Hart vom Down erwischt!

    • Chico13
      Chico13
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 336
      Hab im Laufe dieses Monats auf 300 SNGs (33$/55$) bereits 2,5k$ verloren und langsam komme ich mir doch sehr ins Grübeln, ob das noch nen normaler Down ist. Befürchte langsam geht mir der Down an die Psyche und beeinflusst mein Spiel. Wollte aber eigentlich konsequent weiter spielen, da es Ziele (Gladiator-Promo, Palladium) gibt, die es zu erreichen gilt diesen Monat.

      Kann mal bitte jemand den Downswing abstellen oder sonst Hilfestellung geben? Bin für jeden Tipp dankbar.

      MfG
      Chico
  • 9 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Wenn Du Hilfe benötigst, wird Dir hier nach bestem Wissen und Gewissen geholfen. Sei so gut und schau Dir dazu die Postingguideline für die Sorgenhotline an. Uns fehlen einfach Informationen, um Dir wirklich weiterhelfen zu können. Wenn Du jedoch einfach nur ein wenig Frust ablassen wolltest, verschiebe ich den Thread auch gern ins Forum "Frustabbau".

      Außerdem möchte ich Dich bitten, auf BBV-Slang zu verzichten, der ist hier unerwünscht.
    • Chico13
      Chico13
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 336
      Sorry, war eher spontan, daher hatte ich mich vorher nicht wirklich mit den Richtlinien auseinander gesetzt. War mir auch nicht ganz sicher in welches der beiden ich schreiben sollte, aber da ich mir ja auch ein wenig Hilfe erhoffe halt hierein.

      Spiele jetzt seit 3-4 Jahren mal mehr oder weniger intensiv Poker (nich vom Anmeldedatum ablenken lassen). Angefangen früher mit Rumgedonke auf Bwin just 4 fun (da dann auch immer im Rahmen Geld ins System gespült), dann aber irgendwann mehr mit Theorie auseinander gesetzt und von kleinauf nach oben. Kurz mit Limit, aber dann mit ner Roll von ca. 260$ angefangen die 6$ auf Part zu starten. Relativ fix von Limit zu Limit mit nem ROI von ca. 12% per Limit. Gab natürlich auch kleine Swings, aber bis zu den 55$ eigentlich recht. Dort habe ich dann auch lange Zeit verbracht, da ich zum nächsten Limit(109$, denn 77$ wird nicht gespielt) 100BI-Management für nötig hielt. Dort dann zum ersten Mal nen deutlichen Einbruch meiner Winrate festgestellt und stehe da nach so ca. 600 Stück bei 4%. Wir schreiben April 2008! Theorie mit Tourneymanager (der mir grad nicht zur Verfügung steht, sonst wären die Angaben etwas exakter), ICM-Wizard, Theorie von PS.de (Videos, Skript, etc.), dem Moshman und sonstigen SNG-Artikeln auch denke ich recht solide.

      Durch mehr Fokus auf Studium und Umzug und damit verbudendem Auscashen, sowie Problemen einen Internetanschluss in der neuen Wohnung zu installieren wurde meine "Karriere" doch ziemlich lange unterbrocehn und erst seit Oktober spiele ich wieder regelmäßig mit ner Roll von 9K$ die 33$ und 55$ im Mix. Da ich wie die wenigsten hier ein recht ausgefülltes Reallife habe komme ich allerdings nicht mehr so häufig wie früher dazu länger zu pokern. War nie der riesen Grinder, aber war Deuces bei Party und habe 500+ Turniere pro Monat gezockt [6(-9) Tabling]. Die letzten Monate immer nur so auf 200-300 gekommen mit meinem "Standard-ROI" von 12% auf beiden Limits mit ner Samplesize von zusammen ca. 3.500 SNGs (alle Limits glaub ich 10k).

