die Schuld von solch bewegenden und grausamen Taten auf etwas greifbares abschieben kann wie Games, Musik, Waffen, etc wird dies sehr gerne getan. Denn nur darüber nachzudenken, dass vielleicht das Umfeld einen psychisch kranken Menschen zu so etwas grausamen getrieben haben könne, verschlägt uns schon den Atem. Siehe der Leserbrief und vorallem die Reaktionen darauf. "Im Nachhinein tuts mir sehr leid, dass bei uns an der Schule auch teilweise gehänselt wurde.", etc. Geht mir genauso. Und deswegen ist solch ein Text auch sehr schwere Kost.

      Und warum müssen wir uns mit solch schwerer Kost abgeben, wenn wir doch ganz einfach nur mit erhobenem Zeigefinger in Richtung Killerspiele blicken könnten...?
    • Cuoco199
      Cuoco199
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2009 Beiträge: 7.602
      Original von kaeptnkuk


      - bessere Aufklärung über Möglichkeiten die Mobbingopfer haben
      - Vertrauenslehrer
      - Schulpsychologe (zB. wo man halbwegs "anonym" anrufen könnte)
      - bessere Bindung zum Klassenlehrer
      - mehr Integration von dem Thema im Unterricht (auch wenns schwer unterzukriegen ist)
      - Aufklärungsveranstaltungen für Eltern



      Aber man kann ja nur in der Schule ansetzten wenn die Eltern nicht erreichbar sind.
      also das ist schon fast zu viel, es reicht wenn es in der vorschule durchgehend bearbeitet wird das thema damit es sich bei den kindren einprägt
    • Qlio
      Qlio
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 2.240
      Mobbing gibt es nicht erst seit gestern und auch nicht nur an Schulen. Das Problem "Amoklauf" ist sicherlich mit einer strengeren, so auch von der Regierung gefordert, aufbewahrung von Waffen machbar, ich denke so kann im Falle des "überlaufenden Kochtopfes" noch viel verhindert werden.
      Die Problematik Mobbing ist damit aber noch nicht vom Tisch. In Schulen gibt es Elternabende, wo Eltern und Lehrer zusammenarbeiten können um sich ein Bild der Schüler zu machen. Ich finde es auch nicht in Ordnung, alle Lehrer in Schutz zu nehmen. Vllt ist es nicht Aufgabe eines Spezialisten für Mathematik, sich um Soziale Problematiken zu kümmern, sehr wohl aber die Des Klassenlehrers bzw. Vertrauenslehrers. Klar darf man auf keinen Fall die Eltern außer acht lassen. Jedoch sollten Kindern deutlich gemacht werden, was sie überhaupt anrichten.
      Wer sich selbst nicht sonderlich stark fühlt, jedoch einen Schwächeren findet um ihn fertig zu machen, fühlt sich so durchaus selbst stärker. Doch Kinder sehen die weitreichenden Folgen nicht, die sich daraus ergeben und genau hier sollten Eltern und Lehrer aktiv werden und den Kids deutlich machen welchen Schaden ihr Verhalten anrichten kann.
    • cal
      cal
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 230
      Original von josch2001
      Fragt sich bloß wie man verhindern kann, das Kinder gehänselt werden. Ist denke ich schon normal, so brutal natürlich nicht, aber für die betroffenen ist wohl jede Hänselei schlimm. Lehrer müssten wohl eher einschreiten, alles können die aber auch nicht sehen und verhindern.
      Ja gut, aber wir wissen doch alle, dass Lehrer oft auch bewusst wegschauen, aus welchen Gründen auch immer.
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 17.379
      Ja eben deswegen hab ichs ja geschrieben. Und damit es keine Mißverständnisse gibt: Natürlich sind Lehrer kein Elternersatz, aber einen nicht unerheblichen Anteil der Zeit verbringen die Kiddies eben in der Schule und da haben die Eltern halt schon weit weniger Einfluss als zuhause und genau dann stehen halt die Lehrer in der Verantwortung und müssten sich halt vielleicht mal den Rädelsführer krallen oder mal ein Gespräch mit dem Opfer führen oder die Eltern informieren usw..
      Schwierig wird natürlich dann, wenn die Lehrer nur selten in der Klasse sind wie es ja auch schon erwähnt wurde, da fehlt halt evtl. auch der Einblick.
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Langweilig und wahrscheinlich fake - liest sich wie einer der Wichtigtuertripreports aus dem BBV...
    • GAbruzzi
      GAbruzzi
      Global
      Dabei seit: 16.08.2008 Beiträge: 1.103
      Text ist mir zu groß, also = fake!
    • Mudokin
      Mudokin
      Bronze
      Dabei seit: 09.12.2006 Beiträge: 337
      ...
    • Speckftw
      Speckftw
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 3.636
      Original von cal