      Hier nun zu meinem Problem:

      Für April habe ich mir zwei Ziele gesetzt. Zum Einen 400$ bei der Gladiator-Promo (also 20 von 25 Tagen 200PP) und insgesamt 5000 PP für Palladium-Status, denn die letzten Reload-Boni waren ein Witz und ich erhoffe mir durch den Status deutlich bessere Boni. Prblematisch ist nur, dass ich nur noch auf die Fresse kriege. Denke nicht, dass ich (zumindest anfangs) ganz normal meinen Style gespielt habe, mit dem ich auf den höheren Limits stets gut gefahren bin und über Vollidioten an den Tischen kann ich mich auch nicht beklagen. Allerdings laufe ich ständig in krasse Hände, gewinne keine Flips, etc. Mein Problem ist, dass ich immer recht kritisch mit meinem Spiel bin, da ich weiß, dass es wohl im Vergleich zu anderen Regs aggressiver ist. Und wenn ich zu oft in Kings und Aces von den Nits laufe komme ich schnell ins Grübeln. Da aber meine Winnings mich gerne eines besseren belehren und die Setups sich in der Regel in Grenzen haten, bin ich eigentlich recht überzeugt einiges richtig zu machen.
      Aber dieser Monat ist halt unendlich krass. Ständig erwische ich Sessions, wo ich 8-10 OOTM bin und immer mal 1, 2 Erfolge sind dazwischen. Am Ende jedes Tages steht aber meist ein Minus von 300-400$. Hatte 2 WininingDays (einer sogar mit 750$), aber so kann es ja nicht weiter gehen.

      Für vernünftige Analyse bleibt leider diesen Monat, aber auch generell, aufgrund von Reallife nicht viel Zeit. Werde natürlich versuchen darauf wieder mehr Fokus zu legen, aber dann komm ich halt meine Ziele nicht durch (die vielleicht auch zu hoch gesteckt sind). Dazu fehlt mir, da PartyPoker ja nicht freiwillig umtrackt und bei PS.de sich auch niemand dafür einsetzt, das studieren neues Contents von eurer Seite.

      So das sollte an Infos erst Mal reichen nur ist der Text jetzt so lang, dass ihn sich keiner mehr durchliest ;) BBV-Slang abgestellt :)

      MfG
      Chico
    • Chico13
      Chico13
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 336
      Schön, dass ich als einzige Reaktion auf meinen Post einen Hinweis bekomme, wie ich nen Post zu schreiben habe :evil:
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Chico13
      Schön, dass ich als einzige Reaktion auf meinen Post einen Hinweis bekomme, wie ich nen Post zu schreiben habe :evil:
      Das macht vermutlich die Kombination aus Arroganz...

      Original von Chico13
      Da ich wie die wenigsten hier ein recht ausgefülltes Reallife habe...
      ... und "viel schreiben, wenig sagen"...


      Hier nun zu meinem Problem:

      Für April habe ich mir zwei Ziele gesetzt. Zum Einen 400$ bei der Gladiator-Promo (also 20 von 25 Tagen 200PP) und insgesamt 5000 PP für Palladium-Status, denn die letzten Reload-Boni waren ein Witz und ich erhoffe mir durch den Status deutlich bessere Boni. Prblematisch ist nur, dass ich nur noch auf die Fresse kriege. ...

      Allerdings laufe ich ständig in krasse Hände, gewinne keine Flips, etc. ...

      Aber dieser Monat ist halt unendlich krass. ...

      Für vernünftige Analyse bleibt leider diesen Monat, aber auch generell, aufgrund von Reallife nicht viel Zeit. ...
      Ich spiele selbst keine SnG, sonst hätte ich mich sicherlich schon geäußert. Zu Deinem Spiel lässt sich allerdings auch kaum etwas sagen, weil Du leider so gar keine Informationen zu Deinem Spiel hier lässt. Ständig in "krasse Hände zu laufen" oder "keine Flips zu gewinnen" ist da einfach zu wenig.

      Am spannendsten finde ich dann noch die Aussage, dass DU keine Zeit für eine vernünftige Analyse aufgrund Deines RL hast, uns aber gleichzeitig aber nicht einmal die Gelegenheit lieferst, Dir zu helfen...

      Also:
      1. Wenn Du Hilfe bezüglich Deines Spiels möchtest, liefere Infos. Du bist pokertechnisch auf einem Level angekommen, wo Du selbst weißt, welche Informationen helfen und welche nicht. Am besten wäre selbstverständlich ein Video Deines Spiels.

      2. Wenn Dein Problem ein anderes sein sollte, habe ich das leider nicht erkannt und ich möchte Dich bitten, deutlicher zu werden.

      Bitte verstehe das richtig: Hier wird jedem geholfen, so gut es geht. Allerdings bist DU derjenige, der Hilfe in Anspruch nehmen möchte, also tu bitte auch etwas dafür.
    • Tenebrus
      Tenebrus
      Black
      Dabei seit: 16.07.2008 Beiträge: 1.775
      das kann schon normal sein, schau doch mla in Morrus SNG Tagebuch
      der ist ca 6k down 8glaub ich) und hat 8k sngs break even und ist dennoch ein guter spieler.
      ich war selbst erst auf den 33er-55er 3k down und hab 2k sngs break even.
      Kommt halt vor.
      Aber man merkt ja am besten selbst ob man noch ne gute edge hat und überdurchschnittlich ausgesucked wird, bei mir gings dann auch schon so weit, dass ich angst hatte mit KK oder AA all in zu gehen weil ich ja eh wieder ausgesucked werde...
      einfach weitermachen ,
      tischanzahl reduzeiren, dann tun die suckouts auch nicht mehr so weh....
      mach weiter. wird schon wieder
    • Chico13
      Chico13
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 336
      Original von michimanni
      Zu Deinem Spiel lässt sich allerdings auch kaum etwas sagen, weil Du leider so gar keine Informationen zu Deinem Spiel hier lässt. Ständig in "krasse Hände zu laufen" oder "keine Flips zu gewinnen" ist da einfach zu wenig.

      Am spannendsten finde ich dann noch die Aussage, dass DU keine Zeit für eine vernünftige Analyse aufgrund Deines RL hast, uns aber gleichzeitig aber nicht einmal die Gelegenheit lieferst, Dir zu helfen...
      Danke für die Antwort.

      Wenn ich Fragen bezüglich meines Spiels hätte wäre ich nicht hier in der Sorgenhotline, sondern hätte im SNG-Forum gepostet. Dachte eigentlich, dass hier eher die psychologische Seite betrachtet wird und einem in dieser Hinsicht geholfen wird. Eine Analyse von 300 SNGs über nen Wizard würde halt einiges an Zeit in Anspruch nehmen, die ich, wie schon beschrieben, nicht habe, wenn die anderen Ziele erreicht werden sollen.
      Habe Angaben zu meiner Erfahrung bezüglich SNGs gegeben und wie meine Karriere verlaufen ist und wie es aktuell läuft.
      Bin mir nicht sicher,was ich mir hier erhofft habe, aber beispielsweise welche Gefahren bei Downs besteht und welche Fehler sich dabei einschleichen können ohne es zu bemerken, das man in solchen Situtionen seine Ziele runterschrauben sollte, da dies nur zusätzlichen Druck bedeutet, etc. Vielleicht auch nur ein wenig Zuspruch und etwas Aufmunterung. Keine Ahnung. Wenn ich ne vernünftige Antwort wüsste, würd ich hier ja nicht schreiben.