      Ja gut, aber wir wissen doch alle, dass Lehrer oft auch bewusst wegschauen, aus welchen Gründen auch immer.
      Dass Lehrer bewusst wegschauen, denke ich nicht.
      Ich meine, Kinder raufen sich wirklich immer. Ob das aus Freundschaft ist oder aus Mobbing-Gedanken, wird der Lehrer nicht erkennen können.
      Und solange der Schüler nichts sagt, wird der Lehrer auch weiterhin denken, dass das alles auf rein freundschaftlicher Basis abläuft.

      Auch wir haben / hatten ein Mobbing-Opfer... Beginnend in der fünften Klasse, zog sich dies durch bis zum Ende der 13.
      Es gab eigentlich nur fünf Leute, die mit ihm mal gesprochen haben. Zu diesen Personen gehörte ich auch; wir haben stets versucht, seine Lage zu verbessern, indem wir ihm Tipps gaben, was er denn hätte ändern können (beispielsweise sich mal waschen oder die Zähne putzen).
      Er hat nichts getan, um sich zu ändern. Und wirklich jedes Mal ging ein Raunen durch den Klassenraum, wenn er sich gemeldet hat... Man hörte direkt "Halt's Maul" aus allen Ecken.
      Ich muss sagen, dass auch ich manchmal die Nerven mit ihm dicke hatte und auch mal ziemlich aggro wurde... Aber das hat er sich auch selbst zuzuschreiben, wenn er - auf 20-maliges Bitten, es zu lassen- glaubt, dass mich interessiert, wo denn mein Cent-Stück hergestellt wurde...
      Na ja, was ich damit sagen will ist, dass Mobbing-Opfer auch mal was für ihre Lage oder besser gegen ihre Lage tun sollten, denn wenn SIE nicht anfangen, etwas zu verändern, wird das Umfeld es garantiert auch nicht tun.
    • luckskaiworker
      luckskaiworker
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2008 Beiträge: 2.956
      also ich muss sagen, mir ging es früher selbst so, sowohl zu hause auf dem sportplatz als auch am gymnasium, man versucht halt die grenzen auszutesten und wenn man dann weiss was den kleinen scheisser so richtig fertig macht wird das immer und immer wieder wiederholt. ich glaube nicht, das mich irgendwer nicht mochte, ich war halt einfach immer der schwächere und auch einer, der nicht unbedingt lust hatte, gewalt anzuwenden (obwohl ich manchmal einfach ausgerastet bin, manchmal hab ich schläge verteilt, aber meistens welche eingesteckt - ich stand ja immer allein gegen mehrere...).
      teilweise versucht man dann auch andere zu mobben etc, die in der selben lage wie einer selbst sind um ein bisschen cool da zu stehen, was natürlich nicht klappt, da man ja als looser bekannt ist.
      auf dem gymnasium gab es zeiten, wo ich 2 jahre lang am stück in den pausen nur noch in der bib war, was einen nur noch mehr als looser da stehen lässt...
      die ganze scheisse hat sich auch auf meine noten nieder geschlagen und ich musste dann vom gym runter.
      es war nie so, dass ich irgendjemanden ernsthaft umbringen wollte oder so, da war das fass noch nicht voll genug.
      als ich vom gym runter gegangen bin, hab ich dann an der realschule auch schnell freunde gefunden, auch wenns manche gab, die trotzdem noch scheisse zu mir waren.
      nach der realschule nach dortmund ins studentenwohnheim gezogen und hier einen kompletten neuanfang gemacht und nie wieder derartige probleme gehabt. jaja mit dem alter werden die leute wohl schlauer (obwohl ich glaube dass der typische mobber eher bauarbeiter wird und nie ein studentenwohnheim von innen sieht^^)

      wie man verhindern kann das die kinder gehänselt werden, da liegt es wohl ganz besonders bei den eltern und lehren, den kindern gesunde moralische vorstellungen zu vermitteln. aber wichtiger ist halt dass das kind rad fahren und schwimmen lernt...

      @kearney: lol du bist bestimmt so einer der immer den kleineren kindern das fahrrad geklaut hat ;)
    • winternight01
      winternight01
      Global
      Dabei seit: 03.12.2008 Beiträge: 1.169
      Ich verstehe nicht wie manche hier so schreiben koennen als hätten sie es nun eingesehen Tag für Tag Fehler zu begehen und leute auszugrenzen.. Das selbe passiert doch hier tag täglich im BBV und co.

      Heuchlerische Menschheit