      @Tenebrus: Morrus ist schon ein gutes Beispiel, die Frage ist halt, ob sein Riesendown einfach riesiges Pech war oder nur deshalb so zustande gekommen ist, weil dieser sein Spiel ins Negative verändert hat. Denke halt, das solch Riesendowns nie mit A-Game passieren. Eher das man aufgrund des Downs von diesem abweicht. Mal von nem Longterm ROI von 8% auf den 33$/55$ ausgegangen ist man ja nach 300 SNGs (300*44$*8%=1056$) ergibt mit -2,5k$ nen Minus von über -3,5k$ vom Erwarteten. Weiß jetzt nicht, aber denke man kann das so rechnen. Macht fast 80BI (44$, wegen 33$ und 55$) weniger als zu erwarten gewesen wäre. Naja, aber vielleicht denk ich da einfach zu gewinnorientiert. Danke für de Aufmunterung. Werd versuchen die Bankroll aus dem Kopf zu verbannen und einfach versuchen möglichst optimal zu spielen. Dann sollte sich, wenn auch kaum diesen Monat, wieder alles begradigen.
    • FalstaFF
      FalstaFF
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2007 Beiträge: 850
      Du schreibst Dein Spiel ist sehr aggressiv, aggressiver als das der "normal-Regs" auf Deinem Limit.

      Hast Du das Gefühl die callen Dich looser, oder bekommst Du vermehrt backplay?


      Falls Du Dir in Deinem Spiel atm nicht ganz sicher bist, dann werde doch ein klein wenig tighter. Spar Dir z.B. 1-2 Hände (oder auch mehr) von der unteren Grenze Deiner pushing- bzw. callingrange.

      Dadurch minimierst Du etwas Varianz un re-adaptest, falls die Regs auf Deinem Limit sich auf Dein aggressives Spiel eingestellt haben.

      Da Du Dir momentan nicht mehr sicher bist, ob Dein Spiel +EV ist, könnte Dir diese kleine Veränderung vielleicht helfen.

      Es wäre zumindest ein Versuch.

      GL!
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Chico13
      Danke für die Antwort.

      Wenn ich Fragen bezüglich meines Spiels hätte wäre ich nicht hier in der Sorgenhotline, sondern hätte im SNG-Forum gepostet. Dachte eigentlich, dass hier eher die psychologische Seite betrachtet wird und einem in dieser Hinsicht geholfen wird. Eine Analyse von 300 SNGs über nen Wizard würde halt einiges an Zeit in Anspruch nehmen, die ich, wie schon beschrieben, nicht habe, wenn die anderen Ziele erreicht werden sollen.
      Habe Angaben zu meiner Erfahrung bezüglich SNGs gegeben und wie meine Karriere verlaufen ist und wie es aktuell läuft.
      Gern geschehen.

      Tatsächlich stellen wir uns hier natürlich auch den spielerischen Problemen bis zu einem gewissen Grad und ggf. mache ich eben entsprechend bessere Spieler als mich auf einen Thread aufmerksam. Daran soll es in der Sorgenhotline nicht scheitern.

      Du bist ja nun schon etwas länger dabei, da erwarte ich dann natürlich auch ein wenig mehr (wie genannt z.B. entsprechende Infos wie laut Postingguideline erwünscht) als von einem Anfänger. Ich denke, das ist verständlich, denn Dir ist vermutlich nicht mit einer Aussage wie "nein, 10 BI down ist kein wirklicher Downswing" geholfen.


      Bin mir nicht sicher,was ich mir hier erhofft habe, aber beispielsweise welche Gefahren bei Downs besteht und welche Fehler sich dabei einschleichen können ohne es zu bemerken, das man in solchen Situtionen seine Ziele runterschrauben sollte, da dies nur zusätzlichen Druck bedeutet, etc. Vielleicht auch nur ein wenig Zuspruch und etwas Aufmunterung. Keine Ahnung.
      Gewisse Gefahren bestehen natürlich in der Tat, wenn man sich in einem Down befindet. Meiner Erfahrung nach werden viele Spieler passiver und weaker, wenn es nicht gut läuft. Das kann soweit gehen, dass Schritt für Schritt aus einem ganz normalen TAG eine weake Calling Station wird.
      Auch umgekehrt gibt es das natürlich: Man wird zum tiltenden Maniac, der jede x-beliebige Hand raist o.ä.
      Was diese beiden Phänomene miteinander verbindet: Man spielt nicht mehr optimal und das häufig unbewusst. Daher ist es imo gerade im Down wichtig, dass man sein Spiel im nachhinein analysiert. Tu Dir selbst den Gefallen und mache das, es wird Dir helfen, da bin ich mir sicher.

      Ich bin außerdem kein Freund davon, sich Ziele wie "bis Mai $2k zu erspielen". Man kann sich Ziele in einer Anzahl Hände oder eben SnGs setzen, aber man spielt imo zu ergebnisorientiert, wenn die Summe X zum Zeitpunkt Y erspielt werden MUSS.

      Wovon ich allerdings ein Freund bin, das sind unsere Top-Threads für Down-Geschädigte, die Du hier findest. Besonders um Tilt zu vermeiden und sich dem Thema Varianz einmal zu nähern, sind diese Threads sehr gut.

      So, dann hoffe ich, dass ich Dir nun etwas besser helfen konnte. Denk immer daran: Auf Regen folgt Sonnenschein. Immer.

      Apropos Sonnenschein: Den gehe ich jetzt genießen ;)
    • Chico13
      Chico13
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 336
      @FalstaFF: habe mir dazu auch schon Geanken gemacht, aber in den seltensten Fällen erlebe ich von den anderen Regs Cals, wo ich denke "wtf, den Call kann er doch eigentlich nicht machen". Eher von irgendwelchen Vollpfosten, aber das muss man halt einplanen. Habe versucht jetzt auch bei knappen Geschichten any2-calls die meinen Stack ziemlich schaden würden, eher aus dem Weg zu gehen. Allerdings frage ich mich, ob das nicht der erste Weg zu einem schlechterem Spiel ist. Genauso Geschichten, wie -EV-Pushs bei nur noch wenigen und hohen Blinds. Bin da glaub ich teilweise zu nitty geworden, weil ich ständig Calls bekomme mit irgendwelchen Monstern und natürlich von Regs, die wissen, dass meine Pushingrange dort relativ groß ist (allerdings umgekehrt genauso).
      Werde aber denke ich das noch etwas genauer beobachten. Muss dringend mal etwas mehr User2User-Coaching betreiben und Infos austauschen bezüglich der unterschiedlichen Spielweisen. Denke da kann man gut beidseitig von profitieren.

      @michimanni: Danke nochmal. Sowas in dieser Hinsicht war es wohl, was ich mir unter der Sorgenhotline so vorgestellt hab. Gehöre wohl zu den Typen, die dann eher dazu neigen passiver zu werden. Nur manchmal ist Tilt angesagt, wenn auch immer im Rahmen.

      Zu den Zielen: $-Ziele setze ich mir in der Regel auch selten. In diesem Fall sind es ja auch Ziele bezüglich der PartyPoints, sprich der gespielten SNGs. Aber auch dabei treten leider auch negative Effekte auf, wie zum Beispiel das Spielen, obwohl man keine Lust hat, sich aber zwingt zu spielen um seine Ziele zu erreichen. Denke das man in diesen Spielen öftes einfach nicht mit voller Konzentration ran geht, was auch etwas -EV ist.
      Es ist halt die Frage ob dies immer noch am Ende mehr positives aufweist als negatives. Wenn man eben immer noch mit positivem ROI zockt, bessere Boni bekommt, etc. In der Hinsicht helfen solche Ziele ja auch.
      Gibt halt auch immer Kehrseiteder Medaille.

      BTW: Nach meinem Posting ne +750$ Session hingelegt, die meine Verluste etwas verringert hat. Jetzt darf nur nicht wieder ne -750$-Session nur darauf warten, mich wieder reinzureiten =)

      MfG

      Chico